mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Quarzoszillator tickt nicht richtig...


Autor: ElGreco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mir gerade einen 24MHz Quarzoszillator besorgt und schon habe
ich das erste Problem: wenn ich nur die Spannungsversorgung dranhänge
läuft alles normal, Stromverbraucht liegt bei ca 10mA, was ja normal
ist. sobald ich jedoch mein Oszilloskop anhänge, steigt der Verbrauch
auf ca 25mA und das komische: Die angezeigte Spannung an meinem
Netzteil geht von 5V auf ~4,6V zurück. laut Multimeter liegt sie durch
den Oszillator jetzt bei 5,1V. Meinem Oszi kann ich sowieso nicht
trauen, da es nur bis 15MHz geht. Vermutlich stört er einfach die
Messungen was mich aber doch ziemlich wundert. Ich dachte ich kann
einen Quarzoszillator einfach ohne weitere Beschaltung betreiben, liege
ich da falsch? Was kann ich tun um diese Störungen zu unterbinden?

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat Dein Oszilloskop denn für eine Eingangskapazität? Denk dran,
dass diese den Oszi bei den Frequenzen bereits gut belasten kann. 24MHz
ist schon recht ordentlich. Und wenn Du eine Spannungsquelle verwendest,
die bei 25mA bereits in die Knie geht, dann kann das durchaus passieren.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht das Scope einfach weglassen?

Autor: ElGreco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die antworten, scheint wirklich an der zu großen belastung
durch das oszi wegen der zu geringen eingangsimpedanz zu liegen. mit
einem widerstand in serie läuft alles prima, nur ich verstehe nicht
ganz wieso sich das auf die spannungsanzeige im netzgerät auswirkt. ist
ein 3A-labornetzteil das nicht mal annähernd im grenzbereich arbeitet...

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du vielleicht das altbekannte Problem mit dem Erdbezug des Scopes?
Da meistens die Masse auf die Schutzerde gezogen ist kommts desöfteren
zu ziemlich ulkigen Fehlern beim messen mit nem Oszi.

bye

Frank

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall brauchen die Oszillatoren noch einen 100-nF-Kondensator
parallel zur Betriebsspannung, sonst können die merkwürdigsten Dinge
passieren.

Jörg

Autor: ElGreco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja is jedenfalls ein altes über ebay erstandenes oszi, kann schon sein
dass das nicht mehr das beste ist :)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen 1:1 Tastkopf (30 pF und mehr) benutzt man auch nur in
Ausnahmefällen, normal sollte ein 10:1 Tastkopf nicht viel mehr als 5
pF haben, das kann den Oszillator nicht beeinträchtigen. Das Oszi kann
nicht viel dazu.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.