mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik (Anfänger) Treiber für TTL erforderlich ?


Autor: Stephan Giesinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe Koaxrelais gekauft, die als 2-Weg- bzw. 4-Weg-Schalter dienen.
Also ein Eingangssignal kann auf einen von 2 bzw. 4 Ausgänge geschaltet
werden. Als Ansteuerungsmöglichkeit besitzen die Relais TTL-Treiber
(Schalten bei 5 V, Stromaufnahme pro Schaltkontakt 50 mA).
Steuern möchte ich das ganze mittels PC, der über RS232 einen Befehl an
einen ATMega8 schickt, der daraufhin seine Ausgänge ein-/ausschaltet.
Das Ansprechen eines ATMega8 mittels UART in Bascom habe ich (denke
ich) verstanden, auch die I/O-Pins zu setzen scheint nix kompliziertes
zu sein.
Wie aber erfolgt die Verbindung zwischen dem ATMega und den Koaxrelais
? Der AVR arbeitet mit TTL-Pegeln, so daß ich ihn direkt mit den Relais
verbinden können müßte, aber ist das wirklich empfehlenswert ? Zumal das
ganze später in ein 19"-Rack eingebaut wird und der AVR und ein Relais
bis zu 25 cm voneinander entfernt sein können.

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du einmal ein Datenblatt des Relais?

Soweit ich weis, schaft dr Atmega8 nur 20mA pro Ausgang. Somit
überforderst du ihn, wenn du ihn mit 50mA belastest. ICh würde einfach
einen Transistor an den Port hängen(Basisvorwiderstand nicht
vergessen). und dem gRelais würde ich auch noch ein Freilaufdiode
spendieren.

Pass auch auf gute Filterung auf bzw Spannungstabilisierung. Relais
können ziemlich nervig sein, wenn sie an der selben Stromversorgung wie
der µC hängen(meine Erfahrung).

mfg Schoasch

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du ein Datenblatt von dem Koaxrelais?

Zieht das Relais fette 50 mA über die TTL-Leitungen ist das tödlich für
den AtMega8. Abhilfe wäre ein NPN-Transistor als Schalter zwischen AVR
und Relais.

oder

Hat das Relais eine eigene Stromversorgung (quasi eingebaute
Transistor-Lösung)?

http://www.mikrocontroller.net/articles/Transistor...
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-199440.html

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise benutzt man die guten alten ULN-Typen z.B. ULN2003,
ULN2803
http://www.allegromicro.com/sf/2001/
allerdings werden die Typen bei Allegro nicht mehr hergestellt, sollten
aber bei jedem Einzelhändler im Programm sein

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ULN 2804A Darlington-Arrays, DIL-18 =TD 62084AP  0.38  Reichelt.

klappt wunderbar.

Maddin

Autor: Stephan Giesinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Hinweise.

@Maddin:
Warum der ULN 280_4_A ?

Das Datenblatt nennt den 280_3_A für 5 V TTL und CMOS,
den 280_4_A aber für 6-15 V CMOS und PMOS, also müßte ich doch den 3er
nehmen ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.