mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Grafik Multimeter


Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hab jetzt schon das 2. Billig Multimeter verheizt und wollte diesmal
mir etwas besseres holen. Deswegen wollte ich fragen ob sich jemand mit
den Dingern (Multimeter) auskennt. Suche ein gescheites Multimeter von
voltcraft da ich da prozente bekomme. Jetzt bin ich auf die Grafische
Variante gestossen mit Oszi.

Meine frage ist nun taugen die Dinger was wie z.b. das VC-1008 von
Voltcraft. gibt es da bessere von der firma oder doch lieber beides
einzeln (Multimeter + Oszi). Hab so ca. 600€ mit vorgestellt.

MFG
Daniel

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange du die Dinger verheizt solltest du wohl lieber bei der
Billigvariante bleiben.

bye

Frank

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Multimeter sind aber nicht zum heizen zugelassen :D

Autor: Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man darf nur nicht den STROM aus der Steckdose messen wollen. GRINS

Erwin

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein guter rat von mir:

tonne auf, voltcraft rein, tonne zu

Autor: der der ich bin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso solasnge es gescheiht misst ist voltcraft in ordnung habe selber
zwei voltcraft und ein fluke  messen all4e dasselbe

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Voltcraft DMM sind Metex Meßgeräte * mit einem guten
Preis/Leistungsverhältnis und für die meisten Meßaufgaben völlig
ausreichend. Wer sich überheblich darüber lustig macht, der lacht
wahrscheinlich auch Golfbesitzer oder Polofahrer aus, weil sie keinen
Porsche oder Daimler ihr eigen nennen (Kopfschüttel!).

* ob das bei den neueren noch so ist, weiß ich momentan nicht; die
älteren Modelle waren/sind übrigens sehr langlebig (subjektive
Meinung)

Wünschenswert wäre TrueRMS mit schöner Bandbreite, kostet aber leider
und ist bei Voltcraft nur eingeschränkt zu finden

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, weil die Frage nach Grafik war, da wäre ich vorsichtig
(Samplerate, Geschwindigkeit, Minigrafik). Ich glaube mit einem
(gebrauchten) Oszi + DMM wirt man glücklicher.

Autor: Alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du dir mal die neuen Voltcraft Plus angeschaut? Die habn echt gute
Werte im Datenblatt und wenn das nicht stimmt gibst Du es zurück. Oszi
mit dabei ist Schwachfug, viel zu kleiner Bildschirm, keine
Einstellmöglichkeiten

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, hier http://www.business.conrad.de findet man auch zum
besseren Vergleich Fluke, die Metrahit-Reihe und noch andere.

Autor: Messprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Voltcraft mit Fluke gleichsetzt, hat keine Ahnung von Messtechnik!

Voltcraft ist und bleibt Plastikschrott!

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also eigentlich ist dieser fluke-vergötterungsfetisch doch totaler
schwachsinn! is ja vieleicht toll wenn man den porsche unterden
messgeräten hat und einem bei dem gedanken und der benutzung einer
agbeht, aber vieleicht sollte man mal die realität betrachten und nicht
nur in der uni-theorie stecken bleiben. was nützt mir der beste porsche
im vergleich zu nem fiat panda im dicksten berufsverkehr??
mich würd echt mal interessieren was ihr mit euren tollen flukes alles
so messt wo es auf 0,1% statt vieleicht 2% messunsicherheit ankommt?
wenn ich die prüfspitzen in die steckdose stecke um zu gucken ob da
saft drauf is, is mir doch egal ob das gerät sagt es sind 230V oder ca
229V - 231V. mir ist es auch scheiß egal ob mein µC oder sonstige
elektronik mit 5V oder 5,5V (das wären ja schon 10%) betrieben wird.
ich messe auch nicht jeden widerstand der E24 reihe nach obwohl das bis
zu 5% toleranz sein können. vieleicht sollte man mal die kirche im dorf
lassen und bedenken, dass es in den allermeisten aller fälle doch
garnicht auf die 3. nachkommastelle ankommt (wenn es überghaupt noch
auf die erste ankommt).

solange noch irgendwelche alten elektromeister ihren von der arbeit
leicht mit hornhaut überzogenen daumen fröhlich mit speichel benetzen
um ihn kurz darauf mit einem gekonnten schwung an einer freiliegen
leitung vorbeizuziehen und dann grinsend sagen "ja is ok is saft
drauf" sollte man sich doch wohl nicht gedanken um 0,1%
messunsicherheit machen sondern lieber bedenken: Wer misst misst Mist!

also in meinen augen is es totaler quatsch für die gewissheit das der
angezeigte wert immernoch nur eine mehr oder weniger grobe schätzung
ist gleich das 10 fache auszugeben.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei uns kommt es oftmals auf wenige mV und mA an... auf wieviel stellen
das Messgerät das anzeigt ist übrigens egal, das sagt nix über die
genauigkeit bzw richtigkeit des Messwertes.

Autor: Messprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti, du urteilst über Fluke, obwohl man deinen Äusserungen entnehmen
kann, daß du Fluke nicht kennst.

Fluke Instrumente sind nicht so sehr für "die Uni", wie du schreibst,
sondern für konstantes genaues Messen in rauher Umgebung, z.B. in
Produktionsanlagen.

Da wo sich Voltcraft-Plastikinstrumente zum wiederholtenmale
"verabschieden", halten Fluke Instrumente (fast)alle
Überlastungen(elektrisch und mechanisch) Stand.

Der Nachteil von Voltcraft & Co ist doch, daß, je größer die
Messungenauigkeit ist, umso schlechter ist die mechanische Stabilität
des Plastikteils.

Autor: Alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"umso schlechter ist die mechanische Stabilität
des Plastikteils"

Auch für Voltcraft gibt es Schutzhüllen. Und ein robustes Plastikteil
rechtfertigt nicht nen Hunni mehr.
Aber vergleichen wir doch mal konkret:

EFFEKTIV-MULTIMETER FLUKE 112
AC: 6000mV - 600V (± 1% + 3 digits (6000 Stellen))
DC: 6000mV - 600V (± 0.7% + 2 digits)
215,76 EUR

DIGITALMULTIMETER VC 940 (Voltcraft)
AC: 4V - 750V (± 0.5% + 5 digits)
400mV - 1000V (± 0.025% + 10 digits (40.000 Stellen))
134,10 EUR

Wofür soll ich da denn die 80 Eumel mehr bezahlen? Das Voltcraft sieht
besser aus (auch wichtig, ein Auto kauft man schließlich nicht nur nach
Motorleistung), es kann mehr, es ist nicht ungenauer. Also wofür?

Alpha

Autor: da_user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte bei der ganzen Sache auch mal den Einsatzbereich beachten.
Welcher Bastler braucht daheim schon ein teures Fluke, wenns dass
Voltcraft genauso tut ;-)

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Messprofi sollte mal zu unterscheiden lernen zwischen den Dingen die
wünschenswert sind und den Realitäten die machbar sind. Die Kohle sitzt
bei vielen nun mal nicht mehr so locker, da stellt sich halt die Frage
nach dem Preis/Leistungverhältnis. Die preiswerten Flukes sind auch
nicht sonderlich genau, da muss man schon mehr ausgeben. Robustheit?
Mag sein, aber wenn man weiß dass das Preiswerte nicht ganz so robust
ist, dann behandelt man es auch anders. Wer Fluke in den Himmel hebt,
der rümpft wahrscheinlich auch über Hameg die Nase und meint ebenfalls,
dass man mit einem "unter 2 GHz Rechner" nur noch ASCII-Texte ob der
Langsamheit schreiben kann (ähnlichen Mumpitz liest man heute ständig).

Autor: Messprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alpha, wer hat dich den in Demagogie geschult?

Wie kommst du darauf, das Fluke 112 mit Voltcraft 940 vergleichbar
ist?

Nach deinen Angaben von Voltcraft zu urteilen bist du ein leichtes
Opfer von oberflächlicher Werbung, sonst wüsstes du, das:
1. die 0,025% nur für den 400mVDC-Bereich gelten,
2. die +10 Digit eine Beleidigung für jeden Messtechniker sind,
3. der Fehler bei AC, je nach Bereich, +10 bis +40 Digit sind,
4. der Strom-Messwiderstand bei Billiggeräten wie Voltcraft, um das
10-fache größer ist als bei professionellen Geräten(Fluke, Keithley,
Agilent). Wer mal den Ruhestrom einer Leistungsendstufe gemessen hat,
weiss was ich meine.
5. zu VC940: Eine Messung im Aussenbereich, in Feuchträumen oder bei
widrigen Umständen ist nicht zulässsig. Ja, da zahl ich doch liebend
gerne 80 EUR mehr für ein Fluke.

Das geflügelte Wort "Wer viel misst, misst viel Mist" hat seine
Berechtigung auch deshalb, weil man zu oft auf Billiggeräte reinfällt.

Noch ein Beispiel von der Voltcraft Schätztechnik:

Das Datenblatt vom DMM M-4660A(eins der Teueren) gibt eine Auflösung
von 10µV im 200mV-Bereich an. Das macht es auch.
Aber, gibt man eine Spannung von nur 20µV auf das Gerät, so werden
entweder 10µV oder 20µV oder 30µV angezeigt.
Und solch ein Gerät wird dann von Conrad/Voltcraft als Laborgerät
beworben.

In meinem Laborschrank stehen Geräte von Voltcraft, Hameg, Fluke und
Keithley. Voltcraft ist nun mal das unbrauchbarste!

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Metex baut nur noch die Teureren Voltcraft. Ich hab ein Metex-ME31 das
ist ganz gut (55€]

Und ein Meterman WAvetek 5XP Meterman gehört zur Fluke-Gruppe, und das
kennt man an der Qualität und am Preis

Autor: Alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wo ist das Problem? 40 Digits bei 40.000 sind grade mal 0,1 Prozent.
Furchtbar... Du ärmster, da ist das Fluke genauer, nicht? Das hat
weniger Digits Fehler. Toll, hat ja auch weniger auf der Anzeige. Wo
bitte ist hier das Problem? "Stromwiderstand höher": Daten nicht nur
Gelaber! Was hat das Fluke, was hat das Voltcraft? Meinste nicht dass
"Ruhestrom einer Leistungsendstufe" messen für einen Hobbyisten evtl.
nicht 80 Euro wert ist? Also dafür dass Du Voltcraft so hasst hast Du
echt wenig Argumente dagegen. Nur Deine Brandreden. Klingt eher nach
einem Fluke Mitarbeiter der hier hetzt. Klar gibt es für spezielle
Anwendungen spezielle Geräte, aber man kann auch mit dem Fahrrad zum
Bäcker und muss nicht mit einem A380 dahin fliegen (falls er um die
Ecke ist... ;-). Fluke ist für die leistung auf jeden Fall zu teuer!
Wenn Du das bestretest kann Dir keiner mehr helfen, denn name kostet
eben auch...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Dinge, die Messgeräte unterscheiden, die nicht im Datenblatt
stehen. Dazu gehören zum Beispiel die Qualität der verwendeten Schalter
- bei billig-DMMs sind das ein paar Leiterbahnen auf einer Platine,
hauchvergoldet, auf dem ein paar Metallfedern im großen Drehschalter
herumschrapeln. Funktioniert auch, wenns neu ist. Aber nach ein paar
Jahren sieht das schon ganz anders aus. Sich ernstnehmende
Messgerätehersteller verwenden dagegen echte Schalter, die auch mehr
als ein paar hundert Schaltspiele überleben.
Auch die Messkabel unterscheiden sich teilweise erheblich.

Ich habe mir vor 20 Jahren ein HP-DMM angeschafft. Hat ein Schweinegeld
gekostet (270 DEM), aber funktioniert nach wie vor und misst nach wie
vor innerhalb der spezifizierten Toleranz.
Auch ist der 10A-Messbereich abgesichert - und das Gerät verwendet
anstelle dieser mistigen 9V-Batterien zwei AAA-Zellen.

Gutes Werkzeug ist nur durch gutes Werkzeug zu ersetzen.

Sicher, auch mit einem 5 EUR-Messgerät von Aldi kann man herausfinden,
daß sich irgendetwas irgendwie verhält, aber eine qualitative Aussage
würde ich mit so etwas nicht treffen wollen.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe u.A. noch ein Voltcraft mit Schiebeschalter (ein/aus) und
Drucktaster für die Messbereiche (wenn man eine Teste drückt springt
eine andere Taste raus für die Messbereichswahl). Uraltes Teil, Display
verkratzt, aber geht noch immer ohne Aussetzer der Mechanik.

Der 20 A-Bereich ist auch bei den höheren Voltcraft abgesichert (20 A
flink).

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nen 7 Euro Lidl MM und das funktioniert und ich kann alles
soweit genau messen wie ichs brauche. Und ich hab auch nicht das Geld
für eine MM jenseits der 100 Euro aber gebraucht hab ichs bisher auch
noch nie :D
Warum geht eigentlich bei JEDEM Thema das Geschrei los?

Hier nochmal die FRAGE:
"Meine frage ist nun taugen die Dinger was wie z.b. das VC-1008 von
Voltcraft. gibt es da bessere von der firma oder doch lieber beides
einzeln (Multimeter + Oszi). Hab so ca. 600€ mit vorgestellt."

Also 600Euro hat der gute Mensch... empfehlt ihm doch einfach etwas und
schreibt dazu warum... dann kann er sich selber entscheiden.

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das was Läubi da schreibt bringt es eigentlich auf den Punkt. Wenn ich
mir das Voltcraft kaufen wollte hätte ich diesen Beitrag nie gepostet
sondern hätte es mir gekauft.

Wollte nur wissen ob jemand schon mit diesen Grafik Multimeter
gearbeitet hat und ob die was taugen. Scheinbar nich hab ich hier bei
den Beiträgen gelesen da das Display schrott wäre.

Was ich auch lesen konnte ist das Fluke sehr gut sein soll. Haben die
auch sowas mit oszi oder nicht. Die Frage wäre noch mir wichtig.
Funktionieren Multimeter mit Oszi oder alles ein Witz wie z.b. die USB
Messgeräte.

PS: Danke für die ganzen antworten mal mehr mal weniger.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztendlich musst du selbst wissen was du brauchst. Es gibt auch ein
Scopemeter von Fluke, hatte ich mal Testweise hier. Es ist
gewöhnungsbedürftig und für manche Anwendungen durchaus einsetzbar. Ich
hab damit z.B. Audiogerümpel durchgemessen und dafür konnte man es prima
nutzen. Auch beim Entwurf und der Optimierung von Schaltnetzteilen hats
mit gut geholfen. Da ich aber kurz vorher grad ein Metrahit23S bekommen
hatte wollte mein Chef nicht gleich ein weiteres Messeisen sponsoren
(zumal ich richtige Scopes im Schrank hab :-) ). Ich fands eigentlich
schade. Privat hab ich (unter Anderem) auch ein Voltcraft/Metex im
Einsatz. Für den Preis ein Multimeter mit eingebauter RS232 find ich OK
und es hat ein schönes grosses Display. Das ist leider viel zu weich
gestaltet, also baustellenuntauglich. Aber auf dem Messtisch tuts prima
seinen Dienst.

bye

Frank

Autor: Sebastian Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mir so ein VC Scopemeter kaufen, ich denke, es liefert genug
Lesitung für sein Geld und taugt für die Ausbildung von Midizin Studies

Autor: Sebastian Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das VC 1008 ist erst ab November lieferbar...

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Voltcraft: Mein kleines 10 EUR Multimeter läuft seit über
einem Jahr völlig problemlos. Ich wüsste nicht, was man daran
verbessern könnte. (Ausser man baut mehr Features ein, aber dann ist
man auch in einer anderen Gewichtsklasse.)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das VC 940 von Voltcraft. Das erste Gerät habe ich sofort
wieder umgetauscht da die Temperaturmessung defekt war (Wasser kochte
bei mir scheinbar schon bei 90°C).
Ich kenne auch das alte Voltcraft Gerät in dieser Klasse was von Metex
gebaut wurde (Bezeichnung weiß ich grad nicht), und ich muss sagen dass
dieses 940er schon irgendwie billig daherkommt. Das Gehäuse ist nicht
sonderlich gut verarbeitet und macht auch nicht gerade einen stabilen
Eindruck. Bei dem Preis hätte ich schon etwas mehr erwartet. Der
Durchgangsprüfer ist mal wieder extrem träge was aber bei dem
Metex-Gerät ebenso war. Gibt es überhaupt ein Digitalmultimeter welches
ohne Verzögerung piepst?

Autor: Sebastian Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@thomas..
Ich habe auch noch ein altes Metex 3650, das sich ganz wacker schlägt,
aber wenn man Medizinstudies halt die kleinen Geheimnisse von
Ohm s gesetz, Kirchhoff und etwas Wechselstromphysik beibringen soll,
will man irgendwann auch ein Multimeter mit oszi Funktion haben,
unserer richtigen Oszi sind Baujahr 1962 und etwas "unhandlich",
auserdem meist in Reparatur.
Wahrscheinlich lacht Ihr euch kaputt, aber unsere schnellsten Signale
kommen mit 200 kHz rein.
Natürlch ist ein Fluke oder HP eine andere Klasse, aber ich habe nur
eine 19,5 h Stelle und bin halt etwas sparsam.
Man sollte seinen Multimeter immer einen Gummirahmen gönnen, man weiss
ja nicht, wie lange es am "Leben" bleiben muss.

Autor: Sebastian Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel,
was willst Du mit dem Multimeter messen?
Es gibt für bessere Anwendungen schon ganz brauchbare "Tektronix"
Oszi,
die kosten auch nicht die Welt.
Und wie hast Du 2 MM verheizt ?

Gruss

Autor: Sebastian Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mr.chip
Es kommt daruf an, was man damit macht.
Ich denke, es geht um MM mit Oszi Funktion und nicht allgemein um
MM , Marken und Rummeckern.
Mach lieber Verbesserungsvorschläge

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:

Ich habe ein Voltcraft VC140, das piept ganz ohne Verzögerung.

Gruß, Feadi

Autor: Mario Richter (mario001) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann euch noch ne Geschichte erzählen. Hab in der Arbeit ne Schaltung,
die über ne Art PWM nen Sinus mit 25kHz erzeugt. Da war ein Problem,
dass Störungen auf die Versorgungsspannung (380V) eingestreut wurden.

Als ich die mit nem "preisgünstigen" Multimeter gemessen habe, hat
das wegen den Störungen auf einmal nur mehr 300V angezeigt, obwohl
(laut Oszi) immer noch 380V angestanden sind. Als ich dann ein Fluke
189 genommen habe, blieb die Anzeige stabil bei 380V ...

Seitdem bin ich umso mehr Fluke-Fan :-)

Grüße, Mario

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch so n ALdi MM und mein Vater hat damit mal mit der 10A
Stellung versucht den Ladungsstand seiner Bleibatterie zu testen ...
Die  Tastköpfe sind geschmolzen sonst ist nix Passiert, misst immer
noch so "genau" wie vorher.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vileicht hätte jemand deinem Vater sagen sollen das da mehr als 10A
fließen? o.O Was kann das MM jezt dafür? Es steht sogar noch dabei 10A
UNGESICHERT

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Voltcraft und Peaktech weichen nach Kauf schon von der Spezifikation ab
und wird dann bei einer DKD Kalibrierung gesperrt.

Wer einmal Geld bezahlen will und zufrieden sein moechte ist mit Fluke
gut bedient.

Fuer den kleinen Geldbeutel reicht das Fluke 110 / 110 und wer mehr
geld hat Fluke 17x.

Gruß,
Dirk

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe den Zank nicht den einige ver4anstallten.

Sicher,Fluke bietet eben noch ein quentchen mehr an Stabilität und
genauigkeit und darüber hinaus noch eine Lebenslange Garantie auf
Ersatzteile sowie im Allgemeinen die möglichkeit diese Geräte auch
durch einen entsprechenden Dienst kalibrieren zu lassen (Was nutzt
einem das tollste Multimeter wenn es mit der Zeit zum Mond geht ?) aber
das alles hat seinen Preis.

Ich habe seit einer ganzen weile Fluke und andere Marken in meiner
Hobbywerkstatt und bin eigentlich mit allen Geräten zufrieden.

Darunter auch ein über 15 Jahre altes Metex M-4659CR (4.5 Stellig) das
ich mir seinerzeit zugelegt hatte weil es die Möglichkeit der Messung
am PC bietet (Serielle).
Dieses Gerät habe ich seitdem genauso oft in Nutzung wie die anderen
und es läuft noch wie am ersten Tag.
Wenn in meiner Firma mal wieder die jährliche Überprüfung aller
Messgeräte ansteht dann lasse ich es da alle 2-3 Jahre mal mitlaufen
(Natürlich nur als persönlichen Gefallen für nen Kaffe oder so) und es
ist immernoch gut im Rennen was die Abweichungen betrifft.
Soviel zum Thema "Metex ist Müll"

Für nen Hobbyanwender gilt das gleiche wie für den Gewerblichen das die
Messaufgabe das Messinstrument bestimmt.

Beispiel:
Fast jeder Kfz-Besitzer eines älteren Fahrzeuges hat im
Instrumentenbrett eine Spannungsanzeige und wenn man sich die
genauigkeit dieses Instrumentes mal anschaut dann dürften da wohl keine
Fragen mehr aufkommen.
Zum beurteilen der Lichtmaschinenfunktion reicht völlig aus es aber für
mehr eben nicht.

Wie oben schon einer schrieb ,hat eben nicht jeder Geld wie Heu also
kauft man sich was das Budget hergibt und was ein gutes
Preis/Leistungsverhältnis bietet.

Ausserdem gibt es noch etliche andere Hersteller die man sich mal
ansehen sollte.
Escort um mal ein Beispiel zu nennen bietet vorzügliche
Austattunge,Genauigkeit,Kalibrierfähigkeiten zu tragbaren Preisen.
Technisch Fluke und Preislich auf halbem Wege Metex.(So ungefähr
jedenfalls.Sind ja keine Kinder hier also kann sich jeder denken was
gemeint ist)

Am Ende möchte ich noch erwähnen das "Top" immer eine Sache der
Ansicht ist.
Es soll Leute geben die schwören auf Multimeter von Rhode&Schwarz bzw.
Tectronix und Fluke ist für die nur ein Schimpfwort.
Dafür sind die Preise da schon fast obszön. g

Solange das jeweilige Multimeter das tut was man will ist es völlig
egal welches man hat.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel H.



-----Jetzt bin ich auf die Grafische
-----Variante gestossen mit Oszi.

-----Meine frage ist nun taugen die Dinger was wie z.b. das VC-1008
von
-----Voltcraft. gibt es da bessere von der firma oder doch lieber
beides
-----einzeln (Multimeter + Oszi). Hab so ca. 600€ mit vorgestellt.


Ich habe noch kein Scopemeter/Transientenrecorder gesehen was einen
Oskar annähernd ersetzen könnte.

Aus dieser Sicht betrachtet kann ich dir nur empfehlen auf Einzelgeräte
zu setzen.
Da bekommst du unterm Strich mehr fürs Geld.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann Alexander nur zustimmen. Warum Voltcraft Messgeräte immer
wieder schlecht gemacht werden hängt einzig und allein mit deren
Herkunft zusammen, nämlich Conrad. Bei manchen Kandidaten wird
anscheinend ein Reflex ausgelöst, wenn der Name Conrad fällt. Es ist
dann völlig egal worum es geht, das Produkt wird pauschal diffamiert.
Mein Voltcraft (Metex) hat nach Jahren noch die gleiche Genauigkeit,
von wegen "weichen nach Kauf schon von der Spezifikation ab". Dummes
Vorurteil, Verleumdung, Zufall, was auch immer. Für Hobbybasteleien
braucht es kein Rhode und Schwarz und die beste Messtechnik wird zur
Farce, wenn es dem Bedienenden an tiefgreifenden Kenntnissen der
Elektrotechnik mangelt.

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dachte ja nicht das das Thema so für gesprächsstoff sorgt aber ok.

Hab mich im mom für ein Fluke 199C entschieden aber da muss wohl noch
ein bischen gespart werden.

Wegen der Frage warum ich mich für so ein "Kombi" gerät entschiden
habe: Ich Arbeite sehr viel an KFZ. Hab auch ein Motortester von Bosch
KTS 520. Da ist ein 2 Kanal Oszi mit drinne. Es nerft aber immer auf
dauer das ganze Teil aufzubauen um dir nur mal kurz z.b. ein Hallgeber
anzugucken. Deshalb denke ich versuche ich mal so ein Scopemeter. Das
hat man Flux angeschlossen ohne langes Doktern. Und zur not setzt man
sich mal auf den Beifahrer sitzt und kann uach messungen wärend der
Fahrt machen.

So jetzt dürft ihr mir wieder den Kopf einschlagen ;)

MFG
Daniel

PS: 1 Messgerät runtergefallen und putt, 2 war eins mit Kondensator als
Spannungsquelle und das ding lädt nicht mehr (warscheinlich Benutzer
fehler aber na gut)

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel H.


Wie gesagt bestimmt die Aufgabe das Messgerät.

Du willst mobil Signale erfassen und "annähernd" korrekt darstellen.
Dafür reicht eine Kombination aus DSO und Multimeter (Landläufig auch
Scopemeter genannt) in der Tat gut aus.


Entschuldige die kleine Maneuverkritik aber hättest du schon im ersten
Post damit herausgerückt was du wie messen möchtest dann wäre das Topic
vermutlich etwas kleiner geworden.


Aber wofür den Kopf einschlagen ?
Jeder schreibt seine Meinung und ansicht der Dinge,mehr nicht.

Wer verbal oder in schrifftlicher Form nicht gemessenen Tones
diskutieren bzw. argumentieren kann und leicht die köpfliche Kühlung
verliert der hat im Web nichts zu suchen.

Meine Meinung hast du nun.
die anderen fogen sicher.

Alexander

Autor: Sebastian Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel H. Hi,

welche Bandbreite haben Deine Signale?

Mfg

S.Gregor

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@Daniel H.

Das Fluke199C besitzen wir mehrfach auf der Arbeit und ich muss
persönlich sagen das ich enttaeuscht bin. Ich bin nicht über die
Messgenauigkeit bzw. Abtastrate enttäuscht, sondern über das Preis /
Leistungsverhältnis.

Für den Preis gibt es schon gute 4 Kanal Geraete von LeCroy mit
grösseren Display , mehr Speicher und die Geraete sind auch tragbar,
vielleicht solltest du dich nochmal bei LeCroy vorher umschaun. Ein
Anruf bei Firma Admess und anfrage auf Vorführgeraete zum guten Preis
solltest du auch erfragen.

Yokogawa ist auch eine sehr gute Marke und gefaellt mir auch sehr gut.
Die Geraete sind auch tragbar und liefern auch mehr Ausstattung als das
Fluke199C.

Gruß,
Dirk

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS.: Die Tastkoepfe beim Fluke196C und Fluke199C sind leider für nix zu
gebrauchen, ausser als Messleitung fuer Gleichspannung.

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Dirk für den Tip ich schau mal.

Bin immer an neuen Hersellern interessiert. Vielleicht gibt es ja eine
Alternative. 4500€ für ein Scope sind schon heftig.

Bin bis jetzt nicht über 50kHz gekommen was ich anzeigen sollte.

Autor: Sebastian Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel H

Dann dürfte ein "Voltkraft" Digiscope wie das VC 1008 reichen,
stecke es gliech in einen Gummirahmen, Deine Signale sind
ja vergeleichbar langsam wie meine "Uni-Schaltungen"

Schau mal bei Ebay rein

Autor: Froschkoenig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VC940 usw. von Voltcraft - technische Daten schön und gut, Form, 
Ausstattung, Zubehör auch schön und gut, aber wenn's ans Messen geht, 
z.B. die 960-er aufgrund zu langsamer automatischer 
Messbereichsumschaltung und zu geringer Eingagnsschutzbeschaltung nach 2 
h Messung einer Brückengleichspannung, die zu- und abgeschaltet wird, 
alle beide hin gewesen. Das 860-er hat es bis heute gemacht.
Wer viel und professionell messen will, ist mit Fluke, Metrawatt o.ä. 
sicher teurer dran, aber zuverlässiger, mit weniger Ausfall, 
insbesondere bei Fluke auch mit weniger Batteriewechseln konfrontiert.
Ach ja, und die Solarkrücken von Voltkraft sind der reinste Lacher.
Aufladen nur im hellen Sonnenschein. Da ist nur ein Goldcap drin. Die 
Ladung reicht trotz Energeisparmode nur für 30 min. Aufladen über Netz 
(230VAC oder 12VDC) ist auch möglich, aber nicht gegen Fehlschaltung 
geschützt. Schaltet man aus Versehen um, fliegt einem das Ding um die 
Ohren.

Autor: snipor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ich hatte auch ein VC 940, da dieses aber extreme Ungenauigkeiten 
im Strommessbereich > 10% sowie die Temperatur, Widerstands und auch 
Kondensatormessung nicht funktioniert hat (Werte haben immer von +/- 80% 
geschwankt) habe ich es zurückgeschickt. Habe von Conrad dann umgehend 
ein neues erhalten. Da Temperatur, Widerstand usw waren bei diesem ganz 
Ok aber der Strommessbereich war noch ungenauer >15%. Auch dieses habe 
ich zurückgeschickt. Da ich nun extrem von Voltcraft enttäuscht war, 
aber Conrad mir das Geld auf mein Kundenkonto gutgeschrieben hatte, habe 
ich mir dort ein Extech EX 530 bestellt. Doch auch hier herbe 
Enttäuschung, Strommessung wieder sehr ungenau da 10 Ohm Messshunt im 
400mA Berreich verwendent wird. Jetzt habe ich mir mein Geld auszahlen 
lassen. Das war mit Sicherheit das letzte Gerät vom großen C, denn auch 
andere Geräte z.B. Lötstation funktionieren alles andere als Gut. Gibt 
es überhaupt Hersteller die brauchbare DMM mit einer Genauigkeit von ca. 
0,5% im Strommessbereich für ca. 150-180€ anbieten?

MfG snipor

Autor: Messprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Doch auch hier herbe Enttäuschung, Strommessung wieder sehr ungenau da 10
>Ohm Messshunt im 400mA Bereich verwendent wird.

Genau diese Fehlerquelle habe ich vor einigen Monaten hier im Forum 
bemängelt und bin dann von Conrad/Voltcraft-Gläubigen ausgelacht worden.

Der engagierte Hobbyelektroniker/Entwickler benutzt keine DMM von 
Conrad/Voltcraft!

Autor: Otti20vt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Volcraft teile kann man echt in die Tonne Tretten! Ich war Selber 
auch davon überzeugt das Conrad doch eine ganz Gute Qualität hat! Das 
ist aber nicht so! Ich sag nur eins, kauft euch Lieber ein Fluke welches 
100€ Teurer ist! Das hat zwar laut Datenblatt vieleicht wenniger 
Funktionen, aber ist 100% Stabiler Genauer Qualitativer! 100%

Fluke ist Qualität und nein man bezahlt nicht den Namen bei Fluke! 
Absolut nicht! Wir haben in unserere Firma bestimmt ein 10 Jahre altes 
Fluke, das teil ist zerkratz und abgewezt, aber es Funktioniert noch 1A, 
müsste man vieleicht Kalibrieren, aber egal, es Funktioniert. Ein Conrad 
Teil wäre bestimmt im ersten Jahr schon kaputt gegangen. :D

Autor: Dirk S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist doch wieder, dass hier im Forum Hobbyisten und 
Professionelle aufeinander treffen.
Ganz klar sind hier die Anforderungen an Messgeräte (oder auch anderer 
Geräte) total werschieden.

Immer wieder köstlich zu lesen, dass das niemand bemerkt.
 Dirk

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem ist doch wieder, dass hier im Forum Hobbyisten und
> Professionelle aufeinander treffen.

Das Hauptproblem ist, dass die meisten Hobbyisten noch nie von einem 
schlechten Messgerät verarscht worden sind, aber die meisten Profis so 
etwas schon mal erlebt haben und dann den Voltcraft-Knochen in die Ecke 
geworfen haben.

Das ist einfach der Unterschied zwischen Profi und Laie. Der Laie 
erkennt den Mangel überhaupt nicht.

Wer einmal in seinem Leben von einem Messgerät verarscht wurde, hat 
seine Lektion einfach gelernt, dass lügende Messgeräte so ziemlich das 
schlimmste Übel sind.

Autor: noch en Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überrascht hat mich doch schon, daß so viele Voltcraft-Multimeter bei 
BenQ versteigert wurden.
Vielleicht ist BenQ deshalb Pleite gegangen.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe sowohl ein Fluke als ein Voltcraft DMM. Das Fluke ist schon 
relativ alt und funktioniert noch wie am ersten Tag. Auch das Voltcraft 
hat schon einige Zeit bei mir hinter sich. Das Fluke ist eindeutig 
robuster und hat sicherlich eine bessere Genauigkeit, wobei auch die vom 
Voltcraft vollständig ausreichend für mich ist. Unter rauhen Bedingungen 
ist das Fluke auf jeden Fall überlegen, wenn ich das Teil jedoch zum 
Hauptteil zuhause in der Hobbywerkstatt verwende, dann ist auch dies nur 
ein geringer Vorteil. Und auch ein Voltcraft DMM ist nicht sofort im 
A... wenn ich es einmal mit in eine Produktionshalle mitnehme.
Der Anwendungsbereich und das was ich messen will ist ausschlaggebend 
für eine Kaufentscheidung. Und wenn mein Einsatzbereich nicht nach einem 
Multimeter von ausserordentlicher Qualität schreit, wieso sollte ich 
dann nicht einen anderen Hersteller nehmen und mir einiges an Geld 
spare? Warum können gewisse Personen einfach nicht eine Person normal 
beraten und schreien gleich dass man alles ausser Fluke in die Tonne 
werfen soll? Für was soll ich  mir ein Auto um 70000 Euro kaufen wenn 
ich im Jahr nicht viele Km fahre, und meistens nur 10km in einem Stück? 
Wenn ich das Geld zuviel habe vielleicht, aber das sitzt halt nicht bei 
jedem so dick.
Manche Leute sind wirklich nicht ganz dicht.
Tut mir leid, dass wollte ich jetzt mal loswerden.

viele Grüße

Max

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung zu Voltcraft: wenn man Glück hat, kann man lange Zeit 
damit glücklich sein und es reicht für Hobbyzwecke dicke aus.

Allerdings habe ich selbst und bei Bekannten schon folgendes beobachtet.

Zum einen ist der Stromverbrauch einiger Modelle so pervers hoch, dass 
man alle zwei Wochen (kein Witz) die Batterien wechseln muß. Eine 
automatische Abschaltung haben viele Modelle ebenfalls nicht.

Außerdem ist die mechanische Verarbeitung teilweise extrem schlecht und 
die Haltbarkeit der Plastikteile ist miserabel. Ich habe mal ein Modell 
gesehen, dessen Drehknopf nach knapp 3 Monaten einfach abgebrochen ist. 
Sehr toll, denn das war es dann erst mal mit messen.

Sowas gibt es bei Fluke einfach nicht, es sei denn, es liegt ein 
Materialfehler vor.

Daher denke ich, wenn die 100 Euro mehr für ein Fluke nicht so weh tun, 
sollte man sie investieren denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass 
man bei Voltcraft zwei- oder mehrmals kauft.

--
Dies ist meine persönliche Meinung basierend auf eigenen Erfahrungen. 
Eine Verallgemeinerung dieser Aussage ist daher nicht möglich. Generell 
ist zunächst mal davon auszugehen, dass die Geräte von Voltcraft 
einwandfrei funktionieren und keine Mängel aufweisen. Es sei darauf 
hingewiesen, dass es außer den genannten zwei Marken/Firmen noch andere 
gibt, die Multimeter herstellen/vertreiben.


Autor: Voltcraftmessgerät-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese Volcraft teile kann man echt in die Tonne Tretten! [..] Wir haben in 
>unserere Firma bestimmt ein 10 Jahre altes
>Fluke, das teil ist zerkratz und abgewezt, aber es Funktioniert noch 1A,
>müsste man vieleicht Kalibrieren, aber egal, es Funktioniert. Ein Conrad
>Teil wäre bestimmt im ersten Jahr schon kaputt gegangen. :D

10 Jahre? Haha! Mein Voltcraft hat die 10 Jahre schon lange hinter sich 
und funktioniert tadellos! Mal wieder alle Vorurteile von sich gegeben 
und blöd daher gelabert, nach dem Motto kauft "keinen Golf der ist 
Scheiße, kauft lieber Mercedes!". Sei doch mal ehrlich, wenn Voltkraft 
die Hausmarke von Reichelt und nicht von Conrad wäre, würden die Sprüche 
schon viel leiserer daherkommen! Das BenQ auch Voltcraft eingesetzt hat 
ist ein Beweis dafür das diese Geräte durchaus auch professionellen 
(sprich Gewerblichen) Ansprüchen genügen! Es kommt nämlich NICHT IMMER 
auf den supergenauen Messwert an, sondern lediglich auf eine Genauigkeit 
die für die jeweilige Messung NOTWENDIG ist! Vernünftige Menschen gehen 
mit Messgeräten auch vernünftig um, für die Kids aus der 
Ausbildungswerkstatt sollte es dann halt etwas Robusteres sein, da ist 
Voltcraft möglicherweise nicht die erste Wahl. Außerdem ist Voltcraft 
auch nicht gleich Voltcraft, die billigsten Flukes können mit den 
teureren Voltcraft nicht mithalten, pauschaule Verunglimpfungen zeigen 
nur Unwissen auf!

Die angeblichen 100 Euro mehr und gut ist stimmen so auch nicht, die 200 
Euro DMM von Fluke haben sehr eingeschränkte Messbereiche. Mein altes 
Voltcraft misst Kapazitäten bis auf wenige pF, das ist sehr hilfreich um 
mal einen "SMD-Krümel" nachzumessen*, Fluke misst soweit ist das sehe ab 
1nF. Frequenzanzeige geht bei VC bis in den MHz Bereich, können auch die 
billigen Fluke nicht usw.

Wenn schon eine Empfehlung für Fluke UND preisbewusste Käufer daraus 
werden soll, dann

entweder ein gebrauchtes höherwertiges Fluke
oder ein neues Voltcraft (oder anderes) preiswertes DMM der obereb 
Preisklasse. (wer einen Geldscheisser hat kann sich gerne auch sein 450 
EUR Fluke neu kaufen).

*bevor jetzt das Geblöke kommt "das stimmt eh nicht, ist nur noch 
Schätzwert" etc. Pustekuchen! Das Voltcraft zeigt zwar einige pF 
grundsätzlich an, aber wenn man die von der Messung abzieht stimmt das 
recht gut (auf die Bauteiltoleranzen der SMD's bezogen).

Autor: Voltcraftmessgerät-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, die Voltcraft DMM gibts beim Conrad mitsamt Schaltplan! Ist 
der auch beim Fluke dabei für die Zeit nach der Gewährleistung? ;)

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Aldi-Multimeter, so circa für 3,50 eumel, stand auch 
"Spannungsprüfer" auf dem Kassenzettel ;-)

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist der auch beim Fluke dabei für die Zeit nach der Gewährleistung? ;)

Bei Fluke ist der eigentlich immer verfügbar, da er von der Website 
heruntereladen werden kann.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein altes Voltcraft misst Kapazitäten bis auf wenige pF

lol
am besten noch mit 3 Meter Messleitung, woll?

Autor: Voltcraftmessgerät-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Fluke ist der eigentlich immer verfügbar, da er von der Website
>heruntereladen werden kann.

Ich rede nicht von der Bedienungsanleitung sondern vom Schaltplan! Wo 
kann man den für ein FLUKE 179 herunterladen?

>*lol*
>am besten noch mit 3 Meter Messleitung, woll?

Kapazitäten werden bei meinem Voltcraft nicht über die Messleitungen, 
sondern an einer speziellen Buchse gemessen; mit einem kleinen 
selbstgetrickten Einsteckhilfe geht das auch mit SMD recht gut (ab 0603 
und kleiner wird es etwas schwierig ;).

Aber davon hast du sicherlich keine Ahnung, deswegen auch so ein 
lächerlicher Kommentar!

Autor: Kopfkratzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin der Meinung, dass man nur Klopapier von Hakle kaufen sollte.
Bei den anderen Marken, wird und wird mein Hintern nicht sauber.
Klar ist es teurer, aber man hat ja auch was von.

Einem Bekannten ist es schon mal passiert, das Klopapier sah aus wie das 
von Hakle, war aber ein Billigprodukt (China?). Zu blöd auch mit hellen 
Hosen...

;-)))))))))))

-----

Ne im Ernst, die Frage ob Fluke, Metrix & Co entscheidet im 
Privatbereich hauptsächlich der Geldbeutel, wurde ja schon oft genug 
erwähnt.
In Firmen wird schon aufgrund der Sicherheit (Arbeitsschutz !) und dem 
Aspekt der Nachweispflicht bei Anlagenprüfungen (VDE, ISO 900x, etc.) 
eher Messgeräte gekauft, die "amtlich" sind. Ebenso Zuverlässigkeit, 
lange Nutzungsdauer und Zertifizierungen.
Man kann diese Diskussion auch über Crimpzangen führen (Zugfestigkeit 
der gecrimpten Leitung !) oder dem Drehmoment beim Anziehen von 
elektrischen Anschlüssen bei Schützen, wie viele hier haben einen 
geeichten Drehmomentschraubendreher ?? Eben...;-)

Und das sind Voltcraft/Metex Geräte nur eingeschränkt (Schutzklasse III 
eher selten).
Aber für Privat bzw. Hobby reichen die auf jedenfall. Früher konnte man 
sich die nicht ganz so billigen auch gegen Aufpreis beim C mit 
Kalibrierungszertifikat bestellen, bzw. nach kalibrieren lassen (auch 
mit Zertifikat), also können die nun so schlecht auch nicht sein.
Und was Messfehler angeht, immer mit gesunden Menschenverstand ran 
gehen, ob das Angezeigte überhaupt sinn macht.
Und ob nun 10% Abweichung so tragisch sind...beim Abgleichen bestimmt, 
aber dafür nimmt man eh keine Handmultimeter, wenn es genau sein soll.

Zum Stromverbrauch...ist schon nervig, aber ein Satz 9V Akkus hilft 
zumindest den Müll zu reduzieren.

Viel Spass noch.

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich rede nicht von der Bedienungsanleitung sondern vom Schaltplan!
>Wo kann man den für ein FLUKE 179 herunterladen?

Stimmt, von dieser Krücke gibt es keinen Schaltplan, seltsam. Aber von 
vielen anderen Flukes (z. B. Fluke 45) ist das Service Manual über 
fluke.de beschaffbar.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und das sind Voltcraft/Metex Geräte nur eingeschränkt (Schutzklasse III
>eher selten).

glaube nicht dass es hier heutzutage noch Einschränkungen gibt, sonst 
hätte BenQ die Teile nicht so zahlreich eingesetzt!

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Früher konnte man sich die nicht ganz so billigen [...]

Heute auch noch.

Autor: Voltcraftmessgerät-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stimmt, von dieser Krücke gibt es keinen Schaltplan, seltsam. Aber von
>vielen anderen Flukes (z. B. Fluke 45) ist das Service Manual über
>fluke.de beschaffbar.

Das ist jetzt nicht dein ernst, oder? Du nennst ein 300+ Euro 
Handmultimeter von Fluke eine "Krücke" und gibst statt dessen ein 
Tischmultimeter von Fluke für 700 EURO (Siebenhundert Euro!) als 
Vergleich zu Conrad-Voltkraft DMM vor?

Wenn ich so ein Leckerchen neben die Hand-DMM vom Conrad stelle fällt es 
natürlich leicht sich abfällig über Voltcraft zu äußern!

Genauso gut kann dann ein anderer kommen und dir ein Rhode und Schwarz 
oder weiß der Geier für 3k Euro daneben stellen und dein Fluke 45 madig 
machen.

Damit wären die angeblichen +100 Euro für bessere Messtechnik auf +500 
EUR angewachsen!

.. und die Diskussion gerät ins grotesk Absurde!

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott...entspanne dich!

Autor: Kopfkratzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mitgelesen

">Und das sind Voltcraft/Metex Geräte nur eingeschränkt (Schutzklasse 
III
>eher selten).

glaube nicht dass es hier heutzutage noch Einschränkungen gibt, sonst
hätte BenQ die Teile nicht so zahlreich eingesetzt!"

Naja, BenQ hatte auch weniger mit elektrischen Anlagen zu tuen gehabt 
:).
Ist ja unterm Strich nur die Spannungsfestigkeit (SchuKla (CAT) III bis 
1 kV), daher wirds bei Handys noch langen mit der II.

@hackklotz

Wusste ich nicht so genau...Danke

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mit meinem 5€ Voltcraft bisher nur gute Erfahrungen 
gemacht ....

Für das, was es kann, taugts auch, man darf eben keine Leistungen eines 
100€ Multimeters erwarten.

Autor: meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol

Autor: Andreas Pfau (andreaspfau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Leute, köstlich ist das! Ganz großes Kino! Zu schade, dass der 
letzte Streithammel vor zwei Jahren aufgegeben hat... erinnert mich 
daran, wie ich vor einigen Jahren in einem Forum die Frage "IE, Opera 
oder Netscape?" gestellt habe. Aber das war nichts gegen dieses verbale 
Gemetzel :-)

Wen wundert es da noch, dass der Messtechnik ein eigener Laborunterricht 
an der Berufsschule und eine ganze Vorlesung an der Hochschule gewidmet 
ist?

Autor: Erik D. (dareal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte bisher mehrere Voltcraft sowie aktuell einige Fluke-DMM.

Die VC haben meist für einfache Sachen gereicht, grundlegend hat mich 
hier aber das verzögerte Piepsen beim durchklingeln von Leitungen 
gestört. Gut, bei 3 Adern mag man noch warten können, aber nicht wenn 
man mal fix > 50 Kontakte durchklingeln muss.

Zudem sind "längere" Strommessungen unnütz, da die Shunts sehr schnell 
heiß werden und die Messwerte verfälschen.

Auch die Hapik und Verarbeitungsqualität von Voltcraft lassen leider 
sehr zu wünschen übrig. Im Gegenzug bekommt man aber für recht wenig 
Geld ein brauchbares MM oftmals mit PC-Schnittstelle.


Nachdem ich jedoch das erste mal mit einem Fluke arbeiten konnte wusste 
ich, warum die so teuer sind.

Sehr gute Verarbeitung, extrem robust (man merkt es allein schon wenn 
man ein MM in die Hand nimmt, dagegen wirken VC selbst mit Schale wie 
Kinderspielzeug!

Auch die Knöpfe und Drehschalter funktionieren weitaus besser.

Schnelle Messungen sowie durchklingeln sind auch wunderbar zum Arbeiten.

Habe mal eine Kondi-Vergleichsmessung gemacht:
Fluke (175) ~1-2 Sekunden
Voltcraft (VC608) ~10 sekunden

Das gleiche beim Durchklingeln, die VC brauchen oft ~1 Sekunde, Fluke 
piepst sofort.



Haben Fluke eigentlich von Haus aus ne (einfache) Kalibrierung? 
Sämtliche Fluke zeigen fast haargenau die gleichen Werte bei 
Vergleichsmessungen an, die Voltcraft sprangen doch ein wenig aus der 
Reihe.


Derzeit habe ich alle meine Voltcraft-DMM "abgestoßen" und mir zwei 
Fluke zugelegt, je nach Einsatzgebiet.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

>Da wo sich Voltcraft-Plastikinstrumente zum wiederholtenmale
>"verabschieden", halten Fluke Instrumente (fast)alle
>Überlastungen(elektrisch und mechanisch) Stand.

>Der Nachteil von Voltcraft & Co ist doch, daß, je größer die
>Messungenauigkeit ist, umso schlechter ist die mechanische Stabilität
>des Plastikteils.

Na so einen fachlichen Unsinn habe ich selten gelesen. Denke mal selbst 
darüber nach. Im übertragenen Sinn haust Du dir mit einem 10 Kilo 
Vorschlaghammer auf den Daumen und beschwerst dich beim Hammer, daß der 
Daumen blau ist. Wir nutzen hier im Unternehmen auch Voltcraft 
Tischmultimeter und sind von der Genauigkeit verblüfft. Ich merke das 
zuerst, da ich hier der Messmittelknilch bin und ca. 70% unserer Mess 
und Prüfmittel selbst kalibriere.
Wenn euch laufend die Multimeter kaputt gehen, würde ich mal über die 
Nutzer und die Umgebung nachdenken. Und wenn ihr laufend Überlast fahrt 
und dadurch die Messmittel zerschießt, dann macht mal eine 
Fähigkeitsanalyse um festzustellen, ob das Messmittel überhaupt für die 
angedachte Aufgabe geeignet ist.

Gruß Ingo

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut mal aufs Datum des Threads ihr Blinden...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.