mikrocontroller.net

Forum: Platinen Selbstgeätzte Platine beständig machen?


Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe momentan ein Projekt in der "Pipeline", das etwa 20 Jahre
halten sollte. Das ganze sitzt auf einer (nicht besonders gut)
selbstgeätzten Platine. Gibt es Möglichkeiten eine (bereits bestückte)
Platine gegen Korrosion etc. zu schützen?

Beste Grüße,
Bartl

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es gibt so nen Plastik Spray von Kontakt-Chemie (z.B. beim blauen
C)
Damit kannste den Kram wasserfest machen.
Habs aber zugegebener massen noch nicht selbst probiert. Aber es gibt
ja nen Datenblatt dazu.

Gruß
Fabian

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde es da normaler Lack nicht auch tun?

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht...ich weiss aber nicht, wie's da mit der Isolierfähigkeit und
Haltbarkeit bzw. Haftfähigkeit ausschaut. Solange man keinen
Metallic-Lack nimmt ;-)
Aber die Investition in so ne Dose ist doch kein Ding wenn man's auf
20 Jahre rechnet

Gruß
Fabian

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um meine Platinen beständig zu machen benutze ich "Plastik 70" von
Kontakt Chemie. Laut Beschreibung: Hochisolierend, zum Nachisolieren
von Spulen und Trafos geeignet und durchlötbar.
Ob das Zeug nun 20-Jahre hält weiss ich allerdings nicht.

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt aber gut, mal sehen wann ich mal wieder zum C komm.
Vielen Dank für die Tipps!

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du zuviel Euronen, dann C, sonst bei Angelika ;-)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plastik-Spray stinkt süßlich, wenn man was drunter nachlöten muß,
ansonsten würde ich auch dazu raten.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sich die Platine in einer trockenen Umgebung befindet, so brauchst
du keinen Schutzlack. Und in einer feuchten Umgebung schützt der Lack
langfristig nicht vor Korrosion, da hilft nur noch vergießen.

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine soll in ein geschlossenes Gehäuse rein. Wenn man so ein
Sili... (kA wie die heißen) Säckchen reintut, sollte es eigentlich eine
trockene Umgebung sein, oder?

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silicagel hält auch nicht ewig und muss von Zeit zu Zeit auch erneuert
werden. Zumal die Umgebung ja ausschlaggebend ist.
Wenn's feucht/nass werden könnte, dann mit Urethan vergiessen, oder
alles in Silikonöl packen. Unter nicht-outdoor-Bedingungen dürfte
Silicagel-Methode + Klarlack wohl die beste Methode sein, wenn das
Gehäuse an sich schon weitestgehend luftdicht ist.
20 Jahre sind eine verd**** lange Zeit.

Gruß

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 20 Jahre sind eine verd**** lange Zeit.
Stimmt (mehr als ich hier schon rumlungere, um genau zu sein), aber die
Festplatte von meinem Atari geht auch noch und die ist sogar mechanisch
:)

> Unter nicht-outdoor-Bedingungen dürfte
> Silicagel-Methode + Klarlack wohl die beste Methode sein, wenn das
> Gehäuse an sich schon weitestgehend luftdicht ist.
Klingt gut und wenig aufwendig.
Ein Kunststoffgehäuse sollte sich ja luftdicht verkleben lassen, sofern
man es nicht wieder aufmachen.

Vielen Dank und Beste Grüße,
Bartl

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ATARI, das waren noch Zeiten ..... (schwelg, seufts)

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
8 Mhz :) Wäre mal interessant wieviel langsamer nen AtMega eigentlich
noch ist.

Autor: tf1973 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 Jahre Haltbarkeit...

Also ich hab hier ne Platine rumliegen die ich vor ungefähr 20 Jahren
gelötet habe - und da is noch nix korrodiert.
Zu DDR-Zeiten hat man die selbstgemachten Platinen einfach nach dem
Ätzen mit dem gleichen Nitro-Klarlack eingepinselt (etwas verdünnt mit
Spiritus) den man auch zum Leiterplatten zeichnen (nen Filzstift in den
Lack getaucht und dann schön langsam gezeichnet - bei ner Schaltung mit
einem Haufen IC's war da nix mit "schnell ma ne Platine machen" )
verwendet hat. Der war lötfähig und man hatte somit gleich ordentlich
Flußmittel (weil verzinnen oder vergolden war ja nich ...)

Thomas

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ich hab hier ne Platine rumliegen die ich vor ungefähr 20 Jahren
> gelötet habe - und da is noch nix korrodiert.
Mit oder ohne Klarlack?

> nen Filzstift in den Lack getaucht und dann schön langsam gezeichnet
Hat mein Vater auch noch so gemacht, allerdings im Westen :)

Ich denke aber eigentlich auch, bei Innenraumbedingungen sollte die
Platine schon halten.

Beste Grüße,
Bartl

Autor: tf1973 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
diese Platine ist nicht komplet eingepinselt, aber vom Ätzen her war der
 Lack noch auf den einzelnen Leiterbahnen - von daher der gleiche
Schutzeffekt.

Thomas

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, besten Dank. Dann lackier' ich die Platine, wenn ich noch welchen
haben.

Beste Grüße,
Bartl

Autor: Thomas Bundy (thomas-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann Dir nur raten die Platine zu vergiessen. In der Fa. in der ich
arbeite, benutzen wir dafür Wepuran Vergussmasse von Peters.
Wir vergiessen hauptsächlich Elektroniken, die wasserfest und stossfest
sein müssen. Beim Vergiessen gibt es nur zu beachten, dass die
Elektronik nicht überhitzen kann.

Schöne Grüsse
Thomas

Autor: Bartholomäus Steinmayr (sam_vdp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für den Tipp. Wo kann man solche Vergussmasse denn kaufen
und gibts die auch in kleinen Mengen?

Beste Grüße,
Bartl

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.