mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DC-Motor Anfängerfrage


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

beim Lesen der Frage erschließt sich Euch gleich, dass ich blutiger 
Anfänger bin...
Ich habe aus einer bestehenden, sehr alten Schaltung die "Endstufe" 
einer Motorregelung "herausgebastelt. Prinzipiell liegt der DC-Motor 
jetzt in Reihe mit einem Transistor (BDX53C) und einem Widerstand (0,47 
Ohm 2W), parallel dazu eine Diode.
Steuere ich über ein Poti den Transistor an, läuft der Motor an. Die 
Basisspannung bleibt konstant. Der Transistor heizt sich jedoch auf, was 
zu einem immer weiteren Beschleunigen des Motors führt. Eine 
ausreichende Kühlung verzögert die Beschleunigung nur geringfügig.
Hat jemand einen "Basisschaltplan" mit möglichst diesem Transistor für 
mich? Ich muss sehr rasch etwas in Gang setzen und der Weg zum nächsten 
Conrad ist weit.

Gruß und 1000 Dank

P.S. Der Motor hat die MAximalspannung von 30 Volt, zieht dabei ca. 1,5 
A und soll über ein 1- oder 10k-Poti eingestellt werden. Es soll keine 
Schaltung sein, die bei Last nachregelt, wirklich nur ein 
Drehzahlsteller.

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkt mit einem Poti hat das wenig Sinn, weil der Transistor die nicht 
benötigte Spannung einfach wegbraten muss - deshalb wird er auch warm.
In einem solchen Fall nutzt man PWM, eine Forensuche bzw. Suche bei 
Google nach diesem Stichwort müsste einige Ergebnisse bringen.

Autor: André B. (cassiopaya8)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

dir sei einmal das Selbstbaukit K166 Bidirectional Motor Speed 
Controller empfohlen. Im Datenblatt findest du auch den Schaltplan für 
einen eventuellen Nachbau.

Beste Grüße, André

Autor: schudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

schalte mal den 0,47 Ohm Widerstand in den Emitterkreis des Transistors, 
falls er sich nicht schon dort befindet (Du hast keine genaue Schaltung 
gepostet) und den Motor in den Kollektokreis des Transistors. Die 
Freilaufdiode schaltest du parallel zum Motor in Sperrichtung. Wenn dann 
bei Erwärmung des Transistors ein höherer Strom fließt, wird der 
Spannungsabfall über dem 0,47 Ohm Widerstand größer und senkt die 
Basis-Emitter-Spannung des Transistors und wirkt so dem höheren 
Stromfluss entgegen. Das sollte etwas helfen. Diese Maßnahme nennt sich 
Gegenkopplung.

Grüsse

Autor: Klaus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die raschen antworten.
materialtechnisch bin ich etwas eingeschränkt, daher kann ich derzeit 
nicht den genannten bausatz bzw. dessen plan nutzen.
das umsetzen des widerstands (so wie jetzt in der anlage aufgeführt) hat 
keinen effekt gebracht.
erwähnt sei noch, dass der motor jetzt im leerlauf dieses verhalten bei 
ca 300 mA zeigt. Unter Last wird das sicher noch schwieriger.

Fragende Grüße vom Klaus

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder hast du den Emitter des Transistors (für einen NPN) falschherum 
gezeichnet oder der Transitsor (PNP) ist falschherum eingebaut.
Den BDX53C kenne ich nicht (auswendig).

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der BDX 53 ist meines Wissens ein Darlington NPN. A, B unbd C geben die 
Spannungsfestigkeit an.

MW

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, der emitterpfeil muss in der zeichnung andersherum sein...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wäre es natürlich noch interessant, wie der Basis-Spannungsteiler 
bemessen ist.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach mal so zum probieren geht das mit diesem Transistor gerade noch.
Also so wird es gehen:
Kollektor des Transistor direkt an +30 V
Vom Emmiter des Transistor direkt auf den +Pol des Motor.
-Pol des Motor nach 0V.
Das 1kOhm Potentiometer dirkt an die 30 V anschließen. Das Poti muss 
dann aber 1W aushalten.
Deshalb nimm lieber ein 4,7k Poti. Den Schleifer des Poti direkt an die 
Basis des Transistor.
Parallel zum Motor noch die Freilaufdiode, mit der Katode an den 
Emitter.
So jetzt kannst du die Drehzahl von 0 bis max über den ganzen 
Potibereich einstellen.
Ein Basisvorwiderstand ist nicht notwendig.

Aber zwei Punkte sind zu beachten:
Der Transistor braucht einen ordentlichen Kühlkörper, besonders bei 
mittleren Drehzahlen.
Du hast keinerlei Schutz für den Transistor bei Kurzschluß oder (Motor) 
Überlastung.
Serienreif ist die Sache also nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.