mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STK500 Verbindungsproblem bei AREF kleiner 2,5V


Autor: aurel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 Board verwende ich zusammen mit AVR Studio 4 über die
serielle Schnitstelle. Unter normalen bedingungen ist die Verbindung
zum Board kein Problem. Wenn man aber die Referensspannung AREF kleiner
2,5V einstellt und sich dann erneut mit dem STK500 verbinden will kann
AVR Studio das Board nicht mehr finden. Der Ausweg ist dann den AREF
Jumper zu ziehen. Dann wird das Board wieder gefunden man kann die
Referenzspannung wieder anheben.
Kennt einer das Problem und hat eine Lösung gefunden oder ist das Board
im Eimer?
Notfalls kann ich die Referenzspannung von 0,8V auch extern zuführen,
das ist halt nur nervig weil ich mit der Spannung noch am ausprobieren
bin.

Autor: Johannes.A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's mit Jumperziehen behoben ist, deutet mir das doch erstmal auf
die an AREF hängende Schaltung als Fehlerquelle hin.
Außerdem kriegt das STK500 gar keine AREF unter, sagen wir, 1,5-2V
zustande, weil die AREF von einem LM317L mit OpAmp LM358 am Adjust
geregelt wird (Schaltbild gibt's bei den AVRfreaks). Und schließlich
verträgt meines Wissens gar kein AVR weniger als bestenfalls 1V AREF.
Apropos: Welchen AVR benutzt Du?

Ich habe übrigens selber schon ein paarmal gedacht, ich hätte mein
STK500 irgendwie kleingekriegt, aber das war dann doch nie der Fall.
Das einzige, was ich mir zu Deinem Fall noch vorstellen kann, wäre,
dass Du mit Deinem Un-Fall den berühmten vorletzten Bug in der Firmware
aufgetan hast. Und den würde ich, sofern er sich hieb- und stichfest
belegen lässt, glatt an avr[at]atmel.com mailen.

Autor: Jörn Paschedag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch, dass es ein Problem mit der Beschaltung am AREF-Pin
gibt. Bei mir klappt die Verbindung auch, wenn ich AREF auf 0,1V stelle
und das am Pin nachmesse! Was misst du am Pin wenn der AREF Jumper
gezogen ist? Wie ist der Pin beschaltet? Gibt es einen Masseschluß
(defekter Kondensator) ?

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist AREF vielleicht als Ausgang programmiert?

Autor: aurel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einmal darüber schlafen hilft. Ich habe das Board ganz nackt gemacht und
nur den ATMEGA8, die Jumper und die ISP Verbindung verwendet. -> Das
gleiche Zenario. Die Spannung am Arefpin konnte ich nie weiter als 2,7V
bekommen; an Board zwar einstellen aber dann war es vorbei mit der
Verbindung. Ohne den ATMEGA8 war aber alles in Butter. Runter auf 0,1V
ohne Probleme. Als ich nun einen neuen Controller aufgestekt habe ging
auch noch alles und beim alten auch, nachdem ich das Programm gelöscht
hatte. --> Programm faul. Was war? Ich hatte bei der initialisierung
vom ADC den AREF falsch eingestellt. Im ADMUX hatte ich REFS1 und REFS0
nicht auf 00 sondern 10. Das ist ein Reservierter Zustand und hält wohl
den AREF Pin auf minimal 2,7V.

Also Danke für eure Tipps die haben mich auf die richtige Fährte
gebracht!

Autor: Johannes.A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann Glückwunsch zum glücklich gefundenen Fehler!

Nichtsdestotrotz würde ich die Ziel-Aref von <1V mit dem mega8 noch
einmal überdenken, vgl.
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-393685.html#new
Das geht mit Chance nur mit dem mega88.

Im übrigen nehme ich meine Behauptung von heute sehr früh, oder besser:
gestern sehr spät, dass das STK500 keine Spannungen unter 1,5-2V bringt,
zurück.

Ich soll komplizierte Schaltbilder nur ausgeruht lesen.
Ich soll komplizierte Schaltbilder nur ausgeruht lesen.
Ich soll komplizierte Schaltbilder nur ausgeruht lesen.
...
:-)))))

Autor: aurel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja also für eine Antwort um 04:51 Uhr gibt es vor Gericht bestimmt
mildernde Umsteände oder Unzurechnungsfähigkeit (-:
Ja mit dem AREF < 1V bin ich gerade am ausprobieren. Im Datenblatt
steht sogar als kleinster Wert 2V. Die zu messende Spannung variiert
halt nur zwischen 0,15 - 0,8V. Wenn ich da mit 2V ran gehe verliehre
ich mehr als die Hälfte der Auflösung. Jetzt schau ich mal ob mich das
überhaupt sört.
Aber warum die RS232 Verbindung im Eimer ist wenn ich bei AREF was
falsch mache habe ich bis jetzt immer noch nicht verstanden.

Autor: Johannes.A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass die AREF bei grob falscher Einstellung baden geht, sollte
eigentlich mit einer blinkenden LED auf dem STK500 angezeigt werden.
Dass in dem Fall dann auch die RS232-Verbindung nicht mehr wirklich
zurechnungsfähig ist, mag dann zwar undokumentiert sein, bewegt sich
für mich allerdings noch im Rahmen der Folgerichtigkeit.
Getreu dem Motto: Wenn irgendwas die normale Funktion wirklich
ernsthaft stört, tu lieber gar nichts, bevor Du etwas ganz Falsches
tust...
In dem Rahmen bewegten sich übrigens auch die Erscheinungen, wegen
deren ich, wie gesagt, schon mehrfach um mein eigenes STK500 gefürchtet
hatte.

Autor: Joern Paschedag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den Schaltplan jetzt nicht weiter studiert (wenig Zeit), aber
wenn z.B. durch einen "schleichenden" Kurzschluss (Überlastung)die
Spannung in die Knie geht, bestehen kaum Chancen das anzuzeigen, es sei
denn, man hat einen Hilfsschaltkreis zur Verfügung.Ich hab das STK500
erst seit kurzem, hab aber durch deine Bemerkung die Hoffnung, das man
auch mal "Mist" bauen kann, ohne das sich das gute Sctück gleich in
Rauch auflöst.

Autor: Johannes.A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Joern
Das STK500 hat justament genau den angesprochenen Hilfsschaltkreis in
Form eines AT90S8535 (heutezutage vielleicht schon ATmega8535) mit ADC
on board, der die eingestellten Spannungen auch gegenmisst. Ansonsten
kann ich nur noch einmal wiederholen, dass ich mein nunmehr gut fünf
Jahre altes Teil schon ein paarmal gehimmelt glaubte, und mir beim
letzen Mal schon einen Satz der SOT23-6-Doppeltransistoren beschafft
hatte, die auf dem Board die Pegelwandler machen, um dann
festzustellen, dass ich doch nur einen neuen AVR brauchte...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<<SOT23-6-Doppeltransistoren>>
SC70-6 Doppeltransisotren Philips PUMH11.
brauchte ich auch schonmal :-(
<hijack>
Weiss jemand, wo man das SingleGatter für den Quarzoszillator (HC14
oder HC04?) in SC70 bekommt?
</hijack>

AxelR.

Autor: Johannes.A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Digikey nach NC7S14 gesucht und schon gefunden :-)

Gruß Johannes

Autor: Thilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Prozessoren von ATMEL haben teilweise die Eigenheit bei
unterschreiten der vorgegebenen Werte Rückströme fließen zu lassen.
Gerade im Bereich der AD-Wandler ist das kritisch. Wenn AREF z.B. auf
Masse gelegt wird kann es bei ungünstigen Konstellationen passieren
dass der Prozessor stehenbleibt, heiß wird und nach einiger Zeit
stirbt. Also besser an die Limits im Datenblatt halten!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.