News Espressif, Arduino und Co - Neuigkeiten durch die Branche


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tam H. (Firma: Tamoggemon Holding k.s.) (tamhanna)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Espressif hat den „Erscheinungstermin“ des allmonatlichen Nachrichten-Round Ups vorverlegt, und scheint nun immer am letzten Freitag des Monats Aktualisierungen auszuspeien. Was es sonst an Neuigkeiten gibt, verrät diese Kurzmeldung.

Worum geht es hier?

Wie immer: Viele interessante Nachrichten haben „zu wenig Fleisch“, um einen vollwertigen Artikel zu füllen. Die Kurzmitteilungen erzählen von Vorkommnissen, die trotz ihrer Kürze interessant sind.

Espressif: Erweiterungen des Insights-Frameworks.

Die „Laufzeit-Analyse“ von in Controllern lebender Software ist immer ein Problem - insbesondere dann, wenn man kein JTAG-Interface anschließen kann. Expressiv bietet mit ESP-Insights seit Juli 2021 eine Lösung an, die nun einige Erweiterungen erfuhr. Kurz zur Erklärung: Auf ESP Insights-basierende Geräte „exponieren“ per WiFi zusätzliche Informationen, die sich ohne physische Verbindung zum ESP32-Board abernten lassen (siehe auch https://github.com/espressif/esp-insights#getting-started). Bisher erfolgte die Daten-Übertragung ausschließlich per MQTT-Message. Neu ist nun, dass Sie nach folgendem Schema bald auch die Kommunikation per HTTPS erlauben können:

(Bildquelle: Espressif, das GitHub-Repository ist noch nicht online)

Neu ist außerdem die Möglichkeit, die für das Einreichen von Reports verantwortlichen „Nodi“ in Gruppen zusammenzufassen. So haben sie dann beispielsweise eine Gruppe, die sich ausschließlich mit den mit Harvatek-Leuchtdioden ausgestatteten Boards beschäftigt. Bei der „Analyse“ der Informationen wirkt sich dies dann - wie in der Abbildung gezeigt - durch höhere Übersichtlichkeit aus.

(Bildquelle: Espressif)

Arduino Portenta : Nur mit Unterstützung für Cat. M1 und NB IoT

Die Arduino Pro-Familie lässt sich seit jeher durch „Shields“ erweitern, die den Platinen zusätzliche Funktionen zur Verfügung stellen. In Zusammenarbeit mit Thales - die Franzosen haben vor einiger Zeit den Funkmodul-Spezialisten Gemalto aufgekauft - steht nun das Cat. M1/NB IoT GNSS-Shield zur Verfügung.

(Bildquelle: Arduino)

Das auf dem Cinterion TX 62-Funkmodul basierende Schild von ermöglicht dem Arduino Portenta die Kommunikation sowohl per LTE Cat.M1 als auch per NB IoT. Weitere technische Informationen finden sich unter der URL www.arduino.cc/pro/hardware/product/portenta-catm1, das Board kostet zum Zeitpunkt der Drucklegung € 73.

Tektronix-Museum: Jahreskalender erschienen!

Jahreskalender zeigen normalerweise Autos, Katzen, Hunde oder Füße - wer seinen „Nerd-Credentials“ maximalen Fokus gewähren möchte, kann auf den vom VintageTek-Museum herausgegebenen Kalender zurückgreifen. Er zeigt zwölf historische Oszilloskope im praktischen Einsatz.

(Bildquelle: VintageTek)

Weitere Informationen zum Erwerb des über lulu.com vertriebenen Kalenders finden Sie unter der URL https://vintagetek.org/2022-vintagetek-calendar/.

GigaDevice/Shenzhen Xunlong: Verbesserungen im DMX-Ökosystem

Arjan van Vught bietet geneigten Entwicklern seit längerer Zeit eine Gruppe von Bibliotheken an, die die Integration von DMX bzw. die Errichtung von DMX-Nodi unter Nutzung von Komponenten aus dem Hause GigaDevice und/oder Shenzhen Xunlong erlauben. Zur Erinnerung: DMX ist ein „intelligentes“ Licht-Steuerungssystem, das insbesondere im Bereich Studio- und Event-Beleuchtung zum Einsatz kommt (interessantes Einführungs-Buch siehe https://www.instagram.com/p/CVBxtFpj5jG/).

Neu ist nun vor allem die unter https://github.com/vanvught/GD32F107RC-DMX512-RDM bereitstehende Firmware, die die bekannte DMX-Umgebung für den GD32F107 verfügbar macht. Ein Nutzer des Produkts hat außerdem unter https://github.com/hippyau/rnc eine als RNC bezeichnete Applikation zur Verfügung gestellt - das auf Flutter basierende Programm erlaubt die „bequeme“ Konfiguration von Nodes, die auf der von van Vught entwickelten Software basieren.

(Bildquelle: GitHub)

Nexperia: Zenerdioden mit extrem geringen Vorwärtsstrom

Wer die letzten Jahre „in Frühpension“ verbracht hat, geht im Allgemeinen davon aus, dass jede Zenerdiode mit 5 - 10 mA Vorwärtsstrom zufrieden ist. Die ist in der Praxis nicht so, wie der Autor (siehe https://www.mikrocontroller.net/topic/514881) schmerzhaft feststellen musste. Nexperia liefert nun ein ganzes Dioden-Portfolio, das den Spannungsbereich von 1,8 V bis 75 V abdeckt, und dabei durch die Bank mit nur 50 Mikroampere Vorwärtsstrom ans Ziel gelangt. Die Dioden stehen zwar ausschließlich im Surface Mount-Gehäuse zur Verfügung, werden allerdings auch in Hand-freundlichen Formaten angeboten:

With 40 new types per package option covering nominal working voltages from 1.8 V to 75 V, the range is available in the ultra-low profile surface-mountable SOT23 (BZX8450), SOD323 (BZX38450) and SOD523 packages (BZX58550) and leadless DFN1006BD-2 (BZX8850S) package. The Zeners feature a non-repetitive peak reverse power dissipation of ≤40 W, total power dissipation ≤300 mW and low dynamic resistance. They are also available as Q-portfolio parts, meeting the AEC-Q101 and ISO/TS16949 automotive quality standards. As more non-automotive applications require additional quality-related services, such as PPAP (Production Part Approval Process) and extended longevity, these Q-portfolio parts fulfil this need.

The DFN package with compact dimensions (1.0 mm x 0.6 mm x 0.47 mm) is the right choice for replacing bulky leaded packages on PCBs and can save up to 60% in space. It features side-wettable flanks (SWF), which ensure the solder flows up the side of the chip when it is soldered onto the PCB. This technology facilitates automated optical inspection (AOI), satisfying the automotive industry’s high safety, reliability and quality requirements. The high P(tot) of the DFN-packaged Zeners also run cooler than leaded parts, therefore improving system reliability.

Ökosystem-Erweiterungen bei STMicroelectronics.

STMicroelectronics zeigt sich von der Verfügbarkeits-Krise im Bereich der eigenen Chips - im Allgemeinen - unbeeindruckt. Das Ökosystem, das sich um die hauseigenen IDE errichtet wurde, bekam nun diverse Erweiterungen - diese sind unter der URL https://blog.st.com/stm32cubeprogrammer-stm32cubemonitor/ zusammengefasst.


: Bearbeitet durch NewsPoster
von Carsten W. (eagle38106)


Lesenswert?

Wer einen schönen - nerdigen - Kalender haben will, der kann doch auch 
einen mit Die-Bildern aus Richi's Lab 
(https://www.meinbildkalender.de/richis-lab) kaufen...  :-)

: Bearbeitet durch User
Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.