mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ausbildung nach Diplom?


Autor: Klarsicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Da ich einen Oldtimer besitze würde mich gerne näher mit
KFZ-Technik beschäftigen und eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker machen.
Meint Ihr, das geht noch wenn man 26 ist und einen abgeschlossenen Dipl.
Ing. hat?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..wie wäre es denn mit solangsam mal anfangen zu arbeiten ?

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht kapierst du dann auch endlich was gg

Autor: Schlaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso eine Ausbildung nach Diplom? Während der Ausbildung vergisst Du
alles, was du gelernt hast. Dann nimmt Dich keiner!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist ein freier Mensch in einem freien Land.
Mach also was du willst Fremder.

:-)

Gruß

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du denn studiert?

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BWL

Autor: DummerBlaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.Ing!=BWL Studium

Noch nie ne Hochschule besucht, oder?

Autor: HomerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl und Blaubär.

Die alten Philosophen kamen auch nicht auf gute Gedanken, weil sie sich
auf das Arbeiten konzentrierten.

@Klarsicht
Wenn Du es Dir leisten kannst, und es Dir Spaß macht, dann mach das.

Lernen war noch nie ein Fehler, also warum nicht?
Vielleicht ergibt sich sogar auf diesem Wege ein Job, der dann vom Rest
dieses Forums mit Neid gesehen wird.

viel  Erfolg auf Deinem Weg, und mach was Dein Bauch sagt.

guude


ts

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bärenjäger dingend benötigt!

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser nicht, sonst geht das bundesweite Geschrei wieder los.

Autor: haribo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du was bekommen solltest dann mach es.

aber ich glaubs eher weniger. Warum sollte man einen 26jährigen
einstellen der schon eine Ausbildung hat?
Dann lieber einen 16j#hrigen der noch nix hat

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Dipl.-Ing. ist, sollte man keine
gewerblich-technisch/handwerkliche Ausbildung mehr machen müssen,
sondern sich die Sachen selber aneignen können.
Im Normalfall gibt es für Oldtimer Clubs, die sich um deren Erhaltung
kümmern und wo man mit anderen "fachsimpeln" kann.

>Da ich einen Oldtimer besitze

klingt wie "Die Jungfrau zum Kinde"...
Einfach mal so gekauft? Von Oma geschenkt bekommen?
Wenn du noch nie etwas damit zu tun hattest, solltest du dir entweder
einen Kumpel (Kfz-Mechaniker/Meister) suchen, der dir das Autobasteln
zeigt, es lieber gleich sein lassen, oder dir alle möglichen und
nötigemn Informtionen ("Reparaturhandbuch" etc) zu dem Fahrzeug
besorgen.

Autor: Andre Schieleit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du schon ein Diplom hast, wirst du dich zu min. 90% während einer
normalen Ausbildung langweilen. Denn du bist berufsschulpflichtig und
was dort geboten wird.... naja.
Und im Betrieb wirst du auch zu min. 90% nur als billige Hilfskraft
verwendet werden, zumindest habe ich das so bisher mitbekommen.
Wie der Vorredner schon sagte: besorg dir die entsprechenden Unterlagen
und betreib es als Hobby.
Als Dipl.Ing. bekommst du auch ein deutlich besseres Gehalt und kannst
dir dieses Hobby dann auch leisten. :)

Autor: Henrik J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du NACH dem Dipl noch ne Ausbildung machst und dann wieder in den
Ing Beruf reinwillst, würde ich dich als Arbeitgeber nur müde
anlächeln...

Eigne es dir irgendwie anders an. Hab während des Studium mal ein 2
wöchiges Parktikum in der Lackiererei gemacht. Das muss reichen für
Hobby lackieren. Ähnlich verhält es sich mit deinem Oldtimer.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausbildung nach der Schule, dann Studium (möglichst praxisbezogen, also
kein BWL) hat Deutschland das Wirtschaftswunder beschert, das was heute
läuft beschert uns das Gegenteil! ZUVIEL BWL-FRESSEN!!!

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also als BWL´er sollte es doch möglich sein, einen Job zu finden.
Da verdienst du sicherlich mehr als in der Ausbildung zum KFZ
Mechaniker. Ich bin der Meinung, dass du dir genauso das Fachwissen
Hobbymässig zu Hause und mit Gleichgesinnten aneignen kannst.

Darüber hinaus würde ich sagen, dass es eher schwer werden würde einen
Arbeitgeber zu finden, der dich noch in die Ausbildung nimmt.
Die wollen die Leute längere Zeit haben, bei dir würden sie wohl
denken, du würdest es dir nach kurzer Zeit anders überlegen (weil du
überqualifiziert bist) und sie müssten wieder jemanden neu einlernen,
was sehr kostenintensiv ist.

Schöne Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.