mikrocontroller.net

Forum: Platinen UV-Belichter von Reichelt?


Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich darf für die Firma in der ich Arbeite ein UV-Belichtungsgerät
kaufen, es sollte aber nicht mehr als 300€ kosten.

Hab jetzt die von Reichelt gesehen, und von der Größe her würden sie
passen, allerdings sind die nicht doppelseitig, ich arbeite aber fast
nur mit doppelseitigen Platinen, drum wollt ich mal fragen wie das
hinhaut mit 2mal belichten und dazwischen umdrehen.

Gibts da Probleme von wegen Überbelichtung der einen Seite? Möcht dabei
die erste Seite auch nicht unbedingt jedesmal speziell abdecken müssen.

Kurzum, hat das schon wer in Verwendung?

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach das schon lange so: erst eine Seite belichten, dann umdrehen
und dann die andere Seite. Gibt keine Probleme, die jeweils nach oben
liegende Seite wird durch den Deckel ausreichend abgedunkelt.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha Danke!

Gibts sonst noch Erfahrungen zu dem Teil was die Qualität betrifft?
Kennt jemand was vergleichbares besseres?

Danke!

Autor: HolgerH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du mal auf die Seiten von Bungard geschaut?

Ansonsten würde ich über eine Selbstbau-Lösung mit UV-LEDs nachdenken.

Nachteil: Selber basteln.
Vorteil: - Leds halten länger als Röhren (Folgekosten!)
         - weniger Abwärme

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
darf man euch auch nochmal fragen was ihr als Belichtungsvorlage nehmt?
Pauschpapier, Folie(welche) doppelt einfach......

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja... Folgekosten... hab nen Gebrauchten Gesichtsbräuner für 9 Euro +
alten Scanner muste noch nie die Röhren tauschen... benutzen tu ich
normale Kopierfolie (Laserfest)

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich nehme Transparentpapier, das deckt m.m.N besser ab. Damit
klappts auch bei meinem Laserdrucker.

Selber bauen kommt nicht wirklich in Frage, das kostet die Firma wohl
mehr als ein gekauftes Produkt durch die Gehaltskosten.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Geräten von Bungard: Ich befürchte die kosten ab 2000 aufwärts
was leider zu viel ist...

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Franz.
Ich besitze das 'ISEL Belichtungsgerät 1' seit mehreren Jahren und
möchte es auch nicht mehr missen. Die Folgekosten durch die Röhren
finde ich vernachlässigbar. Das Gerät kann man bedenkenlos
weiterempfehlen. Sicher - ein Gesichtsbräuner funktioniert bestimmt
ebensogut. Aber mit diesem Gebastel muss man sich ja nicht wirklich in
der Firma abmühen, oder ?
Die Layouts lasse ich seit Kurzem erstellen für 1EUR pro
Quadratdezimeter + 2EUR Versand. Zu dem Preis fummel ich nicht mehr mit
meinen eigenen Druckern rum.
Falls es doch der eigene Drucker sein muss (weils z.B. mal schnell
gehen muss): Mit Tinte (Epson Drucker + Zweckform Folie) habe ich
bessere Ergebnisse erzielt, als mit Laser + Spezialfolie.
Lichtdicht waren beide nur leidlich. Funktioniert hats trotzdem immer
bis 8 Mil runter kein Problem. Feiner habe ich nie ausprobiert, weil
keine Notwendigkeit bestand.

Grüße,
Alex

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei wem läßt du deine Layouts machen? Hatte auch gerne richtig
lichtdichte Belichtungsvorlagen.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte nicht unnötig Werbung posten.
Hier http://cadgrafik-bauriedl.de/leiterplattenfilme.htm lasse ich
belichten.

Grüße,
Alex

Autor: Raimond (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum unnötige Werbung?
So was habe ich schon lange gesucht, und habe auch gleich mal was
hingeschickt. Bin auf das Resultat gespannt.
Bisher hatte ich die Layouts immer auf einen Epson Stylus C64 gedruckt
- 2 Folien übereinander, was auch meistens immer ganz gut funktioniert
hat, aber der Drucker hat jetzt den Geist aufgegeben :-(

Grüße, Raimond

Autor: Millenniumpilot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alex,

auch ich bedanke mich für den Link. Habe gestern schon einmal dort
nachgeschaut. Ich denke mal, bei diesen Preisen ärgere ich mich nicht
mehr mit meinem Drucker herum ;-)

Dirk

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mal dort ein Musterstück bestellt, denke damit wird das
Belichten endlich 100%tig funtionieren und danach auch keien Probleme
beim Entwickeln mehr geben. Bei einer örtlichen Druckerei habe ich auch
ne Preisliste gefunden allerdings Mindestgröße DinA4 wobei man das ja
mit mehrere Layouts voll machen kann.

http://www.xpose.de/wiki/pmwiki.php/Preise/Computer-to-Film

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Ergänzung: (Ist mir gerade erst eingefallen)
Falls ihr an den Belichtungsservice auch PDFs sendet, prüft vorher mal
im Zoom-Modus ob euer (PDF-)Ausdruck auch wirklich ok ist.
Ich hatte z.B. bei meinen ersten PDFs aus EAGLE heraus auf 1600% Zoom
kleine Längsstreifen im Layout.

@Thomas: Die Preise sind ja auch noch zu verkraften. 8€ für eine A4
Seite ist ok. Die Druckerei, welche in unserer Nähe ist, will 20€ haben
!!! (Für ein Din A4 Blatt ... und dann dauert es auch noch ewig ...)

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit man sich von den Filmen mal ein Bild machen kann, habe ich auf
meiner HP zwei Bildchen hinterlegt.
Nicht hier, um keinen Traffic zu erzeugen.
Die Bilder liegen dort als Thumb und in Originalgröße.
Das zweite Bild ist gegen das Licht meiner Schreibtischlampe
fotografiert. Da schimmert nix durch, wo es nicht soll  :-)

http://alex.hauptseite.net/

Grüße,
Alex

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heute mein Musterfilm bekommen, echt klasse absolut lichtdicht,
denke damit wird das Belichten und das anschleißende Entwickeln endlich
anständig funktionieren.

Autor: HolgerH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir haben ein wenig Erfahrung mit Filmmasken, wenn auch für etwas
andere Anwendungen.

Unser erster Weg: wir haben eine Repro-Kamera mit entsprechenden
Filmen...
Jedoch wird das Verbauchsmaterial langsam knapp und wir haben noch
unseren zweiten Weg: Ein Repro-Laden, der unsere Daten digital
ausbelichtet. Dazu generieren wir Postscript-Files im Maßstab 1:1 und
schicken die per Mail hin.

Postscript ist nicht schwierig zu handhaben, es sind Text-Files, die
man zur Not mit einem Editor bearbeiten kann.
Als Viewer und Konverter würde ich Ghostscript empfehlen.

Damit hat man auf jeden Fall zuverlässige Daten.

Viele Grüße
Holger

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.