Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programmierbarer Widerstand?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ask (Gast)


Lesenswert?

Weiss jemand wo ich einen kostengünstigen programmierbaren Widerstand 
herbekommen. Also per Controller soll der Widerstandswert verstellt 
werden können. Gibt es da was? Auch für unterschiedliche Potentiale?

von Daniel M. (usul27)


Lesenswert?

So etwas gibt es. Um zu wissen, was bei dir passt, müsste man aber deine 
Anforderungen kennen
- Spannung
- Stromstärke
- wofür soll das ganze eingesetzt werden

von Aleksej Kiselev (Gast)


Lesenswert?

Es gibt verschiedene davon bei www.analog.com (Analog Devices). Ich habe 
die auch mal kostenlos bestellt. Du kriegst 2 Stueck in ca. 2 Wochen

von Ask (Gast)


Lesenswert?

Ich möchte mit dem Controller einfach eine Referenzspannung von 0,5 bis 
10 V regeln. Ich brauche kaum Strom, soll nur ein Spanungsteiler sein. 
PWM scheidet dort wohl aus da ich eine ganz saubere glatte Spannung 
brauche. Konkreten Bauteiltipp? So eine Art 10K Poti der regelbar ist.

von nurso (Gast)


Lesenswert?

Warum nimmst du keinen D/A Wandler? Die sind bei deinem Einsatzbereich 
glaube ich günstiger. Es soll ja eigentlich kein Widerstandswert 
eingestellt werde, sondern eine Spannung.

von Dumpfbacke (Gast)


Lesenswert?

Hallo, kann mich da nur anschliessen. Ein DA-Wandler ist für deine 
Zwecke besser geeignet. Digitale Widerstände sind oft nur mit 100 Steps 
erhältlich, ein DA Wandler hat ne feinere Schrittweite.

von Ask (Gast)


Lesenswert?

Aber liefern die wirklich saubere Gleichspannung, kein Pwm verseuchtes 
Signal? Gibts es einen preiswerten Standard-Typ?

von Karl heinz B. (kbucheg)


Lesenswert?


von Ask (Gast)


Lesenswert?

Nun etwas kompakter als ein R2R-Netzwerk sollte es eigentlich sein. I2C 
oder SPI Schnittstelle wäre auch nicht übel. Ich brauche nur 2 Kanäle

von Profi (Gast)


Lesenswert?

Wenn die PWM-Frequenz genug hoch ist und der Filter nach dem PWM eine 
niedrige Grenzfrequenz hat, bekommst Du eine sehr saubere 
Gleichspannung.
Machen wir sogar bei Präzisionsmessungen. Wichtig ist, dass das Gnd des 
Filters auf die Ausgangsspannung bezogen ist, nicht auf den Digitalteil.

von Dieter Werner (Gast)


Lesenswert?

D/A Wandler die bereits 10V ausgeben können sind relativ selten und 
teuer.
Ich verwende für diesen Zweck DAC7612 von TI, ist ein 2 Kanal 12 Bit D/A 
Wandler mit 0..5V Ausgang. Dahinter einen Doppel OP mit Verstärkung 2 
und gut ist.

von Ask (Gast)


Lesenswert?

Nun vermutlich reicht mit auch 0 bis 5 Volt. DAC7612 ist jedoch schwer 
zu bekommen, gibts da Alternativen? Und was ist "Doppel OP mit 
Verstärkung 2" ?


@Profi: Mit welchen Werten glättest Du dein PWM? Hast Du ein paar Daten?

von Dieter Werner (Gast)


Lesenswert?

Stimmt, das mit dem DAC7612 hab ich nicht beachtet, in der Firma 
benutzen wir den in sehr vielen Geräten.

Mit dem Doppel OP und Verstärkung 2 meinte ich für jeden der 2 
Wandlerkanäle einen OP(-erationsverstärker, ein halber doppelter)  ;-)
um durch Verstärkung 2 die 5V auf 10V anzuheben.

Man kann auch einen 10 Bit Wandler nehmen - damit lassen sich 1024 
Stufen realisieren.

Am besten nach D/A Wandlern mit Spannungsausgang und interner Referenz 
suchen, die sind zwar etwas teurer, benötigen aber wesentlich weniger 
zusätzliche Beschaltung und Bauteile.
Schnittstelle TWI (I²C) oder SPI, dann braucht man nur wenige Leitungen 
zur Datenübetragung.

von Jürgen B. (hicom)


Lesenswert?

Hi,
ich mache gerade was mit dem AD5235.
2 x digitales Poti 25k, 1024 steps und SPI Schnittstelle.

Gruß
Jürgen

von Ask (Gast)


Lesenswert?

Ich finde es nett von Euch das ihr mir soviele Tipps gebt. Nur leider 
sind aber alle Bauteile die ihn nennt so gut wie garnicht hier im Handel 
zu bekommen. Gibt es nicht irgendwas was ich bei Reichelt oder Conrad 
günstig kaufen kann? Die Suche in den Shops ist ja dermaßen schlecht das 
man nicht so einfach was findet.

von Christoph Kessler (db1uq) (Gast)


Lesenswert?

LTC1257 12 Bit-DAC Reichelt und Conrad

von Christoph Kessler (db1uq) (Gast)


Lesenswert?

aber das steht ja schon im anderen Thread

von Achim (Gast)


Lesenswert?

Hallo

mein Problem passt zwar zur Überschrift aber nicht zum Threadverlauf.

Ich habe an meiner Heizung einen Temperaturmeßfühler parallel dazu habe 
ich ein 10 KOhm 10Gang Spindelpoteniometer geschaltet, um feinfühlig die 
Temperatur zu "korrigieren". Ich will also die Temperaturerfassung 
"bescheißen". Das funktioniert soweit ganz gut. Ich möchte das jetzt 
aber mit einem Atmel steuern. An dem Originalen Sensor möchte ich nichts 
ändern. Ich möchte nur was parallel schalten, was jederzeit abziehbar 
ist.
Gibt es dazu konkrete Schaltungsvorschläge (Bauteile). Ein 
"Motor"-getriebenes Poti scheidet wohl aus. Wie geht man sowas an? 
Potentialtrennung? Viele Fragen für ein einfache Problem!

Bin für jeden Vorschlag dankbar!
Achim

von Ask (Gast)


Lesenswert?

Der LTC1257 ist allerdings mit über 7 Euro schon heftig teuer. So ein 
Mist

von nurso (Gast)


Lesenswert?

hallo

wie Genau muss die Spannung denn sein?

Sonst würde ich für insg. ca 2,5 Euro den TDA1543 empfehlen, der hat 
auch gleich zwei Kanäle. Mit einem OP dahinter wie in Schaltung 2 sollte 
der das können


http://www-user.tu-chemnitz.de/~omat/Mikrocontroller/TDA1543.htm

von Ask (Gast)


Lesenswert?

Nicht übel. Kleiner Nachteil ist nur die hohe Stromaufnahme die du im 
Artikel schon anmerkst

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.