mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Notebook Display verursacht Absturz, Dell Inspiron 3500


Autor: Mikro Fan (mikro-fan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allerseits,

Ich habe hier ein Notebook:
“Dell Inspiron 3500”, was dem “Compal ts30ts” entspricht (zumindest
laut www - Recherche).
Das Notebook lief jahrelang wunderbar, und auf einmal funktionierte
nichts mehr.
Nachdem ich das Display vom Notebook getrennt habe
(Flachbandkabelstecker gelöst) fährt das Notebook ordnungsgemäß wieder
hoch und ich kann mit einem externen Monitor weiter arbeiten. Sobald
ich das Display wieder anstecke stürzt das Notebook augenblicklich ab
(natürlich an und abstecken im ausgeschalteten Zustand).

Was könnte da defekt sein?
Ist so was reparabel?

Das TFT sieht von außen her voll kommen ok aus, kein Risse oder Kratzer
oder Knicke.
Vom Display geht ein flaches Flachbandkabel mit einem länglichen
Stecker in das Notebook, kein weiteres Kabel.

Liegt jetzt der Fehler mehr im Display oder im Notebook?

Danke.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display selbst wird die Störung kaum verursachen, das können eher
irgendwelche Zusatzfunktionen wie "Deckel-geschlossen-Erkennung" im
Displaydeckel sein.

Es gibt zwischen Display und Notebookelektronik keinerlei Rückkanal,
mit dem die Notebookelektronik auch nur erkennen könnte, daß ein
Display angeschlossen ist; das zum Display führende Kabel hat nur
Leitungen für Versorgungsspannung und einige LVDS-Kanäle zur
Bilddatenübertragung.
Selbst wenn es Kurzschlüsse oder Unterbrechungen auf den LVDS-Kanälen
gibt, kann das keine Auswirkung auf die Notebookelektronik haben
(abgesehen davon, daß möglicherweise ein LVDS-Transceiver etwas
unglücklich dreinblickt).

Im Gegensatz zu Desktopmonitoren, die sich per VESA-DDC gegenüber der
Graphikkarte identifizieren, gibt es bei direkt angeschlossenen
TFT-Panels eine solche Identifikation nicht; das Notebook muss von sich
aus "wissen", welches Panel verwendet wird.

Wenn ein Notebookmodell für unterschiedliche Paneltypen hergestellt
wird (etwas, was Dell durchaus macht), dann gibt es entweder
DIP-Schalter oder Lötbrücken, mit denen der Displaytyp ausgewählt wird;
die Notebookfirmware (BIOS) fragt dies ab und steuert die
Graphikhardware entsprechend an.

Denkbar wäre noch der Fall, daß diese Lötbrücken Bestandteil des
Displaykabels sind - und wenn genau die dafür zuständigen Kontakte im
Kabel defekt sind, dann könnte die Panelerkennung fehlschlagen.

Also: Kabel und Stecker sehr genau überprüfen - so ein Kabel kann, da
es ja durch das Displaydeckelgelenk geführt wird, durchaus einen
Kabelbruch entwickeln.

Natürlich verwenden diese Kabel diese kleinen fitzeligen ekelerregenden
Steckverbinder, die es effektiv verhindern, daß man sich selbst Ersatz
beschafft ... so daß nur Ersatzteilhändler wie sparepartz.de übrig
bleiben. Und da bleibt dann noch die Frage der Wirtschaftlichkeit; ein
Inspiron 3500 ist ja auch nicht mehr ganz frisch. Aber das ist vom
individuellen Einsatzzweck abhängig; wenn es Dein bislang einziges
Notebook mit funktionierendem Parallelport war, dann ist es kostbar.

Wie auch immer: Viel Glück.

Autor: Mikro Fan (mikro-fan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die schnelle und umfangreiche Antwort! War ersteunt wie
schnell das hier bei euch so geht im Forum! :-)

Zum Notebook selber:
Es wird seit ca. 2 Jahren als 24/265 Linux Server ohne Display
eingesetzt (Uptime 2 Jahre ;-) geil).

Jetzt lag das Display in einer Schachtel rum und ich wollte mir mal
ansehen was da so los ist und mich etwas in die Richitung weiterbilden,
kann ja nee schaden, oder? :-)

Meine erste Idee war ja das Display an die Wand hängen als Digitaler
Bilderrahmen. Das kann ich aber sehr schnell vergessen, da die
Grafikkarte dür das Display sicherlich fest im Notebook verbaut ist und
nicht trennbar ist vom Notebook.

Wenn das so nicht geth dann repariern wir eben das Display wieder und
versuchen das Displaykabel zu verlängern. Ob das mit dem verlängern
geht weiß ich nicht. Abgesehen wird das wahrscheinlich wieder eine
elende Lupen-Löt-Arbeit :-( .

Wie meinst du das mit dem Parallelport? Schon welche Kaputt gemacht?

Danke.

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sobald ich das Display wieder anstecke stürzt das Notebook
> augenblicklich ab (natürlich an und abstecken im
> ausgeschalteten Zustand)

Was heißt abstürzen? Erfolgt ein Reset oder bleibt das Gerät einfach
stehen? Wenn ein Reset erfolgt, so könnte es daran liegen, dass bedingt
durch ein Hardwareschaden im Display ein zu hoher Strom angefordert
wird, welches Die Stromversorgung des Notebooks erkennt und
entsprechende Sicherheitsmaßnamen einleitet.

Autor: Mikro Fan (mikro-fan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mit angeschlossenem Display fährt das Notebook gar nicht erst hoch.
Wenn ich das Experiment mache und im laufenden Betrieb das Dispaly
anstecke geth das Notebook schlagartig aus. So als hätte ich den Akku
und das Netzteil gezogen.

Danke.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steck mal den Inverter (das Ding das die Spannung für die Backlights
erzeugt) ab.

Autor: Mikro Fan (mikro-fan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok werde ich machen.

Hat den schon mal jemand einen TFT-Bilderrahmen gebaut aus einem alten
Notebook oder TFT?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mikro Fan (mikro-fan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

danke für die Links!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.