mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Text in Compiler ausgeben


Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine Möglichkeit bei WinAVR einen Text beim Compilieren
auszugeben ?
Fehlermeldungen kann man ja mit
#error "Ungültiger Wert"
ausgeben.
Ich habe verschiedene Berechnungen durchgeführt die ich gerne dem
Benutzer mitteilen würde (z.B. CPU Auslastung durch Timer Interrupts
usw.)

Autor: DerAngekotzte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, gibts nicht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie willst du eine CPU-Auslastung durch Timer-Interrupts denn
zur Compile-Zeit ausgeben?  Die steht doch erst zur Laufzeit
fest.

Anyway, außer #error gibt's noch #warning, aber das gibt auch
einfach nur Text aus -- berechnete Werte kann man nicht zur
Compile-Zeit ausgeben.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß wie oft ein Timer Interrupt ausgeführt wird, und ich weiß wie
lage dieser jeweils dauert. Daraus kann man die benötigten Takte pro
Sekunde ausrechnen. Da die Taktfrequenz des AVR bekannt ist, kann man
so die Auslastung berechnen.

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Compilezeit?

Das möchte ich sehen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich weiß wie oft ein Timer Interrupt ausgeführt wird, und ich weiß
> wie lage dieser jeweils dauert. Daraus kann man die benötigten Takte
> pro Sekunde ausrechnen. Da die Taktfrequenz des AVR bekannt ist,
> kann man so die Auslastung berechnen.

Und was hat das alles mit dem Compiler zu tun?  Dafür braucht man
einen Taschenrechner.  Wenn du's auf dem Computer berechnen lassen
willst, dann nimm eine Scriptsprache.  WinAVR bringt zumindest einen
AWK mit (dort gawk genannt), ach ja, Tcl ist auch dabei.  Perl oder
Python müsstest du dir selbst installieren.

awk 'END {nclk=42; freq=100; cpufreq=1000000; \
print (nclk * freq)/cpufreq}' /dev/null
=> 0.0042

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell:

Es gibt Compiler, die auch allgemeine Meldungen während des
Compilerlaufes ausgeben können; bei MS wird das mit

   #pragma message("Meldung")

gemacht.

Bei gcc ließe sich #warning dafür missbrauchen, allerdings:

   Neither `#error' nor `#warning' macro-expands its argument.

Das sieht bei MS anders aus:


   #pragma message( messagestring )

   The messagestring parameter can be a macro that expands
   to a string literal, and you can concatenate such macros
   with string literals in any combination.
   For example, the following statements display the name
   of the file being compiled and the date and time when
   the file was last modified:

   #pragma message( "Compiling " _FILE_ )
   #pragma message( "Last modified on " _TIMESTAMP_ )


Da so etwas in gcc nicht implementiert ist, scheinen es wohl die für
gcc verantwortlichen für völlig nutzlos zu halten.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl Heinz Buchegger
"Zur Compilezeit?
Das möchte ich sehen."

Bitte sehr:

.global SIG_OUTPUT_COMPARE1A
SIG_OUTPUT_COMPARE1A:
nop
nop
reti

Dieser Code benötigt 10 Takte, das kann man erkennen, die Frequenz des
Timerinterrupts ist auch bekannt.
CPULOAD=(100*(FREQ_TIMERINT*10))/XTAL_CPU

Das ganze kann man also zur Compilezeit berechnen...


@Jörg Wunsc
"Und was hat das alles mit dem Compiler zu tun? ? Dafür braucht man
einen Taschenrechner."

Da der Compiler aber anhand der Einstellungen unterschiedlichen Code
erzeugt möchte ich diesselben Einstellungen nicht nochmal per Hand in
ein anderes Progamm eintippen müssen.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich weiß wie oft ein Timer Interrupt ausgeführt wird, und ich weiß
wie
lage dieser jeweils dauert. Daraus kann man die benötigten Takte pro
Sekunde ausrechnen. Da die Taktfrequenz des AVR bekannt ist, kann man
so die Auslastung berechnen."

Wenn du alles weist, warum dann noch ausgeben? Mach dir doch einfach
ein Post-it* an den Monitor.

*) Post-it ist eingetragener Handelsname der Firma 3M Deutschland GmbH.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du alles weist, warum dann noch ausgeben?

Ich kenne die einzelnen Parameter, die alle einstellbar sind. Und alle
zusammen beeinflussen die CPU Auslastung. Und genau diesen Wert, der
von allen Parametern abhängig ist, möchte ich wissen.
Oder siehst du direkt aus folgenden Werten, was für eine CPU Auslastung
ich damit erhalte ?
XTAL_CPU=20000000
X=120
Y=48
PWM=2
FRM=16
FPS=4

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .global SIG_OUTPUT_COMPARE1A
> SIG_OUTPUT_COMPARE1A:
> nop
> nop
> reti
>
> Dieser Code benötigt 10 Takte, das kann man erkennen, die Frequenz
> des Timerinterrupts ist auch bekannt.
> CPULOAD=(100*(FREQ_TIMERINT*10))/XTAL_CPU

Das befriedigt mich nicht wirklich.
Zum einen 'siehst du' magisch die Anzahl der Taktzyklen die
in der ISR verbaut wurden. Wie du die magisch sehen willst, wenn
ich die ISR verändere, würde mich mal interessieren. Das heist:
eigentlich interessiert es mich nicht. Was mich viel mehr
interessieren würde ist, wie der Compiler das 'sehen' will.
Denn nur dann hat es einen Sinn. In dem Moment wo der Compiler
auf Hochsprachenebene diese Anzahl nicht festellen kann, ist
das alles sinnlos geworden. Denn was man ganz sicher nicht möchte:
Diese Anzahl händisch eintragen. Da kannst du dir das Ganze auch
sparen, da es ausser fehlerhaft nur noch fehlerhaft ist.

> die Frequenz des Timerinterrupts ist auch bekannt.

Ach ja? Im folgenden (symbolischen) Code ...

 int main()
 {
   int Freq;

   printf( "Wie schnell soll der Timer laufen: " );
   scanf( "%d", &Freq );

   SetTimerToFrequency( Freq );
}

... wie hoch ist denn da die Taktfrequenz? Wie soll der Compiler
die feststellen?

(Das ich hier scanf benutzt habe, hat Einfachheitsgründe. Könnte
genausogut eine mit einer Formal ausgerechnet werden, per UART
übertragen werden, per SPI gesetzt werden, mit einem Schalter
an einem Port umgeschaltet werden, ...)

Mit anderen Worten: Du hast keine Möglichkeit zur Compilezeit
ohne zusätzliche Annahmen die Werte für deine Formel zu bestimmen.
Da du diese Annahmen ...
  * Anzahl Taktzyklen in der ISR ist bekannt und konstant
  * Aufruffrequenz der ISR ist bekannt und konstant
.. aber treffen musst um die Formel anwenden zu können, kannst
du dir die auch mit einem Taschenrechner ausrechnen und einfach
als Text mit einem #warnung ausgeben lassen. Gut, ich
gebe zu, schöner wäre es wenn der Compiler die Formel auswerten
könnte, das vermeidet Tippfehler in der Berechnung.
Allerdings: Für deinen Benutzer ist das gehupft wie gesprungen,
denn: die Anzahl der Taktzklen muss immer noch er feststellen
und wenn er die Timerfrequenz verändert (in dem er den Prescaler
umprogrammiert oder zb. einen anderen CTC-Wert setzt), muss er
drann denken den entsprechenden Wert für deine Formel ebenfalls
anzupassen.
Ergo: Der Compiler spuckt zur Compilezeit eine Zahl aus, auf die
man sich nicht verlassen kann. Da kann ich mir den ganzen Aufwand
aber auch sparen.

Autor: Karl heinz Buchegger (kbucheg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und genau diesen Wert, der von allen Parametern abhängig ist,
> möchte ich wissen.

Schreib dir ein Tool auf deinem Entwicklungsrechner, das
die diese Dinge ausrechnet. Da hast du mehr davon. Denn dieses
Tool kannst du auch benutzen um die Werte so anzupassen, dass
du eine bestimmte Auslastung nicht überschreitest. Also
die umegkehrte Fragestellung: Ich darf mit meiner Auslastung
nicht höher als x Prozent werden. Wie muss ich meine restlichen
Werte jonglieren, damit das erfüllt ist?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.