mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Möglichkeit, Stromwandler genauer zu messen?


Autor: Nik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle


(irgendwie funktioniert mein Passwort nicht ...)

Ich möchte gern ein kleines Netzteil bauen, mit 3 bis 5 festen
Spannungen (die ein PC-Netzteil so hergibt).
Dazu möchte ich eine Strombegrenzung einstellen können.

Den Strom möchte ich mit den Sensoren ACS750-LCA-050 messen, die habe
ich gerade verfügbar und funktionieren bis 50 A, reicht dicke, ich
möchte höchstens 40 A als Obergrenze :)

Allerdings haben die bei 0 A schon 2.5 Volt am Ausgang, 5 V entsprechen
50 A.

Da der Strom nur in eine Richtung fließt, brauch ich die 0-2.5V
Ausgangsspannung nicht. Ich möchte also diese Spannung mit einem ATmega
auswerten. Referenzspannung 5 V. Bei 0 A / 2.5 V habe ich den ADC ja
aber schon auf ~512 gesetzt. Mir geht also der halbe ADC verloren, wenn
ich das richtig sehe.

Gibt es eine (einfache aber genaue) Möglichkeit, die ganzen 10 bit zu
nutzen, sprich, die 2.5 V Ausgangsspannung bei 0 A gleich 0 V zu
setzen, um die größtmögliche Genauigkeit zu erreichen?

Achja, ich möchte möglichst immer je Spannung nur einen ADC Port
nutzen. Als ATmega plane ich den ATmega128 zu nehmen.


Danke für Hilfe :)
Nik

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch die interne Referenzspannung von 2.56V. Wäre am einfachsten.

Autor: Winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sonic,
das hilft ihm nicht weiter

er hat spannungen zwischen 2,5 und 5 V

ich würde das mit nem Doppel OPV lösen. Einer erzeugt als
Spannungsfolger hinter einer Zdiode die untere Reverenzpannung von
2,5V. Der zweite arbeitet als Differenzverstärker mit Verstärkung von
2.

Der liefert bei (2,5V -2,5V)*2 =0V , und bei (5V-2,5V)*2 =5V.


Allerdings kann es sein , das du nicht ganau 0V erreichst und du wirst
per Software nacheichen müssen aber du verlierst nur wenige digit(2-3)
den operenwert von 5V erreichst du natürlich nur mit einer höheren
Versorgungsspannung als 5 V. Wenn dir das zu kompliziert erscheint nimm
lowdrop OPV und verzichte auf weitere 2-3digit oder bastele dir noch ne
obere Referenzspannung und passe die Verstärkung de 2. OPVs an.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aja, da hatte ich was überlesen. Die 2.56V Uref kannste aber trotzdem
benutzen, aber differentiell messen, Bezugspotential +.

Autor: Nik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, hm danke für die Antworten!

Muß also doch OPVs nehmen :)

Bleibt noch eine andere Frage, die ich mal in einem neuen Thread
anbringe.


Grüße, Nik

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.