mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Alternative zu Batterien + akustischer Leistungsgewinn


Autor: Vile Kipke (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits!

Ich bräuchte hier ein paar innovative und erfinderische Ideen.
Im Anhang findet ihr eine kleine "Erfindung" von mir, eine kleine Box
(13 X 12 X 12 cm) zu mitnehmen mit Anschluss für Mp3 Player o.Ä.
In ihr verbirgt sich ein 10 Watt Verstärker (ca 700mAh) der 8
Mignon-Batterien (=12V, ab 6V schaltet dieser sich komplett ab)
verschluckt.
Die Batterien halten ca 3-4 ganze Abenden, die dann weggeschmissen
werden müssen...

Jetzt meine Frage: gibt es eine Alternative Lösung zu den Batterien
oder Ideen für einen Leistungsgewinn um somit die Dauer zu verlängern?

(1 Lautsprecher mit 4 Ohm ist eingebaut; ein zweiter parallel dazu
angeschlossen erhöht schon die Lautstärke; im geschlossenen Raum hört
mein seinen Gesprächspartner nicht mehr. Ein Anschluss für ein Netzteil
ist ebenfalls vorhanden)

Meint ihr Solarzellen würden da viel bringen? Oder größere Batterien?

So eine Kurbel zur Stromerzeugung wäre stylisch ;-) ...

Vielen Dank schon mal im Voraus

mfg Vile

Autor: MasterFX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm NiMH Akkus. Die halten mit sicherheit länger, weil die fast ihre
gesamte Kapazität im 1,2 V Bereich haben. (also die Kennlinie geht so
von 1,0-1,2). Bei 8 Akkus hättest du nominal eben nur 9,6V allerdings
wirst du fast die ganze Kapazität der Akkus ausnutzen können (was bei
Alkali Batterien nicht der Fall ist)

Autor: Asterix-007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz einfach:

leg dir einen Hamster zu (oder auch zwei oder drei) und bau denen ein
Laufrad an mit Dynamo!
Wenn es leiser gehen soll reicht einer, bei mehr Lautstärke einfach
einer mehr, oder schneller.

a: ist ökologisch sauber (bis auf den Hamsterdreck)
b: Musik bis zum Umfallen
c: Hamsterfutter ist leichter als Batterien

mfg
Asterix-007

P.S.: laß dich nicht von den Tierschützern erwischen!

Autor: Vile Kipke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein mal im ernst, gibt es solche Kurbeln zu kaufen? Also ich weiß wohl
dass es Lap-Tops gibt an denen so was dran ist...

Und mal einige Schritte weitergedacht:
Sollte ich mit dem Gedanken spielen das Ding zu patentieren? Ich meine,
so etwas habe ich noch nirgendwo gesehen, nicht in solcher Lautstärke,
Mobilität und Qualität; das machen meist nur die Handys.
und da ich erst 16 bin wirds wohl noch schwerer..

Ich habe schon viel nach Infos zu Patenten gegooglet (und auch fündig
geworden), aber meint ihr das kann man als eine neue Erfindung
bezeichnen?

Autor: SubSonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Tip:

Ich hatte früher auch so eine kleine Powerstation, wenn man etwas sucht
findet man Lautsprecher mit sehr hohem Wirkungsgrad.
Normale 4W Lautsprecher sind meist aus dem KFZ-Bereich und die haben
oft nur recht mässige Wirkungsgrade.

Mit Lautsprechern aus dem PA-Bereich (leider meist teuer) holt man bei
gleicher Leistung ein mehrfaches an Lautstärke heraus!

Autor: papa_of_t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe sowas neulich als Bastlerlösung bei ebay gesehen,
alerdings hatte der dort Bleiakkus drin (also kleinere wie z.B. für
Alarmanlagen, nicht so groß wie im Auto) und ein kleines integriertes
Ladegerät. Also wenn die Party zu Ende ist - an die Steckdose zum
Aufladen, und schon gibt es wieder einige Abende Musik, ohne daß man
Batterien wegwerfen muß..

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"so etwas habe ich noch nirgendwo gesehen, nicht in solcher
Lautstärke,
Mobilität und Qualität;"

In solcher Qualität habe ich es auch noch nicht gesehen. In
vernünftiger Qualität gibt es dagegen einige batteriebetriebene
Aktivboxen.

"meint ihr das kann man als eine neue Erfindung bezeichnen?"

Du kannst es gerne als deine Erfindung bezeichnen. Wenn du zu viel Geld
hast, versuche es zum Patent anzumelden. Allzu teuer wird es schon nicht
werden, da du schnell die Ablehnung bekommst.

Autor: MasterFX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du mal gemessen was für Ströme im Betrieb fließen? Wäre
interessant, da man so gleich bestimmte Ideen ausschließen könnte.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
irgendwie werd ich das Gefühl nicht los das sowas schon vor Längerem von
Anderen erfunden wurde. Macht nicht jeder Ghettoblaster dasselbe? Ich
hab sogar noch Einen im Keller der schon in den 80ern mit nem Akkusatz
und eingebautem Ladegerät versehen war. Gut, damals gabs noch nix mit
MP3 und so und auch CDs waren da noch nicht üblich aber sowas kann man
ja extern anschliessen.

bye

Frank

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Macht nicht jeder Ghettoblaster dasselbe?

Und wenn schon nicht Ghettoblaster, bin ich
fast sicher, dass jeder schlechtere Strassenmusikant
mit einer E-Gitarre so ein Ding dabei hat.

> Sollte ich mit dem Gedanken spielen das Ding zu patentieren?

Was bringts dir?
Hast du die Kohle um deine Patentansprüche im Falle des
Falles auch durchzusetzen?

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10W für das kleine Teil ist ein bischen sehr viel für die Größe der Box,
finde ich.
3-5W würden doch auch genügen. Mit weniger Leitungsaufnahme könntest Du
die Laufzeit wesentlich verlängern.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass "voll aufgedreht" die kleine Box
das wandern anfängt und nur noch verzerrt (im jetzigen Zustand).

Autor: Dennis Kleine-Beck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich denke, ein Patent ist wohl leider auszuschließen, da es sich nicht
um etwas handelt, was eine wirkliche (neue) Erfindung darstellt, bzw.
über den heutigen Stand der Technik hinaus geht.

Akkus statt Batterien sollte man hierbei schon aus wirtschaftlichen
Gründen einsetzen (evtl. mal 3000mAh Sub-C aus dem Modellbaubereich
versuchen - Rel. viel Leistung für rel. kleines Geld).

Zur Steigerung des Wirkungsgrades würde ich noch einen Hochpass-Filter
spendieren, der den Lautsprecher von Frequenzen unterhalb 80Hz befreit
(wird bei dem Volumen / Chassisgröße sowieso nicht in Schalldruck
umgesetzt).

Gruß,
Dennis

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, nochwas: Die Größe der Box und der eingebaute Wandler sind
ebenfalls entscheidend für die akustische Ausbeute, insbesondere für
den Bereich der tiefen Töne. Vgl.: Schliess einfach mal einen Wandler
ohne Gehäuse an. Da kannst Du viel Energie reinpumpen, ohne das viel
bei rauskommt. Zu den höheren Frequenzen hin wird es zunehmend besser.

Autor: Senf dazu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Asterix-007

und d: mit den Exkrementen des Hamsters kannst Du Deine
       Topfpflanzen düngen. ;-)

Autor: Vile Kipke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider ist mein messgerät kaputt... laut hersteller fiefert der
verstärker aber spitzenströme bis 2 ampere.

das mit den PA-Lautsprechern is so eine sache, die sind nicht klein
genug (jedenfalls habe ich keine kleinen gesehn). der aktuelle
lautsprecher hat ca 9 cm im durchmesser und 89 db schalldruck.


"In vernünftiger Qualität gibt es dagegen einige batteriebetriebene
Aktivboxen."

zum beispiel?


an die großen akkus habe ich auch gedacht, so einer würde dann (12V,
7A) 2,5 kg wiegen.. aber das mit dem ladegerät und den NiMH hört sich
ganz gut und nicht zu groß und aufwändig an. nur hier wäre die
schaltung sicherlich etwas komplizierter. im moment gibt es einen
schalter für den batteriebetrieb und einen an der buchse für das
netzteil, sodass die batterien automatisch beim anschließen nicht mehr
im geschlossenen stromkreis sind. würde das auch klappen dass sobald
das netzgerät angeschlossen ist alles darüber läuft und trotzdem die
batterien aufgeladen werden??

Autor: Vile Kipke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vorher war da ein 5W verstärker drin, der lief zwar länger, entsprach
aber nicht ganz meinen / unseren ansprüchen. und im moment is die
soundqualität echt klasse (n bisschen ahnung hab ich davon, mein vater
hat viel damit zu tun, hat klipsch-hörner, elektrostaten und so..)

auf die größe der druckkammer habe ich weniger geachtet, es sollte
möglichst klein und somit einfacher mitzunehmen sein; außerdem waren
bei dem kleinen lautsprecher keine angaben dabei.

das mit dem hochpassfilter kann ich an einem manuell einstellbaren
equalizer am player machen.

und 3000-er akkus gibts schon?..ich glaub ich werde da mal zugreifen..

Autor: sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem digitalen Verstärker? Die haben einen deutlich
besseren Wirkungsgrad.

Autor: Vile Kipke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von digitalen verstärkern weiß ich überhaupt nichts? wie funktioniert
denn sowas?

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie funktioniert denn sowas?

Wenn ein Windows drauf läuft: gar nicht.

Sorry, konnte einfach nicht widerstehen.

Autor: Vile Kipke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe..

ich kenne nur röhren- und transistorverstärker..

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Vile Kipke
Googel mal nach Class-D Verstärker.

MW

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.