mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP alte Kinoprojektoren: Flimmern vermindern durch doppelten Shutter?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von asd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei (sehr) alten Kinoprojektoren die noch mit weniger als 24 Bildern pro 
Sekunde gearbeitet haben gab es doch die Technik dass man jedes Bild 2x 
projeziert hat, bzw. was auf gleiche hinaus läuft: während der Zeit der 
Projektion einmal kurz dunkel geschaltet hat. Das hat dazu gedient trotz 
geringer Bildwechselrate das Flimmern zu vermindern.
Wie hat man das genau genannt?`
Trotz google Suche habe ich nichts darüber gefunden, irgendwie hab ich 
nicht die richtigen Begriffe genutzt. (Oder ich erinnere mich falsch und 
es gab diese Technik nie...)

Vielen Dank.

P.S.: Ich schwanke gerade ob ich es bei DSP einstelle (es ist eine 
Signalverarbeitungs-Frage, aber eher analoge Signalverarbeitung. Bei 
Analogtechnik passt es nicht weil keine analoge Elektronik beteiligt 
ist, sondern es sich eher um Mechanik handelt. Aber bei "Mechanik" geht 
es eher um Werkzeuge...)

von . . (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, such mal nach Hell-Dunkel-Frequenz.

von c r (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
double-shuttering, flicker rate, flicker fusion threshold

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute:

* 24 Filmbilder pro Sekunde
* Doppelblende
-> 48 Hz Wiederholrate bzw. 48 Bilder auf der Leinwand

Früher:

* 18 Filmbilder pro Sekunde
* Dreifachblende
-> 54 Hz Wiederholrate bzw. 54 Bilder auf der Leinwand

Wobei das "heute" ja auch schon nicht mehr stimmt, weil in den Kinos 
keine Filme mehr gezeigt werden. Es werden nur noch Videos abgespielt. 
:-(

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema hatten wir doch gerade, ich finde nur den Thread nicht mehr, 
war auch off-topic in dem Thread.
Der Transport des Films geschah über ein Malteserkreuzgetriebe.
Siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Malteserkreuzgetriebe

Der gesuchte Begriff dürfte die Umlaufblende sein
https://de.wikipedia.org/wiki/Filmprojektor

von Sven D. (sven_la)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umlaufblende und Malteserkreuzgetriebe stimmt. Habe ein paar Jahre im 
Kino mit einer Ernemann 7B zu tun gehabt.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 7B hatte noch eine Trommelblende.

von Sven D. (sven_la)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huch stimmt. Danke für die Berichtigung.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Maschine noch im Originalzustand war, dann waren da "Kläppchen" 
in der "rotierenden Konservendose" drin, die sich mit steigender 
Drehzahl an die Trommel gelegt haben. Aber wehe die Maschine stand bei 
eingeschalteter Lampe und die Hauptklappe war nicht zu! Das gab dann 
häßliche Brandlöcher in den dünnen Blechen...

von asd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, vielen Dank. Mit den Stichworten werde ich fündig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.