mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hochfrequente Störungen beseitigen


Autor: Undo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen,

ich habe hier eine Platine mit einem MEGA128L und reichlich Peripherie
drauf. Ist auch soweit alles i.O.

Über ein 6-pol Flachbandkabel wird ein RFID Kartenlesegerät an die
Platine angeschlossen.
1 Rx
2 Tx
3 +5V
4 GND
5 GND
6 GND

Rx/Tx sind 12V über einen max232 vom USART1 kommend.
Das Lesegerät hat nun einen relativ grosse Antennenfläche über welche
die Transponderkarten ausgelesen werden. Diese fängt aber leider auch
reichlich Störungen ein.

Zum eigentlichen "Problem":
Wenn ich das Lesegerät nicht angeschlossen habe, habe ich nur sehr
geringfügige Störungen auf der Platine. Sobald ich das Ding anstecke
habe ich dann aber ein sehr unschönes periodisches Störsignal. So wie
es aussieht wird dies direkt auf das gesamte GND der Hauptplatine
"gekoppelt".
Die Frequenz liegt so etwa im 16MHz Bereich und liegt Spitze-Spitze bei
ca. 1V.
Die gesamte Schaltung funktioniert zwar so weit ich das bisher testen
konnte einwandfrei, jedoch ist so ein Störsignal nicht gerade
wünschenswert. Gerade weil ich den Controller nur mit 3.6V betreibe ist
mir dabei etwas mulmig da die Störabstände dadurch doch sehr klein
werden.

=> Frage:
Kann mir einer vielleicht einen Tip geben wie ich es vermeiden kann das
der Kartenleser mir diese Störungen zurück auf mein Board koppelt ?
Ich habe schon Literatur gewälzt etc aber das gebiet der Filter und
Störungsbeseitigung ist exrem Umfangreich und ich hab nicht so ganz das
gefunden was ich will.

Danke im Vorraus,
R

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind das dieselben +5V am Controller und auf dem Stecker? Dann kommt die
Hauptstörung über diese Leitung. Eine Drosselspule in der Zuleitung zum
Empfänger sollte das schon deutlich dämpfen.

Autor: Undo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Controller wird mit 3,6V betrieben. Die 3,6V / 5V werden jeweils von
einem LM zur Verfügung gestellt. Vin der LM's ist jedoch identisch
(geglättete Spannung nach Brückengleichrichter).

Autor: Der Elektronikfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt es gfs aus dem Controller ? Mit welcher Frequenz wird das
betrieben?

Autor: Markus_8051 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit welcher Frequenz wird das RFID-Board betrieben? Also, auf welcher
Frequenz arbeiten die RFID-TAGs und auf wieviel läuft der Controller
auf dem Readerboard?

Markus_8051

Autor: Undo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kommt es gfs aus dem Controller ? Mit welcher Frequenz wird das
>betrieben?
Der MEGA128 läuft mit 8MHz. Jedoch sind die Störungen ja nicht mehr
vorhanden wenn ich das Lesegerät nicht anschliesse, sollte also nicht
der MEGA128 dran schuld sein.

>Mit welcher Frequenz wird das RFID-Board betrieben? Also, auf welcher
>Frequenz arbeiten die RFID-TAGs und auf wieviel läuft der Controller
>auf dem Readerboard?
Auf dem RFID Board befinden sich 2 quarze. ~22MHz und ~13.5MHz.
Ersterer scheint für den Controller zu sein.

Zu erwähnen wäre evtl noch das das Störsignal sich durch ändern der
Ausrichtung des RFID Boards auch stark ändert (ich glaube hauptsächlich
die amplitude).

Danke für die bisherigen Antworten.

Autor: etepetete (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn das ganze auf annäherung und drehen reagiert ist das oft eine kalte
lötstelle oder andere fehler im masse-bereich.

hast du kleine lm dran für 100mA? vielelicht ziegt das gerät soviel das
der an der grenze kommt. kann evtl auch zu störung führen.


hast du das mal räumlich woanders getestet? vielelicht reagiert der
reader auf wlan oder funktelefon, bzw handy. es strahlt dir jemand
extern rein.

Autor: ka-long (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Block mal alle Leitungen (RDX, TDX, 5V) auf einer Seite mit 120nF gegen
Masse ab. Probiers erst mal auf der Seite mit dem AtVR.

D.h. 3 Cs a 120nF (RDX-GND, TDX-GND, 5V-GND).

Evt. bekommst Du nicht mehr die volle RS232-Performence...dann lass die
an RDX und TDX weg.

Zusätzlich kannst Du nocht eine kleine Drossel in den 5V-Pfad hängen.

Desweiteren kannst Du die Belegung von 1x5V und 3xGND umändern  in 2x5V
und 2xGND.

Wie mißt Du die Störungen ?!?

Gruuß

Autor: Tobias A. (inselaffe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leg die Massen zwischen die Signalkabel

So was wie

GND TXD GND RXD GND 5V

das verringert die Einstreuung auf die kabel.

Tobi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.