mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem mit ICD2 - sterbende Controller


Autor: Joschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgendes Problem:
Ich habe hier einen original ICD2 von Microchip, welcher sowohl im
Labor am PC als auch unterwegs am Laptop betrieben wird.
Nun machte der ICD gerade am Laptop beim Programmieren immer wieder
Probleme und erkannte den Controller (PIC16F73 bzw PIC16F737) nicht
oder das Programmieren schlug fehl (nur bei einigen Elektroniken).
Die meisten davon ließen sich daraufhin aber am PC trotzdem
programmieren.
Einige Controller waren danach allerdings defitiv tot (als Device ID
und Programmspeicher werden nur Nullen gelesen, ein erase geht dann
auch nicht mehr, auch nicht auf einem Galep 4).

Vielleicht hat ja jemand schonmal solche Probleme gehabt, und kann mir
weiterhelfen.

Danke schonmal im voraus,

Jo

P.S.:
JA, alle Treiber und Software sind installiert und auf gleichem Stand;
JA, ich achte auf ESD;
JA, alle Spannungen sind da;
JA, es handelt sich um einen original ICD2, keinen Nachbau

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal auf einem anderen Laptop versucht? Ich hatte ähnliche Probleme
mit dem ICD-U40 von CCS. Hatte nur Debugg-Probleme keine Probleme beim
Programmieren und keine Probleme, dass mir die Digner abgebrannt sind.

Hast du einen Pullup am MCLR? --> der ist nötig!!!
Hast du einen Kondensator auf der MCLR Leitung gegen Masse? --> auf
keinen Fall!!!!

Autor: Joschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

ja, der Pullup ist vorhanden, der Kondensator nicht.
Interessanterweise wird vom ICD2 bei den defekten Controllern das
Device noch entsprechend erkannt, aber man kann es einfach nicht mehr
löschen oder neu programmieren. Und lesen tut man immer nur 0x00 (lock
bits sind ja gesetzt).
Als wenn man eine "never-again-fuse" gesetzt hätte, die ein erneutes
Programmieren endgültig blockiert.
Aber sowas gibt es bei diesem Prozessor zumindest nach Datenblatt
nicht...

Gruß,

Jo

Autor: skragan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein "up" für den kollegen :)

Autor: Joschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich bis jetzt herausgefunden habe:

Der Spannungswandler meines ICD2 scheint zu spinnen.
Der Programmiervorgang beginnt zunächst mit Vpp = 14,2V (viel zu viel,
nach Datenblatt max 13,5V, sonst latch-up !!) und Vpp pendelt sich dann
während der Programmierung gaanz langsam auf den Sollwert von 13V ein.
Nun wird es seltsam:
Ich habe erstmal als Workaround Vpp mittels R-Z Kombi auf 13V
begrenzt.
Einige Controller ließen sich jetzt immer noch nicht programmieren, es
sei denn, ich benutze Kältespray !?
Vermutlich haben diese Controller schon irgendwelche Vorschäden am
MCLR/Vpp-Pin und gehen schon früher (und temperaturabhängig) in den
latch-up. Muß ich wohl löten....

Soweit als Info für die Allgemeinheit, falls ein ähnlicher Fehler
woanders auch auftauchen sollte.

Gruß,

Jo

Autor: Martin Domke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir funktioniert das Programmieren mit dem ICD2 ebefalls temporär
nicht. Ich habe herausgefunden, dass es daran liegt, dass der analog
Switch DG411DY auf einmal fürchterlich heiß wird und dann sofort die
Fehlermeldungen auftreten. Den Grund für die Überhitzung habe ich
allerdings noch nicht rausfindne können.

Autor: Tien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ist zwar schon etwas her, aber vielleicht doch für den ein
oder anderen interesant.

Ich hatte ähnliche Probleme mit dem AVR. Das ging soweit,
das auch hin und wieder ein AVR starb. Am Desktop funktionierte
alles perfekt.

Mittlerweile weiß ich woran es lag: Das Netzteil des Laptops
hat nur einen Eurostecker und ist ein Schaltnetzteil.
Somit liegt die Masse des Laptops (z.B. der Verschraubung beim RS232)
nicht auf PE Niveau. Misst man die Spannung mit dem Oszi (mit 
Trenntrafo) zwischen Laptop und PE bekam ich Werte bis zu 300Vpp.

Alles war so lange gut, bis ich mit dem Osziloskop an der Schaltung
gemessen habe. Die Masse des Oszis ist mit PE verbunden und somit
habe ich beim Messen eben diese hohe Spannung auf den AVR los gelassen.
(die Spannung brach zwar auch bei hochohmiger Last sehr schnell ein,
aber für den µC war sie doch nicht so angenehm)

Je nachdem mit welchem Netzteil (geerdet oder nicht) ich die Schaltung
versorgte gab es auch weiter Probleme (z.B. Programmieren schlug fehl,
µC lief nicht, usw).

Mittlerweile verbinde ich beim basteln immer das Laptop mit PE und
hatte solche Probleme bisher nicht mehr.

Eventuell hast Du ja das gleiche Problem.


Grüße
Tien







Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.