Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Tipps zum Reparieren eines Voltcraft PSP12010


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sven L. (svenni77)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe mir bei ebay vor ein paar Jahren mal dieses defekte 
"Labornetzteil" gekauft. Es war leider eine Menge defekt:

* der GND Pin von dem FSDL0365 weggebrannt, inkl. D17 (Kurzschluss)
* Kurzschluss in der P6KE180 (D19)

PFC

* Kurzschluss im IRFP460 (Q1)
* R27 weggebrannt, R26 war auch ziemlich braun
* R1 hochohmig

Ich gehe davon aus, dass das Teil nicht mehr zu reparieren ist. Weil 
mich Schaltnetzteile immer fasziniert haben, hat mich leider der Ehrgeiz 
gepackt und ich würde gerne wenigstens den PFC wieder zum Leben 
erwecken. Also hab ich zum Spaß mal die ganzen defekten Teile ersetzt. 
Bevor ich den hochohmigen R1 gefunden hatte, ist der R27 immer wieder 
aufgebrannt. Der Fehler ist nun weg.

Wenn ich nun den Stelltrafo so auf 25V einstelle, fängt irgendein 
Bauteil relativ stark an zu zirpen. Bei 50V wird der Kühlkörper des 
IRFP460 schon ca. 60°C warm. Bei über 100V brennt die Sicherung durch 
und der IRFP460 wird gehimmelt. C1 und C2 scheinen ESR-technisch in 
Ordnung zu sein. Der Feedback-Zweig mit R38, R39 und R40 ist auch in 
Ordnung.

Erschwert wird die ganze Sache dadurch, dass manche Widerstandswerte 
doch nicht so wie im Schaltplan verbaut sind (Q1 ist lt. Schaltplan ein 
IRF840). Und ich weiß natürlich nicht, ob der Vorbesitzer frisieren 
wollte oder es tatsächlich so hergstellt wurde. Außerdem ist der UC3854 
nur noch in der BN-Variante vernünftig zu bekommen.

Mir fehlt leider die Erfahrung, um zu wissen, wie sich das Netzteil bei 
den niedrigen Eingangsspannungen verhalten sollte. Ab welcher 
Eingangsspannung kann man z.B. die normalen ~385V oder Vsense usw. 
erwarten. Wenn ich meinem Multimeter trauen kann, dann versucht der 
UC3854 bei ca. 45V Eingangsspannung die beiden Elkos auf über 450V 
Gleichspannung aufzuladen. Das klingt, als würde etwas mit dem 
Feedbackzweig nicht stimmen, oder?

Habt Ihr vielleicht noch ein paar Tipps?

Vielen Dank und viele Grüße
Sven

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der UC3854 ist auch ein besonders blödes Modell, deine Schaltung 
error-rone.
Er überwacht den Spitzenstrom des Schalttransistors nicht direkt, 
sondern per Stromwandeltrafo, der gleichzeitig die Versorgungsspannnug 
des Chips bereitstellt. Bei geringer Eingangsspannung wird das Limit 
hoch gesetzt. Der undervoltage-lockout (2.5V Einschaltschwelle) über Pin 
EN wurde stillgelegt weil EN an VCC (16V Einschaltschwelle) geht. So 
geht die Schaltung kaputt, wenn zu lange eine zu geringe 
Eingangsspannunf vorliegt.

https://www.ti.com/lit/an/slua144/slua144.pdf?ts=1597222340634&ref_url=https%253A%252F%252Fwww.google.com%252F

Ich würde wenigstens EN richtig beschalten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.