mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Modded Hardware vs Eigenes Board


Autor: tassilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

Ich suche für ein Projekt die möglichkeint "über TCP/IP i/o ports zu
steuern".

Diese Möglichkeiten habe ich bisher gefunden:

- Selbstbau AVR mit RTL8019AS chip (relativ günstig, aber nicht sehr
"erweiterbar" und doch recht eingeschränkt)

- Selbstbau mit diesen IPC-Chip (mit fast 100 Euro relativ teuer, aber
viele dinge werden einem durch das OS abgenommen)

- Selbstbau einer Platine mit z.b. ARM chip (was ich gefunden habe noch
teuerer, dafür aber "komplett PC" mit lauffähigen Linux)

- "Modden" / Umbau eines OpenWRT-kompatiblen routers (sehr günstig
schon ab 30 Euro, kompletter Rechner, lauffähiges Linux)

Auf den ersten blick sieht der "Umbau-Router" am besten aus, der
einzige nachteil den ich sehe ist das ich mich nicht auf den Supply
verlassen kann. Sprich entweder ich kaufe mir ein paar hundert von
diesen Dingern gleich, oder gehe das Risiko ein das es sie -aus welchem
Grund auch immer- nicht mehr gibt, wobei die selbstbaulösungen dieses
Problem nicht haben, da ich denke das es noch lange zeit die AVR oder
ARM cpu's gibt und das Board etc ja selber bauen kann.

Hat jemand Ideen dazu? Habe ich Vor/Nachteile übersehen?

gruss

tassilo

p.s.: ich suche nach möglichkeit eine Lösung die "Multitasking"
erlaubt und auch relativ viel speicher möglich macht.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst Du denn überhaupt machen? Zuerst sprichst Du von "Router
umbauen" und dann von "ein paar hundert" Stück. Das erstere ist eher
so Hobby-mäßig, das andere ist schon Serienfertigung.

Wozu brauchst Du Multitasking, wenn Du nur ein paar I/O-Ports steuern
willst? Und was ist "relativ viel" Speicher? 200KB oder 200MB?

Markus

Autor: smay4finger. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann noch der X-Port, der auch IO hat.

Was willst Du eigentlich? Hört sich auf der einen Seite nach Hobby, mal
ein bisschen rumspielen und was aufbauen. Auf der Anderen Seite nach
komerziell, "ich kaufe mir ein paar hundert von diesen Dingern".

Wenn es komerziell sein soll, dann vergiß die Lösung mit dem "modden"
gleich. Das wird wesentlich teurer.

mfg, Stefan.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um ein paar LEDs,Relais,etc zu schalten und ein paar Taster/Sensoren
abzufragen ist die AVR/RTL8019AS sicher eine einfache und preiswerte
Lösung.Das wäre (meiner Meinung nach) für Hobby-Bereich und kleinere
Kommerzielle Projekte gut geeignet.

Soll der Chip Multitasking und grössere Berechnungen machen,würde ich
anstatt des AVR einen ARM nehmen.Welchen (ARM7TDMI,ARM920T oder
grösser) ist dann von den konkreten Anforderungen abhängig.Hier sind
die Anforderungen in punkto Platinen-Layout usw. allerdings scho etwas
grösser.Dafür sparst du dir bei einigen ARM-Chips den RTL8019AS da
gerade die grösseren ARMs oft Ethernet PHY/MAC Onchip besitzen.Bei
diesen kann man dann auch extern Flash/SRAM dran hängen was auch
grössere Projekte mit einigen MB Ram und Flash Bedarf abdeckt.

Alternativ dazu könnte man ein fertigen Einplatinen-Rechner á la
ARM&EVA verwenden (250€ aufwärts),da gibt´s dann auch schon fertige
Betriebssysteme mit Treiber,IP-Stack usw dazu.

Der Router-Umbau ist etwas für den Heimbedarf,kommerziell ist so eine
Bastellösung nicht wirklich in betracht zu ziehen.Maximal als
Machbarkeitsstudie oder für einen Prototypen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tassilo:
Nimm einen Industrie-Karten-PC ;)
Die gibt's mit stromsparenden 486ern/Pentium usw. und Du kannst Linux
drauf laufen lassen.
Onboard ist alles, was ein PC auch hat, d.h. Du könntest über
Parallelport den I/O realisieren und Erweiterungskarten gibt es auch
wie Sand am Meer ;)
Gibt es sogar in Größen unterhalb einer Europlatine ;)
Und bei hundert Stück oder mehr sind die Preise auch im Rahmen.
Aber wie schon gesagt wurde, wenn Du nicht konkret angeben kannst, was
Du genau machen willst und wie groß das ganze maximal sein darf, ist es
schwer Dir weiterzuhelfen.
Bye,
Markus

Autor: tassilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@Markus und die Anderen: ja das war etwas unglücklich geschrieben.
Ein Azubi (hat und leider schon verlassen) hat eine Lösung mit ISA
Netzwerkkarten und einem atmega gebaut, die ermöglicht per webinterface
"io-ports" zu kontrollieren. Ob das Relais sind, oder irgendwelche
Resetter k.a. wozu die Kunden das einsetzten. Das ganze wurde nun
mitterweile ein paar hundert mal verkauft, doch nun geht der Vorrat an
ISA Karten zu ende und viele Kunden hatten extrawünsche wie password
auth mit md5, snmp, telnet, benutzergruppen, logfiles etc etc da würd
ich denken da macht der kleine atmega schlapp.
Würde ich den RTL8019AS kaufen müsste ich sowieso eine neue Platine
machen lassen was sowieso relativ viel Geld kosten würde. Daher der
gedanke z.b. einen Router zu benutzen der von Haus aus schon Linux als
os hat. Ales aus dem Routergehäuse ausgebaut in unseres eingebaut (19
Zoll 1he (also massig platzs).

Die Idee mit IndustriePC oder "irgendwelche Einplatinenrechner" fällt
weg da wir das Produkt z.Zt. für unter 100 Euro verkaufen und die neue
version nicht wesentlich mehr kosten sollte.

Wie gesagt vielleicht ist es ja nicht machbar ich behaupte ja nicht es
es zu diesem Preis gehen muss.

gruss

Tassilo

Autor: smay4finger. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, unter 100 Euro. Mal rechnen.

Router 30 Euro
Teile für die IO-Ports 5 Euro

Macht schonmal 35 Euro nur an Teilekosten. Dann bleiben von den 100
Euro (ich rechne mal ohne die MwSt) noch 65 Euro übrig. Dann machen wir
noch Software-Entwicklung mit 2 Manntage (MT), bei 50 Euro/h macht das
dann 800 Euro. Dann muß jeder Router noch modifiziert und in ein
19"-Gehäuse eingebaut werden, wenn der Azubi schnell ist packt der das
in 4 Stunden. Der Azubi kostet Dich 15 Euro/h.

Jetzt kommt die Frage, wieviele Router mußt Du bauen, damit Break-Even
erreicht wird? Du verdienst an jedem Deiner Teile nur 5 Euro, die
Entwicklungskosten noch nicht einmal mitgerechnet. Jeder einigermaßen
wirtschaftlich denkende Mensch würde an der Stelle sagen: "lohnt sich
nicht".

Wenn ich in das Gehäuse gucken würde und entdecke da einen Router würde
ich mich bestimmt schlapplachen. Sorry, aber das was Du machst ist in
höchstem Maße unprofessionell. Du kennst ja noch nicht einmal die
Anwendungsgebiete Deiner Kunden.

mfg, Stefan.

Autor: tassilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Du gehst davon aus das der Kunde Qualität will, und ja, das ist zu dem
Preis nicht machbar. Meine bisherigen Geräte würden ausdrücklich als
"Bastelgerät" ohne Garantie verkauft (mit Rechnung) und ich habe bis
jetzt noch keine Beschwerden gehabt.

Zu der Rechnung:
Router : 30
IO+Kleinkram : 10
Gehäuse : 12
Gesamt 52 Euro

Die software wird selbst geschrieben (ja kostet meine Zeit aber wenn
man sowieso genug davon hat) und das einbauen machen wieder
Praktikanten (die kosten kein geld).
Also bleiben ca 40 Euro pro Gerät übrig.
Sagen wir mal das verkauft sich  350 mal (ich hoffe doch mehr) sind das
14.000 Euro für mich eine nette Summe. Ich weis manch anderer würde
dafür keinen Finger krumm machen.

Gruss

Tassilo

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs den mit der Kombi kleiner ARM7 (z.B. Philips LPCxxx oder die
TMS470-Teile von TI) und einem ENC28J60.Der hat nur 28 Pins und wird
per SPI angesprochen,ist also durchaus Bastlerfreundlich.Und mit etwas
geschick kannst du sicherlich auch die Platinen selber ätzen,so extrem
feine Strukturen sollten da nicht nötig sein.Belichter/Ätzer im
Selbstbau werden ja hier und auf anderen Seiten dutzendweise
beschrieben.

Die Belichtungs-Lampe und ´ne grosse Kunststoffschüssel sind ja nur ´ne
einmalige Anschaffung und auch nicht soo teuer.

Rechnung:   2€ Platine
            7€ ENC28J60
           ~7€ für den ARM
            5€ für Randbeschaltunt
macht      <25€

pro Gerät,falls du die Entwicklungszeit nicht mit reinrechnest.
Beispielschaltungen zu dem Ethernet Controller sollten sich auch
ergooglen lassen.Und einen freien TCp/IP Stack (z.B uIP) anzupassen ist
auch nicht so schwierig,sicherlich gibt es auch schon einen fertigen
ARM-Port....

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wär es hiermit:
I/O über Ethernet mit einem ENC28J60
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-402627.html

Autor: smay4finger. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tassilo: Du hast merkwürdige Kunden. Und was sagt das Finanzamt zu den
14000 Euro?

mfg, Stefan.

Autor: tassilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi smay4finger

.. es sagt vielen dank .. naja nicht wirklich aber ich wüsste nicht was
das finanzamt damit zu tun hat ob man ein board selber baut oder ein
anderes benutzt.

gruss

Tassilo

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
/*sarkasmus ein*/

Und wenn die Chinesen für Lau arbeiten,können unsere Praktikanten das
auch,oder?Muss schliesslich vorangehen in unserem schönen Land...

/*sarkasmus aus*/

Autor: smay4finger. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau auf diesen Punkt wollte ich Dich hinweisen, tassilo. Außerdem hast
Du einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber dem ordentlich arbeitenden
Ingenieurbüro, durch illegale Mittel. Tut mir leid, daß ich Dir das
so sagen muß; Was Du machst ist einfach Beschiß.

Autor: Daniel W. (danie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich bin derzeit auch praktikant und werde wohl in rund einem jahr
mit dem studium fertig sein.
wenn ich auch das letzte halbe jahr für lau gearbeitet hätte dann
wüsste ich nicht wie ich diese 500eur im übernächsten semester zahlen
sollte....

derartige "praktiken" sind eigentlich nur ausbeutung; die (auch teils
meine mitstudenten) hinnehmen müssen weil sie sonst kein praktikum
bekomen hätten und damit nicht weiterstudieren dürften.

das ändert nichts daran dass das einfach eine echte SAUEREI ist.

mfg. ein empörter danie,

der eigentlich nen sinnfollen und hilfreichen beitrag zu leisten
gedachte, sich so jedoch weigert das für lau zu tun!

Autor: tassilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich denke wir kommen ein wenig vom Thema ab.
Doch soviel angemerkt:
Es gibt Praktikanten denen darf ich kein Geld geben (z.B. ArGe) denen
muss ich am Anfang einen Zettel ausfüllen das ich KEIN Geld zahle,
nicht mal nen unkostenbeitrag zum Fahrgeld.
Ich sehe mich nicht nicht als Alternative zu "ordenlich arbeitenden
Ingenieurbüros" denn deren Produnkte sind auf einem ganz anderen
Level, preislich aber auch was Qualität oder Gewährleistung
anbetrifft.
Bis jezt habe ich noch keinen Praktikanten gezwungen hier zu arbeiten
oder einen Kunden hier zu kaufen.
Ich denke das sind Leute die eben diese "Leistung" wollen, vielleicht
nicht selber basteln können (aus welchem Grund auch immer). Ich würde
mit so ein gerät auch für sagen wir mal 100 Euro kaufen, wohlwissend es
ist eine "Bastellösung" (ich verkauf das ja nicht als Markenprodukt)
wenn Alternativen mehrere 100 oder sogar über 1000 Euro kosten. Vor
allem wenn ich z.b. nur damit rumspiele.

Aber wie gesagt ich denke wir kommen vom Thema ab.

Gruss

Tassilo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.