mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Was ist an einem LiPo Charger so besonders ?


Autor: Michael Kirsten (onkel_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe hier einen RC-Racer, der mit einem 3 Zellen 7,2 Volt LiPo Accu
ausgestattet ist.

Was LiPo Accus sind und das man bei 4,2 Volt aufhören soll mit Laden
habe ich schon irgendwo mal gelesen.

Auch das bei 2,7 V / Zelle das Entladen aufhören soll, weiß ich.

Was nun mein Problem ist:

Zu dem Racer wurde ein LiPo Charger Steckernetzteil geliefert, das nun
seinen Geist aufgegeben hat. (Ich habe das Teil mal aufgemacht, aber
mehr als ein "normales" Schaltnetzteil mit eine 2-Farb-LED (rot/grün)
kann das nicht sein.) und ein Balancer (Da habe ich schon kapiert, das
mit dem Balancer jede Zelle in dem Accu einzeln geladen wird, das die
alle die gleiche Spannung haben.)

Ich habe bei dem Händler angerufen, der den Racer verkauft und gefragt,
ob ich nicht einfach ein 12 VOlt Steckernetzteil an den Balancer
anschließen kann, weil da ja auch nur ein Kabel mit 2 Krokoklemmen für
den Outdoor-Betrieb mitgeliefert wurde. (Wohl an die Autobatterie).

Der Händler meinte, das ich mit dem Steckernetzteil an dem Balancer
oder der Autobatterie an dem Balancer die Accus schädigen würde.

Was ist denn nun so besonders an dem LiPo Charger ?

Hat da jemand mal einen Tip für mich ?

Danke schon einmal. (Wenn ich beim Basteln nachgedacht hätte, dann
hätte ich den Charger auf Garantie getauscht bekommen. Aber das fiel
mir erst nach dem Aufhebeln des Gehäuse ein.)

Michael

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 12 VOlt Steckernetzteil

Nimm doch einfach mal ein Voltmeter und haenge
es an den Ausgang der Netzteils :-)

> Was ist denn nun so besonders an dem LiPo Charger ?

Das er die Ausgangsspannung penibel überwacht.

Autor: Michael Kirsten (onkel_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, auf dem LiPo Lader steht drauf:

12,6 Volt   1,2 Ampere

Raus kamen, wenn ich mich richtig erinnere, so an die 18 Volt im
Leerlauf. Unter Last konnte ich nicht messen, weil ich in dem Balancer
nicht an die Pins komme.

Das 12 Volt Steckernetzteil. (Auch ein Schaltnetzteil):

12 Volt   1,9 Ampere

Raus kommen im Leerlauf 13,2 Volt und wenn ich eine 21 Watt 12 Volt
Blinkerbirne (also das Leuchtmittel aus dem Fahrtrichtungsanzeiger
eines PKW) dran hängem, dann sind da immer noch 11,9 Volt.

Wenn an dem LiPo Lader die Spannung penibel überwacht wird, dann war
der schon defekt, bevor ich den das erste Mal eingestzt hatte. Denn 18
Volt im Leerlauf sind für ein 12,6 Volt Steckernetzteil schon happig
(finde ich)

Aber schon einmal Danke für diesen ersten Tipp.

Werde an dem neuen Charger dann mal messen, was da raus kommt.

Michael

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Besondere an so einem Lader ist, dass beim Laden nix abfackelt. Wo
nun die Intelligenz ist hängt vom Konzept ab. Wenn man einen
intelligenten Lader baut, dann kann man simple Akkupacks verwenden.
Benutzt man jedoch Akkupacks mit integrierter Ladeelektronik, wozu auch
die Temperaturüberwachung gehört, dann kommt man mit nem beliebigen
Netzgerät aus, das die Eingangsspannung für die Ladeelektronik liefern
kann und den nötigen Strom.

bye

Frank

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das besondere an einem LiPo-Charger ist, dass er genau bei 4,2V +/-50mV
aufhören muss, sonst ist die Gefahr der Überladung und damit der
Schädigung der Zellen zu groß. Übrigens sollte die Schlußspannung +2,9V
nicht unterschreiten. Allgemein gilt, dass die LiPos nicht zu tief
entladen werden sollten, d.h. lieber 30% und dann laden, anstatt 70%

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo nun die Intelligenz ist hängt vom Konzept ab.

Im Modellbaubereich (Auto, Flug, Heli) gibt es
praktisch nur 1 Konzept:
Der Akku hat keine Elektronik und der Lader muss auf den
Akku aufpassen.
LiPo Lader gibt es viele. Die sind auch nicht besonders
schwer im Selbstbau herzustellen. Ich hab mir mal einen
gebaut: LM317 + Hühnerfutter. Funktioniert tadellos.
Allerdings kosten käufliche LiPo Lader nicht mehr die Welt,
so dass ein Selbstbau meist nicht mehr lohnt. Bis du die
Elektronik in einem Gehäse drinnen hast, Anschlussbuchsen,
Anzeigen, etc.,  kannst du dir auch einen kaufen.

Autor: Michael Kirsten (onkel_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.k. der Händler war gnädig und hat mir einen neuen Steckerlader
überlassen.

Ich habe gerade bei einem Crash (Mehrfachüberschlag) einen LiPo
verloren und der hat nun an ein paar Stellen Löcher im Klebeband.

Man kann da in der Nähe der Elektroden für die Akkus eine Menge
mehrbeinige SMD-Bauteile sehen. Sollte der vielleicht doch, wie Li-Ion
im Laptop so was wie eine Schutzelektronik besitzen ?

Wie wird überhaupt die Entladeschlußspannung ermittelt ?

Ich habe hier einen LiPo an eine Glübirne gehängt und ein Voltmeter.

Bei 9 Volt Spannung (3 Zellen) habe ich das Experiment abgebrochen
(waren ja noch 3 Volt / Zelle) wenn ich dann aber die Last abgemacht
habe, dann hat jeder LiPo am Balancer-Anschluß noch 3,75 Volt gehabt:

Ich weiß, das nervt jetzt, aber ich bin echt fasziniert von der
Akkutechnik. Mit einem Satz NiMH (2AH Babyzellen / 10 Stk über das
Modell verteilt, wegen des Schwerpunktes) fahre ich nur knapp 9 Minuten
Vollgas. Mit dem LiPo (11,1 V / 1300 mAH ) fast 19 Minuten.

O.K. das Gewicht von 10 NiMH aber das kann keine 10 Minuten Saft
kosten.

Ausser bei Wikipedia habe ich keine vernünftige Ausführung zu der
Akkutechnik LiPo gefunden. Kennt jemand von euch evtl. noch eine Seite,
wo ausführlich über das Thema was nachzulesen ist ?

Danke.

Michael

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.