mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Logic-Level-.Mosfet


Autor: Axel Höhmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ich möchte mit einem ATMega im Auto die Scheinwerfer
an/ausschalten können.

Meine Wahl für den Leistungs-Mosfet soll
der IRLIZ 44N (gibt's günstig) bei Reichelt sein.

Da ich in der Auslegung nicht ganz so bewandert bin,
könnte mir jemand erklären, was die
Gate Threshold Voltage Vgs ist?

Außerdem plagt ich die Frage, ob den Transistor
bei der zu schaltenden Leistung von 110W, 12V mit
enem Kühlkörper versehen muß. Was bedeutet
die Pd (Power dissipation)?

Vielen Dank im voraus
Axel

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ich erspar mir jetzt jeden Kommentar zu ABE, TÜV, StvZO usw.

Bei ca. 3 Watt Pv solltest du schon einen Kühlkörper vorsehen.

Matthias

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe da kommt der knight rider :-))))

warum nicht relais statt fet's?

die benoetigen doch keine kuehlkoerper, du brauchst auch nicht so hohe 
schaltgeschwindigkeit...

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eh du dem Mosfet das antust, solltest du mal den Kaltwiderstand der 
Lampen messen, evtl. fällt danach deine Wahl anders aus (habe weder die 
Daten der Lampe noch des MOSFETs im Kopf)

Autor: Andreas Juhl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub du brauchst da den Komplementär typ, da bei deinem Auto normal 
bei einschalten des lichtes + auf die Lampe gegeben wird, und Minus 
immer verbunden ist.

Ich schätze Treshold ist die Vorspannung? (Eventuell für schnelle 
schaltanwendungen nötig?) ca 3,5V bei diesem Typ

Du musst mit ca 10V schalten, damit der GS-Widerstand klein genug ist, 
dass Du 100W ziehen kannst

ich glaub der IRFZ 44 kann im Schaltbetrieb so ca 100W eine KFZ 
Glühbirne hat ca 21W

Der IRFZ 44 / Buz 11 A kannst du aber soweit ich weiss nur zum Masse 
durchschalten nehmen, da die Gate-Spannung um glaub ca 3-5 V höher sein 
soll als die Source spannung.

hier mal der Link zum Datenblatt

http://www.semiconductors.philips.com/pip/IRFZ44N.html

Autor: Andreas Juhl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh sorry hab grad nochmal nachgelesen, irliz 44n ist ähnlich, ist aber 
schon mit 4,5 V GS durchgeschaltet, aber der kann nur 45W bzw 30A

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Leute, mal ganz langsam.

1.) Wie Andreas schon sagte, kannst du jeden n-Kanal-Typ vergessen, wenn 
die Last (die Lampe) einseitig auf Masse liegt. In dem Falle muss der 
Schalter (der FET) in die Leitung zwischen Plus und Lampe. Da geht ohne 
größere Klimmzüge nur mit einem p-Kanal-FET. Die sind nicht so gängig 
wie die n-Kanal-Typen, sollte aber trotzdem gehen.

2.) Verlustleistung. Bei 110 Watt Lampenleistung gilt es überschlägig 10 
A Dauerstrom zu schalten. Die Verlustleistung über dem FET berechnet 
sich zu I^2*Rdson. Ein moderner FET mit vielleicht 20 Milliohm 
on-Widerstand produziert dabei gerade mal 0,4 Watt. Kühlung ist also 
nicht erforderlich. Und Reserven für den Einschaltstrom der kalten Lampe 
gibt's auch noch reichlich.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Holger:
Dann rechen wir doch mal:
10 * 10 macht 100 Richtig?
100/0,02 macht 2 Richtig?

Was folgern wir daraus? Pv liegt bei 10A und Rdson=0,02Ohm bei 2 Watt. 
Und das ist definitv zuviel für ein TO220 ohne KK.

Matthias

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo sorry, das ist mathematisch leicht schief gegangen ;-)

Allerdings widerspreche ich dir, dass das zuviel für ein TO220 ist. 
Moderne FETs sind für Sperrschichttemparaturen von 175 oder sogar 200 
Grad spezifiert, und von daher braucht man da nicht mehr ganz so 
vorsichtig sein.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

und das Kfz ist für Innentemperaturen von 80°C spezifiziert :-)
Der gennante FET ist mit 175°C Tj angegeben und Rthja mit 60K/W. Macht 
bei 2W 120K. Also muß die Umgebung des FET immer unter 175°C-120K=55°C 
bleiben. Im Kfz unmöglich zu erreichen. Außerdem steigt der Rdson mit 
steigender Temperatur. Dazu kommt das man Halbleiter wenn irgend möglich 
nicht an der Leistungsgrenze betreiben sollte. Bei dieser Anwendung 
braucht es also unbedingt einen Kühlkörper. Der muß ja nicht gigantisch 
groß sein. Sowas um 20K/W sollte schon reichen wenn man den nicht grade 
an einen Ort ohne Zuluft packt.

Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.