mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Bauteil welches die Spannung verzögert


Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es ein Bauteil, welches mir nach dem einschalten die Spannung
quasi für  ca 0,5s blockiert und dann komplett durchlaufen läßt.

MfG

Felix

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 0,5s sind nur ein ungefährer Wert. Es muß nur eine Verzögerung
zwischen spannung  anlegen und spannung am ausgang anlegen.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kondensator, Widerstand, Relais ?

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen kondensator laden, die zeit lässt sich über T=R*C errechnen. damit
einen trnasistor ansteuern, der wiederum ein relais ein- schlatet.

heißt dann einschaltverzögerung, und es gibt sicher bei google eine
schaltung mit drei bauteilen die das ermöglicht :-)

Maddin

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiederstand wäre Spannungsverlust oder?
Wie funktioniert das mit dem C (hab 3,3V gleichspannung)

Relais ist zu groß

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was für eine spannung ? wechsel oder dc ? wie hoch ?

Autor: Ferdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
würde ich auch sagen.
Entweder Anzugsverzögertes Relais kaufen oder selber bauen.

z.B. großen Elko parallel zur Relaisspule.
Über den Widerstand lädt sich der Kondensator auf.
Der Widerstand muss so gewählt werden, dass er genügend Haltestrom
durchläßt.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell helfen Logikbausteine um gleich bei Reaktion auf die
Eingangsspannung einen Konstanten Ausgangswert zu haben und dann einen
Logic Level Fet zum Schalten ...

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Strom soll fliessen?

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde es generell auch gehe eine "Verzögerung" über eine längere
Anschlußleitung zu machen? Als Quasi Anchluß eins direkt dran und
Anschluß 2 mit einer 5 mal längeren Anschlußleitung

Autor: xXx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wenn sie lang genug ist und dir der auf der Länge, von der wir
reden, vorhande  Widerstand nichts ausmacht :)

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sagen wir mal so das eine Kabel ist ein Centimeter wenn ich das andere
dann 10 cm mache habe ich doch ne Verzögerung von 9 mal
elektronegeschwindigkeit / 1cm

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 0,5 Sekunden verzögerung müssten das ja dann eigentlich 150000km
Kabel sein.

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wofür gibts trommeln !?

Autor: xXx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, könnte man ja auf neine überdimensionale Spule wickeln :)

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>elektronegeschwindigkeit

In einem Leiter? Lag die nicht so im Bereich der Lichtgeschwindigkeit?

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du eigentlich machen? Es gibt acuh fertige ICs dafür die nach
einer gewissen Zeit die Spannung dann durchlassen. sind aber meistens
Spannungsregler mit mehreren Ausgangspannungen(zumindest fallen mir
gerade nur die ein)

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab den Verkürzungsfaktor vergessen. Mit dem sind es dann "nur" noch
~105000km :)

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie im 2 beitrag geschrieben muß es nicht auf 0,5 Sekunden festgelegt
sein

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200.000 Km/s habe ich letztes mal gemessen, also +/- ein paar
kilometer..

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andererseits könnte es aber auch wieder seim, dass ein Relais eventuell
kompakter ist als eine Trommel mit 105000 km Leiter g

Mal im  Ernst, das ist Unsinn, da kommt nur eine Schaltung in Frage ...

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da kommt das in frage was oben in den ersten paar posts beschrieben ist,
die letzten 20 threads sind was für leute die im 10-dimensionalen raum
den umfang einer 3-dimensionalen kugel mit einem messchieber berechenen
:-)

maddin

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
war ja nur ne Frage und so abwägig ist die idee ja auch nicht wenn mal
von dem 0,5s wert absieht und ihn durch sagen wir mal 0,5µs ersetzt.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Elektronen fließen nicht mit Lichtgeschwindigkeit, bei Wechselstrom
sogar im Mittel überhaupt nicht. Das elektrische Feld, das sie in
Bewegung versetzt ist lichtschnell.

In Oszilloskopen gibts Verzögerungsleitungen, um den Trigger vor dem
Anzeigebeginn zu bekommen. Auch in den alten Hammond-Orgeln gabs eine
elektronische Laufzeiteitung aus Drosseln und Kondensatoren. Das sind
immerhin Verzögerungen im Niederfrequenzgebiet.

Autor: Maddin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...um mal beim thema zu bleiben!!!

maddin

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
seite 20!

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte auch nicht die Geschwindigkeit, mit der sich Elektronen
bewegen, sondern die Geschwindigkeit, mit der sich ein Stromimpuls
bewegt.

@eigentliches Problem:
ATmega128 + High-Side-Treiber sollte das Problem erschlagen...

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>elektronegeschwindigkeit
>
> In einem Leiter? Lag die nicht so im Bereich der
> Lichtgeschwindigkeit?

Nein. Eher so im Bereich weniger Meter/Stunde.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da war ich ja mal wieder viel zu langsam...

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...na ob das stimmt, wir sollten das orakel befragen!


..wer will heute orakel sein !?


maddin

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ATmega128 + High-Side-Treiber sollte das Problem erschlagen...

Ich denke, ein Atmega128 hat viel zu wenig Resourcen für eine 0,5
Sekunden Einschaltverzögerung.

Am besten nimmst Du eine SPS von Siemens oder so...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>..wer will heute orakel sein !?


Sabine!

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heiß :-) ran hier...

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mega128 hat vor allem viel zu wenig RAM. Für die Verzögerung könnte
man den Eingang pollen und die Werte in einen Ringpuffer schreiben.
Sobald die 1 ganz durchgekommen ist, schaltet man den Ausgang ein. Bei
16Mhz Takt reicht das RAM aber nicht aus, um eine ausreichend große
Verzögerung zu bekommen.

Autor: die-heiße-biene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei Intel gibts DIMM Module, die könnte man mit einem schieberegister an
den controller anschließen, mann muss nur ein paar register
kombinieren... dann braucht man auch nur 2 weitere leitungen.

das macht nach meinen berechnungen 1+2 .... also 3.

dann könnte man die 1 durch 2 Gbyte ram schieben, und hätte damit sogar
einschaltverzögerungen die die 0,5s überschreiten.

wieviel genau, müsste man dann ausrechenen...

biene

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einem Quarz mit 2 Hz?

Autor: das orakel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich sage vorher das es den nur in einer 2 tonnen schweren
kristallstruktur im baumarkt als hinkelstein zu kaufen gibt umd die
niedrige frequenz zu erhalten.

man müsste ihn vorerst aber temperatur - kompensieren.

Orakel

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pendel.
mittels 2 Lichtschranken links und rechts wird die Schwingungsdauer
gemessen. Zusätzlich noch ein DCF Empfänger, über den wird
die Schwingungsdauer kontrolliert und das Pendelgewicht mit
einem Servo am Pendelarm verschoben. Irgendwo müsste dann
noch eine blinkende LED ran. Dann wären in diesem Projekt
so ziemlich alles verbaut was in diesem Forum üblicherweise
so vorkommt. Die LED müsste man selbstverständlich über
PWM langsam ein und ausdimmen.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu benutzt man dann an besten einen Drehencoder an der Pedelachse per
Interrupt abgefragt...

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einen Beschleunigungssensor ganz unten am Pendel.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Kompensation ein Kombination aus beiden...

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<spam>

Ach Jungens, herrlich, ich lach´mich scheckig! :-)

</spam>

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar danke schön Werd dann mal in mein Kämmerchen gehen und über
eure witze lachen.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unpräzise Fragestellung rufen solch Verhalten leider hervor.
Vieleicht solltest du dein Problem mal etwas genauer beschreiben.

Auf
>gibt es ein Bauteil, welches mir nach dem einschalten die Spannung
>quasi für  ca 0,5s blockiert und dann komplett durchlaufen läßt.

Kann man eigentlich nur folgendes Antworten:

"Ja."

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix: einer machtn dummen Witz und alle steigen drauf ein...
Möglich wäre auch noch nen Kondesator welcher über einen Widerstand
aufgeladen wird + Schmidttrigger welcher dann beim überschreiten einer
Schwelle nen MOSFET/Transistor schaltet der den Rest der Schaltung
aktiviert.
Kannst sosnt ja mal schreiben WARUM du das verzögern willst dann kann
man auch besser helfen.

Wenn um nen µC geht kann man nämlich auch einfach am Resetpin nen
großen Kondesator der über den Pullup aufgeladen wird nehmen.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verrate mal was du verzögern willst. Evtl. reicht ein langsammer ansteig
der Spannung den du wie gesagt mit einem RC Glied hinbekommts oder muss
das Schlagartig passieren?

Autor: das orakel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix Reimer - f_reimergmx.de

hast du dir das einzige gepostete pdf denn mal angesehen. da ist die
lösung doch zu sehen!?

orki

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Beschleunigungssensor, der lautHersteller erwartet das erst die
Spannung anliegt und er dann aus dem Sleepmode geholt wird. Bisher
mache ich das im gleichzeitig aber dann muß man den Sensor erst
anstoßen das er läuft. d.h.: in Grenzwertig belasten.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Beschleunigungssensor

Welcher? Datenblatt?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem NE555 die Verzögerung machen.
Spannung zum Sensor über Transistor oder Relais zuschalten.

Autor: maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man sich die aufruf-rate hier mal ansieht, so erfreut sich dieser
thread an immer mehr aufmerksamkeit.. :-)

also, als beschleunigungssensor sollte ein kapazitiver sensor verwendet
werden, da er am wenigsten empfindlich gegen die luftfeuchte ist.

das pendel sollte in einer höhle aufgehängt werden.

maddin

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sensor wird doch bestimmt so wenig Strom brauchen das man ihn auch
über einen µC Pin oder vielleicht über ein AND Baustein mit einem RC
Glied an einem Eingang einschalten kann.

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dann aus dem Sleepmode

und wie macht man das? Ist das ein eigener Pin am Sensor
der nach kurzer Verzögerung nach dem Einschalten erst
High werden darf?
Wenn ja: Klingt für mich nach einem stinknormalen RC-Glied.

Autor: maddin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
infos

Autor: Felix Reimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sensor ist der mma7260Q von Freescale, der hier auf einem Eval-Board
(AN3109) vorliegt

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gabs für solche Fälle nicht Supervisor-ICs bei Dallas/Maxim? Die
konnten, wenn ich mich recht erinnere, Prozessoren bei
Stromausfall/Wiederkehr korrekt runter und hochfahren.

bye

Frank

Autor: Alex Grah (alexgrah)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spam

selten so gelacht - pendel

spam

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.