mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Taugen dieser Schrittmotor und µC fürs Vorhaben?


Autor: Dennis Köhn (cruzader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heyho!

Ich bastele nun schon seit Tagen (das erste Mal) mit MicroSPS eine 
kleine Steuerung und möchte - klar ;-) - damit auch etwas steuern. Genau 
geht es um einen Motr, der möglichst auch noch Weglängen "kennt", also 
Schritt- oder Getriebemotor mit Abtasterscheibe. Da ich einen guten 
Bekannten habe, der mich mit zahlreichen Drucker-Parts "versorgt" habe 
ich nun heute ein paar Teile ergattern können. Leider habe ich nicht 
viel Insiderwissen und zB. auch noch nie mit nem Schrittmotor 
gearbeitet, so daß ich Euch nun ganz lieb um Hilfe bitten würde:

Ich habe:

- Einen Schrittmotor mit 6 Strippen, 5.4V, 12R/Phase, 7.5°/Step. Typ 
KP6AP8-703 von Japan Servo. Schon ein "ordentliches Gerät" mit 
stromlosem Haltemoment, welches für mein Vorhaben genügen sollte.
- eine Steuerplatine aus dem dazugehörigen HP-Laserdrucker (ggg) 
RG1-1591. Darauf sitzt ein ECN1210SP1 Schrittmotorcontroller, auf den 
ich es abgesehen habe, jedoch findet man null komme nichts zu dem und 
ich habe auch gelesen, daß er "not for consumer" ist, evtl. also nicht 
so leicht anzusteuern. Wenn doch: Wißt ihr wie?!
- Einen zweiadrigen Schneckenmotor mit starker Untersetzung und fertig 
montierter Abtastscheibe/Lichtschranke
- Einen Endlagenschalter (kleine Microtasterwippe)
- Eine Sperrklinke, falls das haltemoment doch nicht reichen sollte.

Welche Teile sollte ich nehmen - Schrittmotor oder Getriebemotor? Weiß 
Jemand, wie ich den Schrittmotor am "einfachsten" vom microSPS 
ansteuere, wenn ich nicht gerade alles aus Transistr etc. selbst löten 
möchte - gibts da evtl. ein fertiges IC, zu dem man dann doch noch ein 
Datenblatt erhält?

Meine "Sorgen" bei der Geschichte sind:

- Kann ich den Schrittmotor überhaupt vom MicroSPS und wenn, genau genug 
ansprechen und wird das Haltemoment reichen?
- Wenn Getriebemotor: Kann MicroSPS die Zählerscheibe schnell genug 
verarbeiten? Sie hat etwa 50 Schlitze und wird bei "mäßiger" 
Geschwindigkeit schon so ihre 2 U/sec machen (auf dem Motor steht sogar 
3600 U/min). Nächstes Bedenken: Kann ich diesen Motor weit genug 
"runterregeln"... (es ist ein Toshiba DSM-0080-2A/20V)

Danke :-D

gruß,
Dennis

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, und was ist denn nun dein "Vorhaben"?
Prinzipiell sind Servoregelungen besser, da auch auf externe Störgrössen 
eingegengen werden kann, als Schrittmotorsteuerungen. Anderereseits ist 
aber eine Schrittmotorsteuerung einfacher zu realisieren als eine 
Servoregelung. Was im EInzelfall besser ist, kann man nicht allgemin 
sagen.

Autor: Dennis Köhn (cruzader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heyho!

Ich will ne Leinwand hoch und runter kurbeln aber der Endpunkt soll eben 
immer "passen". Als Last hängen ausgefahren etwa 4 kg dran, also wenige 
NM auf die Welle. Welle sollte ein Stahlrohr um etwa 2 cm werden - ein 
butterweiches Gegenlager hab ich schon (aus dem selben HP... ;-) )

Beim Servo hast Du natürlich recht. Zieht man beim ausrollen dran, 
"merkt" er es in gewissem Rahmen und beachtet die zusätzlichen cm. Da 
ich aber nen Endlagenschalter habe und denke, daß auch der mal abweicht 
kommt der Stepper schon an die gleichen Komfortbedingungen ran. Dann uß 
man eben nochmal per FB hoch/runter und schon paßt's wieder... ;-)

Gruß,
Dennis

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen normalen Getriebemotor, wird einfacher und billiger werden. 
Für Schrittmotor musst du dir noch eine Ansteuerung/Leistungselektronik 
bauen oder für 50-100 Euro was kaufen. Getriebemotoren passend gibt es 
schon für 10 Euro z.B. bei pollin.de

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auch den Getriebemotor bevorzugen. Und wenn's nicht auf den 
Milimeter ankommt kannste auch einen kleinen Festmagneten auf die 
Schlitzscheibe pappen und mittels Hallsensor jede Umdrehung 1 Impuls 
erzeugen, das dürfte die SPS nicht überfordern. Am Endpunkt würde ich 
den Motor kurzschließen um das Haltemoment zu verstärken, bzw. ein 
Nachlaufen zu verhindern.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Auswertung des Hallsensors durch die SPS ist vor allen dingen 
die Zykluszeit der SPS zu beachten! Diese ist natürlich auch von der 
Grösse des Programmes abhängig. Ich schätze mal deine SPS hat eine 
Zykluszeit von etwa 10ms vielleicht sogar mehr, aber bestimmt nicht 
weniger. Das ist im Vergleich zu einem MC nicht besonders viel, ist aber 
bei einer SPS halt so. Deshalb gibt es für viele SPS´en spezielle High 
Speed Eingangskarten, diese ermöglichen sehr schnelle änderungen an den 
Eingängen zu verarbeiten.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas macht jede billige Jalousiessteurung(Jalousiemotor mit 
Endlagenschalter auf der Welle) dazu braucht es weder Elektronik noch 
SPS

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na klar, macht mein Garagentorantrieb auch, aber wenn er's nun halt so 
machen will?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried, Sonic: Ja, "er" möchte es so machen ;) . Ich schildere mal 
die Motivation: Stelle ich die Jalousie jetzt auf 7:00 Uhr geht sie mit 
mords-getöse nach oben, wenn auch in etwa 20 sec. Darummöchte ich die 
Zeit, die sie nach oben braucht "dimmen" und bin über viel lesen und 
überlegen dann zur SPS gekommen. Bevor ich aber dort ran gehe ist eine 
Leinwand mein Übungsobjekt, wenn auch nicht für mich selbst bestimmt. 
Sobald die hoch/runter und das ganze auch noch in der Geschwindigkeit 
steuerbar macht ist die Jalousie "dran" ;) (PS: Ich habe keine fertige 
Steuerung finden können, die das kann...)

Zum Motor: Ich HABE ja bereits besagte 2 Motoren und die sollten beiden 
genug Kraft und Regeltoleranz bieten. Ich dachte/hoffte allerdings, für 
die Schrittmotorsteuerung gibts nen fertiges IC oder einfachen Aufbau 
(notfalls), denn den Rest steuert ja eh das SPS. Könnt ihr mir den 
Endlagenschalter auf der Welle mal in groben zügen erklären? Klingt auch 
brauchbar...

@Roland: GENAU das ist mein Bedenken bei der SPS :( . Wo Du aber sagst 
Magnet bin ich (faul ;) ) auf die Idee gekommen, einfach 1/2 der 
Schlitze in der Scheibe zuzuschmieren und die andere Hälfte zu 
verbinden. Dann würden jetzt 25 Hz kurzerhand 0,5 Hz entsprechen - das 
sollte die SPS dann auch schlucken können. Ansonsten bin ich gern 
bereit, mich in MCs einzulesen - momentan etwas BasCOM. Was würdest Du 
an Hardware empfehlen?

@all: Ich bin schon immer ein bastler gewesen. Darum: Kaufen ist gut, 
selbermachen besser. Auch, wenn es was gibt (fertige Steuerung) bastele 
ich mir gern was slber, wenn es nicht 100% den Anforderungen genügt - 
das war schon immer so. Obige Steuerung ist aber schon etwas 
kniffeliger, darum muß ich mich dieses Mal mit dem Basteln eben in die 
MC-Welt wagen... ;)

Gruß,
Dennis

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.