mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platine fräsen CNC mit Proxxon MF70 Hrst. Usovo


Autor: Marco Schramm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat einer der Leser praktische Erfahrungen mit der CNC-Fräsmaschine der
Fa. Usovo (auf Proxxon MF70-Basis)? Wenn ja, wie sind die Erahrungen? In
der aktuellen Elektor werden mehrere CNC-Fräsen vorgestellt. Sie werden
jedoch leider nicht verglichen. Da auf der Homepage www.usovo.de keine
gefräste Platine in Nahaufnahme gezeigt wird, bin ich skeptisch.


Marco Schramm

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da dort weder Angaben zur Schrittweite, noch zur Wiederholgenauigkeit
gemacht werden, vermute ich mal, dass die grottenschlecht sind!

Was die Elektor anbetrifft, die habe ich mir zum Glück nur einmal
angetan. War wohl gut so, dass ich nur ein Exemplar gekauft habe.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern jemand - abseits von Vermutungen und  Annahmen - echte
Erfahrungen damit gesammelt hat, wäre auch ich daran interessiert. Ggfs
auch mit Fräsen/Software anderer Hersteller.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich habe Erfahrung mit einer Bungard CCD.
Bohren, Fräsen auch AlU funktioniert gut.

Autor: pustekuchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.usovo.de/usovoneu/include.php?path=DatenMF70.php

Hier stehen die Wiederhohlgenauigkeiten.

Autor: Toby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Überlege auch mit diese Fräse zu kaufen, hat jemand Erfahrungen damit?
Danke

Autor: Holger H. (holgerh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Toby,

ich denke auch daran, aber wichtig ist, was man mit der Fräse machen 
will.
a) man kann wirklich nur kleine Sachen machen. So für H0 oder so, das 
wird wahrscheinlich noch gehen.
b) Messing, Alu, Kunststoff - das wird gehen. Stahl - weniger.
c) Man muß langsam arbeiten. Weder mords-Vorschub noch 
riesen-Zustellung.
schön Piano und in kleinen Schritten, dann wird's gehen.

Großer Nachteil: Durch die geringe Größe und vor allem Höhe ist das 
Spannen schwierig. So kleine Teilapparate, etc. sind meist wackelig, 
aber für "richtige" Spannpratzen hat man keinen Platz.

Für Platinen:
Ehrlich, die würde ich lieber ätzen. Ätzen ist nicht schwer, auch wenn 
man Chemie dazu braucht. Aber um Längen billiger...

Zum Fräsen alternativ:
Standbohrmaschine mit Kreuztisch, wenn sie nicht zu ausgenudelt ist 
(Rundlauf!).
Optimum BF16 und BF20, oder alternative China-Fräsen, wenn Platz und 
Geld passen. Da gibt man aber schnell 800 Euro bzw. mehr aus, und 
braucht noch das Werkzeug - ohne Werkzeug nützt die beste Fräse 
nicht....Aber mit der MF70 verglichen ist der Aufwand einfach auch ein 
anderer.


Viele Grüße
Holger

Autor: Toby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Holger,

danke für deine ausführliche Antwort!

In der Tat möchte ich diese Fräse nur für Holz, Plexiglas und Aluminium 
einsetzen.

Folgende Bereiche sollen damit abgedeckt werden:
1. Ich möchte kleine Karosserien fräsen aus Plastik oder Alu (Modellbau)
2. Ich möchte Alunegative für Stempel fräsen.

Schnell muss es auch nicht gehen, reicht mir wenn ich um 9 Uhr das Ding 
anwerfe und es fertig ist wenn ich um 19 Uhr von der Arbeit komme...

Ich hoffe mal die wird dafür reichen, ich möchte nämlich auf keinen Fall 
mehr als 800 Euro ausgeben und darauf, etwas selbst zu basteln, was dann 
am ende doch nicht oder erst nach 2 Monaten und 100 Conrad-besuchen 
funktioniert, habe ich auch keine große Lust.

Noch etwas, ich habe ja bisher nichts in der Richtung gemacht, ist es 
eine unmöglich schwere Aufgabe der Fräse eine Vorlage zu liefern?
Mit welchem Programm erstellt man so etwas?
Ich bin fit in Photoshop und sämtlichen 2D-Programmen, nur an die dritte 
Dimension habe ich mich noch nicht gewagt, bin aber gewillt das zu 
lernen.
Kann mir jemand ein Programm empfehlen, mit dem sich dann auch die 
Spätere Größe gut abschätzen lässt?

Danke danke danke!

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine CNC mit Proxxon MF70. Der Service von der Firma ist unter 
aller sau. Ich kann nur jedem vom kauf dieser Maschine abraten.

frank

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wette, hier platzt bald wieder ein gewisser Matthias B. mit der für 
seinen Onlineshop selbstentwickelten CNC-Fräse herein. Dann werden 
sicherlich etliche Mitleser wieder ihre Meinung kundtun, was sie von den 
Daten halten, die für jene Maschine bekannt gegeben wurden, sowie von 
den vorsichtshalber nicht bekanntgegebenen.

Ich stelle dies nur mal so als vorsorgliche Spamvermeidung hierhin.

Autor: Michael Wolf (mictronics) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe eine CNC mit Proxxon MF70. Der Service von der Firma ist unter
>aller sau. Ich kann nur jedem vom kauf dieser Maschine abraten.

Ich hatte mit dem Gedanke gespielt mir solch eine Maschine von Usovo zu 
zulegen.

Deine Aussage ist sehr oberflächlich. Beschreib doch mal deine Probleme 
und den schlechten Service.

Autor: peppe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich interessiere mich auch für eine eine Fräase unter 1000€ ich möchte 
damit hauptsächlich platinen fräsen. Das Ätzen, ätzt mich so langsam an.
Ach ja zwei seitig sollte gehen und von der Größe her müßten schon 
Platinen 80 x 100 mindestens drin sein, größer wäre natürlich besser...
Die Vorschub geschwindigkeit ist dabei nicht so wichtig.

Wenn jemand etwas zu dem Thema sagen könnte wäre ich darüber sehr 
dankbar.

Vg Peppe

Autor: remotec-m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die oben beschriebene Fräse bei usovo gekauft.
Wesentlichster Vorteil neben dem Preis ist die Größe der Maschine, die 
locker auf meinem Schreibtisch Platz findet. Für Europakarten ist der 
Verfahrweg gerade so ausreichend.
Ein riesen Problem der Maschine ist der Umstand, daß die Spindeln direkt 
mit den Schrittmotoren verbunden sind. Das führt dazu, daß die 
Schrittmotoren die Axialkräfte, die beim Fräsen nun mal auftreten, 
direkt aufnehmen.
Meine Schrittmotoren waren nach kürzester Zeit nicht mehr in der Lage, 
diese Kräfte aufzunehmen, so daß sich die Welle nun beim Fräsen im 
Schrittmotor hin- und herbewegt. Umkehrspiel ist nun bei 0,6 mm!!!!
Ich habe nun zwei Festlager an der x- und y-Achse angebracht und die 
Motoren von den Spindeln durch Wellenkupplungen getrennt, was das 
Problem behoben hat. Nun gibt es - auch für Alu und Messing - traumhaft 
runde Kreise und das Umkehrspiel beträgt noch 0,025 mm.

Überlege schon, diese Tuningmaßnahme aus Umbausatz anzubieten. Wäre 
daran interessiert, zu erfahren, wer ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

Viele Grüße,

Claus

Autor: Matthias Beitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich wette, hier platzt bald wieder ein gewisser Matthias B. mit der für
>seinen Onlineshop selbstentwickelten CNC-Fräse herein. Dann werden
>sicherlich etliche Mitleser wieder ihre Meinung kundtun, was sie von den
>Daten halten, die für jene Maschine bekannt gegeben wurden, sowie von
>den vorsichtshalber nicht bekanntgegebenen.
>
>Ich stelle dies nur mal so als vorsorgliche Spamvermeidung hierhin.

Dazu muss ich ja nichts mehr sagen. Wer möchte kann sich die Fräse ja 
gerne vorher anschauen und ausprobieren. Ich habe so wie so einen 
Liefertermin zwischen 3 und 5 Wochen für jene Maschinen. Ausserdem habt 
ihr mir ja beigebracht das ich hier nur noch Werbung für Pollin, 
Reichelt, Conradt und Co machen darf. Ich werde garantier auch niemanden 
dazu Zwingen sich eine Fräse bei *** zu kaufen.

MFG der gewisse
 Matthias B.

Autor: fnah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ausserdem habt ihr mir ja beigebracht das ich hier nur noch Werbung für >Pollin, 
Reichelt, Conradt und Co machen darf.
du hast es immer noch nicht verstanden, oder? klar darf jemand neutrales 
dich empfehlen, wenn er deinen service/deine produkte gut findet. das 
einzige, was nicht in ordnung ist, ist wenn du selbst fuer deinen 
eigenen shop werbung machst und jeden thread damit zuspammst.

Autor: Platinenbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias B.

... ich wollte mir mal die Fräse in dem Onlineshop ansehen. keine Bilder 
davon zu sehen. die größe der Arbeitsfläche erscheint auch etwas 
micktig. Und heftig überteuerte Bauteile brauch ich nicht.

Habe selbst 2 große CNC-Bohren hier laufen, auch selbstentwickelt 
einschliesslich Steuergerät und einer PC-Gesteuerten digitalen 
Drehzahlregelung. Alles in 19 Zoll Technik und universell kombinierbar.

Weiter im Thema.

Platinenbauer

Autor: Matthias Beitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilder sind dort zu sehen. Schick mir eine e-mail dann schicke ich dir 
den Link zu. info[at]beitz-online[dot]de
Vieleicht macht ja auch jemand neutrales einen Link dazu.

Autor: chrillebit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Claus und alle anderen die eine MF70 CNC benutzen,

ich stehe gerade vor der entscheidung bzw. mittendrin mir die MF70 cnc 
XXL 320 von usovo zuzulegen. Mich würde Deine Modifikation an der 
Maschine interessieren. Wenn ich das Umkehrspiel gleich von Anfang an 
reduzieren kann, wär das super. Bist Du denn sonst mit der Fräse 
zufrieden? Kann man damit gut 3D fräsen?

Vielen Dank und Gruss
Chrille

Autor: Mr.Mackey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Claus,
wie chrillebit bin auch ich sehr an deinem Umbau interessiert! Ich habe 
die Maschine mit Zubehör und einem Laptop mit PCNC-Software aus einem 
Nachlass erstanden.

Vielen Dank
mr.mackey

Autor: Mr.Mackey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich habe meine Proxxon MF70 Usovo CNC nun auch Umgebaut. Erst hatte die 
X-Achse ordentlich Spiel, dann hat sie in die eine Richtung (wenn der 
Zug auf dem Motor lag) gar nicht mehr funktioniert.

Jeder der seine Maschine auch umbauen will, kann sich gerne bei mir 
melden (mr-mackey@web.de).

Autor: Wilie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vorab, ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit dem Thema CNC 
fräsen mit Homemade Maschienen und habe auch schon einiges an 
Steuerungen usw. gebaut.
Auch in Sachen Fräsenumbauten auf CNC habe ich mir die Hörner 
abgestoßen. Angedfangen mit einer Russischen MA51 über HBM 45...usw..
Ich möchte niemanden auf die Füße treten, aber eine MF70 "CNC Fräse" zu 
nennen finde ich doch recht gewagt !
Wie lange soll ein solches Teil eigentlich präziese eine 
Wiederholgenauigkeit abliefern, wenn noch nicht einmal 
Kugelumlaufspindeln mit entsprechender Mutter die Führung der Achsen 
bedient ?
Es sind da einfachste Gewindestangen in Plastikbuchsen verbaut die durch 
Schrauben gegeneinander verspannt sind...haaalllloooo ?!
Ich bitte Euch, Ihr wollt doch nicht allen ernstes 300 Euronen oder mehr 
? für so etwas ausgeben?
Auf der einen Seite wird über die Software auf 2 Stellen hinterm Komma 
gerechnet um ja den letzten Hunderdstell auf die Maschine zu bekommen 
und dann steht da so ne Gurke (sorry ) und schrubbelt übers Allu....

Wenn Ihr schon mit so etwas anfangen wollt, dann kauft Euch eine 
vernümftige Standbohrmaschiene mit X -Y Tisch.
Achtet auf gute Verarbeitung der Antriebe (Kugelumlaufspindel etc.) und 
baut dann selber Schrittmotoren dran.

Sicher es kostet etwas mehr am Anfang aber dann habt Ihr etwas, woran 
man auch noch in 4-5 Jahren Freude hat!
In meinen Augen ist die Proxxon und alle anderen dieser Teile Spielkram 
der ein irres Geld kostet und nix taugt.

Für 300 Euro bekommt man schon klasse Schrittmotoren mit Steuerung in 
Mikroschritt Auflösung !

Bis dann
Wilie

Autor: Platinenbauer .. (platinenbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsache ist eine "Gewinde-Mitnehmermutter" für den Antrieb aus 
Plastmaterial nicht ideal.
besser wäre ein rechteckiges Stahlstück mit dem passendem Gewinde, den 
Stahlklotz dann noch bis zunm gewinde einseitig einschlitzen und eine 
Zugschraube zum zuziehen des Spaltes einbauen. Somit ist das 
Gewindespiel korrigierbar.

Und Kugelumlaufspindeln sind zwar schön schnell im Vorschub, geht aber 
auf Kosten der Auflösung.

Rechenbeispiel

a) Kugelumlaufspindel mit 5mm Steigung pro Umdrehung ergibt bei 
Halbschritt (400 Schritte /Umdrehung Motor) eine Auflösung (Vorschub)von

5:400= 0,0125 mm pro Motorschritt

b)) M16 Gewindespindel mit 2mm Steigung pro Umdrehung ergibt bei 
Halbschritt (400 Schritte /Umdrehung Motor) eine Auflösung (Vorschub)von

2:400= 0,005 mm pro Motorschritt

daraus wird ersichtlich, das die Gewindespindeln sich viel genauer 
positionieren lassen und zudem noch weitaus billiger sind.

Platinenbauer

Nachtrag:

die meisten Schrittmotoren haben den Anker etwas federnd gelagert, hier 
ist es empfehlenswert, anstelle wie üblich ein Los- und ein Fest-Lager 
für die Gewindespindel diese zwischen 2 Festlagern unverrückbar zu 
bauen.
Somit ist die Federwirkung des Motorankers bei belastung ausgeschaltet.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich kann zu der angegebenen Maschine nix sagen.Ich hab ne Kosy A5 für
ca 2000 € (komplett mit Software) und kann die für den Hobbygebrauch
sehr empfehlen.Super Genauigkeit, gute Software und super Service.
Arbeitsbereich der Fräse 110*250*40mm.


mfg Stefan


PS:Bin nicht von Kosy bezahlt

Autor: Pieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin moin,

@ Platinenbauer

bei meiner Fräse nutze ich eine Kugelumlaufspindel mit 16mm Steigung.
Super schneller Vorschub.
Der Schrittmotor wird mit 1/8 Schrittauflösung betrieben.
Macht 0,01mm pro Schritt.

mfg
Pieter

Autor: Wilie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Platienenbauer,

Sicher hat die Gewindespindel eine kleinere Steigung, aber der Nachteil 
is, dass Spiel zwischen Gewindespindel und der Mutter.
Da dieses Spiel nur über die Klemmung der Mutter in den Griff zu 
bekommen ist, geht das aber wiederum auf Kosten der Leichtgängigkeit!
Eine Kugelumlaufspindel arbeitet mit der Kugelbuchse Spielfrei und das 
ohne verspannen der beiden Teile!
Also für mich ist eine Gewindestange als Vorschubelement 
rausgeschmissenes Geld, da die Nachteile den Geldvorteil gegenüber einer 
Kugelumlaufspindel locker weg machen!

Mit einer Kugelumlaufspindel bekome ich übrigens die gleichen 
Vorschubzahlen hin wie mit einer Gewindespindel!!

Tschau
Wilie

Autor: _thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Platienenbauer,

> a) Kugelumlaufspindel mit 5mm Steigung pro Umdrehung ergibt bei
> Halbschritt (400 Schritte /Umdrehung Motor) eine Auflösung (Vorschub)von
>
> 5:400= 0,0125 mm pro Motorschritt

Das sind 1,25/100 mm diese Genauigkeit ist mit einer MF 70 unter keinen 
noch soguten Bedingungen zu erreichen, dazu braucht man eine Maschine 
und nicht dieses Spielzeug mit Alu-Führungen

> b)) M16 Gewindespindel mit 2mm Steigung pro Umdrehung ergibt bei
> Halbschritt (400 Schritte /Umdrehung Motor) eine Auflösung (Vorschub)von
>
> 2:400= 0,005 mm pro Motorschritt

Das sind 5/1000 mm. Wozu soll dass denn Gut sein, wennn so eine Spindel 
ein Spiel von 1/10 mm hat ? Die Steigung von 2 mm hat sicher auch eine 
Toleranz von 5% => 0,1 mm

> die meisten Schrittmotoren haben den Anker etwas federnd gelagert, hier>
> ist es empfehlenswert, anstelle wie üblich ein Los- und ein Fest-Lager
> für die Gewindespindel diese zwischen 2 Festlagern unverrückbar zu
> bauen.
> Somit ist die Federwirkung des Motorankers bei belastung ausgeschaltet.

Das ein Festlager und ein Loslager verbaut wird hat überhaupt nichts mit 
dem Antriebsmotor zu tun. Das Loslager hat den Sinn die Wellenausdehnung 
infolge von Temperaturänderungen aufzunehmen. Werden 2 Festlager verbaut 
werden die Lager infolge von Wärmespannungen zusätzlich axial belastet 
und zerstört.

Ich bin eher der Leser als der Schreiber, aber wenn ich sowas lese gehts 
echt mit mir durch. Du solltest mal den Maschinenbauer deines Vertrauens 
befragen und dich über die Grundlagen (1. Semester) aufklären lassen.

T... Thomas

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs,

leider kann ich nix zu dem MF 70 Umbau sagen, aber ohne Freude möchte 
ich doch mal meinen Senf dazugeben.
Seit langer Zeit surf ich durch CNC-Selbstbauerforen um mich schlau, und 
evtl. eines Tages (wenn ich mal in Rente bin ...:) selbst dran zu 
machen.
Ich bin ein Freund von "sowenig Kosten wie möglich" - was nichts mit 
"Geiz ist geil" zu tun hat. Aber warum sollte ich für eine CNC-Fräse 
-wie ich sie bräuchte- mehr als 100Eur ausgeben?
Holz, büschn Lack, einfache Kugel- u. Gleitlager, dünne Wellen, 
Trapezgewindespindel + Mutter, vielleicht sogar die Gewindestange ausm 
Baumarkt - fertig!
Ich brauch keine 100stel (.25 wär ok) oder besser, auch keine zig m/min 
und wenns nach 3 Jahren auseinanderfällt, hab ich genug neue Ideen 
gesammelt ums noch besser zu machen. Und CNC darf sich meiner Meinung 
nach alles nennen, was einen Kreis besser fräsen kann als ich frei Hand 
:-)
Wenn man flache Ziele hat, darf auch der Preis etwas flacher sein - 
nicht jeder muss einen Herzschrittmacher fräsen.
Oder anders: wenns passt, ist ok

Aber Ätzen ist schneller, leiser und sehr wahrscheinlich mit besserer 
Trefferquote als Fräsen.

Viel Spaß
Frank

Autor: Bernd Demuth (bdemuth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Claus,

cih bin an Deinen Umbau ebenfalls interessiert und bereit dafür einen 
Obulus zu entrichten.

Melde dich doch bitte.

Grüße

Bernd

Autor: Seneca II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,moin,

ich bin selber Werkzeugmech. und arbeite tag täglich mit CNC-Maschinen 
div. grössen und Formen. Allerdings fand mein Chef die frage nach ein 
paar Nachfeierabendsstunden nicht so lustig. Also, selber 
kaufen/bauen!!!

But what??? Jetzt is se da, die Konv. MF70. Erst war ich ziemlich 
eufohrisch und hab sie auch gleich erst einmal zerlegt. Schock!!!

Und dafür <200 Teuros???

Naja, gut. In der Firma selbst ein CNC-Upgrade zusammengeflickt und bei 
Conni den Elektrokram besorgt. (SMC-1500,usw.)
Die Schrittmotoren habe ich mittels eines 1:2 Riemenantriebs mit der 
"Gewindestange" verbunden.
Als der mist dann fertig war, wollte ich mal nen Klumpen Alu 
therapieren, aber; PUSTEKUCHEN!!!

Die Lastenverteilung bei nem 10'tel zustellung in Alu ist so ..... Das 
meine Plangenauigkeit bei 25+,3 lag

Schließlich bekam mein Chef das Fiasko mit und ich sollte mal alles 
mitbringen.

Ende vom Lied: Die Alibi-Fräse landete wieder im Karton und nach drei 
endlosen Monaten stand eine schöne 4-5-Aschen Fräse zur verfügung.
Highlight: 10-fach WK-Wechseler von Usovo. Geiles Ding!!! Totale 
Kaufempfehlung!!!

Angelehnt haben wir uns an das Bauprnzig der Deckel DMU50eV.
In X haben wir eine D25 Vollwelle eingebaut und Y&Z laufen auf D20 
Wellen.
Als antrieb sind Kugelumlaufspindeln mit einer 5mm-Steigung drin.
Diese sind über eine Untersetzung von 1:2 untersetzt und im 
Viertel-Schritt betrieben. Auflösung 0,003mm!!!
Eilgänge auf 25mm/sec. begrenzt, da Schrittverluste vorkamen.....

Dann gings ans testen.
Erst mit Messing, dann Alu und schließlich Stahl.
Ich kann nur noch folgendes sagen:

GEIL!!!! DANKE!!!

Genauigkeit 5/1000 in NE-Metallen
in Stahl 1/100

Wiederhohlgenauigkeit 1/100

Noch fragen???

Autor: Seneca II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[NACHTRAG]

Achso, Die Verfahrwege liegen bei

500x300x250mm

Arbeitsfläche von 350x300x200
Werkzeugwechsler liegt bei 400-500 in X und ist als Rotationshalter 
aufgebaut.

Autor: MF70 interessent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin durch die Suche auf diesen Thread gestoßen.

Jetzt gibt es ja von der MF70 eine 2008er version.

z.B. Proxxon MF70 CNC 320 Modell 2008 die kann man laut der Homepage von 
usovo mit der Euroversion kombinieren und hätte dann folgende 
Verfahrwege: X=320mm, Y=105mm, Z= 85mm.

Es wird auf der Homepage ebenfalls mit angegeben das die 2008er eine 
Verbesserung darstellt, da ja Verbesserungen der letzen 2 Jahre 
eingeflossen sind. Was ist davon zu halten? Genaueres konnte ich der 
Homepage leider nicht entnehmen.

Desweiteren wird ein Kit angeboten mit dem man die MF70 auf 
Kugelumlaufspindeln umrüsten kann. Ebenfalls die Frage was ist davon zu 
halten?

Würd mich freuen wenn ein CNC Erfahrener dazu was sagen könnte.

Schönen Dienstag noch.

Autor: knutschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo SENECA II,

versteh ich nicht genau: Hast Du jetzt drei Monate lang selbst Teile für 
Deine Fräse gefräst und zusammengebaut oder einen Bausatz abgewandelt 
oder was? Oder andersrum: Kann man genau das nachbauen (lassen)? Pläne?

Gruß

Knut

Autor: dm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich hab so eine MF70 CNC, aus dem Jahr 2007. Ich bin zwar kein CNC 
Profi, werde hier aber mal meine Erfahrungen beisteuern.

Die MF70 CNC ist gedacht für den Hobby Bereich. Sie besitzt nicht die 
industrielle Robustheit grösserer CNC Fräsen. Sie wiegt nur etwa 13 Kilo 
und passt wie gesagt auf ein Pult. Die SMC 800 Steuerkarte wurde 
aufgebohrt und liefern jedem Schrittmotor 1 Ampere bei 12V. Das ist für 
Schrittmotoren nicht sehr viel, reicht aber locker aus, um eine 
Werkzeugspitze abzubrechen, sollte sie z.B. irrtümlich irgendwo 
anstehen. Diese Fräse ist gedacht für kleine Objekte. Die Verfahrwege 
sind limitiert. Jüngste Generationen verfügen über verbesserte 
Kupplungen.

Wer nur hobbymässig etwas fräsen will, und keine Lust auf wochenlanges 
Entwickeln einer eigenen Fräsenkonvertierung hat, für den ist die Usovo 
mf70 cnc sicherlich intressant. Sie ist immerhin meines Wissens die 
kleinste und auch die billigste komplette CNC Fräse. Auspacken und 
loslegen ist ziemlich realistisch (vielleicht mal eben noch den 
Printerport Modus des Steuer-PCs im Bios auf Bidirektional stellen)

Platinen Fräsen sollte damit kein Problem sein, jedenfalls solange die 
Leiterbahnen die Ungenauigkeiten vertragen. Je nach Komplexität dauert 
das wohl etwa 20 Minuten oder so was in der Art. Für das Fräsen von 
Objekten aus einem Block ist sie mE. weniger geeignet, es geht aber 
auch, dauert einfach etwas lange. Man sollte aber nicht denken, man 
könne die Fräse morgens starten, dann ausser Haus gehen und abends 
wieder nach Hause kommen - jedenfalls würde ich das niemandem empfehlen. 
Vor allem Neulingen passieren oft Unfälle, z.B: die Werkzeugspitze 
bricht ab oder ähnliches. Also ab und zu ein Auge darauf werfen.

Sie eignet sich auch für Gravuren, Intarsien, Gussmulden usw 
insbesondere auf eher weichen Materialien.

Autor: Florian G. (xtreme-rc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe meien MF 70 selber umgebaut, und ich hab mich auch dieses 
Jahr mal am Platinen fräsen versucht, dachte zuerst das wird doch nie 
was, aber die ersten Ergebnisse sprechen für sich!

http://www.xtreme-rc.de/werkstatt/bl-adapter/bl-adapter.php

Bilder einer Platine weiter unten!

Autor: A. Knuth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir eine MF70 CNC selbst gebaut.Ich bin damit auch sehr zu 
frieden.
Für Platien im Euroformat würd es (in einfacher Ausbaustufe der MF70 ) 
leider schwierig und bei zweiseitigen Leiterplatten hat man echte 
Probleme, auch finde ich gefräste leiterplatten optisch nicht sehr 
gelungen. Ich benutze die MF70 CNC sehr gern zum Gehäusebau, besonders 
Frontplatten erhalten damit ein recht profesionelles Aussehen.

Autor: Manfred S. (manne84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forenmitglieder,

habe mit Vergnügen und auch mit Erstaunen die Diskussion um Proxxonfräse 
MF70 von USOVO verfolgt.
Mit Erstaunen habe ich verfolgt, mit welcher Detailgenauigkeit und 
Kenntnis- oder auch nicht? - die Maschine beschrieben wird.

Mit Vergnügen wie man sich in Foren den feuchten Lappen so um die Ohren 
haut Da kann man durchaus vergessen, um was es eigentlich geht.

Ja übrigens, um was ging es denn!?

Ich war so bei einer Ausstellung oder war es eine Messe? Da war auch ein 
Stand von einer Firma. Wenn ich mich recht erinnere hieß die Firma 
USOVO. Dort stellte man die MF70 vor. Tolles Ding. War ganz begeistert. 
Lag sicherlich daran, daß ich von den Dingen keine Ahnung habe.

Was mir dort auffiel, es war noch eine zweite Maschine da. Diese 
Maschine auch klein, auch kompakt, nur etwas größer, aber nicht viel. 
War ein Eigenbau der Firma. Die Führungen waren von Bosch (Die haben 
doch so eine Firma oder nicht?), die doch auch gehärtet sind und fein 
präzisions- geschliffen und in der Industrie verwendet werden. Die 
Führungen waren jeweils doppelt. Das wird doch wohl nicht wegen der 
Steifigkeit und Stabilität gewesen sein? Ja, und Kugelumlaufspindeln 
oder wie diese Dinger heißen, hat die Maschine auch gehabt. Sollten 
diese etwa wegen der Genauigkeit eingebaut worden sein? Diese Maschine 
war übrigens nicht zu verkaufen. Man hat mir gesagt, mit dieser Maschine 
arbeitet man selbst. Fand ich richtig toll.

Jetzt grübel ich schon die ganze Zeit, warum die Firma USOVO nicht die 
MF70 benützt und sich eine andere Maschine zum eigenen Gebrauch 
konstruiert. Werde mal noch weiter überlegen. Vielleicht komme ich doch 
noch drauf....??!!

So, nun habe ich auch mal an einer Diskussion teilgenommen. Bin richtig 
stolz drauf. War ne prima Sache. In diesem Sinne, hallo Freunde.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Mf70 muß man Kugellager nachrüsten, sonst nach einiger Zeit ist
die Genauigkeit hinüber. Zusätzliche muß man ab und zu die 
Führungsmutter aus Kunststoff auswechseln. Sonst ist das Gerät in 
Ordnung, speziell wenn
man auch die Drehzahl über den PC steuert. Trotzdem, der Preis ist in 
Ordnung, wenn man den Umbau selbst macht, eine Standbohrmaschine ist
dabei hilfreich, es genügt aber auch eine Handbohrmaschine.
Auch der Mod für Europlatinen ist machbar.

Autor: Blenninegr Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Habe auch so eine Usovo Proxxon Mf70 HAb allerdings noch leichte 
probleme mit den einstellungen und der genauichkeit. wenn mir jemand 
helfen kann bitte melden Thomas.Blenninger@web.de

Autor: Wage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich habe auch eine MF70 mit dem Umbausatz von USOVO. Die Umbauten habe 
ich alle selbst erledigt, die Probleme mit dem Umkehrspiel hatte ich 
auch. Ich habe dann, wie hier schon beschrieben, in X und Y ein 
Kugellager als festlager und sehr kleine Metallbalgkupplungen als 
Kopplung zw Motor und Welle verbaut. Das Loslager würde ich mir bei 
dieser Fräse sparen, da durch den nicht so präzisen Aufbau der ganzen 
Antriebe nicht mehr erreicht wird, das die drehenden Teile koaxial 
laufen. Das war nämlich ursprünglich der Fall - Ergebnis: schwergängige 
Spindel - Vorschub ohne Schrittfehler nicht mehr als 80mm/min. Durch die 
erwähnten Umbauten erreiche ich immerhin 140mm/min. Da ab und zu auch 
mal Holz gefräst wird, ist es angenehm, wenn es auch etwas schneller 
geht. Was ich empfehlen kann ist die "große" Spindel. Als Spindelantrieb 
habe ich einen Brushlessmotor verwendet, der entsprechend mehr Leistung 
hat, mit einem 240W Netzteil.
Abschließend ist zu sagen, das mit diesen Umbauten schon sehr gute 
Ergebnisse erzielt werden konnten und für das Geld sollte man dann 
zufrieden sein. Wer nach 1/100mm sucht, ist in diesem Thread eh falsch, 
dafür muss man eben in ganz andere Preisklassen aufsteigen.
Ich habe auch oft über bessere Antriebsspindeln (Kugelumlauf...) 
nachgedacht, aber der Umbau lohnt nicht, eine Neukonstruktion ist hier 
der bessere Weg.

Wer an Bildern der Maschine oder von Ergebnissen (Platine) interessiert 
ist, kann mir eine email an k5179-at-fh-sw.de schicken.

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.