Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug weiche und verformbare Schichten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jörg H. (Firma: RTL Co) (jorgh)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vor mehr als sechs Monaten kaufte ich einen 3D-Drucker (Ultimaker 3) und 
beschloss vor kurzem, ihn in Aktion zu testen. Ich beschloss, ein 
3D-Modell einer elektrischen Steckdose zu drucken 
(https://www.artec3d.com/de/3d-models/electrical-outlet). Aber das 
Ergebnis war schrecklich. Die Schichten waren weich und verformten sich. 
Ich habe versucht, die Druckgeschwindigkeit zu verlangsamen und die 
Drucktemperatur zu senken, aber nichts hat geholfen. Welche anderen 
Schritte kann ich unternehmen, um das in Ordnung zu bringen? Ich bin 
kein Profi im 3D-Druck, also entschuldigen Sie, dass ich eine Frage für 
Neulinge stelle.

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foto des weichen Teils? Welches Material? Welche Druckparameter? Welcher 
Slicer wurde verwendet? Fragen über Fragen...
Und im Internet gibt's unzählige Foren, die sich mit 3D-Druck befassen 
und da findet man auch Einstell- und Justageanleitungen. Schon mal einen 
Temperaturtower gedruckt, um die optimale Temperatur fürs Material zu 
ermitteln?

: Bearbeitet durch User
von Dominik S. (dasd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Versehen TPU gedruckt? :D

von Anselm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eh ja, ich würde auch TPU vermuten.
PLA und PETG sind extrem hart.

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3D Druck erfordert viel Probieren, viel Erfahrung, welche man sich 
aneignen muss. Mit einfach mal Laufenlassen ist nichts.
Nimm verschiedene Materialien, und drucke testformen mit verschiedenen 
Parametern. Dh verschiedenen Wandstaerken, verschiedenen Temperaturen, 
usw.

von was (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne ein Bild von Druck-Ergebnis wird das hier nur ein Ratespiel.

Als Anfänger fehlt einem nunmal auch das Vokabular um Probleme zu 
beschreiben, das ist normal.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist auch kein ganz einfaches Teil, es muss auf jeden Fall mit 
Support gedruckt werden, da hängt zuviel Fläche in der Luft.
Dann das Material: in der Steckdose können schlechte Kontakte schmoren 
oder überhitzen, PLA wird bei 60 °C wieder weich und kann auch brennen. 
Besser ist PETG, da bekommt man auch UL94. Auch wenn es nicht UL94 ist, 
dann dürfte es immer noch besser sein als PLA. Aber PETG ist etwas 
schwieriger zu drucken, neigt mehr zu Stringing (Fäden ziehen), muss 
langsamer gedruckt werden und üblicherweise mit etwas höherer 
Temperatur. Für Cura/Ultimaker ist es aber relativ einfach, da gibt es 
ja fertige Profile für.
Wenn der Druck hier wirklich gummiartig weich ist würde ich aber auch 
auf TPU tippen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.