Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMEGA88-20 mit USB-ISS nutzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias K. (oskito)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mir geht es mit meiner Frage um das Einschätzen des Aufwandes.
Leider bin ich in dem Feld absoluter Neuling.

Ein Atmega88-20PU wird genutzt, um über i2c verschiedene Sensoren 
auszulesen. Die Werte werden auf einem LCD-Display angezeigt und über 
ein FT232RL mit Hilfe von USB auf einen PC übertragen, wenn das 
PC-Programm die Daten abfragt.


Das funktioniert mit einigen Macken:

1. die Schaltung benötigt immer einen PC, einfach die Daten im Display 
anzuzeigen - nur mit Stromversorgung von einem Netzteil - funktioniert 
nicht. (nicht schön, aber weniger dramatisch)
2. gelegentlich stürzt die "Konstruktion" ab. Das lesende Progamm friert 
dann ein. Manchmal hilft nur noch ein Neustart des PCs. (schon sehr 
ärgerlich)

Nun hat ein Kollege die Idee, ein USB-ISS-Modul statt der 
FT232-Schaltung für die USB-Anbindung zu nutzen. Die USB-ISS-Module 
werden für andere Anwendungen mit i2c genutzt, wären also bekannt und 
verfügbar. Für die ATMEGA-Schaltung sind die Teile und Programme 
vorhanden oder leicht zu besorgen.


Ist es noch sinnvoll, die ATMEGA-Schaltung mit dem USB-ISS-Modul zu 
verbinden?
Wo lauern die Fallstricke, wenn man ein USB-ISS-Modul als "Konverter" am 
ATMEGA88 verwenden will?
Lohnt es sich, daß ich mich in das Thema vertiefe?
- oder ist es effektiver, sich gleich mit einer neuen Schaltung zu 
befassen?

von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfacher wäre sicher, die Software auf dem AVR und auf dem PC zu 
verbessern. Mit dem USB I2C-Interface hast du die selbe arbeit und noch 
zusätzliche hardware. Das ist in Summe mehr Aufwand.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal den MCP2221A an. Das ist eine USB-Bridge, die einen UART 
und einmal I2C bereitstellt. UART ignorierst Du, und an I2C schließt Du 
Deine Sensoren an. Damit entfällt die Mikrocontrollerprogrammierung, Du 
machst alles auf dem PC, den Du ja ohnehin brauchst.

https://www.microchip.com/wwwproducts/en/MCP2221A

Der Chip selber ist einfach zu verwenden. Du brauchst keinen Quarz, nur 
ein paar Kondensatoren und Widerstände.

fchk

von Matthias K. (oskito)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal an beide,

also doch mit ATMEGA88 und FT232 befassen ---

- oder zuerst mal sehen, was mit dem MCP2221A möglich ist.

- oder das Atmega-Kästchen für unabhängigen Betrieb fit machen + MCP2221 
für PC-Auswertung vorsehen.

:-)

Ohne Vorkenntnisse werde ich das in dieser Woche wohl nicht zum Laufen 
bringen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.