mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bücher über die Illustration von elektronischen Schaltungen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Roman K. (jupiter2648)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
In vielen Büchern werden elektronische Schaltungen sehr oft mit Wasser 
verglichen, da Strom schlussendlich auch wie Wasser fließt.

Bei vielen Dingen funktioniert das erstaunlich gut, aber ich denke diese 
Art der Illustration ist begrenzt.

Wenn man sowas wie Blindstrom mit Wasser darstellen möchte, oder etwas 
kompliziertere Schaltungen mit Spulen, Kondensatoren, Transistoren, etc. 
wo der Strom zeitabhängig "hin und her" fließt, ist es nicht mehr so 
einfach.


Was sind eure besten Bücher die ihr kennt, wo solche Illustrationen 
vorkommen?

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell würde ich mal in der Physikdidaktik gucken. Für Gleichstrom 
funktioniert das Wassermodell recht gut, für Wechselstrom nicht, weil 
Wasser keine (kaum) Felder erzeugt.

Ich empfehle da mal den KPK 
http://www.physikdidaktik.uni-karlsruhe.de/kpk_material.html

Dort wird im Gegensatz zu den allermeisten Schulbüchern nicht Wärme, 
Optik, Mechanik und Elektrizität getrennt. Und das finde ich sehr gut, 
denn viele "Prinzipien" die es z. B. in der Mechanik gibt wie die 
Trägheit, die gibt es auch unter anderem Namen in der Elektrik oder 
Wärmelehre.

Trägheit besagt in der Mechanik eigentlich nur, dass es etwas Zeit 
dauert bis ein Körper Energie aufgenommen oder abgegeben hat.
In der Elektrik ist das ein Lade oder Entladevorgang und in der 
Wärmelehre wird eben Wärme ausgetauscht, auch das geht nie instantan 
weil zwischen zwei Körpern unterschiedliecher Temperatur immer ein 
"Widerstand" >0 ist.
Das Durchbrennen eines Drahtes kann man dann mit dem Reißen des Seiles 
vergleichen in das ein Bergsteiger aus zu großer Höhe fällt.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Induktivität lässt sich als Turbine mit Schwungrad modellieren. Die 
Induktionsspannung beim Abschalten ergibt sich aus dem Nachlaufen des 
Schwungrads.

Kondensator lässt sich als federgespannter Kolben im Hydraulikzylinder 
modellieren.

Transistoren BJT gut hydraulisch abstrahieren.

Siehe hier: http://www.brucewilles.de/grundlagen.html

Beim JFET ist es ein Ballon, der den Kanal abschnürt.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gut!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.