mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe beim AVR-Tutorial


Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

habe das AVR-Tutorial durchgelesen und mir auch den beschriebenen ISP
Programmer für den Parallelport gebaut.

Danach habe ich mir die Schaltung des Tutorials mit den I/O-Ports auf
einem Breadboard aufgebaut. Nun wollte ich den Atmega8-16PU
programmieren. Doch leider bekomme ich bei YAAP immer den Fehler "Init
failed. Is target connected and powered on". Als erstes habe ich
natürlich geschaut ob Spannung an dem ISP-Progger an liegt und ob alle
Verbindungen in Ordnung sind. Also den Fehler kann man ausschließen.
Einstellungen sie Screenshot yaap.jpg!


Ich habe das ganze auch mit PonyProg ausprobiert, aber da bekomme ich
auch einen Fehler "Device missing or unknown device (-24)"
Bei ponyprog habe ich AVR ISP I/O eingestellt und LPT1. Wenn ich auf
Probe drücke kommt: "Test OK".


Wie kann ich testen ob mein ISP Programmierer richtig funktioniert??
Wie kann ich testen ob der Atmega8 in Ordnung ist`???
Was kann ich sonst noch tun???

Gruß Marcus

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
parport = echt/mainboard oder pci-karte?

ich nehm sp12 , der ging in meinen tests am besten

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein parallelport ist auf dem mainboard (Notebook), also keine PCI
Karte!!

Ich bin jetzt schon etwas weiter gekommen, mit PonyProg bekomme ich
eine Verbindung aber erst wenn ich bei der Fehlermeldung (-24) auf
Ignore drücke. Schreibend drauf zugreifen geht auch, aber erst wieder
wenn ich die Fehlermeldung (... -24) wieder mit ignore bestätige. Aber
es kommt nach dem schreiben die Fehlermeldung: "Write failed".

An was kann dies noch liegen???

Gruß Marcus

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du das ignorierst werden die Daten einfach am Port ausgegeben
unabhängig davon ob das der AVR mitbekommt oder nicht.

Es gibt eine ini-Datei bei Ponyprog dort kann man einige Sachen
einstellen die für den Reset und für die Geschwindigkeit wichtig sind.

Hast du den richtigen Parallelport-Modius im Bios eingestellt?

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ganz wichtig unter WIN XP braucht du einen Treiber der den Zugriff
auf den Port erlaubt da WIN XP das unterbindet ansonsten versuche es
mal unter WIN98 da geht es.

Es gibt da einige Programme für WIN XP die das freischalten eine wäre
allowio.exe da muss man dann Ponyprog so starten
allowio.exe "c:\xyz\ponyprog.exe" /a

Oder es gibt da einige Treiber wie GiveIO.SYS oder FreshIO.SYS die in
der Registry eingetragen werden, da kann man dann über dn Starttype
einstellen ob Sie immer mitgestarten werden sollen oder nur wenn Sie
gebraucht werden....

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und noch ein kleiner Nachtrag PortTalk.SYS gibts da auch noch glaube das
hängt aber mit dem AllowIO Programm zusammen wird also durch diesen
Aufruf gestartet. Googel mal etwas nach Port Driver und du wirst
bestimmt fündig.

Autor: Christoph Molitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Ich bin im Moment auch das Tutorial am durcharbeiten. Wie es aussieht
haben wir exakt die gleichen Probleme.
Mit Yaap funktioniert bei mir auch nichts.
Bei Ponyprog kann ich den Speicherinhalt lesen, aber auch nur wenn ich
vorher "ignore" klicke. Den gelesenen Inhalt, also alles FF, kann ich
auch wieder schreiben, aber ebenfalls "Ignore" klicken. Möchte ich
eine  andere Datei (die erste aus dem Tutorial) schreiben, kommt nach
dem Schreiben eine Fehlermeldung.
Ich benutze einen gekauften ISP-Programmer.
Falls Du irgendwie weiterkommst, bitte hier posten.
Ich probiers mal weiter, wenn ich was rausfinde melde ich mich.

Gruß
Christoph

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich empfehle trotzdem nen AVRISP zu kaufen da kann man aus dem
AVR-Studio raus programmieren und da gibt dann auch keine Probleme mit
den Portzugriffen.

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nicht auf das Device zugreifen kannst, liegt es so gut wie immer
an der Hardware. Also überprüfe nochmal, ob wirklich überall die
Spannung anliegt und, sehr wichtig, ob du nirgendwo irgendwelche
unbeabsichtigten Brücken drin/drauf hast. Das hatte mich am Anfang auch
einige Zeit gekostet, bis ich rausgefunden hab', dass ich auf der
Platine eine Brücke hatte (Vom Ätzen).

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Philipp
Denkst du das es am ISP Programmiergerät oder am Aufbau des Breadboard
liegt?? Ich habe zwar alles schon bestimmt 8mal durchgeprüft, aber
keine Fehler gefunden!

@Thomas
Weisst du ob es auch in einer virtuellen Maschine (VMWare) mit WIN98
geht?? Eine andere Möglichkeit habe ich nicht Win98 zu installieren.
Einen IO-Treiber für XP habe ich schon installiert (den wo man für YAAP
empfielt), werde aber noch den von dir ausprobieren. Im BIOS ist für den
LPT1 bi-direktional eingestellt.

@Christoph
Welchen ISP-Programmierer hast du gekauft???

Gruß Marcus

Autor: Christoph Molitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei ebay eins gekauft. Die Homepage des Händlers:
http://www.rasenack.com/
Die Tests mit Ponyprog sind alle positiv (unter Setup->Probe).
Meine Aussage von oben, dass ich vom Mikrocontroller lesen kann, muss
ich leider zurücknehmen, es läuft zwar genauso ab wie oben beschrieben,
aber selbst wenn ich das Kabel vom Programmer nicht anschließe erhalte
ich die selben Meldungen (auch die Erfolgsmeldungen).
Im Moment gehe ich davon aus, dass irgendwo in der Schaltung ein Fehler
steckt, obwohl ich alles zigmal durchgeschaut und gemessen habe. Werde
heute abend die Schaltung nochmal neu aufbauen.
Im Bios ist bei mir für Parallelport "ECP" eingetragen. Welche
Einstellung muss es denn sein?

Gruß
Christoph

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph
also ich habe schon im Bios "ECP" und "Bi-direktional" eingestellt,
aber hat beides nicht funktioniert. Was jetzt aber wirklich richtig ist
konnte ich noch nicht rausfinden. Hier im Board stehen beide
Möglichkeiten. Wäre nett wenn jemand sagen kann was RICHTIG wäre!!?!

Werde das nun mal mit Win98 probieren, aber unter VM-Ware.
Ich hoffe das unter VM alles läuft und es keine zusätzlichen Probleme
macht.

Sobald ich irgendein Fortschritt mache, melde ich mich hier nochmal.

Gruß Marcus

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke nicht das es unter VM-Ware läuft mit den Portzugriffen.
Kannste nciht W98 auf nen USB-Stick installieren?

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe jetzt nochmal die Spannungen am ISP Programmierer
gemessen.

Ich folgende Spannungen gegen Masse gemessen: (bei angeschlossenem
AVR)

SCK = 0,3V
RESET = 5V
MOSI = 0,1V
MISO = 5V

kann das sein??

Gruß Marcus

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn gerade nicht programmiert wird, kommt es auf den AVR an was sich
gerade an den Pins los ist. Logisch wäre es wenn die I/O-Pins als
Eingang(hochohmig) mit deaktivierten Pullups konfiguriert sind(wenn er
unprogrammiert ist), damit man nichts zerschießen kann.

Außerdem habe ich schon oft gelesen das WIN XP den LPT Port nicht ganz
losläßt  um Geräte zu finden die angesteckt werden.

Es könnte also sein das du da diese Pegel misst weil vom LPT-Port was
an deinen Programmieradapter ausgegeben wird. Deshalb könntest du mal
dem Programmieradapter 5V zuführen allerdings vom LPT-Port trennen und
noch mal die Pegel überprüfen. Hast du ein Oszi zur Verfügung um zu
testen ob überhaupt was zum Programmieradapter kommt, dann könnte man
den Portzugriff schonmal als Fehlerquelle ausschließen.

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
ne ich habe leider kein Osszi da, nur ein Multimeter.
ich werde aber kurz die Werte nochmal nachmessen.
Melde mich gleich nochmal!

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also habe jetzt ohne AVR und ohne Anschluß an die LPT gemessen:

SCK 0,6V
RESET 0,6V
MOSI 0,6V
MISO 5V

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von deiner Versorgungsschaltung(5V) solltest über einen 4,7kOhm
Widerstand an den Resetpin legen und vom Resetpin noch 47nF gegen
Masse.

Auf jedenfall musst du dann 5V am Reset-Pin messen, der
Programmieradapter zieht dann diese 5V gegen Masse so das am Widerstand
die Spannung abfällt und der AVR in den Reset geht. Wenn kein AVR in der
Schaltung steckt darf auf keinen Fall 5V an den SCR, Miso, Mosi-Pins
sein. Entweder haste hier ne Brücke in deiner Schaltung oder aber der
HC(T)244 gibt da Spannung drauf. Klemm mal die 5V von deinem HC(T)244
ab hast du dann immer noch Spannung auf SCK, Mosi, Miso?

Die Logicgrenze beim AVR ist bei 5V Versorgungsspannugn bis 1V Low und
ab 3V High was dazwischen liegt kann man nicht 100%tig zuordnen. Es
kann auch sein das da Impulsförmig mehr wie 0,6V anliegt aber dein
Multimeter zeigt nur nen Mittelwert an außerdem kann das auf eine
schlechte Masseverbindung hindeuten.

Würde gerne mal ein paar Bilder deiner aufgebauten Schaltung sehen?

Autor: noone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damals als ich angefangen hab, hab ich meinen ersten mega8 geschrottet
weil ich mit der Resetbeschaltung irgendwas falsch gemacht hab.

Mit dem zweiten mega8 und richtiger Resetbeschaltung gings zuerst auch
nicht. Erst nach langem rumprobieren bin ich dann drauf gekommen, dass
der avr scheinbar nicht ordentlich im breadboard steckte. Selbst wenn
man meint, dass er sicher steckt, würd ich, um so einen Fehler
auszuschließen, einfach mal stark drauf drücken. Bei mir gings dann
schlagartig.

viel Erfolg

Autor: Christoph Molitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
Also sollte man statt dem im Tutorial angegebenen 10kOhm Widerstand
besser 4,7kOhm verwenden oder ist das eher egal?

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist die ATMEL Empfehlung für störende Umgebungen, die 47pF im
Tutorial sind ein Schreibfehler das sollen nF sein. Es geht aber auch
mit 10k Ohm.

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
also hab mal ein Bild on meinem Aufbau und von meinem ISP-Programmer
gemacht. Ich installiere gerade auf einem alten Notebook Win98,
vielleicht geht es dann.

Als Reset habe ich jetzt 100nF und 10kOhm genommen, ist das OK???

Gruß Marcus

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ist ok. Aber wieso so eine wilde Leitungsführung auf dem Board mach
doch die Kerkos direkt dahin wo sie hingehören zw. VCC und GNG, bei der
Entfernung wie du sie hast kann man sie auch ganz weglassen.

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
also ich habe gerade auf einem alten Notebook WinME installiert. (WIN98
CD ist defekt) dürfte aber keine Probleme machen!


bekomme aber weiterhin bei YAAP den Fehler: "Init failed. Is target
connected and powered on"

und bei PonyProg: den Fehler: "DEvice missing or unknown device
(-24)"


Ich komm hier einfach nicht weiter! Hba die Schaltung nochmals
kontrolliert, aber kann keinen Fehler finden!

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NACHTRAG:

habe jetzt nochmal die Spannungen am ISP-Progger geprüft, habe jetzt
überall ein paar mV. Kann sein dass mein 74HC244 defekt ist???
Wie kann ich testen ob dieser richtig funktioniert?

Wenn ich in PonyProg auf Probe drücke bekomme ich:

bei eingestecktem ISP an LPT, ohne AVR: Probe OK
bei eingestecktem ISP an LPT,mit ARR: Probe OK
ohne alle: Probe failed

Dies würde ja soweit passen!

Kann es sein dass der Atmega nicht funktioniert?

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
steck den 244er auf dein Steckbrett versorg es mit Spannung und gibt
dann mal 5V an einen Eingang jetzt müsste auch der Ausgang wechseln.
Wenn das an allen Eingängen und ihrem entsprechenen Ausgang
funktioniert ist er ok. Als nächstes musst du am LPT Port messen ob am
entsprechenden Port was ausgegeben wird, achte aber darauf keien
Kurzschluss zu bauen sonst kann es deinen LPT-Port killen. Wenn da also
an den entsprechenden Pins was raus klappt es mit den Portzugriffen wenn
nicht speilt WIN XP nicht mit. Solltest es jetzt mal Schritt für Schritt
machen damit man den Fehler einkreisen kann.

Kann es sein das du die Masse vom LPT Port nicht verbunden hast diese
muss auch auf GND des 244er kommen genau so wie die Masse vom AVR.

Auf jedenfall würde ich das ganze etwas kompakter aufbauen, die Kerkos
müssen jeweils an ihren Einsatzort, bei dir sind die ja ellenlang vom
Spannungsregler und µC entfernt, was nicht Sin und Zweck der Sache
ist.

Hier mal ein Bild wie ich sowas aufbaue.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm .. mach dir doch einfach den STK200 Programmer, hab ich mir auch mit
nem 244 gemacht.

Im Bios stellt man dann "SPP" (StandardParallelPort) ein.

Programmieren kannst du dein Zielboard das mit AVRDude, code schreiben
in AVR-Studio.

Wenn du vergessen hast Strom für dein Zielboard einzuplanen kann das
auch ein Grund sein ;-)

Autor: Christoph Molitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Schaltung soeben nochmal neu aufgebaut. Aber dennoch
funktioniert noch nichts. Aber mir ist aufgefallen, dass der AVR trotz
festen reindrückens (bis zum Anschlag) nur locker im Board steckt und
manche "Beinchen" keinen richtigen Kontakt haben.
Gibt es hier spezielle Halterungen, die dickere Beinchen haben und in
die ich den AVR einsetzen kann? Oder soll ich einfach an den AVR Drähte
dranlöten oder ist hierbei die Gefahr zu groß den AVR zu zerstören?

Danke schonmal und gute Nacht

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könntest erst ne IC Fassung ins Bord stecken und den µC dann dadrauf.

Aber gehe mal alles Schritt für Schritt durch.

Als ersten mal am LPT-Anschluß messen ob beim Schreiben eines Files und
Ignorieren Bestätigung überhaupt was am Port passiert. Wenn nicht musst
du erstmal das beheben z.B. durch die Freigabe der Ports mittels
Zusatzsoftware. Bei mir im Bios habe ich übrigens auch SPP eingestellt,
da ich eh keine Scanner oder Drucker über LPT ansteuere und deshalb auf
die etwas höhere Geschwindigkeit verzichten konnte, als ich noch den
LPT-Progger verwenden habe.

Wenn da also ein Signal rauskommt, prüfst du ob das auch an den
Eingängen des 244er ankommt und ob die entsprechenden Ausgänge auch
mitgehen, nicht das der 244er defekt ist. Wenn Sie nicht mitgehen
könnte es auch mit den Pegeln Probleme geben vielleicht auch mal nen
HCT244 probieren, dem reichen schon 2V am Eingang um ein High zu
erkennen der HC Typ braucht ca. 3,2V und wenn die Schnittstelle am PC
etwas müde ist kann das auch zu Problemen führen.

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
also ich habe jetzt meinen HCT244 durchgemessen und laut meiner
Erkenntnis ist der Baustein defekt.

Also ich habe an PIN10 Masse angelegt und an PIN20 +5V
Dann habe ich an PIN1 und PIN19 ebenfalls Masse angelegt, da laut
Datenblatt /OE 0V haben muss um die Eingänge geziehlt auf die Ausgänge
weiter zu leiten.
Dann habe ich 5V abwechselnd an alle Eingänge gelegt und gemessen ob 5V
am Ausgang ankommt. z.B. Eingang PIN2 mit Ausgang PIN18.
Doch leider kamen an keinen Ausgängen 5V an.

Jetzt ist natürlich auch die Frage ob ich vielleicht beim messen was
falsch gemacht habe?

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden Enable Pins musst du mit Masse verbinden damit die Eingänge
auf die Ausgänge übertragen werden, wenn du da Spannung drauf gibst
sind die Ausgänge hochohmig, also für deine AVR-Schaltung unsichtbar
und kann somit nach dem Programmieren angeschlossen bleiben, weil sie
weder strom liefern noch die Ausgänge des AVRs belasten.

Ich dachte du hättest einen HC Typ aber gut HCT ist ja eh
empfehlenswerter.

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
also dann habe ich ja alles RICHTIG gemessen. Dann ist der HCT244
defekt.
Nun dann muss ich einen neuen kaufen! Oder:

Aber ich kann doch eigentlich einen Seriellen ISP Programmieradapter
bauen. Hast du damit Erfahrungen unter WinXP geht dieser besser als der
Parallele??

Ich habe diesen hier gefunden:
http://s-huehn.de/elektronik/avr-prog/avr-prog.htm

oder kannst du mir einen anderen empfehlen.

Gruß Marcus

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hatte nun ein Erfolgserlebnis, habe mir den SI-Porg von
http://s-huehn.de/elektronik/avr-prog/avr-prog.htm gebaut.
Mit meinem alten Atmel Atmega 8 konnte ich mit PonyProg auch nicht
drauf zugreifen. Dann habe ich einen neuen ins Board gesteckt und auf
"Read Device" geklickt und siehe da es hat funktioniert. Dann wollte
ich die FuseBits setzen und habe dann auf Write geklickt, aber dann kam
schon mein bekannter Fehler wieder. Was kann ich tun, ich werde hier
noch verrückt.

Bitte um Hilfe...

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seriell ist in der hinsicht besser weil die Spannungspegel größer sind
und die Schnittstelle kurzschlußfest ist (bzw. laut der Norm sein
soll). Auf jedenfall ist der Schutz hier größer weil mit einem
Begrenzungswiderstand in jede Richtung und Z-Diode gearbeitet wird und
ein extra Trnasistor hilft auch den Resetpin  sicher runterzuziehen.

Ich habe schon mit beiden Adaptern gearbeitet. Geht mehr schlecht als
recht, nachdem es mir einige AVRs umgefused hat(liegt wohl an
Ponyprog), habe ich mir den AVRISP (seriell) gekauft und hab seitdem
keinerlei Probleme mehr das es aus unerklärlichen Gründen immer die
Fuses zerschießt. Außerdem kann man damit direkt aus dem AVR-Studio
raus arbeiten. Kannst ja auch mal das Programm Chipblaster AVR
ausprobieren, hat mir besser gefallen als Ponyprog. AVRISP MKII ist
inzwischen eine USB-Ausführung

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich die zwei AVR wieder retten??

Ich bestelle mir jetzt den AVRISP MKII bei Reichelt.

Autor: HolgerH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt aber davon ab, was genau Du mit den Fusebits gemacht hast.
Soweit ich weiß kann ein STK500 parallele Programmierung.
Das wäre vielleicht ein Versuch.

Hast Du irgendwie den internen Takt abgeschaltet oder so? Dann hilft es
vielleicht schon, von aussen einen Takt anzulegen.
Viele Grüße
Holger

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den AVR zuerst ausgelesen, mit Read Device: hat auch
funktioniert, hatte lauter FF und danach ein Meldung Read OK.

Dann habe ich folgende Fusebits gesetzt (also Häkchen hin gemacht):
BODEN, BOOTSZ1, BOOTSZ0 und SPIEN(war ausgegraut, konnte ich nichts
ändern)

dann habe ich auf Write gedrückt und dann kam auch gleich der Fehler
"...(-24)".

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bevor man an den Fuses was rumstellt immer erst die Fuses auslesen,
damit die alten Fuses auch übernommen werden

Standartmässig ist z.b CKSEL=0001 und SUT=01 eingestellt also 1Mhz
interner Takt mit 64mSek Pause bevor der AVRS losrennt.

Nach deiner Aktion düfte das dann CKSEL=0000 und SUT=00 sein was
externer Takt ohne Pause bedeudet. Bei Ponyprog muss man jedes Bit
einzeln setzen im AVR Studio wählt man nur den gewünschten Modus aus,
siehe Bild.

Um das Teil jetzt zu retten musst du nen externen Takt zuführen, dazu
musst du entweder nen Astabilen Multivibrator bauen oder nen anderen
AVR so programmieren das er an einem Pin ständig toggelt und das dann
auf den Takteingang des AVRs legen.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry standartmässig ist natürlich CKSEL=0001 und SUT=10 eingestellt

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir zum "anschieben" einen Quarzoszillator auf eine Stück
Leiterplatte gesetzt, eine alte Prüfspitze an den Oszill-Ausgang
gehängt, 2 Strippen um das Ding mit Saft zu versorgen und "piekse"
damit den xtal1 Pin an. Das war´s eigentlich schon. Ach so, die
Frequenz ist wurscht, solange sie im AVR-Bereich liegt.

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also damit ich das jetzt richtig verstanden habe, muss ich ein
Oszillator anschließen und dann kann ich wieder auf den AVR zugreifen.

OK, werde es dann mal versuchen.


Nochmal was zu PonyProg, wenn ich auf ReadDevice klicke, dann ließt
PonyProg doch alle Werte aus dem AVR, auch die Fusebits, oder?

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, haupsache irgendeinen Takt. Ohne geht nix. Check doch auch mal den
thread von Thomas O.
Ich arbeite nicht mit PonyProg, kann dir dabei also nicht helfen.

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe jetzt mal einen quarzoszillator mit 4mhz angeschlossen,
leider tut dieser danach immer noch nicht.

Hab jetzt mal an MISO, MOSI und SCK eine LED angeschlossen.

Wenn ich jetzt mit PonyProg auf ReadDevice drücke und danach auf Ignore
und dann leuchten/bzw blinken nur MOSI und SCK, MISO bleibt dunkel. Hab
die LED in bei MISO auch schon gedreht, aber hat nichts geholfen.

Dasgleiche habe ich dann mit WriteDevice versucht, hat aber nichts
geändert. Es leuchten immer nur MOSI und SCK. Ist das normal?

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MOSI = Master Out Slave In
D.h. auf der leitung kommen die daten vom master (PC)

SCK ist das clock signal und sollte natürlich leuchten (bzw blinken ...
siehste nur nich is zu schnell)

MISO = Master In Slave Out
Dort sollten daten vom controller kommen, tuen sie es nicht ist was
faul (beim µC)

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm dann funzt der uC nicht mehr richtig.
Der Rettungsversuch hat auch nicht geklappt.
Es sei den irgendjemand hat noch eine Idee?

Wenn nicht, dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig neue zu
bestellen.
Aber welche?? Auch wieder Atmega8 oder lieber andere?

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gehört, dass PonyProg ab und zu die fuses versaut. (Ich kenne das
Programm nicht, soll deshalb keine Kritik sein) Möglicherweise ist der
AVR also gelockt, dann kommt auch nichts mehr raus. Einzig wichtig ist
dann µC zu löschen und eine Standartkonfiguration reinzuschreiben. Der
(externe) Takt am µC muß dabei mindestens 4x höher sein als die
Schreibgeschwindigkeit. Bestimmt kann dir hier im Forum jemand mit
PonyProg die Grundeinstellungen für deinen AVR (welcher?) mailen. Mit
denen versuchst du dann mit ext. Takt den AVR zu schreiben.Bei mir hat
es schon ein paar mal geklappt, sonst hätte ich den Oszillator nicht
gebraucht. ;-)

Autor: Marcus P. (mapa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab einen ATMEL ATMega8-16.

Aber wie bekomme ich nun die Standardkonfiguration wieder in den AVR???

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marcus
Mach hier im Forum doch mal einen neuen thread auf: "Brauche Hilfe bei
Atmega8" oder so und beschreibe den Fehler. Im Moment läuft doch alles
unter "Hilfe bei AVR-Tutorial".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.