mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondensatormikro über ADC


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte ein akustisches Signal mit einem Kondensatormikrophon messen. 
Das mit der Programmierung klappt einwandfrei. Nur hab ich da ein 
Problem mit der Schaltung. Ich hab das erst mal so aufgebaut:

        O+
        |
        -
       | |
       | |  R
       | |
        -
        |
        #------O -> ADC
        |
        |
      Mikro
        |
        |
        |
        _  Masse


wähle ich nun R sehr groß, ist das Signal am ADC sehr klein. Wähle ich R 
kleiner, messe ich am ADC bereits eine gewisse Spannung, das 
Sprachsignal ist im Vergleich dazu aber trotzdem recht klein und wenn 
ich das wieder über ein DAC ausgebe, ist eher ein gekratsche anstatt 
meiner Stimme zu hören. Was mache ich bei der Schaltung falsch?

Danke schon mal im voraus

Daniel

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst das Audiosignal noch verstärken und den "Nullpunkt" auf die 
halbe Referenzspannung bringen.

Gruß,
Magnetus

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mir da eine Beispielschaltung zeigen? Ich verstehe nicht ganz, 
was du verstärken willst, und was der "Nullpunkt" ist.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ich verstehe nicht ganz, was du verstärken willst, ...

Du sollst das Audiosignal (also das Nutzsignal) verstärken. Und 
warum...? Weil... das Audio- (Nutz-) Signal, welches aus deinem 
Elektretmikrofon heraus kommt nur einen Pegel von wenigen Millivolt hat.

>> ...und was der "Nullpunkt" ist.

Mit Nullpunkt ist die Spannung gemeint, die am ADC-Eingang des µCs 
anliegt, wenn Stille herrscht.

>> Kannst du mir da eine Beispielschaltung zeigen?

...ist noch in Arbeit...

Gruß,
Magnetus

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Daniel,

Du hast "Kondensatormikrofon" geschrieben, ich habe darunter ein 
Elektret-Mikrofon verstanden, wie sie heute so üblich sind.

Dann schau mal hier: http://www.discovercircuits.com/M/mircophone.htm

oder suche unter "Elektret" und "preamplifier".

Möglichkeit: Schalte mit zwei 100kOhm Widerständen einen Spannungsteiler 
zwischen Vcc und GND, lege die Mitte an den Pin des Atmega.

Und gehe mit dem Ausgang des Vorverstärkers über einen Folienkondensator 
von >33nF an diesen Pin. (33nF sollten für eine untere 
-3dB-Grenzfrequenz von 300 Hz reichen.)

Ciao
Wolfgang Horn

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zb so:

       O+
        |
        -                       +
       | |                      |
       | |  R 10k              | | 100k
       | |                     | |
        -                       |
        |         100nf         |
        #---------| |-----------#----> ADC
        |                       |
        |                       |
      Mikro                    | |
        |                      | | 100k
        |                       |
        |                       |
        _  Masse                masse

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alfsch:

hiermit wäre zwar die Anpassung des Nullpunktes zwar gelöst, aber das 
Nutzsignal befindet sich dann immer noch im Millivoltbereich.

Gruß,
Magnetus

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> ...hiermit wäre zwar die Anpassung des Nullpunktes zwar gelöst...

Ups... ein "zwar" war zu viel ;)

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja

und?

er schreibt nicht, welchen adc, auflösung etc. und wozu...das ganze.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Sinnvollste ist ein nachgeschalteter OV mit einer Verstärkung um 
1:50, ein SingleSupply Rail-To-Rail OV (OPA340) ist dafür sehr geeignet. 
Somit kann man dann auch gleich die Nullpunktproblematik lösen und den 
A/D auf maximaler Referenzspannung (Vcc) laufen lassen, was sich günstig 
auf die Meßverte gegenüber den Rauschwerten der Verstärkerschaltung 
auswirkt.

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5V : 50 = 0.1V...

ist der Ausgangspegel eines Kondensatormikros denn so hoch???
Ich dache immer, es seien um die 2-3mV

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt aufs micro an, wenn du zb hah am mund bist, kommen locker 500mvss 
raus !
wenn du vogelgezwitscher aufnehmen wills, wirds unter 1mv sein...

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

sry dass ich hier so ein altes thema aufwühle aber ich muss demnächst 
selbst ein Kondensatormikrofon an einen AVR anbinden.

Wie könnte man denn leise Signale stärker verstärken als starke Signale?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.