mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Die CDU


Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.heise.de/newsticker/meldung/78445

Kann mir mal jemand plausibel erklären, warum eigentlich immer das sog.
Bürgerlich-konservative-Lager für das die CDU steht vorsprescht, wenn es
um die Einschränkung von Rechten von uns allen, den Bürgern, geht?

Brigitte Zypries (SPD) mag eine verhasste Person sein wenn es um das
Thema Urheberrechte und die Gesetzgebung darüber geht. Aber genau diese
so oft gescholtene Zypries hatte eine Bagatellklausel in die
Gesetzgebung eingebracht, damit der "kleine Tausch" zwar nicht
erlaubt, aber STRAFFREI bleibt und somit nicht der Schulhof zur
"Brutstätte von Kriminaliät" erklärt wird.

Dann kam ein Mann namens Bernd Neumann, Beauftragter für Kultur und
Medien der Bundesregierung UND langjähriger Vorsitzender der CDU Bremen
UND laut Webseite vom Bund der Kanzlerin direkt unterstellt, der sich
SOFORT auf die Seite der Unterhaltungsindustrie schlägt und dafür
sorgt, dass die Bagatellklausel NICHT ZUSTANDE KOMMT.

http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesr...

Dies aber reicht dem "lieben" CDU-Minister noch nicht, er fordert
sogar eine weitere Verschärfung und härtere Gesetze und ist damit
direkt für den ausufernden Zustand anwaltlicher Abmahn- und
Abzockerpraxis, DEN KEIN BÜRGER IN UNSEREM LAND VERSTEHT ODER
BEFÜRWORTET verantwortlich.

Warum fällt denn gerade IMMER WIEDER die CDU auf, die der SPD gerne
Überregulierung und zuviel Staat wollend vorwirft, wenn es darum geht
gewachsene Rechte der Bürger in Frage zu stellen?

Welches schräge Weltbild herrscht in dieser Partei eigentlich?

Hier ein guter Kommentar zu Thematik:
http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read...

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte fast denken, dass mancher CDU-Politiker sein Geld eher von
der Musikindustrie bekommt als vom Steuerzahler.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Prinzip "Recht und Ordnung", verknüpft mit der Logik von
demokratischen Wahlen.

Diese Prinzipien muss man konsequent verfolgen. Auch wenn dabei sowohl
Recht als auch Ordnung etwas auf der Strecke bleiben.

Weil: Wer Recht und Ordnung will, wählt rechts. Das irgendwie so (hat
ja vielleicht auch was mit der Sprache zu tun). Und weil das so ist und
unbedingt so bleiben soll, ist es für die Partei ganz wichtig, den
Anschein zu wahren, dass da was dran ist. Aber bitteschön nur grad so,
dass es beim Anschein bleibt. Denn wenn man das Ziel mal tatsächlich
erreichen sollte, wird man nicht mehr gebraucht und wird durch die
Opposition abgelöst.

Also muss man konsequent jede Kopie idealerweise strafrechtlich
verfolgen. Damit folgt man einerseits erkennbar das Prizip Recht und
Ordnung, erzeugt aber andererseits soviel neue Kriminalität, dass man
nach den nächsten 1-2 Statistiken über dramatisch ansteigende
Kriminalität sicher sein kann, wiedergewählt zu werden.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Tat, aber es kommt noch besser, kaum schreibt man ein Posting und
schon kommt der nächste Hammer

"Musikwirtschaft will Zugangsanbieter zur Kasse bitten"

http://www.heise.de/newsticker/meldung/78462

Der beste Satz der Meldung steht am Schluss, da heißt es sinngemäß

Die Verzögerungen im Bundeskabinett .. zum kommenden 2. Korb der
Urheberrechtsnovelle .. ist zu verstehen .. , da mit der
Implementierung der heiklen Direktive "so viele Fragen des
Rechtsstaates betroffen sind"

Man mag auf die SPD wegen vieler Fehler und/oder Unterlassungen (zu
recht) schimpfen, aber wehe dem, die letzte Bundestagswahl hätte die
CDU für sich alleine entschieden. Was wäre dann von den digitalen
Freiheiten noch übrig (auch wenn man an die Antiterrorgesetze denkt!)?!


Hatte der Altkanzler Kohl doch einst schon die Datenautobahnen mit den
bundesdeutschen PKW-Rennstrecken verwechselt. Ist die CDU in der
digitalen Welt noch nicht angekommen oder ist sie dem "digitalen
Kapitalismus" 1) erlegen?!

1) Begriff den Peter Glotz (SPD) erfand (verstarb 2005 im Alter von 65
Jahren)

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die scheinen sich ja aller sehr sicher zu sein, dass wenn das Sharing
aufhört, plötzlich alle schön brav legal Musik kaufen. Die sollen mal
aufpassen, dass der Schuß nicht nach hinten los geht.

Autor: alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer braucht den das Internet zum Filesharing?
Es gibt inzwischen Handys, PDA, usw. mit mehreren GB Speicher. Da sind
auf dem Schulhof mal schnell nen paar lieder ausgetauscht?
Wer von den Kids kann sich den eine CD für 15-20 Euro leisten(bei
vielleicht 50 Euro Taschengeld im Monat)????

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zypries (SPD) hat auch schon allerlei Rechte auch in anderen Bereichen
eingeschränkt - z.B. Vaterschaftstest.
Du hättest den Thread besser "Die CDU und die SPD" nennen sollen!
Beide Parteien unterscheiden sich kaum noch, beide sind für mich
unwählbar geworden.

Autor: Controller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dann wundern sie sich warum man die NPD wählt.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wer von den Kids kann sich den eine CD für 15-20 Euro leisten(bei
vielleicht 50 Euro Taschengeld im Monat)????"

Das sehe ich auch so. Und die, die es sich irgendwann leisten könnten,
kaufen sich kaum/gar keine CDs mehr. Nein, nicht, weil ich raubkopiere.
Ich habe jede Menge CDs, höre sie aber gar nicht mehr an. Seit der
letzten Renovierung liegen sie im Keller. Neukauf ist überhaupt kein
Thema, die Musik von heute (habe gerade die 40 überschritten)
interessiert mich nur noch insofern, dass ich ab und zu was im Radio
höre. Die treibende Kraft im Musik-Business bleibt die jüngere
Generation, und die haben das Geld nicht. Da können die Musikbosse
lamententieren, wie sie wollen - es ist nicht mehr zu holen. Und je
garstiger das ganze wird, umso weniger werden sie einnehmen. Eine
aktuelle CD für 4..5€ fände ich fair.
by the way: Microsoft erprobt gerade in Brasilien eine neue
Geldmaschine - man soll immer nur zeitlich begrenzte Lizenzen erhalten.
Nach einem Jahr oder so ist die Lizenz abgelaufen und man soll neu
löhnen...

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu smörre
Ich habe bewußt den Thread mit dem Aufmacher "die CDU" gestartet, als
Reaktion auf die Nachricht bei Heise. Natürlich hast du recht, wenn du
anmahnst, dass die SPD hier nicht unbeteiligt ist. Unter Schröder ist
der erste Korb des UrhG entstanden. Unter Schröder wurde auch die
Agenda 2010 und damit die leidigen Hartz-Gesetze geboren und es wurde
eine falsche Unternehmenssteuer- und Arbeitsmarktpolitik betrieben.

Dafür ist Rot-Grün heftigst zu recht bis heute anhaltend kritisiert
worden. Jetzt haben wir aber eine CDU-Kanzlerin und einen durchweg
schwarz dominierten Bundesrat. Die SPD mischt "nur noch" als
Juniorpartner (ich nenn das mal so) in Berlin mit. Für mich ist es
deswegen an der Zeit, langsam mal der CDU genauer auf die Finger zu
schauen und sich zu fragen, was macht diese Partei anders? Jetzt wird
als Polemik "nix" als Antwort kommen, aber genau das stimmt so nicht.
Es gibt sehr wohl Unterschiede, wenn auch nur im Kleingedruckten (aber
genau darauf sollte der Käufer schließlich achten!).

Das Brigitte Zypries dem Druck der Verwerter erlegen war und "unser
aller Kopierrecht" zu unseren Ungunsten verändert hatte, ist
hinlänglich bekannt und bereits lange Gesetz. Weniger bekannt ist
dagegen, dass Zypries sehr engagiert für eine Straffreiheit in
geringfügigen Fällen, falls getauscht wurde (Bagatellklausel),
eingetreten ist. Genau DAGEGEN hat die CDU aber ihren "Beauftragten
für Kultur und Medien" bewusst ins Feld geführt, der diese
Kleinregelung kippen sollte und das auch mit den Verwertern im Rücken
gepackt hat.

Wir hätten ohne diesen rüden unverschämten Kurs der CDU jetzt eine
Regelung, mit der die meisten Bürger (und deren Kinder) einigermaßen
leben könnten. Statt dessen bekommen wir jetzt dank CDU entgültig die
Kriminalisierung unserer Schulhöfe (und nicht nur das, auch im
mittleren Alter und darüber wird getauscht). In Gegenteil, das scheint
dem ehemaligen Vorsitzenden der CDU-Bremen noch nicht zu reichen, er
will noch mehr und fordert eine "VERSCHÄRFUNG (gegenüber der
derzeitigen Rechtslage) bei der Verfolgung von Urheberrechtsverletzern
im Internet".

Die CDU ist mir zu lange während der Schröderzeit als Partei die
angeblich den Bürgern mehr Freiheiten lässt durchgegangen. Es wird
Zeit, sich genauer anzuschauen, wie sich das schwarze Lager
positioniert und welche Freiheiten man wirklich zu gewähren gedenkt
(Wäre nicht eine Bagatellregelung beim ElektroG ein Teil der Freiheit,
des Bürokratieabbaus, für die das schwarze Lager eintritt?). Die CDU
hätte es ja auch einfach bei der bestehenden Regelung belassen können.
Tut sie aber nicht, Klong! Noch mal eines drauf. Die Restriktion reicht
wohl noch nicht. Dieser Aspekt jedenfalls ist NICHT den Sozialdemokraten
zuzuschreiben, soll mir also keine kommen mit "da hat die "böse SPD"
der Merkel ein Ei in ins Nest gelegt. Die CDU hat hier ein WENIG
ausgeprägtes Verständnis von Bürgerrechten! (siehe auch "Ausgestaltung
der Anti-Terrorgesetze", siehe auch "Verbotswusch von Killerspielen",
siehe auch "Nähe von CDU-Abgeordneten zur Energieversorgern" usw.

Übrigens, wer jetzt auf die Idee kommt, dass die Gelben (die nennen
sich FDP :)) hier eine liberalere Position einnehmen, der sollte GENAU
zuhören, wenn sich die Parteiführung zum Patentwesen und zur
Rechteverwertung äußert. Nach meiner Kenntnis ist die Wirtschaftspartei
FDP vollständig auf der Seite der Rechteverwerter und fordert strengeren
Schutz ein (ich lass mich da aber gerne eines besseren belehren).

Und nochwas, mir geht es nicht darum auf unserem Parteienspektrum
einzuhauen. Ich habe kein besseres (Spektrum) anzubieten und es gibt
auch noch wichtigeres als das Urheberrecht. Wir (die Bürger) sollten
aber wissen, wer für welche Einstellung oder Haltung steht und wer sich
von welchen Interessen leiten lässt. Dass ist größtenteils leider
überhaupt nicht bekannt (so mein subjektiver, sich aber immer wieder
bestätigender Eindruck).

CDs sind definitiv zu teuer und gekennzeichnete Online-MP3s die
rückverfolgbar sind und den Käufer entlarven können, sind wirklich
keine Alternative und sogar das Allerletzte! Der neueste Schrei der
Verwerter ist die Idee DVDs künftig mit einem RFID-Chip auszustatten,
der den kompletten Weg bis hin zum Kunden rückverfolgbar macht
(naürlich mit der Absicht "die Rechte der Inhaber sicherzustellen").
Dem Käufer wird dabei nur die Rolle des Lizenznehmers zugeteilt (je
mehr der Käufer zum Lizenznehmer mutiert, desto intransparenter werden
seine Rechte am Produkt).

RFID ist eine interessante Technologie, aber falsch angewendet bringt
sie den gläsernen Menschen unter uns wieder ein gutes Stück näher und
wir sollten überlegen, ob wir das wirklich wollen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gänzlich unklar ist mir, warum nach wie vor Leute die CDU als
"Volkspartei" bezeichnen.
Nun, das mag an meiner Interpretation des Begriffes als "Partei, die
die Interessen des Volkes vertritt" liegen - und das hat die CDU noch
nie getan. Vielleicht lautet ja auch die korrekte Definition "Partei,
die bei Wahlen einen beträchtlichen Prozentsatz an Stimmen gewinnt".

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Partei, die bei Wahlen einen beträchtlichen Prozentsatz
> an Stimmen gewinnt".

Das kannst Du knicken.

Bei der letzten Bundestagswahl haben CDU und SPD so wenig absolute
Stimmen wie niemals zuvor bekommen.

Schau mal die Landtagswahlen vergangenes Wochenende an. Die
Wahlbeteiligung ging um rund 10% auf 60% und weniger zurück. Von den
60% der Wahlberechtigten wählten ganz grob rund 30% die CDU oder SPD.
Das bedeutet aber im Klartext, dass nur 18% der Wahlberechtigten CDU
oder SPD gewählt haben!

In nur wenigen Jahren werden wir eine Wahlbeteiligung von unter 50%
haben. Immer größere Bevölkerungsteile erkennnen, dass dieses
schmutzige Spiel der "Volksparteien" reine verarsche ist und es
überhaupt keinen Sinn macht, wählen zu gehen. Denn egal, was gewählt
wird, ob CDU, SPD, FDP oder Grün, es sind wirklich alles die gleichen
Verbrecher. Die Unterschiede sind nur Nuancen. Der Wähler wird von
allen Parteien belogen und betrogen.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> "Partei, die bei Wahlen einen beträchtlichen Prozentsatz
>> an Stimmen gewinnt".

> Das kannst Du knicken.

Warum? Sicher haben sie Stimmen verloren, dennoch wird euer Land von
denen regiert.

Autor: da_user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"In nur wenigen Jahren werden wir eine Wahlbeteiligung von unter 50%
haben. Immer größere Bevölkerungsteile erkennnen, dass dieses
schmutzige Spiel der "Volksparteien" reine verarsche ist und es
überhaupt keinen Sinn macht, wählen zu gehen. Denn egal, was gewählt
wird, ob CDU, SPD, FDP oder Grün, es sind wirklich alles die gleichen
Verbrecher. Die Unterschiede sind nur Nuancen. Der Wähler wird von
allen Parteien belogen und betrogen."

Was dann dazuführt, dass die Parteien mit ihren "treuen" Wählern auf
Vormarsch gehen (NPD,...)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uh, die Politiker, diesmal die Länder, und egal ob SPD oder CDU haben
echt ein Rad ab:

  http://www.heise.de/newsticker/meldung/78581

Orwells 1984 ist nur ein kleiner Vorgeschmack, jetzt bewegen wir uns in
Richtung "Minority Report".

Ich kann gar nich so viel fressen, wie ich kotzen möchte!

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ist "nur" die Rede von Straftaten, bald wird sicher auch die
Vorbeugung von Ordnungswidrigkeiten anvisiert.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.