mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Frequenzmessung


Autor: one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier kleines noch nicht sehr schönes Programm für atmega88 auf 20 MHz um
Frequenz zu messen (wird in Zukunft benötigt um sich andauernd ändernde
Frequenz zu reverse engineeren)

http://oneko2.ath.cx/paste/index.php?id=b877e5521d  main.c
http://oneko2.ath.cx/paste/index.php?id=718308baa8  uart.c
http://oneko2.ath.cx/paste/index.php?id=0c72ef15b4  auswertung.pl

Ist alles nur mal ganz schnell geschrieben, wenn neuere Versionen
erwuenscht kann ich die dann ja mal posten...

Autor: Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Hier kleines noch nicht sehr schönes Programm...

Stimmt !

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joa @Egon hauptsache mal wieder was schlecht gemacht...

Autor: der inoffizielle WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super dokumentiert ist es auch noch...

Autor: one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Hab das Code Schnipsel nur hier rein getan, da ich mir dachte es wäre
evtl. für jemand der etwas ähnliches programmiert hilfreich. Ist ja
kein fertiges Projekt sondern nur eine kleine Hilfe zum reverese
engineeren eines Signales.
Aber ich kann ehrlich darauf verzichten, dass hier doofe Kommentare
kommen.
Dachte mir, falls jemand auf den Atmega88 umsteigt, könnte die uart
Routine evtl. hilfreich sein und so.
Tja vielen Dank für die Kritik

Mit freundlichen Grüßen Michael Bierbaumer

Autor: der inoffizielle WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab hier schon Beiträge, in denen Application Notes von Atmel in
Programmcode umgesetzt wurden.
Nur ein UART zu initialisieren (wie es in der Regel auch im Datenblatt
beschrieben ist), ist keine Hexerei.
Und die Kommunikation dann auch noch über solche Ungetüme wie printf zu
realisieren, ist für Mikrocontroller eher unangebracht, da dort in der
Regel eine Menge Ballast mitgeschliffen werden muß, den man gar nicht
braucht (oder rechnest du dauernd in float oder double?).

Soviel zu "doofe Kommentare".
Zu meinem "doofen Kommentar": Ich würde wenigstens bei der
Initalisierung das Datenformat der Kommunikation als Kommentar
dazuschreiben, weil man sonst sowieso im Datenblatt naschschauen
müsste, und dort dann (exakt) deinen Code wiederfinden würde.

Was soll denn "SREG = 0x80;" bewirken? Das gleiche wie "SEI();"?

Und nun nicht mehr sauer sein! Solche (doofen) Kommentare sind meistens
"aus der Hüfte geschossen".

Autor: Counter Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An welcher Zeile muss ich denn meine BNC-Buchse anschliessen?

Meine Messaaufgabe wäre:

Frequenzmessung mit Sinus(10Hz - 125MHz), asymmetrisch, Triggerpegel
bei +2,5V

Kann man das mit deinem Programm?

Autor: one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

du kannst damit nur Rechteck Signale messen (getestet maximal ca. 256
kHz)
Der Messpin ist INT0 (PD2)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.