mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. XILINX-Programmierer in Berlin gesucht


Autor: Otto Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich suche für die Realisierung eines kleinen Projektes mit XILINX-ICs
(wahrscheinlich SPARTAN-3) einen Programmierer in Berlin.

Die Aufgabe: Der Zustand von 3 Eingangssignalen soll abgefragt werden
und mit hoher Geschwindigkeit über eine Leitung übertragen werden und
am anderen Ende der Leitung wieder in drei Ausgänge umgesetzt werden.

Ein typischer Einsatzfall für einen UART.

Hat jemand Lust, das zu realisieren. Ich würde den Aufwand natürlich
auch bezahlen. Und wenn das klappt, gibts noch mehr zu tun.

Otto

Autor: Xenu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit hoher Geschwindigkeit
>Ein typischer Einsatzfall für einen UART.

Hohe Geschwindigkeit und UART? Wenn Du mit UART einen RS232-UART
meinst,
verstehe ich das nicht so ganz.

Wieviel Baud brauchst Du?

Autor: Otto Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Xenu,

ich denke an ein RS232-Protokoll mit 7 oder 8 Bit, 1 Start-, 1
Stop-Bit, keine Parity o.ä.. Es muß nicht eine der typischen
RS232-Baudraten sein.

Wenn es geht, hätte ich gerne eine Übertragung mit 10MBit/s. Ich habe
bei XILINX eine Applikation gefunden, in der ein UART mit 200MHz und
einem 16-Byte Buffer programmiert wird: XAPP223.

Danke für Deine Antwort

Otto

Autor: FPGAküchle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls sich im Forum nix findet, ruf mal bei segor (www.segor.de) in
10589 an und lass dort einen Zettel am Schwarzen Brett aushängen.

Autor: Otto Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--> FPGAKüchle

Gute Idee, Danke.
Im Forum findet sich bestimmt das eine oder andere, aber mit modernen
FPGAs ist das nicht so einfach: Ich habe mir ein SPARTAN-3-Board
besorgt und ein Tutorial nachprogrammiert: das ist schon ganz schön
komplex. Deshalb suche ich jemanden, der das für mich macht: und wenn
ich dabei 'was lernen kann wäre das auch nicht so schlecht.

Deshalb hätte ich es gerne, wenn ich persönlichen Kontakt zu dem
Programmiere/in aufnehmen könnte, deshal Standort Berlin

Danke

Otto

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Otto: darum ebeb Segor, die sitzen doch in Berlin.

Autor: Xenu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du die passenden Transceiver-ICs für diese Bitrate?
(z.B. die hier: http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/1522)
Standard-RS232-Bausteine können diese Bitrate nämlich nicht.

Oder willst Du die Boards einfach mit zwei Drähten miteinander
verbinden, Pin-zu-Pin? Wie weit sind die Boards voneinander entfernt?

Autor: xp3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne da einen, musst ihn nur fragen. Am besten per Mail.
Kontaktmöglichkeit findest du auf: http://www.fpga-dev.de
Der Mensch schreibt gerade eine Doktorarbeit über die FPGAs, an der
TU.
Ich habe FPGAs auch in der UNI gehabt, würde das schon schaffen, die
Zeit fehlt jedoch, wegen der Diplomarbeit.

Autor: Otto Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--> Xenu und all die anderen,

ich will über eine Glasfaser, die bis zu 10MBit/s kann und ich denke,
den LWL-Wandler anzusteuern dürfte kein allzu großes Problem sein.

Ich danke allen !

Otto

Autor: beta-frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Würde ein CPLD nicht genausogut aber besser im Handling/Preis
funktionieren
-"RS232" schlanker mit 6 Bit fahren:
(1Startbit, 3Datenbit, ~(3Datenbit)als "Prüfsumme", 1Stopbit)

Autor: Otto Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo beta-frank,

Du hast völlig recht. Aber ich habe bei XILINX einen fertigen UART
gefunden (XAPP223), der aber nicht auf einem CPLD laufen würde, oder
täusche ich mich ? (Ich habe erst vor ein paar Tagen mit FPGAs
angefangen)

Dankefür Deine Antwort !

Otto

Autor: Bjoern Buettner (tishima)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Bei solchen Dingen wird eigentlich keine asynchrone UART übertragung
mehr gemacht, sondern eher Biphase-Mark-Code-Kodierung (BMC) oder
ähnliche Verfahren.

mfg,
Bjoern

Autor: Klaus Falser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum verwendest Du nicht einen fertigen Baustein wie z.B. die HOTLINK
Bausteine von Cypress?
Diese haben zwar eine viel höhere Übertragungskapazität als Du brauchst
(> 20 MByte/s), ergeben aber eine sehr zuverlässige Lösung.

Grüße
Klaus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.