mikrocontroller.net

Forum: Platinen Welche Folien nehmt ihr für Belichtungsvorlg. (Laserdrucker


Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach dem ich meinen LED-Belichter fertig habe wollte ich heute die erste
Platine belichten, leider sind die Ausdrucke mit einem Kyocera FS-1010
Laserdrucker auf Zweckform 3562 Folien unbrauchbar, die Folien scheinen
irgendeine Beschichtung zu haben es sind so lauter matte Spritzer auf
der Folie in regelmäßigen Abständen. Vermute das das wegen den
Tintenstrahldruckern ist, damit die Tinte besser haftet. Habe mal ein
Bild eingescannt. Die Linien sind von 0,1mm bis 0,5mm ansteigend rechts
neben der Belichtungszeit habe ich 5 Linien die 0,1mm stark sind mit
einem Abstand von 0,075 mm plaziert nur mal um zu sehen wie gut das
rauskommt. Auf normalem Papier sind die Ergebnisse einwandfrei nur auf
diesen Folien gibts Probleme auch sind die Ergebnisse nicht richtig
lichtdicht vorallem dort wo diese matten Spritzer auf der Folie ist,
habe beide Seiten der Folie ausprobiert.

Welche Folien verwendet ihr um eure Belichtungsvorlagen zu machen?

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade gelesen das die Zweckform 3555 Overhead-Folien unbeshcihtet
sind. Außerdem kosten 11,35Euro/100Stk statt 6,75/10Stk wie die
beschichteten 3562.

Werde die mal ausprobieren oder hat damit schon jemand schlechte
Erfahrung gemacht?

Autor: Maxx M. (maxx2206)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

persönlich habe ich hier noch einen Rest Zweckform 3491, "Laser-Folien
für die Druckformerstellung", transparent, matt, beschichtet.

Keine Ahnung ob die mittlerweise durch neue Ersetzt wurden oder wie der
genaue Preis damals war, jedenfalls klappt das Drucken ansich darauf
sehr gut - zumindest für meine Verhältnisse, da ich immernoch nach der
optimalen Druckereinstellung fuer meinen  Laserjet 4050N suche (größere
Flächen tendieren zum leichten Aufhellen, selten kann ich bei feinen
Strukturen leichte "Fransen" an diagonalen Kanten erkennen...hab
gerade die Tonerkartusche gegen einen nagelneue getauscht und den
Drucker weitestgehend in Standardeinstellungen versetzt, aber etwas
besser könnte der Ausdruck dennoch sein :( ).

Ciao...

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe noch ne andere Folie gefunden wo ein Papier dazwischen lag
vielleicht ist das so ne 3555er Folie.

Habe gerade ne Belichtungsreihe mit meinem LED-Belichter gemacht und
das ganze dann anschließend entwickelt, geätzt und verzinnt. Irgendwie
war ich zu begeistert als der Entwickler die Photo-Positiv schicht
aufgelöst hat und habe die Platine immer weiter bewegt und zu lange
entwickelt. Dadurch hat das Ätzbad die Bahnen schon etwas zerfressen
weil die Photoschicht nicht mehr voll da war. Nur die Bahn die 3
belcihtet wurde ist noch vollständig da  ab 4 Minuten Belcihtungszeit
ist das Ergebniss wesentlich schlechter.

Von der Power des LED-Belichters(135 LEDs auf einer 100x160mm Platine)
war ich auch positiv überrascht, trotz das die einzelnen LEDs im Moment
nur mit 10mA laufen(meine Stromquelle ist zu schwach) waren 3 Minuten
Belichten schon zuviel des Guten. Meine Zeitsteuerung die ich noch
bauen will werde ich später auf 90Sek begrenzen wenn die Leds dann mir
ihren vollen 20mA laufen.

In meinem Eifer habe ich sogar den extra gespiegelten Ausdruck falsch
herum aufgelegt so das die Tonerseite nicht auf der Positivschicht der
Platine lag sondern oben auf der Folie. Also so wie es ausschaut sind
0,1mm Leiterbahnen kein Problem. Muss das ganze jetzt nur noch zeitlich
in den Griff bekommen.

Wie lange tut ihr eigentlich entwickeln?

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich bin vom Gebrauch von Folien für meinen HP4L komplett weg und
verwende das halbtransparente Zeichenpapier. 80 Blatt für sehr wenig
Euronen (1,99?). Funktioniert einwandfrei.
Vielleicht wäre dies für Dich einen Versuch wert.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts da ne Nummer alle Zweckform für dieses Papier? Für den Preis kann
man das man ausprobieren.

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedaure, keine Nummer, ist auch nicht von Zweckform.
Es ist handelsübliches Transparentpapier. Es sollte eigentlich jedes
gehen.
Habe hier gerade einen alten Block vor mir liegen:
Firma Ursus, Transparentblock, 25 Blatt, DIN A4, 85 g/qm, Art.Nr.
2574600.

Gruß

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos, habe bei Zweckform gerade noch ne andere Folie
gefunden ist für Laserdrucker für die Druckformerstellung
http://www.avery-zweckform.com/de1/main.jsp?action...

Dieses Transparentpapier werde ich auf jedenfall mal testen.

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu teure Spezialfolien? Ich drucke mit Laser auf gewöhnliches
Normalpapier und reibe es mit Öl ein, damit es transparent wird. Damit
bekomme ich sogar SSOPs mit 0,65mm Raster und 0,25mm Abstand zwischen
den Pads einwandfrei hin. Nur bei der Schrift mit eine Linienbreite von
3 mil ist das Limit überschritten.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie verhält es sich dann mit der Belichtungsdauer im Gegensatz zur
Folie, werde auch nochmal probieren das ganze auf Papier zu drucken und
es dann im Schreibwarenladen kopieren zu lassen.

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich belichte mit Gesichtsbräuner-Röhren etwa zwei bis drei Minuten. Ich
muss aber die Tage noch mal ne Belichtungsreihe machen, um den
optimalen Wert zu finden. Bei letzen Mal habe ich anscheinend zu lange
belichtet, erst 4 Minuten, das war zu viel. 2,5Minuten ging dann
besser.

Autor: Chris O. (lupin_iii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende auch einfaches Transparent-Papier, das ich mit einem
Billig-Laser bedrucke. Belichtet wird mit einem Gesichtsbräuner mit
gemoddeter Zeitschaltuhr knapp 4 Minuten (20cm Abstand, 4mm Plexiglas).
Bis jetzt war ich mit allen Ergebnissen sehr zufrieden (habe aber auch
noch nichts mit SMDs versucht).

Die besten Ergebnisse beim Entwickeln hatte ich, wenn der Entwickler
nicht über Zimmertemperatur hat und her zu schwach gemischt ist. Auf
den fertig geätzten Platinen kann man dann nur mit der Lupe etwas
unregelmäßige Kanten von Leiterbahnen erkennen.

Autor: Christoph Söllner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich benutze 4 EUR /100 Stück Kopierfolien von eBay. Die Platine
drucke ich doppelt aus und lege dann übereinander (mit Tesa fixieren),
darauf achten, dass euer Drucker 1200 dpi kann, mit 600 (HP Käse) wird
das schwer. Belichtet 2:30 im UV Isel Belichter, ganz normale Bungard
Platinen. Damit schaffe ich SMD TQFP64 und SMD yMAX8 Gehäuse... VG,
Christoph

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrungen mit Transparent-/Overhead- wieauchimmer-Folie waren
nie so besonders.
Dann bekam ich mal den Tip, es mit halbptransparentem Zeichenpapier
(heisst Elefantenpapier glaube ich) zu versuchen. Absolut spitze, so
saubere Ränder hab ich noch nie bekommen, SMD ist sowieso kein Problem.
Ich nehme es immer zweilagig, braucht es aber eigentlich nicht.
Es sieht aus wie Butterbrotpapier (halbdurchscheinend, wie normales
Papier mit Öl eingerieben) und ist etwas dicker.
Meine Empfehlung!

Gruß,
Anton

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Butterbrotpapier ist etwas grob...
Das Zeichenpapier, das Marc auch scon ansprach erzeugt wirklich gute
Ergebnisse - auch mit einem Tintenpisser (damals Deskjet 550C und Canon
BJC5000 irgendwann in den 90ern).

Bei Folien hatten wir in der FH immer das Problem, dass man sie zweimal
durch den Drucker schieben musste: das erste Mal ohne Druck, das zweite
Mal mit Druck. Durch die erste Erwärmung hat sich die Folie entspannt,
was bei einem einfachen Durchlauf zu Verzerrungen führte.
Irgendwann hatten wir dann einen Platinenfräse...

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch nie was von Butterbrotpapier geschrieben.
Ich meinte nur, daß es so ähnlich aussieht, daß man eine Vorstellung
davon hat bzw. gleich sieht, ob man das richtig kauft.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende auch normales Kopierpapier, das ich anschließend mit
Pausklar einsprühe (Kontakt 21). Die Ergebnisse sind einwandfrei und
besser als alles was ich mit Kopierfolien hinbekommen habe.
Noch ein Tip, falls der Laserdrucker nicht lichtdicht genug druckt:
Einfach mit dem Heißluftfön bei ca. 200°C eine Weile erhitzen. Das
wirkt besser als jeder Tonerverdichter.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Öl nehmt ihr denn?
Sonnenblumen oder Nähmaschienen??
Wie wascht ihr es danach 100% ab??
Seife, Alkohol?

Autor: Ludwig Wagner (lordludwig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sonnenblumenöl, einfach einreiben und n bissl abwischen, is halt ne
ziemliche sauerei...

bin mit meinen versuchen noch ned ganz fertig, aber dieses
halbdurchsichtige zeichenpapier ausm schreibwarenladen funktioniert bis
her am besten.

Autor: Sven (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe es gerade auch nochmal mit normal Papier versucht.
Obwohl ich den eindruck haben, das 1 Min 30 noch ein bisschen zu viel
belichtet ist sieht es schon besser aus als einige meiner Folien
Experiemente.
Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, das dies meine erste SMD Platine
ist!!
Das hätte ich mir mit Folie niemals zugetraut, mal abgesehen davon wie
sauer ich jedesmal war, wenn ich einen Fehler amchte und eine neue
Folie verbraten durfte!!!

Die Schaltung stellt eine kleine Mega 8 Blinkschaltung da.

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Halbdurchsichtige Papier ist recht gut, wenn's darum geht
doppelseitige Platinen zu ätzen, weil man dann beim "Taschenbau" das
Übereinanderlegen recht genau hinbekommt, mal ganz davon abgesehen,
dass 9 Mil kein Problem darstellt.
Ich benutze einen HP4L "Antik"-Drucker und die Ergebnisse sind sehr
gut.

Autor: Ludwig Wagner (lordludwig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>habe es gerade auch nochmal mit normal Papier versucht.

Du meinst papier und mit öl einreiben? Dafür is 1 Min 30 eigentlich
recht kurz, wobei deine platine trozdem überbelichtet aussieht. Aber
das Ergebniss selbst währe denke ich mit ein wenig kürzerer belichtung
sehr gut. Mach doch mal ne kleine Belichtungsreihe.

Welche platinen und welchen belichter benutzt du denn? Hast du noch
irgendwas spezielles Beachtet?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.