mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik GPS empfänger SELBSTBAU!


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Kann man einen GPS empfänger selbst bauen?
Nicht weil es mir zu teuer ist, sondern, zur Übung!

Autor: Matthias H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch mit USB anschluss??

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Problem, erfordert jedoch enorme Kenntnisse im Bereich der
HF-Technik sowie der Elektronik im Allgemeinen. Oder bist du in der
Lage, Empfänger für >1GHz zu bauen?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum eigentlich nicht! Als elektroniker für geräte und Systeme krigt
man das schon hin! :)
Woraus besteht denn so ein Ding?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch hier passt wieder meine Lieblingsantwort:
Die Leute, die sowas können, stellen solche Fragen nicht. Der Rest kann
es nicht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, nicht falsch verstehen! Das Problem liegt an anderen Stelle!
und zwar: WIE das funktoiniert? Habe heute ganzen tag nach schaltplänen
gesucht: Alles vergeblich!
Hat jemand einen Schaltplan?

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nen schaltplan so direkt wirst du wohl kaum bekommen ... les dir erst
mal durch, wie GPS generell funktioniert. Dann kannst du schon mal
drüber nachdenken wie du den Empfangsteil baust und auch wie du die
Daten verarbeiten willst.

Wenn du es tatsächlich hinbekommen solltest wird das gerät so groß wie
dein Schreibtisch sein. Die Genauigkeit liegt vielleicht bei 100km

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,
GPS ist ein ziemlich komplexes Thema und fertige Schaltpläne wirst du
wohl kaum bekommen und ne Akceptable genauikeit wirste auch net
erreichen. Und ehrlich gesagt als Auszubildenter für Geräte und Systeme
Lernst net wirklich die Technik die du für nen GPS Emfänger brauchst. Um
so ein Teil zu bauen musst du Fit sein in Hf-Technik sein und
Softwareprogrammierung sollte für dich auch kein Problem darstellen.
FPGAs zu proggen kann auch ganz praktisch sein. Und wenn du das alles
kannst bist du denke ich auch in der Lage dir genauere Infos über GPS
zu suchen ;-).
Gruß
Peter

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...frag doch mal bei Siemens nach ob die auch GPS-Empfänger herstellen.
Die verschenken doch sowieso gerade ihr Know-How.

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab mal in den UKW-Berichten einen interesanten Artikel über
Glosnass, da wurden die Grundlagen sehr gut erklärt und vieles davon
läßt sich auch beim GPS anwenden.

Gruß Thomas

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Ausgaben 2/1993 - 4/1994 (6 Hefte) der "UKW-Berichte"
(http://www.ukw-berichte.de/) wurde der Selbstbau eines GPS- &
GLONASS-Empfängers beschrieben. Alle Hefte sind sogar noch erhältlich.
Dort findet man dann auch eine Menge Theorie über das Thema.

Walter

Autor: jojansen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmel hat da einen Chipsatz für GPS. Was da allerdings hinter steckt,
kann ich nicht sagen, nicht mein Gebiet. Woran ich mich dabei aber
erinnere ist die Mathematik die mit dazu gehört und wohl von dem
stammen sollte, der sich so was baut.
Machbar ist letztendlich alles. Es ist nur eine Frage von Aufwand,
Geld, Zeit, Leidensfähigkeit und Hirnschmalz.
Wenn Du damit fertig bist, veröffentliche doch alles (Schaltpläne,
Layouts, Sourcen) hier. Der Dank wird Dir sicher sein.
Viel Spaß dabei ;-)
;-) Johannes

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ein guter Einstieg wäre vielleicht eine externe Antenne für GPS zu
bauen (google benutzen) und mit einem fertigen Gerät zu testen. Wenn
das funzt ist man schonmal ein Schritt weiter. Als nächstes könnte man
eine Aktivantenne daraus basteln. Wenn man so weit gekommen ist sollte
man vielleicht mal bei Maxim vorbeischauen, die haben GPS-IC's die das
Basisband ausgeben. Dafür braucht man dann "nur" noch einen
Basisbandprozessor.

Gruß, Feadi

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Homepage von Matjaz Vidmar, der damals den Artikel in den
UKW-Berichten schrieb, ist hier:
http://lea.hamradio.si/~s53mv/navsats/theory.html
"A homemade receiver for GPS & GLONASS satellites
Matjaz Vidmar, S53MV (ex YU3UMV, YT3MV)"

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,
natürlich kann man auch einen komplette GPS - Empfänger selbst bauen
(wie in den UKW - Berichten beschrieben), aber als Normalsterblicher
wirst du da nicht weit kommen.
Was relativ problemlos möglich ist, ist die Verwendung von fertigen GPS
- Modulen. Diese werden beispielsweise von U-Blox, Trimble, Garmin und
Tyco hergestellt und sind ab ca. 30,- EUR zu haben.
Da musst du dann nur noch Antenne, Strom plus wenige Zusatzbauteile
anschließen. Dazu dann noch einen Schnittstellenwander auf RS232 oder
USB und du hast einen fertigen Empfänger.

Such mal hier im Forum, da wurde schon einiges zu diesem Thema
geschrieben.

Autor: Fjendel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Tips was man beim Bau eines GPS Empfängers alles verstehen muss
(sonst hat man keinerlei Chance dass am Ende irgendwas funktioniert):

- Hochfrequenztechnik (Low Noise Verstärker, Demodulation (bei GPS FSK
glaube ich)

- Spread Spectrum verstehen und per Software verarbeiten können

- Regelungstechnik (Verschieben der eigenen PN-Sequenz bis die
höchstmögliche Leistung am Ausgang erreicht wird)

- Datenformat von GPS (Ephemeriden, etc.)

Jedes dieser Themen ist alleine schon komplex genug um sich damit ein
halbes Jahr zu beschäftigen... Bei mir an der FH ist das mal als
Diplomarbeit gelaufen. Der Diplomand hatte sehr viel Ahnung von den
ersten 3 Themen und hat es ca. in einem halben Jahr hinbekommen.

Autor: bwd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, normalerweise arbeitet an sowas ganze Horden von Ingenieuren,
Physikern und Mathematikern. Als Einzelperson kann man eine komplette
selbstentwicklung nahezu vergessen, außer man ist arbeitslos aber nicht
ahnungslos, und hat vieel Zeit.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei sowas lohnt es sich immer, nach Projekten im Internet zu fahnden,
die sowas schon umgesetzt haben. Und wenn man die nichts findet, ist es
bei so einem spannenden Thema sicherlich sehr sehr schwer.

Ich würde mal sagen, ohne 5jähriges Spezialstudium und einem
Messgerätepark von 1 Million Euro und mehreren Jahren Entwicklungszeit,
wirst du nicht zum Ziel kommen. Zumindest, wenn man von Grund auf sowas
entwickeln will.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habt ihr euch den Link von Christoph
http://lea.hamradio.si/~s53mv/navsats/digital.html
nicht angesehen? OM Matjaz hat bei mir nicht den Eindruck erweckt, als
hätte er einen entsprechenden Messgerätepark für ein paar Millionen auf
seinem Tisch.
Der SLEBSTGEBAUTE Empfänger entstand 1991-92. Als Prozessor werkelt
kein ARM7 oder ein FPGA, sondern ein 68010!!

!RESPEKT!
http://lea.hamradio.si/~s53mv/navsats/ops1.jpg

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ne Frage. Unter dem ersten Link, den Axel gepostet hat,
gibt es ganz unten auf dieser Seite ein Bild. Ziemlich in der Mitte
quasi auf der gleichen Höhe wie die Cinch-Buchse sind zwei (?) ICs
direkt übereinander gelötet. Sowas habe ich auch mal auf alten
RAM-Boards von IBM gesehen. Wird das zur Verdopplung des Speichers
gemacht? Ich verstehe das nicht ganz, da die ja wirklich 1:1
übereinander sitzen. Die kann man doch dann gar nicht getrennt
ansprechen.

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem dritt letztem Bild kann man erkennen das die IC's nicht 1:1
verbunden sind. Ist aber schwer zu erkennen

Gruß, Feadi

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kann man doch dann gar nicht getrennt
ansprechen.
Nun, CE und OE wird sicher getrennt rausgeführt sein. Dann geht das
schon.
CE wählt den Chip aus, um ihn anzusprechen und OE schaltet die
Datenausgänge am Bus hochohmig, damit es keinen Kurzschluß gibt.
Wurde früher oft gemacht. Es gab nicht soo große Speicher wie heute.

Autor: X. H. (shadow0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie konnte er die einzelnen Stufen testen ob überhaupt was
durchkommt oder die veränderlichen Kapazitäten und Induktivitäten
einstellen ohne teuren
Messpark?

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prüfen ist billiger als messen ;)

Feadi

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<<Und wie konnte er die einzelnen Stufen testen>>
Mitm Dip-Meter und einem HF-Tastkopf vlt?
Im Ernst:
Einen Messsender und ein Röhrenvoltmeter hat so ziemlich jeder
Funkamateur diesen Jahrganges (Ich auch, obwohl noch nicht ganz so
alt). Dafür evtl. kein DSO ;-))

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine realistische Chance dürfte man mit USRP (Hardware) + GNURadio 
(Software) haben, es gibt auch schon ein paar Projekte in diese 
Richtung.

Autor: Stefan May (smay4finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Das ist ein sehr schöner Hinweis, auch wenn ich das nicht für GPS 
brauche. :-)

Trotzdem bleibt immer noch die Aufgabe, den Basisband-Prozessor zu 
entwickeln. Ich möchte Thomas ja nicht beleidigen, aber ich denke das 
liegt noch außerhalb seines Wissenshorizont. Immerhin wäre die 
HF-Problematik ja schon gelöst.

mfg, Stefan.

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank Andreas bin ich heute auf diesen Thread aufmerksam geworden.

Also Schaltpläne für richtig moderne GPS gibt es bei Atmel unter
http://www.atmel.com/dyn/products/datasheets.asp?f...

Die Frage ist nur, ob die betreffenden Chips auch zu kriegen sind.
Im Zweifelsfall würde ich bei u-blox nachfragen, die den Antaris 4
entwickelt haben und auch selber vertreiben.

Im übrigen finde es immer wieder faszinierend, wie gerne die Leute
hier im Forum immer wieder die ollsten Karmellen lutschen.

Gruß Johannes

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.