mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ausbilder werden?


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
hab in einem 400Mann Betrieb die Stelle des Ausbilders angeboten
bekommen.Da normaler Facharbeiter bin, und mich aber die Firma intern
zur Ausbildung einsetzten kann,würde ich dann die Vergütung von einem
Ausbilder bekommen. Momentaner Nettoverdienst: ca.1450€/Monat

Mal davon abgesehen mit der heutigen Jugend, würde es sie vom Gehalt
Lohnen, denn Interesse hätte ich shcon AUsbilder zu werden, jedoch
meine Guten Kollegen möchte ich auch nicht missen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem Nettoverdienst überlegst Du noch ??

Um die Jugend mach Dir mal keine Sorgen, in der Berufsschule markieren
sie zwar den großen Macker, aber im Betrieb spuren die (spätestens wenn
Du denen mit Rausschmiß drohst).
Und was heißt hier gute Kollegen ? Gute Kollegen gibt es überall und
willst Du nur den 'lieben' Kollegen zuliebe auf mehr Kohle verzichten
?? Glaubst Du ernsthaft, die würden das gleiche für Dich tun ? Mit
Nettsein alleine wirst Du nicht weiterkommen.

Autor: haribo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin Ausbilder und muss sagen das ich mir das alles leichter
vorgestellt habe. Aber auch mir hat man es Angeboten und das liebe Geld
hat gelockt. Bekomme leider keine 1450€ aber auch meins reicht.
Andererseits macht es viel Spaß wen etwas beizubringen im zu zeigen wie
etwas geht. Man sieht auch alles aus einem anderen Licht. Und die Fragen
die man gelegentlich zu Themen bekommt hab ich mir nicht zu träumen
gewünscht. Es gibt immer was neues.

Was wären denn als Ausbilder dann deine aAufgaben? Und versuch deinem
Arbeitgeber den AdA Schein aus dem Kreuz zu leiern, der ist zwar nicht
Pflicht, aber er bestätigt das was du tust. Ich werde ihn Ende das
jahres machen.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke mit den "Kids" komm ich klar.Ja, den ADA werde ich auch machen.
Was bekommt man als Ausbilder denn so? Im Betrieb wird immer von einer
"wesentlichen erhöhung" gesprochen, aber wie sieht die im Schnitt
aus? Netto?

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausbilder ist doch Schei..e, die haben doch genausso wenig Ahnung wie
die Lehrlinge. Pisa-Generation halt.  Nur für Sklavenarbeiten zu
gebrauchen.

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin selbst Ausbilder, jedoch ohne AdA-Schein. Macht schon Spass,
allerdings sollte man nicht vergessen, dass hier auch ein gewisser
Arbeitsaufwand drin steckt. Insbesondere die Prüfungsvorbereitung sowie
die Betreueung während der Prüfung ist recht zeitintensiv.

Ich hab ehrlich gesagt überhaupt keinen Bock auf diesen verdammten
AdA-Schein, da er IMHO gar nix bringt. Entweder man hat das Talent als
Ausbilder zu agieren, oder nicht. Was hab ich schon Vollpflaumen als
Ausbilder gesehen. Unglaublich. Schlimm wird es, wenn die Azubis
cleverer sind als der Ausbilder.

Häufig lassen die Herren Ausbilder den dicken Max raushängen, haben
aber  überhaupt keine Ahnung vom menschlichen Umgang, geschweigedenn
haben sie die fachliche Qualifikation.

Ich pflege mit meinen Azubis den sehr kumpelhaften Umgang. Die Jungs
dürfen mich auch ruhig mal Blödsack nennen. Dennoch haben sie den
nötigen Respekt vor mir. Genau diesen Spagat bekommen viele Ausbilder
nicht hin, da sie nicht das notwenige Fingerspitzengefühl besitzen und
häufig nur ihre angelernten Authoritätsfloskeln anwenden.

cu

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schlimm wird es, wenn die Azubis
cleverer sind als der Ausbilder.

Höhöhöhö... das soll es desöfters geben.

Autor: HomerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer, oder was ist eigentlich dieser Blaubär?

Zu allem eine Meinung, aber nix konstruktives. Außerdem  wird es das
immer geben, daß jemand punktuell cleverer als ein anderer ist.
Normalerweise hätte ich jetzt geschrieben: "Denk mal drüber nach",
aber bei Dir erspare ich mir das mal.

ts

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ausbilderschein ist sehr wichtig! Man lernt dabei viel von der
Psychologie eines Menschen und viele andere nützliche Dinge, die man
bei der Ausbildung der Jugendlichen wissen muss. Und um fachlich
kompetent zu sein muss man mindestens den Meisterbrief haben. Es gibt
nur wenige Facharbeiter als Ausbilder die was taugen. Man hat als
Ausbilder einen Erzieherischen Auftrag und wenn die Jugendlichen einen
als "Blödsack" bezeichnen dürfen, dann macht der jenige garantiert
was falsh. Die Azubis sollten vor dem Ausbilder Respekt haben, denen
sollte schnell klar gemacht werden das es in einem Betrieb anders läuft
als draussen in der Freizeit. Die müssen Respekt und Verantwortung
lernen. Es steht im Gesetz das der Ausbilder einen erzieherischen
Auftrag hat und wenn jemand sich den Azubis als so eine Art Kumpel
anbietet, der möchte nur seine Ruhe haben um sich den Problemen die auf
ihn zukommen könnten nicht stellen zu müssen, das hat mit Erziehung
nicht im entferntesten etwas gemeinsam.

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh je,

da haben wir so einen Fall. Wahrscheinlich bist Du auch so ein
Kandidat, der sich von seinen Azubis "siezen" lässt, weil er damit
den nötigen Respekt bekommt (bzw. glaubt zu bekommen). Wer tatsächlich
glaubt, beim Ausbilderschein wirklich verwendbare psychologische Dinge
zu lernen, hat es nicht begriffen. Ich weiss wovon ich spreche, da ich
vier Kollegen hatte, welche alle im Einklang bestätigt haben, das der
A-Schein nur auf dem Papier zählt.

Im übrigen bin ich selber im regionalen Ausbilderkreis tätig und habe
da so einen gewissen Einblick.

Alleine schon der Ausdruck "erzieherischer Auftrag" ist schon ein
Knaller. Wieso soll sich dieser tolle Ausdruck nicht mit kumpelhaftem
Verhalten verbinden lassen? Selbstversändlich dürfen meine Azubis mich
nicht respektlos behandeln, aber in einem lockeren und lustigen
Gespräch darf dann auch mal der Begriff "Blödsack" fallen. Wenn es
dann aber sachlich und faktisch zur Sache geht, verlange ich die
nötigen Umgangsformen, gerade wenn es zum Kontakt mit Kunden kommt (da
achte ich sehr auf zuvorkommendes Verhalten und gute Rhetorik).

Wenn die Azubis das einmal verstanden haben, sehe ich kein Problem bei
einem lockeren Umgang mit seinem Ausbilder.

Das ganze setzt natürlich eine gewisse Grundintelligenz beim Azubi
vorraus. In Ausbildungsberufen wo u.U. hart zur Sache geht (Azubis aus
dem "sozialen Brennpunkt"), lässt sich diese Vorgehensweise natürlich
nicht umsetzen, da diese i.d.R. den Spagat zwischen Respekt und lockerem
Umgang nicht hinbekommen.

Ps: Alle meine Azubis (10+) haben alle einen hervorragenden Abschluss
gemacht und stehen alle gut im Futter. Zu behaupten, ich hätte meinen
"erzieherischen Auftrag" .. sorry der Ausdruck ist echt zu gut ...
nicht erfüllt nur weil ich einen lockeren Umgang mit meinen Azubis
pflege, kann da ja wohl nicht ganz aufgehen.

Autor: haribo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man einen Meister hat dann hat man meines wissens eh die Befugnis
auszubilden,aber der AdA-Schein kann wieder zur Pflicht werden und das
ist dann für den "nur" Facharbeiter dann seine bestätigung da zu
bleiben wo er ist.
Wenn du, noname, keinen AdA-Schein brauchst ist das doch OK. Sagt ja
auch keiner das du ihn machen sollst. Ich fühle mich auch dazu in der
Lage auszubilden, aber der AdA-Schein ist die Bestätigung für meinen
Arbeitgeber das ich das kann. Wenn du das schon Jahrelang machst und
immer ordentlich Ergebnisse heraus bekommst dann ist das die
bestätigung,aber nicht für einen der gerade erst anfängt. Man lern im
AdA ja nicht nur wie man mit jemanden umgeht, sondern auch welche
Gesetze zu beachten sind und wie das ganze mit der Ausbildung abgeht.
Also das ganze tarrar was hinter der Bühne von statten geht. Und da ist
es für einen Neuling nicht so einfach den Überblick zu behalten, bin
froh das ich noch einen Kollegen dafür an der Seite habe.

Zum Sie und Du kann ich nur sagen das es jeder so macht wie er will.
Mir ist das ziemlich egal ob ich Gedutzt oder Gesiezt werde. Das sollen
die Jungs so machen wie sie wollen. Und wer auf ein Sie besteht will
nicht unbedingt sich als der Gott hinstellen sondern noch ein wenig
Abstand zu den Azubis behalten.
Es gibt hier Berreiche da siezen sich alle, egal wie lang die sich
schon kennen.

Das der Azubi irgendwann schlauer als der Ausbilder ist, ist oft eine
ganz normale Sache, ich habe nix dagegen, das zeigt das sich der Azubi
gut versteht oder sich hingesetzt hat.
Was ist auch daran schlimm immer zu erwarten das ein Ausbilder, Lehrer,
Professor schlauer ist? Nix. Sowas ist normal jeder hat stärken und
schwächen. Und wer nicht eingestehen kann das er mal was nicht weis
dann ist das eine schwäche die auch gern ein Azubi ausnutzt gegen den
Ausbilder, aber wenn man dazu steht das der Azubi was besser weis, dann
kann man ihn doch heranholen und vielleicht was vortragen so können alle
von seinem mehr wissen profitieren.
Also gesteht euer Nichtwissen auch mal ein.

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Gesetzen und Co., welche man im Ada-Schein lernt, lasse ich
mir noch gefallen, den Part mit dem "erzieherischen Auftrag" aber
nicht. Wer glaubt in 20 Tagen das notwendige Rüstzeug im didaktisch-
und pädagogiscen Bereich zu erlangen, der hat für mich den Schuss nicht
gehört. Sorry, anders kann ich das nicht ausdrücken.

Das mit dem "Sie" und "Du" kommt selbstverständlich auf das Umfeld
an. Wenn man in einer starren und biederen Unternehmenstruktur tätig
ist, wo sich alle mit "Sie" ansprechen, kann der Azubi einen
Ausbilder natürlich auch nicht von jetzt auf gleich mit "Du"
ansprechen. In einem halbwegs vernünftigen Unternehmen, wo jeder beim
"Du" ist, dürfte klar sein, dass auch die Azubis einen Ausbilder mit
"Du" ansprechen dürfen ... Genau da zielte ja mein ursprüngliches
Argument hin:

Wenn in so einer "Du"-Struktur der Ausbilder auf ein "Sie" von den
Azubis besteht, dann finde ich das persönlich etwas bedenklich.

Das Thema mit "der Azubi schlauer ist als der Ausbilder" bezog sich
nicht auf den praktischen Part (sowas kommt häufiger vor), sondern eher
auf den Teil mit dem "Fingerspitzengefühl" und  der emotionalen
Intelligenz. Wie gesagt: Es gibt einfach zu viele Ausbilder, welche
sich auf den AdA-Schein was einbilden und dies auch ungefiltert an die
Azubis weitergeben (aber meinen, dass dies so ok wäre, da sie ja im
"erzieherischen Auftrag" unterwegs sind).

Soweit mir bekannt, wird der AdA-Schein irgendwann 2008 wieder Pflicht.
Dann werde ich den Schein natürlich machen, da ich Ausbilder aus
Überzeugung bin und ich das Hindernis des AdA-Scheins dann auch noch in
Kauf nehme.

cu

Autor: haribo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas kenn ich
"zu viele Ausbilder, welche
sich auf den AdA-Schein was einbilden und dies auch ungefiltert an die
Azubis weitergeben"

hatte selber so einen Ausbilder. Sein größter Fehler war das er
irgendwin "Psycho-Buch" liegen lies, wir Azubis das gesehen haben und
genau anders reagierten wie es in dem Buch stand.
Er war echt nix wert,der wurde von uns Azubis damals auseinander
genommen. Was passierte? er zog sich immer mehr zurück versuchte uns
Azubis irgendwohin abzustellen in andere Bereiche und war für die Azbis
nicht mehr da.

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Frage, ob man so einen Job machen sollte, daran
festmachen, ob es einem Spass macht und man sich zutraut, mit den damit
verbundenen Problemen umzugehen: Ich habe mich freizeitmäßig damit
befasst, Jugendliche im Bereich Sport zu betreuen und darf sagen, daß
es durchaus schwierig ist, einen Einfluss derart aufzubauen, daß man
die Jugendlichen Freitags abends früh von der Disoc heim ins Bett
kriegt, damit sie Samtags fit sind. Man hat ja keinerlei Druckmittel im
Gegensatz zum Ausbilder oder Eltern. Da ist reine Überzeugunsarbeit zu
leisten. In den Betrieben kommen die Azubis ja schon mit der Prämisse,
"sich was sagen lassen zu müssen" - da sollte es einfacher sein.
Wahrscheinlich machen es sich dann viele Ausbilder wohl zu! einfach und
vernachlässigen die emotionalen Aspekte des Arbeitslebens. Man darf
nicht vergessen, daß die meisten in einer Prägungsphase sind und das,
was sie dort erleben, mit in ihr späteres Leben mitnehmen. Das ist
schon eine gewaltige Verantwortung, die man da hat und ich frage mich,
ob sich dessen jeder bewusst ist.

Wahrscheinlich ist es so, wie mit den Lehrern, die erst enthusiastisch
an sie Sache rangehen, dann aber über die Jahre ermüden und abstumpfen
und die Einsatzbereitschaft leidet.

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Höhöhö... ein Guter macht doch keine AUSBILDUNG. Das ist doch was für
Unterschichtler... höhöhö

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.