mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Probleme mit Instrumentenverstärker AD620


Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe im Anhang dargestellte Schaltung auf Lochraster aufgebaut. Der
Steckverbinder ist an eine Druckmesszelle angeschlossen, die eine ganz
normale Widerstandsmessbrücke darstellt und Brückenspannungen von
0-20mV ausgibt.
Die Schaltung ist eigentlich denkbar einfach, dennoch habe ich
Probleme: Bei Spannungen kleiner 5mV ist das Ergebnis
Größenordnungsmäßig noch im Rahmen, weicht dann aber immer mehr von der
gewünschten Vertsärkung 200 ab und landet bei maximal etwa 2,1V auch bei
höheren Spannungen bis etwa 30mV was ich mit einer einfachen
Widerstandsanordnung getestet habe.
Die Messbrücke ist in Ordnung, mit einem selbstaufgebauten
Instrumentenverstärker gibt es auch keine Probleme.

Nun wüsste ich echt gerne, was man denn bei einer so einfachen
Schaltung doch falsch machen kann.
Dass der AD620 defekt ist ist unwahrscheinlich, da ein zweiter IC die
gleichen Ergebnisse liefert.

Vielleicht kann mir einer das Brett vorm Kopf losschlagen.

Gruß
Markus

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Op ist kein Singel Supply !

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das stimmt, aber am Eingang arbeite ich bei etwa 2,5V und am Ausgang
interessieren mich auch nur Werte von 2 bis 4V also bei der vorgesehenen
Verstärkung 10-20mV am Eingang. Kleinere Werte brauche ich nicht, es ist
ja klar, dass der OP nur bis 1,1V runter gehen kann. Dann sollte es dem
OP doch egal sein, oder nicht. Ich bin doch von oberer und unterer
Grenze weit genug entfernt. Habe auch den Ref-Eingang schonmal
testweise auf 2,5V gelegt, das Ergebnis ist jedoch das gleiche, nur um
2,5V verschoben.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Kenne den OV zwar nicht, aber bist du dir sicher das er bis 1,1V runter
kann. Fet-OVs brauchen meistens etwas mehr Luft.(Teilweise bis zu 3V)

MFG Uwe

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist ja, dass er nicht über 2,1 V geht. Ab da an aufwärts
interessieren mich die Spannungen aber erst, angenommen die Vertsärkung
stimmt. Also wäre es kein Problem, wenn er nur bis 2V runter könnte,
aber laut Datenblatt sind es die erwähnten 1,1 bzw. 1.2V

Autor: Branko Golubovic (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

Was ich ins Datenblatt gesehen habe ist, dass Vref input(Pin5) ins
Spannungsbereich von -Vs+1,6V bis +Vs-1,6V sein muss.Du hast aber Vref
Inpit aber auf Masse gelegt.In Datenblatt auf die Seite 12 ist ein
Schaltung-Beispiel welche genau dein Problem betrifft.

Grüß Branko

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Problem gefunden: Sobald ich die Brücke und den OP von der
gleichen Spannung versorge, verhält er sich in seinen Grenzen normal.
Wenn, wie vorgesehen, meine Brücke jedoch nur von 5V aus versorgt wird,
die kleine Brückenspannung also etwa um 2,5V herum liegt, kann er nur
noch bis 2V + Ref verstärken.
Den Grund kenne ich zwar nicht, aber so scheint es zu sein.
Ich werde jetzt also eine kleinere Verstärkung wählen, den Ref-Eingang
auf etwa 2V legen und dann mit der geringeren Auflösung am
nachgeschalteten A/D-Wandler leben.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich werde jetzt also eine kleinere Verstärkung wählen, den
> Ref-Eingang auf etwa 2V legen und dann mit der geringeren
> Auflösung am nachgeschalteten A/D-Wandler leben.

Wozu verwendest Du dann überhaupt einen AD620? Baue einfach eine
negative Spannungsversorgung dazu und das Ding funktioniert ordentlich.
Eine einfache Ladungspumpe, gesteuert vom Mikrocontroller, ist so schwer
nicht...

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach weil ich den noch hatte, und dachte es müsste gehen.

Dass es für single supply bessere Bausteine gibt, weiß ich auch, aber
so werde ich wohl klarkommen.

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst Ref auf ca. 2,5 V legen und zwei AD-Kanäle des µC (falls der
das kann) differenziell betreiben, einen auf Out, den anderen auf Ref.

Misst Du bipolar, oder nur in eine Richtung (also Brückenspannung immer
in der selben Richtung, oder auch anders herum gepolt)?

Autor: Branko Golubovic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

Du kannst auch ATmega16, 32 oder 128  nehmen,wo programmierbare
Differential-Verstärker schon integriert ist. Gain uber MUX auf  200
einstellen.Das ist genau was du braucht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.