mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wasserdichtes Gehäuse


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe vor, mir ein Drehzahlmesser, Wasser- und Öltemperatur
Kombiinstrument für das Motorrad zu bauen. Weiß irgendjemand, ob/wo es
kleine Gehäuse mit Aussparung für das Display (1x16) gibt, die auch
einigermaßen Wasserdicht sind? Oder bleibt mir da nur Plexiglas und
Heißkleber oder Silikon?

Vielen Dank

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Conrad gibt es transparente Gehäuse, allerdings nur in Rot oder
Blau:

http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/5...

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.reichelt.de sind zwar nicht schön (eckig) aber Spritzwasser
geschützt. BOPLA A-101 (Metall) u.s.w. oder BOPLA ET-206
(Kunstoff)u.s.w. aber ohne Aussparung fürs Display, da muss Du selbst
feilen.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plexi-/Acrylglas (PMMA) lässt sich auch ziemlich gut mit Nitroverdünnung
"schweissen". Klebstoffe für Modellbahn-Häuschen ist auch erste Wahl.
In der Industrie wird PMMA auch gerne mit Dichlormethan
"verschweisst" (Verklebung durch Anlösen); das ist aber
krebserregend...

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es empfiehlt sich, die Gehäuse nur spritzwassergeschützt zu machen und
nicht zu versuchen, es komplett abzudichten. Am besten sogar unten ein
paar Luftlöcher reinmachen. Wasser hat nämlich die unangenehme
Eigenschaft, sich wegen Kapillareffekt durch die winzigsten Ritzen zu
quetschen und so ins Gehäuse rein, aber nie wieder rauszukommen. Das
hab ich schon auf einem Segeltörn erlebt mit einem selbst abgedichteten
Gerät, bei dem sich dann auf der Innenseite der Frontscheibe
Kondenswasser gebildet und die Anzeige unleserlich gemacht hat. Ein
paar Löcher im Gehäuseboden haben das Problem dann behoben.

Autor: PeterK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf hat völlig recht: lieber unten ein paar kleine Lüftungslöcher rein
und die Elektronik so anbringen, dass sie nicht im Wasser schwimmen
kann. Alles andere führt nur zu Schwitzwasser im Gerät.
Die Platine nach dem Löten schön dick mit Lötlack einsprühen. Da hat
Feuchtigkeit dann keine Chance mehr.
Oder alternativ: in Gießharz eingießen oder Silikon.

Peter

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder die Ultimative Lösung:
Mit Epoxydharz ausgießen.
Hat den Vorteil das die Schaltung vor Wasser, Öl und mechanischen
Belastungen gut geschützt ist.
Hat den Nachteil, das die Schaltung nicht einfach erneuert bzw.
verbessert werden kann.
Ansonsten kann mann noch versuchen mit einer Gummi- oder
Silikondichtung die Verbindungsspalten abzudichten.
Bye,
Markus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.