mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR BASCOM Tiny15L - Problemchen


Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo forianer,

ich habe ein kleines problemchen mit dem tiny. ich habe eine kleine
schaltung gemacht, die ein 0...10V signal einlesen soll (adc) und dann
seriell raustelefoniert. hardware steht mit dem tiny15L, led blinkt
auch schon, nur leider kann ich keine variablen initialisieren. habe
bislang nur mit dem tiny26 gearbeitet, macht der 15 irgendwas anders ?
beiliegender code schmeißt irgendwas mit "not possible with $tiny"
raus, ich programmiere auf bascom (gekauft) 1.11.7.7

any ideas ?

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Gegensatz zum Tiny15 besitzt der Tiny26 etwas SRAM. Vielleicht liegt
es daran.

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber mit der anweisung $tiny sollte es doch gehen ? oder was verstehe
ich daran nicht ? :o)

Action
Instruct the compiler to generate initialize code without setting up
the stacks.

Syntax
$TINY

Remarks
The tiny11 for example is a powerful chip. It only does not have SRAM.
BASCOM depends on SRAM for the hardware stack and software stack.
When you like to program in ASM you can use BASCOM with the $TINY
directive.
Some BASCOM statements will also already work but the biggest part will
not work.
BASCOM will support a subset of the BASCOM statements and function to
be used with the chips without SRAM. There will be a special tiny.lib
that will use little registers and will have at most a 3 level deep
call since tiny chips do have a 3 level deep hardware stack that may be
used for calls.

Note that the generated code is not yet optimized for the tiny parts.
The $tiny directive is just a start of the tiny parts implementation!
No support is available for this feature until the tiny.lib is
implemented.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die BASCOM-Enwickler sind einfach noch nicht so weit...

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmmhh... weißt du das, weil du es weißt oder rätst du ? :o)) ich schreib
mal an bascom...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß es, weil du die "Jungs" oben zitiert hast.
Du kannst den Controller in Assembler problemlos programmieren.
Scheinbar auch per BASCOM-(inline-)Assembler.

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, meine bascom-version ist veraltet, leider kann ich über den dummen
updatemanager nicht updaten, das sperrt unser zentralistisches
konzernnetz. nu habe ich gerade mal an mcselec geschrieben, wie ich an
ein update komme.

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmhh... das sieht nicht gut aus, da werde ich wohl inline assembler
machen müssen. könnte mir da jemand einen tip geben ? ich muss einen
analogwert zwischen 0...2,55V einlesen und diese variable an einem
softuart raustelefonieren. in bascom habe ich das auf dem mega schon
oft gemacht, aber noch nie in assembler. kann mir da jemand ein paar
tips geben ?

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Assembler-Beispiele sollte es im Datenblatt zum Tiny15 geben.
Eine SoftUART hat Atmel als ApplicationNote veröffentlich.
Wenn es nur ums Senden geht, ist das nicht mal dolle schwierig.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens würde ich mir in diesem Fall den Umweg über Bascom sparen und
gleich in Assembler programmieren.
Als hilfreiche Internetseite hat sich da www.hanneslux.de erwiesen.

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für den tip, die seite schaue ich mir mal an :o)

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder ein Tiny45 mit SRAM nehmen, dann geht's auch wieder :-)

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder Tiny13.
Aber das bisschen Assembler ist doch auch nicht die Welt, das bekommt
man noch mit copy&paste aus den app.notes von Atmel zusammen.

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber die tiny13 und 45 und 85 werden doch von bascom garnicht
unterstützt oder doch ?

naja, den adc habe ich schon am laufen mit inlineassembler, aber im
moment wühle ich mich durch die avr305 app note wegen des seriellen
sendens. wenn man sonst nie assembler macht, ist es schon etwas nervig
:)

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so siehts im moment aus, ich habe nur den senden-teil der app note
eingebaut. irgendwas sendet er auch, zumindest habe ich am ausgang ein
high mit zyklischer null alle 500ms. gebe ich allerdings eine spannung
auf den adc, ändert sich..... nichts :)

ich forsche mal weiter und bestelle parallel den tiny13, denn mit
meiner soeben bekommenen neuen bascom version wird der ja unterstützt
froi

dann klappts auch in bascom. trotzdem entwickelt man ja einen gewissen
sportlichen ehrgeiz, das nun auch in asm hinzubekommen.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du den Oszillator auf 1,6MHz calibriert?
Oder tuckert der irgendwie mit umbekanntem Takt vor sich hin?
Wobei ich UART mit RC-Oszillator sowiso für Roulett halte.
Nimm lieber einen AVR mit Hardware-UART und Baudratenquarz, das erspart
viel Ärger.

...

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jop - wobei das (noch) nicht not tut, denn er macht noch nicht viel. ein
hardwareuart lohnt eigentlich nicht: die schaltung soll lediglich circa
(!) alle 20ms ein (!) byte raustelefonieren und das immer
wiederkehrend. nicht zuhören, nicht prüfen, nix. nur rausschieben.
fehlererkennung macht der empfänger.

ausserdem passt ausschließlich ein 8pinner in den gewählten
subd-stecker, der bauraum ist also arg begrenzt.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, dass das nicht so hinhaut, wie es hinauen soll, liegt an
Bascom (soll jetzt keine "Bascom-Hass-Kritik" sein). Bascom stellt
sich ja beim Sprung in Subroutinen immer etwas mädchenhaft an und
sichert erst mal alle Register und was weiß ich noch alles.
Die Anwendung schreit ja förmlich danach, sie komplett in Assembler zu
machen. Schliesslich hast du Assembler (wenn auch Inline) ja jetzt
schon verwendet. Ich gehe davon aus, dass du das auch so (mit etwas
Hilfe vielleicht) in Assembler hinbekommst.
Sooo aufwändig ist die Aufgabe nicht.

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die befürchtung habe ich auch :)

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
edit

bascom ist halt für mein sonstiges aufgabengebiet (steuerbüchsen und
benutzerinterfaces mit displays) echt super, aber für solche sachen
einfach gelöscht *grrr*

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte mir denn vielleicht jemand auf die sprünge helfen, wie überhaupt
ein solches programm anfängt ? assembler ist so lange her...

funktionalität ist ja klar, ich bräuchte also eine ca. 10ms
zeitschleife, serielles rausschieben (wenn die appnote funzt, habe ich
die ja) und einlesen am ad...

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier nochmal der schaltplan - wäre toll, wenn jemand mir da zumindest
mal auf die sprünge hilft, fehler suchen kann ich dann sicherlich
selber ;)

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck doch mal bei www.hanneslux.de vorbei.
Und dann vielleicht noch ins AVR-Tutorium auf dieser Seite.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Guck doch mal bei www.hanneslux.de vorbei.

Aua-ha...

Gleich zweimal (jetzt dreimal) in einem Thread???

Gut, wie man ein kleines ASM-Programm für Tiny15 strukturiert, kann man
da schon finden, wie man der Timer konfiguriert und nutzt, findet man
auch, ebenso den Umgang mit dem ADC. Aber mit Software-UART in ASM
findet man da mit Sicherheit nix.

Duck & wech...

...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber mit Software-UART in ASM
>findet man da mit Sicherheit nix.

Dann wird das aber mal Zeit!

(duck und wech in die andere Richtung)

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie mache ich gerne Werbung für deine Seite.
Du machst das je nicht mehr so dolle.
Übrigens gibt es für die SoftUART ja die ApplicationNote (zweite bis
dritte Erwähnung...).

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du machst das je nicht mehr so dolle.

Stimmt...
Seit der Diskussion um den obligatorischen Link auf IBWeißDerGeier.de
verweise ich nur noch auf meine Seite, wenn dort die Lösung des
Problems zu finden ist. Und das auch nur dann, wenn es noch niemand
Anderes getan hat. ;-)

Nun nochmal zur Schaltung. Die RTFs habe ich mir nicht angesehen,
dieses Format öffne ich online nicht. Aber int010.jpg verstehe ich
nicht ganz. Da werden einige Pins des SubD-Steckers (Buchse?) direkt
mit AVR-Pins verbunden... Die Pegel auf SubD-UART sind +/-15V
(mindestens +/-9V), ich glaube kaum, dass der AVR das mag.

...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seit der Diskussion um den obligatorischen Link auf IBWeißDerGeier.de
>verweise ich nur noch auf meine Seite, wenn dort die Lösung des
>Problems zu finden ist. Und das auch nur dann, wenn es noch niemand
>Anderes getan hat. ;-)

Das ist ja nun (zumnidest für mich) ein kleiner Unterschied:
Auf deiner Seite sind interessante Sachen wie
Anhänger-Rangier-Geräte-Konstruktionen oder auch eine Menge
Code-Beispiele zu finden, die auch noch kommentiert sind.
Auf der IBinteressierteigentlichniemandenmussaberinsNetz.de-Seite finde
ich das alles nicht.
Das ist einfach nur eine Werbe-Seite für ein IB (hat Ähnlichekeiten mit
IBM, wozu mein Prof nur meinte "Invented By Monkeys").
oder habe ich da etwas übersehen?

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die appnote habe ich ja bereits in arbeit, den rest suche ich mir schon
irgendwo zusammen...

@hannes: ja, das schaltbild siehst du richtig, aber wie kommt ihr
darauf, das, nur weil es ein 9poliger subd stecker/buchse ist, da auch
ein rs232 pegel drauf liegt ? der stecker stellt einen steuereingang
für eine gerade entwickelte steuerelektronik dar und die hat eine
eigens von mir ausgedokterte steckerbelegung und ein entsprechendes
protokoll... :o) also in der hardware sind keine fehler, dafür
übernehme ich die garantie. nur dieses asm gewürge ist halt nicht mein
ding :o/

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK...

Nur bei SubD9 und UART ergibt sich ein zwangsläufiger Zusammenhang.
Denn meist wird UART zur Kommunikation mit dem PC benutzt. Dass das bei
dir anders ist, ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Vielleicht
solltest du darauf hinweisen, denn diese Info ist bedeutend wichtiger
als der Hinweis, dass Tiny12 und Tiny15 zwei I/Os vertauscht haben.
;-)

Das ASM ist aber kein Gewürge, alle benötigten Infos findest du im
Datenblatt bzw. dem AVR-Instruction-Set, das ich für einen
ausgelagerten Teil der Datenblätter halte. Man hat also Programm
(AVR-Studio) und Informationsquellen aus erster Hand (ATMEL) und ist
nicht auf irgendwelche Drittanbieter angewiesen. Dazu ist das auch noch
kostenlos, auch dann noch, wenn die Programme größer werden.
Ein weiterer Aspekt ist die Nachvollziehbarkeit des Codes, man kann zu
jedem Code leicht die benötigte Rechenzeit überschauen (Takte zählen).
Also ich persönlich halte AVR-ASM für überschaubarer als BASCOM, obwohl
ich seit über 15 Jahren in mehreren BASIC-Dialekten programmiere. Auch
Projekte mit Menü und LCD sind in ASM kein Problem, wie du am
Stoppuhr-Projekt und am Feuerwerks-Zünduhr-Projekt sehen kannst. Es hat
sogar den Vorteil, dass man nicht mit "fremden" Bibliotheken arbeitet
(was Vertrauen zum Anbieter dieser Libs voraussetzt), sondern mit
selbstgeschriebenen Routinensammlungen, die man wenigstens versteht und
bei Bedarf an andere Bedingungen anpassen kann.

Was man für "Gewürge" hält, ist immer subjektiv. für mich persönlich
ist es (trotz fundierter BASIC-Kenntnisse) BASCOM. Aber wie gesagt, für
mich persönlich. Wenn du mit diesem Baukasten zurecht kommst und dir die
mitgelieferten Bausteine reichen, dann ist ja gut...

Viel Erfolg...
Bit- & Bytebruch...
...HanneS...

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, schon klar, ich weiß schon, was du meinst. nur wenn man halt nicht
"drinsteckt", ist es halt schwer, auf die schnelle eine lösung zu
finden. in bascom ist die ganze sache eigentlich ein 5zeiler, und wenn
ich nichts zeitkritisches habe, kann ich damit hervorragend die
aufgabenstellungen lösen, zumal wir bei den meisten projekten
ausreichend rechenpower und ressourcen haben (m128 etc). nur bei dieser
einen adapterkiste muss es halt klein sein und schnell fertig, deswegen
hänge ich ein wenig durch :)

mein kollege könnte das auch schnell auf dem pic machen, der macht nur
asm, kennt aber die atmels überhaupt nicht. zudem hat der in frage
kommende 8pinner pic keine interne referenzspannung und die passt nicht
mehr auf das pcb drauf :)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, wer es gewöhnt ist, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, der kommt
schnell ins Schwitzen, wenn er mal ein effizientes Programm schreiben
soll... - Sorry...

Da ich mich aber noch nicht mit Software-UART mit automatischer
Baudraten-Anpassung beschäftigt habe, kann ich dir leider nicht helfen.
Denn mit einer fest berechneten Baudrate wird das ein Lottospiel, weil
der interne RC-Oszillator für UART zu ungenau/instabil ist.

Vielleicht kannst du ja eine andere Form der seriellen Kommunikation
nutzen (also kein RS232-Protokoll). Schau dir mal das Zünduhr-Projekt
an und untersuche mal die Datenübertragung von der Zünduhr zu den
Endgeräten. Dies ist auch eine serielle Datenübertragung, wobei die
Information im Tastgrad steckt. Da sich die Timer bei jedem Bit
synchronisieren, sind Taktabweichungen von über 30% kein Problem. UART
würde da schon schlapp machen, da die Timer sich nur einmal pro Byte
(zu jedem Startbit) synchronisieren.

...

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmmh :) ein gutes pferd springt nicht höher, als es muss. für mich
bedeutet effizientes programmieren eben nicht, minimalistische software
zu produzieren, welche auf dem kleinstmöglichen prozessor läuft (so
etwas macht mein kollege... :o) ), sondern wie effizient ich mit den
gegebenen möglichkeiten ans ziel komme - das ist bei den meisten meiner
aufgabenstellungen eben bascom und ein dicker proz, bei welchem ich
nicht lange überlegen muss, ob da irgendwas dran fehlt. ausserdem wird
von unseren kunden immer viel nachgeflickt, dann will ich nicht immer
an der hardware schrauben müssen, nur weil mir ein pin oder etwas
speicher fehlt.

zum thema:
nun, da ist folgendes problem: der empfänger ist ein serienteil und
somit nicht "mal eben" zu ändern. der wartet auf dem port und liest
genau ein byte seriell ein. kommt innerhalb einer zeit x der gleiche
wert, nimmt der empfänger diesen als sollwert. ich will also mal
mutmaßen, das es herzlich egal ist, wie genau der uart läuft, solange
er bei der übertragung von 10 einzelnen bits noch keinen großen mist
baut. die regelvorgänge bewegen sich im sekundenbereich, also hat er
ein paar übertragungen zeit, den neuen sollwert rauszufinden.

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe jetzt den (pinkompatiblen) tiny13 eingesetzt und die sache mit 15
zeilen bascom inklusive allem am laufen. in assembler mache ich das
nochmal, wenn mir wieder langweiliger ist :)

danke trotzdem allen für die tips, ich sehe ein, das ich nicht
umhinkommen werde, mich mal wieder öfters mit assembler
auseinanderzusetzten.

Autor: Uwe Setlur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich stehts doch eindeutig da:

BASCOM benötigt SRAM für den Stack, es gibt da auch ein nettes Büchlein
zu dem Thema (Claus Kühnel), der Name fällt mir gerade nicht ein, aber
da wird auch auf diesen Umstand hingewiesen..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.