mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digitalpoteniometer für Audio-Anwendung


Autor: mh789 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Könnt Ihr mir ein Digitalpotentiometer empfehlen, das dafür geeignet
ist, als Lautstärkeregler in einem (analogen) Audiosignal zu
fungieren?

Ich hab beispielsweise bei Reichelt den DS1802 gefunden. Die Kennzahlen
sagen mir aber überhaupt nichts (z.B. Output Noise = 2,2 µV_RMS). Weil
GND und AGND zusammengeschaltet werden müssen, kann man sich sicherlich
leicht irgendwelche Störungen einfangen.

Zudem fiel mir auf, dass das Analogsignal zwischen GND-0,5 und VDD+0,5
liegen muss. Wie groß ist denn die Amplitude eines Line-Signals
genormterweise?

Vielen Dank!

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der PGA2310 ist das Beste Digitalpotentiometer was Du nehmen kannst!
Wird zB. in HighEnd Hifi Systemen verwendet, oder auch bei mir in
meiner Anlage.

Weiter Infos siehe im WWW (finde sie gerade nicht).

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir nicht sicher, ob ein Line-Signal überhaupt genormt ist.
"Normalerweise" liegt ein Linesignal bei halbem ARD-Funkhauspegel,
d.h.
also bei +/- 0 dBU = 0,775 Veff.

Was das IC angeht, so kann ich mich Dirk nur anschließen. PGA2310
ist wirklich ne gute Wahl.

Solange du AGND und DGND nur an einem Punkt (möglichst im Netzteil)
zusammenschaltest, sollte sich auch das Problem der Brummschleifen
in Grenzen halten.

Greetz
kmt

Autor: RaZZ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das IC besser als nen Motorpoti? Oder gleichwertig? Weil eigentlich
gelten ja die hinsichtgleich Qualität und Regelungstreue als das
Optimum in teuren amps.

Autor: usul27 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in Punkto Gleichlauf ist ein digitaler sicher besser als ein
normaler Poti (ob mit oder ohne Motor ist dabei völlig belanglos). Mit
extremem Aufwand kann man auch recht gute mechanische Potis bauen, aber
die werden dann auch SEHR teuer.

Autor: RaZZ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Klar gibts auch gute ohne Motor, nur habe ich die Möglichkeit der
Fernbedienbarkeit vorausgesetzt.

Was bedeutet Gleichlauf in diesem Kontext?

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleichlauf: Stereosignal wir auf beiden Kanälen gleich gedämpft ->
gleicher Ausgansgpegel L und R bei gleichem Eingangssignalpegel.

Die Frage ist, ob Du das Signal gleich in der Quelle oder die
Verstärkung in der Endstufe einstellen kannst.

Zur Eingangsspannung: Du musst Vcc/2 zur Eingangsspannung addieren und
hernach wieder subtrahieren. Am Einfachsten mit einem
Koppelkondensator, ist dann halt nicht DC-gekoppelt.

Für die Lautstärke positiv logarithmisches Poti verwenden.

Autor: mh789 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauche nicht unbedingt die crème de la crème. Aber ordentliche
Qualität sollte es schon sein.

Dirk, der PGA2310 sieht sehr interessant aus. Was ich nicht verstehe:
Wieso braucht der +/-15V analog? Ah, wegen "WIDE GAIN AND ATTENUATION
RANGE: +31.5dB to −95.5dB with 0.5dB Steps". Der Chip kann also
auch verstärken. Ist also mehr als ein reines Digitalpoti.

Kai Markus: Das Brummen ist nicht das Problem. Eher die "Reinheit"
von Vcc (digital), damit keine Störungen auf das Audiosignal
durchschlagen. Außerdem werden GND und AGNG beim DS1802 schon intern
zusammengeschaltet. Da habe ich schonmal schlechte Karten, oder?

Profi: Was Du mir (?) mit "Zur Eingangsspannung" sagen willst,
verstehe ich leider nicht.


Kann ich verschiedene analoge Audiosignale einfach zusammenschalten?
Bei einem Adapter Stereo/Mono wird das ja so realisiert. Wird das in
Mischpulten auch so gemacht?

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MAxim hat da jetzt auch ein paar sehr schöne ICs heruasgebracht. Wo du
auch gleich Balance usw einstellen kannst.

http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/4848/CMP/BTDT

mfg Schoasch

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Lautstärke braucht man spezielle Anforderungen:

- logarithmisch, sonst hast Du bei kleiner Lautstärke riesen Sprünge

- bipolare Stromversorgung, da NF gleichspannungsfrei sein muß, sonst
hast Du Knackser beim Umschalten.

Daher sollte man schon spezielle Lautstärke-ICs nehmen.


Peter

Autor: Kai Markus Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Zusammenschalten von mehreren Signalen wird in Mischpulten
mit sogenannten "Knotenpunktverstärkern" gemacht.
Schaltungstechnisch
sieht so was nicht viel anders als ein "Addierer" aus. Google mal
nach beiden Begriffen.

Der PGA2310 kann auch verstärken, das siehst Du richtig.

Was "Profi" Dir sagen wollte: wenn Du ICs hast, die (fast) nur
positive Eingangsspannungen vertragen (so wie der DS1802), ist
es allgemein übliche Praxis, sein Eingangssignal mit einem Spannungs-
teiler auf Vcc/2 anzuheben. Damit hat man die größte Amplitude
zur Verfügung. Damit diese "Offsetspannung" nicht in die umgebenden
Schaltungsteile gerät, muß man am Eingang und Ausgang der Schaltung
Kondensatoren einbauen, die die Gleichspannung wieder abblocken
(sog. "Koppelkondensatoren").

Lange Rede, kurzer Sinn:

PGA2310, bipolare saubere Stromversorgung
und Du bist auf der sicheren Seite!

Greetz
kmt

Zitat unseres Akustikprofs: "Alles darüber hinaus ist meßtechnische
Onanie!"

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich experimentiere z.zt. im rahmen eines projektes (analoger equalizer)
mit den MAXIM MAX5496 bausteinen herum. sachen wie der o.g. BURR BROWN
kam nicht in frage. ich kann die MAXIM's wirklich uneingeschränkt
empfehlen, vor allem bei sachen die sich auf line-pegel beziehen. die
teile verhalten sich weitestgehend wie ohmsche widerstände und sind
10bitig linear abgestuft (70 bis 10070 oder 110 bis 50110 Ohm).
logarithmische derivate sind auch erhältlich. nach ausführlichen
hörtests auf ner guten anlage war ich wirklich angenehm überrascht über
die neutralität der teile.

line-pegel ist imho immer ~770mV (spitze) bei 0dB.

pumpkin

Autor: mh789 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Euch alle.

Ich hab mal versucht, mich ein bisschen einzulesen, auch bei den
Application Notes von Maxim. Puh, da merkt man mal wieder wie wenig man
weiß. Mein Gehirn ist wohl doch eher für die digitale Welt gemacht.

Deshalb dreh ich meine Frage jetzt mal um: Kennt jemand
Selbstbauprojekte, an deren Schaltpläne ich mich halten könnte?

Oder weiß jemand, wo ich ein kleines (!) automatisierbares Mischpult
kaufen kann? Ich hab "antiquarische" Geräte wie Hör HF-16 oder Niche
ACM gefunden, aber die sind mit ihren 19" und vom Preis her ja
jenseits von gut und böse. Kennt jemand aktuelle, kleine,
kostengünstige Produkte?

Vielen Dank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.