mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. ISE 8.1i Linux unter FreeBSD


Autor: Manuel Stühn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nach einigen kleineren Problemen hab' ich die aktuelle ISE-Software
von Xilinx für Linux unter FreeBSD 6.1-PRERELEASE (i386) ans Laufen
gebracht. Allerdings ist das Öffnen von Projektdateien nicht mehr
möglich. Ich hatte das Programm anfangs in einer chroot-Umgebung in dem
Linux-System-Order laufen, da klappte das Öffnen der Projekte
problemlos. Nachdem es jetzt ausserhalb der chroot-Umgebung läuft, kann
ich keine *.ise-Dateien mehr öffnen (auch nicht, wenn ich ein neues
Projekt erstelle).

Hat vielleicht einer von euch eine Idee dazu?

Gruß
Manuel

Autor: Manuel Stühn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Als root kann ich Projekte auch ausserhalb der chroot-Umgebung öffnen!

Ich hab die Software als Normal-User unter dessen HOME-Verzeichnis
installiert und für alle Projektdateien die ich unter diesem User
öffnen wollte waren die Zugriffsrechte korrekt gesetzt.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wenn chroot auch mit User-Rechten geht und ohne nicht, scheint es, als
ob schreibend auf Systemverzeichnisse zugegriffen wird. Was es konkret
betrifft, ließe sich durch einen entsprechenden find-Befehl auf die
mtime oder ev. atime herausbekommen. Andererseits: sollte es
tatsächlich so sein, ist schon aus Sicherheitsgründen der
"chroot-Käfig" zu bevorzugen! Alles andere könnte sehr schnell zu
einem Sicherheitsproblem werden!

Schreib Dir einfach ein kleines Script, das den chroot etc. durchführt
und starte die ISE darüber.

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Manuel Stühn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich hab' das chroot als root durchgeführt. Das Kriterium für die
korrekte Funktion ist scheinbar nicht, wie ich zuerst annahm, das
chroot, sondern die Ausführung als superuser.
Dass vielleicht auf Systemdateien zugegriffen würde hab ich auch schon
mal vermutet, allerdings lieferte ein "fstat" nichts was meinen
Verdacht untermauerte.

Autor: Manuel Stühn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fehlte das /tmp-Verzeichnis in /compat/linux. Ein ktrace/linux_kdump
brachte mich auf die richtige Fährte. Jetzt klappts :o)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.