mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Wie funktioniert ein WLAN Booster?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Es gibt ja diese WLAN Booster, z.B. sowas:

https://www.wlan-shop24.de/1000mw-wlan-booster-verstaerker-amp24?curr=EUR&gclid=EAIaIQobChMIwNmqyLah6AIVDdHeCh0K0wEYEAQYASABEgL8XPD_BwE

Wie ein Verstärker funktioniert ist mir schon klar, jedenfalls in eine 
Richtung.
Der Booster ist ja nichts weiter als ein "Nachbrenner", für mehr 
Sendeleistung.
Damit ist es aber bei WLAN nicht getan.
Es muss ja bidirektional funktionieren, denn beide WLAN Teilnehmer 
wechseln ja in schneller Folge zwischen Sendung und Empfang.
Wie schaltet der Booster aber die "Richtung" um?
Und wie kann das so schnell geschehen, ohne Datenpakete zu verlieren?
Und wie hält man für den Empfangsfall die Dämpfungsverluste gering?

Der Booster hat ja keinerlei intelligenten Kontakt zum WLAN Gerät.
Es sitzt einfach in der HF Leitung und hat selbst wohl auch keine eigene 
Intelligenz eingebaut.

Ich hoffe meine Frage ist verständlich formuliert...

von GHz-Nerd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein solcher Booster beihaltet in der Regel einen Sende- und Empfangspfad 
(mit respektive PA und LNA) der mit PIN-Dioden Schaltern umgeschaltet 
wird. Diese können durchaus in weniger als 1us schalten.
Sobald auf WLAN Geräte Seite Leistung anliegt (bei 10-20 dBm keine 
Grosse Kunst zum Detektieren) wird auf den TX Pfad umgeschaltet.

WLAN Pakete beginnen immer mit einer relativ langen Präambel für die 
Synchronisation. Diese wird vom Empfänger auch erkannt, wenn ein Stück 
davon fehlt. Nicht zuletzt aus diesem Grund kann man bei vielen WLAN 
Geräten zwischen langer und kurzer Präambel wählen, um ein kleines 
Bisschen Sendezeit zu sparen und somit den Durchsatz potentiell leicht 
zu erhöhen.

Eine deutliche Reichweitenvergrösserung ist aber nur zu erwarten, wenn 
beide Seiten einen Booster kriegen. Auch wenn durch die Verwendung 
kurzer Kabel und  eines guten LNAs im Empfangspfad ein paar dB SNR 
herausgeholt werden können, wird bei einseitigem Boosten schliesslich 
der Empfangspfad limitieren.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke GHz-Nerd,

das ist bereits die perfekte Antwort.
Das da PIN-Dioden im Spiel sind hatte ich irgendwie geahnt.
Das man auf beiden Seiten einen Booster braucht ist auch durchaus 
logisch.

Nur die Details mit den Datenpaketen wusste ich nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.