mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondensatoren identifizieren SMB


Autor: Johan Zufl (johan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
gleich vorweg: bin absolut neu in diesem bereich, bitte meine ignoranz
zu entschuldigen - wie auch die idee, so ganz ohne ahnung hier was zu
wollen ...

meine frage: wie erkenne ich bei den richtig kleinen
SMB-Vielschichtkondensatoren (also etwa die NPO G0805, wie es sie bei
Reichelt gibt), um was für einen es sich handelt? Ist da tatsächlich
etwas aufgedruckt, das man erst bei 10x vergrößerung sieht? wenn ich
richtig gelesen habe, ist messen in der schaltung wg. ICs keine gute
idee; oder muss man die schaltung kennen/verstehen, um daraus folgern
zu können?

mein problem: ich habe ein board, auf dem ein solcher abgebrochen ist
und möchte ihn ersetzen - ein baugleiches board habe ich auch, das
funktioniert aber, insofern wär raubbau blöd (auch auslöten zum messen
erscheint mir im moment noch etwas gewagt).

würde mich auch über einen kurzen hinweis freuen, der mich in die
richtige richtung weist, (foren)suche ist dann kein problem ...

falls photo hilfreich, kann ich das gerne nachreichen, bitte aber kurze
angabe, wie viel wie groß zu sehen sein sollte

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johan

ich bezweifle dass da was "winziges" draufsteht, was nur Mikroskop oä
zu sehen ist. Wenn man mit Lupe oder blossem Auge nichts erkennen kann,
steht wohl auch nix drauf. Bei SMD-Kondensatoren gibts bei gleicher
Grösse dummerweise alles zwischen 1pf und 100nF. Einziger Unterschied:
das Dielektrikum. Also wenn du nix siehst, ist vermutlich Auslöten und
Aachmessen das einzig zielführende.

Gerhard

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werden SMD Kondensatoren ncht über ihre Farbe gekennzeichnet? Ich meine,
die haben alle unterschiedliche Farben. Aber wird schon sehr schwierig!

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl kann man den Hersteller oder das Dielektrikum daran erkennen (ich
nicht). Das ist mir aber nicht bekannt. Früher war das mal üblich die
Werte von Widerständen und bestimmter Kondensatoren mit Farbringen zu
kennzeichnen. Bei Kondensatoren hab ich das schon lange nicht mehr
gesehn - da steht im Allgemeinen der Wert explizit drauf - falls die
Grösse das zulässt. Und auch bei Widerständen gibts die Farbringe nur
bei Durchsteckbauteilen, aber nicht bei SMD-bauteilen. Bei 1206 stehts
zumeist noch explizit drauf bzw  Zahlenkodiert also z.B. 102 = 1Kohm,
223 = 22kOhm) aber nicht mit Farbringen.

Gerhard

Autor: jojansen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auslöten und nachmessen oder Schaltung analysieren und nachrechnen. :-(
In der Firma benutzen wir 1206, 0805 und 0603 Hünerfutter und bei allen
drei Größen steht auf den Keramikkondensatoren nichts drauf, egal von
welchem Hersteller die kommen. Bei den 0603 Widerständen steht
inzwischen auch nicht immer was drauf.
Mach doch mal mehr Angaben zu dem Board und vielleicht auch noch einige
Bildervon dem heilen Board. Mit etwas Glück kann man vielleicht was
abschätzen.
:-) Johannes

Autor: Johan Zufl (johan)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen dank erstmal - hab irgendwo gelesen, dass die farbe das material
anzeigt, also nix mit ringen. das ganze ist aus nem ipod nano, auf dem
bild anbei handelt es sich um den C158 rechts oben auf nano13.jpg (weiß
nicht, wie man "ausversehen" den ausbrechen kann, ich wars jedenfalls
ganz sicher nicht) ... die platine ist beidseitig bestückt, ein bild
der anderen seite gibts im nächsten post ...

notfalls werd ich wohl auslöten müssen (nach einigem training, damit
ich nicht den kondensator beim auslöten schrotte ...)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wofür ist den der Kondensator "verantwortlich"?
Will fragen: Was geht denn jetzt am Ipod nicht mehr?

Bei 0603 nimmst du rechts und links etwas mehr Lötzunn als üblich und
machst beide Pads quer mitm Kolben warm (max300°C). Dann hängt der C an
der Lötkolbenspitze. Wenn Du vorher den Schwamm sauber gemacht hast,
kannst Du den C am feuchten Schwamm abstreifen. Zwei Drähtchen drann
und ausmessen. Ist sicher ein X7R mit 100n, oder?

Autor: Johan Zufl (johan)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier die andere seite, der C158 müßte, wenn mich nicht alles täuscht,
eigentlich unter dem "JM54RM" (switching regulator - datenblatt:
http://www1.national.com/ds/LM/LM34910.pdf) liegen.

mal eine wilde vermutung: könnte der C158 die pins 1 und 2 des JM54RM
verbinden, wie es im datenblatt zu pin2 heißt: "Connect a 0.022 ?F
capacitor from SW to this pin", SW ist pin1???

Autor: Johan Zufl (johan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der ipod geht nicht an und brummt nur leise - würde zur beschreibung des
C4 im Datenblatt des JM54RM passen (wenn er denn tatsächlich da dran
hängt, das ist alles so klein ...)

Autor: Johan Zufl (johan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach einigem starren in gleißendes licht:
der fragliche kondensator verbindet tatsächlich die beiden pins 1 und 2
des JM54RM LM34910(auf dem bild die beiden links oben am punkt).

zwei letzte fragen bevor ich mit den lötübungen beginne:
- reicht irgendein 0.022 uF Kondensator oder ist da noch mehr zu
beachten? sind diese teile gerichtet? (ich glaub ja nicht, aber sicher
ist sicher)
- gibt es einen weg herauszufinden (zu messen) ob ich den kondensator
heil eingelötet habe oder ob er verbrutzelt ist/ das material
verschmutzt wurde?

schon jetzt aber vielen dank!!!

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das C verbindet offensichtlich PIN1 und PIN2.
ein 22nF X7R oder X5R sollte passen...
wierum ist egal. Messen lässt sich da nicht viel. Was hast Du für einen
Kolben, das Du dir unsicher bist?
Du könntest einen blanken Kupferdraht (Istallationsleitung 3x1.5mm -
einen davon abisoliert) stramm um deine Lötkolbenspitze wickeln und
diesen vorher vorn spitz anschmieden und die etnstandene Spitze
verzinnen. Dan Lötkolben nicht heisser, als nötig. Flussmittel nehmen
(Kolophonium in alkohol). Dann gehts ganz gut. Vorab die SMD Pads mit
Entlötlitze reinigen, mit Alkohol und einer alten Zahnbürste von
Flussmittelresten befreien, ein SMA Pad (das rechte) etwas verzinnen
und dort hinein den Kondensator anlöten. Jetzt kannst Du das linke,
noch suabere Pad anlöten. Kannst ja vorher auf einer alten Leiterplatte
üben, wenn Du es Dir nicht sofort zutraust.
Ich wollte erst anbieten, mir das alles herzuschicken, dann könnte ich
es erledigen (ich mach das schon 'ne Weile). Da wir uns aber nicht
kennen, halte ich das für etwas problematisch.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Gegensatz zu
http://www.mikrocontroller.net/articles/SMD_L%C3%B6ten
[Q]
Das Einlöten von Widerständen und Kondensatoren ist sehr einfach. Es
gibt eigentlich bloß einen kleinen Trick:

   1. Ein Pad auf der Leiterplatte verzinnen.
   2. Den Widerstand/Kondensator über beide Pads platzieren.
   3. Den Widerstand/Kondensator mit einer Pinzette oder ähnlichem nach
unten drücken.
   4. Das verzinnte Pad mit dem Lötkolben erwärmen.
   5. Das 2te Pad normal löten.
   6. Anschließend das erste Pad nochmal kurz erhitzen.
[/Q]
drücke ich das SMD Bauteil im Schritt3 nicht nach unten, sondern füre
es von links ins erwärmte Pad.
Schritt6 lasse ich aus.
So sollte es keine Sorgen geben... (hoffentlich)

Autor: Johan Zufl (johan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tausend dank! auch für das angebot - doch der reiz besteht ja gerade
darin, selbst rumzupfuschen ...

ich hab einen schlichten 30W Kolben, zu heiß sollte es also nicht allzu
schnell werden, und die Spitze ist recht fein. habe nur in dem
datenblatt für die kondensatoren gelesen, dass das material schnell
verschmutzt etc., aber vielleicht auch alles nicht ganz so wild.

den trick mit dem herauslöten hab ich bereits ausprobiert, ganz
erstaunlich ... ich melde mich nächste woche nochmal, obs geklappt hat.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na denn, ;-)) viel Erfolg!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.