mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Grundpraktikum Elektrotechnik


Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ab Oktober werde ich in Siegen Elektrotechnik studieren. Die Uni
fordert ein 13-wöchiges Grundpraktikum mit seltsamerweise nur
meschnischen Inhalten (drehen, fräsen, schweißen, gießen, feilen,
hobel, schleife usw.).
Nachzulesen hier:
http://www.studienberatung.uni-siegen.de/Fuehrer/E...

Mein Problem ist jetzt: Wo bekomme ich so einen Praktikumsplatz her?
Ich habe schon alle möglichen großen Unternehmen angeschrieben und
bisher nur Absagen bekommen weil entweder kein Personal verfügbar ist
oder die Firmen so etwas garnicht anbieten.

Die Uni Siegen schickt mich zur IHK, die sagt sie hätte keine Ahnung
von sowas, das Arbeitsamt weiß auch nicht wirklich Rat und ich
verzweifle bald weil ich das Praktikum auf jeden Fall noch vor
September abgeschlossen haben will um noch genug Zeit für den Umzug und
den Vorkurs in Mathe zu haben.

Habt ihr da einen guten Tipp? Vielleicht weil ihr selbst schon mal in
einer ähnlichen Situation wart? Das wäre super...


Grüße,
Marco

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise wird das Vorpraktikum nicht vor dem Studium verlangt,
sondern man kann es, z.B. in den Semesterferien, nachholen. Ging früher
gar nicht anders wegen der längeren Bundi-/Zivizeit.
Ein Verzeichnis von Firmen der näheren Umgebung, die geeignete Praktika
anbieten, lag an unserer Uni in der Fachschaft der E-Techniker aus.
Größtenteils klein- und mittelständische Betriebe, teilweise nur 10-20
Mitarbeiter.
Oder Du jobbst in den Semesterferien irgendwo und fragst am Ende
freundlich an, ob sie Dir eine Bescheinigung unterschreiben und
abstempeln :-)

Autor: Oliver S. (stopfohr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem hat jeder angehende cand. Ing., und irgendwie lösen es alle.
Verwandte, Bekannt abklappern, größere Firmen nicht nur im Umkreis
anschreiben, usw.  Bei mir war das auch mühsam und frustrierend.

Der schöne Satz:
"Als Ausbildungsbetriebe kommen alle Firmen im In- und Ausland in
Frage, die eine Ausbildung im Rahmen dieser Richtlinien gewährleisten"
steht nicht nur zum Spaß in der Praktikumsordnung. Das "Alle" darf man
ruhig wörtlich als Grundlage für eine Bewerbungskampagne nehmen, wenn
man halt keine Beziehungen vor Ort hat. Jede Firma, die im
Metallbereich ausbildet, ist ein Anschreiben wert.

Im Süden gab es früher an den FH's komplette Praktikumssemester, und
die dortigen Firmen waren auch auf die großen Mengen an Praktikanten
eingestellt, aber eben nur zu den passenden Terminen. Ob das heute
immer noch so ist, und ob das auch für Grundpraktika gilt, weiß ich
nicht. Da müsstest du dich mal schlau machen.

Oliver

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

bei uns ist das so, daß man das Grundpraktikum bis zum Vordiplom haben
muß. Man hat also meistens noch mindestens 4 Semester Zeit. Auch wenn
in den Richtlinien steht, es solle nach Möglichkeit bis zum
Studienbeginn erfolgen.

Die Inhalte sind mechanisch, damit der spätere Ing. zumindestens mal
kurz was in der Richtung gemacht hat und weiß, wie er z.B. eine
Bohrmaschine oder eine Feile halten muß :-)

Einen guten Teil des Praktikums kannst du nochmalereise z.B. in
Betrieben machne, die Metallbauer ausbilden. Ich hab 6 Wochen mit den
Azubis in der Werstatt gestanden und U-Stahl gefeilt (Naja, eigentlich
hab ich das nur eine Woche gemacht, danach durfte ich Maschinen benutzen
oder den Schneidbrenner testen :-) 1 Jahr später war ich dann für 6
Wochen bei den Betriebselektrikern.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
13 Wochen Grundpraktikum bis zum Vordiplom.
+ 13 Wochen Hauptpraktikum bis zum Diplom.
Lehre wird voll angerechnet.
Ferienarbeit u.U..
Wenn du gar nix findest, geh zu einem Prof. und mach das Praktikum im
Labor.
Mach Dir um das Ding mal keine Sorgen.
Lern lieber Mathe!!

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Tipps!
Ich würde das Praktikum trotzdem gerne jetzt schon machen, auch wenn
ich eigentlich noch mehr als zwei Jahre Zeit hätte... aber ich würde
mich einfach viel besser fühlen diesen Teil schon hinter mir zu haben
bevor es "richtig" losgeht.

Meine Lehre wird leider nicht angerechnet weil sie nichts mit diesem
Fachbereich zu tun hatte (Fachinformatiker). Schade!
Dann muss ich wohl ein zweites mal lernen wie es im Arbeitsleben zu
geht, wie ein Unternehmen strukturiert ist, wie man Projekte
organisiert...

Heute oder morgen erwarte ich Post von Siemens. Die haben meine
Unterlagen schon seit über zwei Wochen und haben mir versprochen einen
Einsatzort füür mich zu suchen und sich diese Woche zu melden
mirselbstdiedaumendrück

Und wenn alle Stricke reißen und mich niemand 13 Wochen lang im Haus
haben will erlaubt es die Uni Siegen auch das Praktikum in kleinen min.
4-wöchigen Häppchen zu machen.

P.S.: Mathe wiederhole ich schon fleißig mit "dem Papula" :)

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marco, ich studiere auch in Siegen Elektrotechnik und ich kann
voll und ganz dein leiden mit dem Praktikum nachvollziehen. Laut der
Praktikumsordnung kannst du das praktikum in so vielen und so kleinen
happen machen wie du willst! da steht nichts von 4 wochen, im
zweifelsfall immer die praktikumsordnung selber lesen. die
praktikumsordnung und die diplomprüfungsordnung sind wie dein vertrag
mit der uni. da erzählt jeder ganz gerne ganz viel falsches, oder das
was ihm am besten passt.
ich würde dir raten das praltikum soweit du kannst vorher zu machen,
aber zur not kannste halt auch in den semesterferien, dabei solltest du
aber wissen, dass alle fachprüfungen für gewöhnlich in den
semesterferien sind, und normaler weise ist nach 8 stunden praktikum
nicht mehr viel mit lernen.
Und lernen wirste in den semesterferien ordentlich müssen. deshalb
nennt man es auch offiziell vorlesungsfreie zeit ;)
Ich muss auch noch 3 Wochen machen, und bin auch schon wieder am
verzweifeln. seufz naja. übrigens musst du nur 7 wochen in diesem
gebiet machen, die anderen wochen können auch etechnisch sein.

hol dir auf jedenfall beim praktikantenamt (herr wunderlich oder so)
eine praktikumsordnung, da steht genau drin was du für arbeiten
ausführen musst, und dann weiste auch was du in deine berichte die du
wöchentlich anlegen musst reinschreiben musst :)
viel glück

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JUHUUU gestern kam eine Mail von Siemens... 7 Wochen Metall und 5 Wochen
Elektro! Ist zwar in Mülheim/Ruhr und Dormagen, aber dafür gibt's auch
200€ monatlich (wird für Sprit locker draufgehen).

Aber was soll's, ich bin happy :)

Autor: Max H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja klingt doch gut. Mit Siemens haste ja auch jedenfall auch was was
sich gut anhört später mal :)
ich hab auch wieder was gefunden, für meine restlichen wochen, lerne da
zwar nichts, bekomm aber dafür auch ordentlich geld. scheiss
akkordarbeit an pressen und stanzen 8 stunden lang, aber egal is ja
immer hin "maschinelles bearbeiten von werksztoffen" also hauptsache
praktikum anerkannt. Und wenn man geld dafür kricht. ;)

Autor: Max H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was erzähl ich denn da, akkordarbeit is ja wenn man nach leistung
bezahlt wird. ne ich meinte halt ganz normal fabrik arbeit. werkstück
nehmen in die stanze fussschalter drücken, werkstück raus bekommen
nächstes usw.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du es recht gut erwischt denke ich, mit meinem Grundpraktikum
bei Siemens habe ich jedenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht.

Autor: Max H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jaaaaa nich so wie ich 8 stunden am stück schleifen, weil irgendwelche
arbeiter zu doof waren zum ordentlichen pressen ;)

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ich weiß nicht ob ich mir all zu große Hoffnungen machen sollte.
Praktikanten werden erfahrungsgemäß nicht ausschließlich mit
hochinteressante Tätigkeiten beglückt ;)

Andreas, was hast du denn während deines Praktikums bei Siemens
gemacht? Nicht nur am Band stehen? Wenn nicht wär's natürlich super...
hab ja ein  ganz kleines bisschen die Hoffnung vielleicht auch ab und zu
mal ein paar Gerätschaften für ein paar Minuten "privat" nutzen zu
können um z.B. Drehteile für nen neuen Modellflugbrushlessmotor
herzustellen. Wann hat man dazu schon mal die Möglichkeit ;)

Grüße,
Marco

Autor: Max H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also bei der anderen firma wo ich den ersten teil meines prakitkums
gemacht habe, hab ich zur hälfte den elektrikern aus der instandhaltung
über die schulter gekuckt und denen geholfen und kleinigkeiten selber
gemacht und die andere hälfte war ich in der lehrwerkstatt, wo ich
einige von den sachen ("manuelles und maschinelles bearbeiten von
werkstoffen) gelernt habe. das war schon sehr lehrreich, auch wenn ich
selber nix von metallverarbeitung halte, ich finde es furchtbar :=)

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- 4 Wochen Lehrwerkstatt: Feilen, Bohren, Fräsen, Drehen, Schmieden,
Tiefziehen, Anlassen, Härten usw. Das Hauptprojekt war eine Klingel,
daneben noch ein paar weitere Werkzeuge (Schraubendreher mit
wechselbaren Einsätzen etc.)
- 2 Wochen Computertomographen-Montage (Vormontage und Endmontage),
abwechslungsreich und nicht sehr stressig, am Schluss noch einen Tag
beim Testen der CTs zugeschaut
- 2 Wochen Flachbaugruppenprüfung und -reparatur, ein bisschen Messen,
Löten und an teurer Hardware rumbasteln

Alles in allem sehr interessant, und nichts von dem angeblichen "8
Wochen Feilen" von dem ich vorher viel gehört habe. Die 8 Wochen waren
genau die richtige Dauer um mal etwas Einblick zu bekommen, aber 13
Wochen Grundpraktikum finde ich schon etwas viel.

Autor: Timo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max H. :

"Ja klingt doch gut. Mit Siemens haste ja auch jedenfall auch was was
sich gut anhört später mal :)
ich hab auch wieder was gefunden, für meine restlichen wochen, lerne da
zwar nichts, bekomm aber dafür auch ordentlich geld. scheiss
akkordarbeit an pressen und stanzen 8 stunden lang, aber egal is ja
immer hin "maschinelles bearbeiten von werksztoffen" also hauptsache
praktikum anerkannt. Und wenn man geld dafür kricht. ;)"


hallo,

sorry schonmal vorab, dass ich zu so einem alten thread nochmal eine 
frage hätte
es geht um obigen beitrag
mich würde doch sehr interessieren, ob es irgendjemanden unter euch 
gibt, dem ein kurzfristiges beschäftigungsverhältnis in einer fabrik wie 
zb. eben akkordarbeit an pressen und stanzen zumindest teilweise aufs 
grundpraktikum angerechnet worden ist
ich studiere zurzeit ebenfalls elektrotechnik im grundstudium und 
brauche 8 wochen grundpraktikum fürs vordiplom
4 wochen habe ich schon in einer lehrwerkstatt gemacht
den rest wollte ich ich jetzt im sommer eigentlich noch machen
mir ist jedoch eingefallen, dass ich nach meiner bundeswehrzeit fast ein 
halbes jahr lang einen "ferienjob" in einer fabrik hatte
lohnt es sich eurer meinung nach da mal zum praktikantenamt an der uni 
zu gehen und nachzufragen, ob ich davon vielleicht etwas angerechnet 
bekomme oder wäre das zu dreist?
das zeil so eines mechanischen grundpraktikums sollte ja eigentlich 
sein, dass man die verschiedenen bearbeitungsweisen von werkstücken 
kennenlernt, was bei einem ferienjob ja nicht wirklich der fall ist, 
weil man meist dieselben oder ähnliche sachen macht

wäre schön, wenn jemand von euch kurz was dazu sagen könnte

Autor: student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Timo.

Besorg dir die Praktikumsrichtlinien im Prüfungsamt und guck nach, ob du 
was von den geforderten Tätigkeiten gemacht hast. Wenn was dabei war, 
schreib nen Bericht (nach den Vorgaben aus den Richtlinien) und lass dir 
das in dem Betrieb abstempeln. Das ist unter Umständen der schwierigere 
Teil, wenn der Ferienjob schon ein Weilchen zurückliegt. Dann geh damit 
zum Prüfungsamt. Evtl. darf die Arbeit nicht zu lange her sein, das 
steht dann aber in den Richtlinien. Letztendlich kommt es drauf an, was 
der Betrieb bereit ist dir zu bescheinigen... ;-)
Meine Erfahrung mit dem Prüfungsamt ist, dass man formal alles richtig 
machen sollte. Also alles so, wie in den Richtlinien. Darauf wird am 
meisten geachtet. Auf den Inhalt kommt es nicht so sehr an. Die wollen 
ihre Checkliste abhaken können. Du musst denen das eben nur richtig 
verkaufen.
Ich habe auch einen Ferienjob als Praktikum anerkannt bekommen. Das 
Beschäftigungsverhältnis war unserem Prüfungsamt egal. Es kam auf die 
Tätigkeitsbereiche und die Formalien an.

Hoffe geholfen zu haben.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> lohnt es sich eurer meinung nach da mal zum praktikantenamt an der uni
> zu gehen und nachzufragen, ob ich davon vielleicht etwas angerechnet
> bekomme

Warum nicht?

>  oder wäre das zu dreist?

Ach, ich glaube, die sind so einiges gewöhnt. Du kannst ja treudoof, 
höflich  und freundlich den Zettel vom Ferienjob hinhalten (du hast 
irgendeinen Zettel?) und fragen, ob das mit der Praktikumsordnung 
vereinbar sei. Sollen die Damen (bei uns waren es nette Damen) doch 
entscheiden, ob das geht oder nicht. Wenn es nicht geht sich höflich 
bedanken und gehen, dann 1 km Abstand zwischen sich und dem 
Praktikantenamt bringen und laut scheiße rufen, aber wirklich erst bei 1 
km Mindestabstand.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben fuer sowas ne Jobboerse mit nicht immer aktuellen 
Praktikumsangeboten. Fuer die Firmen ist das oft ein Fressen, 
Praktikanten muss man nicht sonderlich viel zahlen und auch noch fast 
steuerfrei. Daher kommen auf 10 Praktikumsstellen vielleicht eine 
Festanstellung.

Autor: Kamdem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusamen,
ich suche gerade auch ein grudpraktikum in Elektrotechnik und würde mich 
uber typpen uns erfahrung freuen denn ich bin ganz neue in Deutschland.
Danke!

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zu dem Thema mal eine Frage:

Kann es sein, dass das berühmte Grundpraktikum zum Elektrotechnikstudium 
zur Abschreckung dienen soll - vielleicht statt Numerus Clausus, der 
mangels Studienplatzbewerber keine Rolle spielt? Oder um den 
Frauenanteil kleinzuhalten (warum auch immer man das wollen würde)?

Ich habe mich da im Grundstudium auch durchgekämpft, und ich muss sagen, 
es war extrem ätzend. Sogar im Rückblick gesehen, obwohl sich da 
normalerweise alles verklärt.

Ein Grundpraktikum an sich finde ich ja eine gute Sache, wenn man in die 
spätere Berufspraxis hineinschnuppert, und damit ein ungefähres Bild von 
dem bekommt, was einen nach dem Studium vielleicht mal erwartet. Aber 
Metallbearbeitung? Hallo, geht's noch?! Das ist absolut lächerlich, was 
hat ein normaler E-Technik-Ingenieur später mal mit dem Feilen oder 
Zerspanen von Metallteilen zu tun?

Ich kann auch heute nur den Kopf darüber schütteln und mich wundern, 
dass sich bei den Hochschulen an dieser Front noch immer nichts geändert 
hat. Da kann man einen angehenden Medizinstudenten als Grundpraktikum 
auch gleich zum Spargel stechen schicken, das macht genauso viel Sinn.

Axel

Autor: krass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel schrieb:
> Da kann man einen angehenden Medizinstudenten als Grundpraktikum
> auch gleich zum Spargel stechen schicken, das macht genauso viel Sinn.

Hehe so siehts aus. Genau so. Vielleicht will man den Herrn (lol) 
Ingenieur gleich von Anfang an zurechtstutzen : "Du gehörst mit Diplom 
zur Arbeiterklasse".

Autor: krass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco schrieb:
> Habt ihr da einen guten Tipp? Vielleicht weil ihr selbst schon mal in
> einer ähnlichen Situation wart? Das wäre super...

Jo, geh zu einem Metallbauer und gib ihm 500-1000 Euro, damit
Du dort zugucken darfst wo gearbeitet wird. Hahahahha, Deutscheland ist 
so ein geiles Land.

Autor: Katapulski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber
>Metallbearbeitung? Hallo, geht's noch?! Das ist absolut lächerlich, was
>hat ein normaler E-Technik-Ingenieur später mal mit dem Feilen oder
>Zerspanen von Metallteilen zu tun?

Wichtig ist vor Allem: Eine Krawatte binden können, sich Gel in die
Haare schmieren und wirres Zeug schwatzen können. Bloß nicht mit
praktischer Arbeit beschäftigen.

Vorwärts -Wir müssen zurück!

gez. Katapulski

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Katapulski schrieb:
> Wichtig ist vor Allem: Eine Krawatte binden können, sich Gel in die
> Haare schmieren und wirres Zeug schwatzen können. Bloß nicht mit
> praktischer Arbeit beschäftigen.

Wenn man solche praktische (Handwerks-)Arbeit machen will, braucht man 
ja nicht Elektrotechnik studieren, oder? Das wäre dann Zeit- und 
Geldverschwendung, da macht man lieber eine entsprechende Ausbildung.

Krawatte binden und wirres Zeug schwatzen passt dagegen auch nicht auf 
die meisten Ingenieure, die hätten ja sonst BWL studiert. ;-)
Also: natürlich soll ein Praktikum praktische Arbeit enthalten, aber 
bitte eine halbwegs passende, z.B. eine Schaltung aufbauen, mal was 
löten, Software schreiben oder literweise Kaffee trinken.

krass schrieb:
> Vielleicht will man den Herrn (lol)
> Ingenieur gleich von Anfang an zurechtstutzen : "Du gehörst mit Diplom
> zur Arbeiterklasse".

Da könnte durchaus was Wahres dran sein, ich habe mich damals im 
Blaumann auch wie ein einfacher Arbeiter gefühlt.

Bisher habe ich an der ganzen Sache nur eine positive Seite gefunden: 
Man lernt im Rückblick seinen späteren angenehmen Büroarbeitsplatz umso 
mehr zu schätzen. :-)

Axel

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel schrieb:
> Da kann man einen angehenden Medizinstudenten als Grundpraktikum
> auch gleich zum Spargel stechen schicken, das macht genauso viel Sinn.

Meinst du der Medizinstudent macht im Grundpraktikum das was er später 
auch als Arzt machen will? Wenn du dich da mal nicht täuschst...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.