mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einstellbare Konstantstromsenke für Akkuentladegerät


Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
hat zufällig jemand von euch eine Schaltung für eine einstellbare
Konstantstromsenke? Der Strom sollte sich zwischen 300 und 1200 mA
einstellen lassen.

Hintergrund:
Ich will mir ein 4 Kanal Akkuentladegerät mit Kapazitätsanzeige bauen.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Akku*ent*ladegerät? Geniale Idee! Ich entwickle zufälligerweise
gerade ein Benzinverbrenngerät für mein Auto.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Black Friday
Vor Kurzem habe ich wohl fast dasselbe entwickelt, also viel Spaß im
Club der Rad-Neu-Erfinder, die relativ schlechte Ladegeräte für
einigermaßen viel Geld bauen.
In deinem Ladegerät steckt ja wohl sicher ein Mikrocontroller zur
Spannungsmessung drin, oder? In diesem Fall würde ich den Strom messen
und einen simplen Widerstand verwenden. Dann könntest du auch die
"Effizienz" des Akkus errechnen, das ist ein nicht uninteressanter
Wert.

Viele Grüße,
Bernhard

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard

Gute Idee mit dem Widerstand!

So habe ich es bei meinem AKKU-TESTER ebenfalls gelöst.

Einfach und unkompliziert.

Ich lege Euch mal meine Schaltung mit bei.

Der Innenwiderstand und die Kapazität der AKKUs kann bestimmt werden.

Ein kleiner Lüfter sorgt für die entsprechende Kühlung der Shunts, da
die gesamte Schaltung sehr klein realisiet wurde.

Gruß aus Erfurt

Bernhard

Autor: Agentbsik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ein entladen bei NiCa akkus im Modellbaubereich ist garnicht
wegzudenken, weil man sonst mit den üblichen Lademethoden die akkus
nach  wenigen malen sonst wegwerfen kann. (Memory effekt)

Deswegen muss man NiCa zuvor entladen und dann laden....

Manchmal muss man die Akkus einfach 2-3 Lade und entladezyklen
durchlaufen lassen, wenn sie lange nicht benutzt worden sind um wieder
richtig power zu haben.

Da sind stromsenken mit bis zu 200Watt und mehr üblich

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für eure Antworten,
nein, ich will das Rad nicht neu erfinden und kein Ladegerät bauen.
Geladen werden die Akkus in meinem Akkupower AP-2020.
Allerdings interessiert mich von Zeit zu Zeit die Kapazität der Akkus,
die sich nur beim entladen bestimmen lässt (was den Akkus noch dazu gut
tut).
Ich möchte die Akkus jedoch mit einem konstanten Strom entladen, um die
Akkus zu schonen und die Wärmeentwicklung in Grenzen zu halten.
Dazu will ich die Zeit bis zum erreichen einer Akkuspannung von 0,9
Volt messen (und dann das entladen beenden).
Hat jemand dafür eine Schaltung?

@Bernhard: müsstest du nicht noch den genauen Strom durch den Shunt
messen, da sich dieser doch bei Erwärmung ändert?
Wozu dienen eigentlich die 10k Widerstände bei der Spannungsmessung?

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
@Bernhard
Mit was zeichnest du denn solche schönen Schaltpläne?

MFG Uwe

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier gab es mal so einen Ansatz für eine Konstantstromsenke:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Avr-akku-k...

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Horst-Otto:
Hast Du auch was Sachliches beizusteuern?
Oder ist bei Dir der Name Programm?

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@JojoS:
Na ja, mehr als die grundlegenden Spezifikationen stehen da aber nicht.

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber immerhin eine einfache Senke für konstante 1A

Autor: n/a (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft Dir das als Anregung ein wenig (Anhang).
Von links wird die Spannung per PWM vorgegeben und der OP regelt dann
den FET, so dass an dem Widerstand (bzw. mehrere Widerstände) die
entsprechende Spannung anliegt. Kühlkörper nicht vergessen. Kein
Verpolschutz vorhanden!

Autor: n/a (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
hatte eine frühere Version geschickt. Anbei die Schaltung, die ich
selbst in Betrieb habe.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Black Friday

>müsstest du nicht noch den genauen Strom durch den Shunt
>messen, da sich dieser doch bei Erwärmung ändert?

Da hast Du natürlich Recht, dass sich der R etwas bei
Temperatur-Erhöhung ändert, aber ich denke, mit diesem Fehler kann man
leben.

Notfalls einen R mit niedrigem Temp-Koeffizienten verwenden oder/und
softwaremäßig den errechneten Strom anpassen.

>Wozu dienen eigentlich die 10k Widerstände bei der Spannungsmessung?

Zum Schutz der ADC-Eingänge (Verpolung und Überspannung)


@Uwe

>Mit was zeichnest du denn solche schönen Schaltpläne?

Danke.

Mit sPLAN 4.0

Es ist preiswert und sehr einfach bedienbar.

Bernhard

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müsstet ihr die Änderung der Zellspannung nicht eher berücksichtigen?

Werner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.