mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie teuer sind Mitarbeiter wirklich ?


Autor: Aufklärer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oft spricht man davon, daß man preisgünstige (im Fachjargon 
"kosteneffiziente" ) Mitarbeiter einstellen müsse. Die Frage ist nun, wo 
das Optimum liegt?

Hier ein berechnetes Beispiel eines Ingenieurs:

Brutto inklusive Sozialabgaben : 105.500,- (35h)
Lizenzen / Arbeitsmittel : 13500,-
Laborkosten anteilig : 6300,-
Arbeitsplatzmiete Büro :  7400,-
Gebäudekosten anteilig :  11200,-
Verwaltungskosten anteilig : 14.200,- (!!!)
Sonstiges : 2700,-

Gesamt also über 160.000!

Interessant ist nun die Betrachtung, daß hiervon über 50.000 
unverrückbare Fixkosten sind, die an den Arbeitsplatz gekoppelt sind und 
mit einer Mehrarbeit des Mitarbeiters nicht steigen. Arbeitet der 
Ingeneiru an teuren und investitionsintensiven Projekten, so fallen 
weitere Fixkosten von 10-20% des Volumens des Projektes an, da externe 
Zulieferleistungen, Material- und Testkosten der bearbeiteten Projekte 
nicht linear mit dem eingesetzten Personalaufwand mitwachsen. (2 
Ingenieure verursachen nicht die doppelten Kosten). Rechnet man Volumina 
von z.B. 300.000, so fallen etwa 50.000 Euro an.

Arbeitet der Ingenieur nun 40h statt 35h so wächst seine Arbeitsleistung 
um 14%. Da aber nur die Hälfte seiner Kosten von jetzt über 200.000 
mitwächst, spart die Firma also 14%. Der Ingenieur, der 40h arbeitet, 
könnte als durchaus 28% mehr verdienen, um genauso teuer zu sein.

Praltisch kommt der "40er" aber höher in die Steuer und hat nur 
vielleicht 12% mehr Netto und Sozialversorgung.

??????

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufklärer,
woooowh biste BWL'er bei Siemens oder einem anderem grossen Company?!
fg

was willste eigentlich Fragen`...in deiner grossen Ausführung haste doch 
die Antwort selbst gegeben, 50k€ (dein Beispiel)

gruss herbert

Autor: J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und da sind 13500,- für Lizenzen noch nicht mal das Maximum. Das 
erreicht man schon mit Mentor oder einem anständigen Synthesetool 
alleine. Allerdings ist fraglich, inwiefern man das auf den Mitarbeiter 
"rechnen" kann. Das machen echt nur BWLer. Wenn ein Formel-1-Rennstall 
einen Fahrer einstellt, braucht der selbstverständlich auch ein Auto. Da 
kann man nicht jammern "Ach das Auto ist so teuer ... die Kosten ...". 
Ohne Auto fährt der Mann nicht. Punkt.

Beschissen sind nur die Abgaben (Staat ist schuld!) und zuviel 
Verwaltung (Firma ist schuld!). Bei allem anderen solltet ihr jeden Tag 
auf knien dankbar sein, dass ihr dem Genie eine angenehme 
Arbeitsumgebung zur Verfügung stellen dürft, damit er seinen Genius in 
den Dienst eurer Firma stellt, ihr Ahnungslosen ... :D

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Aufklärer,

ein Teil der Kosten, die du als Fixkosten bezeichnest sind in 
Wirklichkeit Sprungfixkosten.

Autor: Kunz von Kaufungen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machs doch nicht so kompliziert!

Die Kosten eines Arbeitnehmers sind gleich Bruttolohn / 0,66.

Alle anderen kosten sind Projektkosten oder Geschäftsausstattung.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laborkosten anteilig : 6300,-
Arbeitsplatzmiete Büro :  7400,-
Gebäudekosten anteilig :  11200,-

Das ist aber irgendwie doppelt. In den Labor/Arbeitsplatzmiete sollten 
jedenfalls die Gebäudekosten drin sein.

Und 14.000€ Verwaltungslosten ?!?!

"Arbeitet der Ingenieur nun 40h statt 35h so wächst seine 
Arbeitsleistung
um 14%."

Bist Du da sicher ?  Zunächst mal wächst nur seine Anwesenheitszeit um 
14%. Ist mir ganz krass in den USA aufgefallen, wo die ja viel länger 
anwesend sind. Mehr arbeiten tun die aber nicht.

Gruss
Axel

Autor: Schwarz'n'Egger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir hamms ausgerechnet, daß ich und mein Platz zusammen 75,- die Stunde 
kosten. Kriegen tu ich davon gerade 33,- ????

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache liesse sich auch umgekehrt fragen: Was sollte ein Ingenieur 
verdienen?

Schau' ich mir die Handwerkerpreise an, fall' ich in Ohnmacht. Besonders 
herrausragend finde ich, daß die auch die Anfahrt bezahlt bekommen, im 
Gegensatz zu uns unwichtigen Softwareentwicklern.

Autor: Aufklärer++ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre fein! Gerade die Anfahrten sind für Hochqualifizierte ein 
Problem, da die hohen Stundensätze nur in Ballungsgebieten mit entweder 
astronimschen Reisekosten oder Mietkosten vorort verbunden sind.

Daher auch die folgende Korrektur zur Rechung: Zu den 7h Arbeitszeit 
kommen ja auch noch 1h unbezahlte Pausen und 1h Anfahrt zur Firma hinzu. 
Ergo liegt das Nettogehalt bei 7/9! Arbeitet man 1h länger, sind es 
8/10. Das ist ein Gewinn von fast 3%.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur,

die Anfahrt beim Softwareentwickler? Du meinst jetzt aber nicht deinen 
Weg zur Arbeitsstelle und zurück, oder?

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weis, worauf Du hinaus willst und Du hast Recht: Der Handwerker 
bekommt die Anfahrt bezahlt, weil er es in seiner Arbeitszeit fährt und 
die Firma dafür die Anfahrtskosten beim Kunden eintreibt. Die Fahrt zu 
seiner Firma muss er selber tragen. Ich bin aber in derselben Situation 
und fahre zum Büro und dann geschäftlich zum Kunden - erhalte aber in 
den seltensten Fällen etwas für die Anfahrt. Im Übrigen auch nichts für 
Bewerbung. Anders herum ist es aber so, daß die meisten Handwerker heute 
ihre Aufträge per Handy bekommen und direkt von daheim aus losfahren. So 
sparen Handwerker und Firma und der Kunde zahlt trotzdem.

Daher kommt es eben darauf an, möglichst lange zu arbeiten und wenig zu 
fahren. Aber mach das mal, wenn der Kunde in Duisburg sitzt.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ingenieur,

wenn ihr längere Anfahrten zum Kunden habt und die nicht in Rechnung 
stellt könnte es bereits im Stundensatz eingepreist sein (oder ihr seit 
Menschenfreunde).
Dein Szenario, dass der Handwerker von zu Hause los fährt hatte ich auch 
im Kopf (und mich innerlich leicht darüber geärgert). Aber auch da gibt 
es zum Glück Gegenbeispiele. Ein GaWaSch hat regelmässig in unserer 
Nachbarschaft so viele Aufträge, dass er keine Anfahrt berechnet. Aber 
ich fürchte, dass er ein Einzelfall ist.



>Daher kommt es eben darauf an, möglichst lange zu arbeiten und wenig zu
>fahren. Aber mach das mal, wenn der Kunde in Duisburg sitzt.
Kein Problem, in Disburg bin ich in 10 Minuten ;-)

Autor: Amateurfunker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Aufklärer, Gast,
hört sich interessant an. Aber wie geht es weiter. Wie könnte man laut 
BWL Rechnung die nicht Brutto inklusive Sozialabgaben Kosten effektiver 
nutzen.
Sollte man den Arbeitsplatz nicht nur 8 Stunden nutzen sondern 24 
Stunden.
Sollte man zusätzlich einen zweiten bzw. dritten einstellen und damit 
die Zahl der 2000 BenQ Mitarbeiter die sonst auf der Strasse stehen 
einstellen damit die die Entwicklung die nun brachliegt erledigen. Wie 
sieht es aus mit dem Human Kapital Aufbau und mit dem Wissensmanagement. 
Wie wird der berechnet.
Wie sollte man diese Effekte berechnen und wie sollte man diese 
Einnahmen verbuchen. Wie werden die Erlöse aus den Patenten berechnet. 
Wie wird die Hilfe für externe Projekte sagen wir für gemeinnützige 
Ehrenämter implementiert. Wie wird die intere Weiterbildung bezahlt. Wie 
wird das eigenständige reparieren von Messgeräten berechnet. Irgendwie 
fehlen da noch einige Punkte in deiner Bilanz.

Autor: Aufklärer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging mir nicht darum, die exakten Kosten auf Heller und Pfennig 
auszurechnen. Vielmehr wollte ich überschlägig aufzweigen, welche Kosten 
rund um einen hochqualifizierten Arbeitsplatz bestehen, und daß das 
Mitarbeiterbrutto 1) nur die halbe Wahrheit ist, 2) mit steigender 
Arbeitszeit hyperlinear bezahlt werden müsste und könnte!

Zu den Fragen: Ja, für beide Seiten wäre längeres Arbeiten effektiver, 
da sich die Anfahrt für den MA eher lohnt und gleichzeitig der 
Arbeitsplatz als solcher besser genutzt wird. Natürlich geht das nicht 
beliebig und vor allem klappt es nicht optimal, den nackten Arbeitsplatz 
besser zu nutzen, in dem man time sharing betreibt - z.B. Arbeit von 
6-14 und 14 bis 22. Das Knowhow und die Allgemeinkosten für Verwaltung 
müssen ja zweimal aufgebaut und ausgegeben werden. Trotzdem liessen sich 
so die Kosten senken und Mitarbeiter besser beazhlen. Das müsste man 
angesichts der Arbeitszeiten aber auch.

Für manche Jobs, wo es genug Mitarbeiter gibt und die Einarbeitung nicht 
so hoch ist, wäre auch ein Wechselbetrieb denkbar, wo man zwar 
ganztägig, aber nur 3Tage die WOch arbeitet. Somit liesse sich 
Altersteilzeit, Elterntätigkeit etc besser regeln. Ich kenne da einen 
Ing-Kollegen, der aus Sportgründen nur 3 Tage die Woche zu 25h arbeitet. 
Hat natürlich weniger.

Die anderen Dinge, die du nanntest (Patente, Gerätereparatur) sind 
sicher auch interessant, aber praktisch IMO keine so relevanten Kosten.

Autor: Funkamateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Aufklärer (Gast),
mir ging es gar nicht darum das ein Mitarbeiter länger arbeitet sondern 
das der Arbeitsplatz sagen wir der normal von 9 Uhr morgens bis 19:00 
genutzt wird
von einer zweiten Person bzw. dritten Person genutzt wird einem weiteren 
Ingenieur wie z.B. momentan bei Siemens. Es stehen hier 2000 Ingenieure 
auf der Strasse. Warum nutzen die nicht die Geräte in dieser Zeit. Ob 
nun Teilzeit z.B. im Sommer von 5 Uhr bis 9 Uhr und abends von 19:00 bis 
22:00 Viel maritiemen Länder machen das schon seit Jahren. Viele Firmen 
machen wärend der Zeit Ausbildung für Studenten sowie Weiterbildung, 
Vorträge und Messmöglichkeiten für sagen wir nicht kommerzielle Vereine 
sagen wir die Funkamateure. Die wollen zwar keinen Gewinn machen aber 
haben auch viel zu messen. Auch die zukünftigen Studenten und 
Elektrotechnik Schüler brauchen mal ein Messgerät was sie nicht haben 
und was bei Siemens dann dumm rum steht. Das Know How und die 
Allgemeinkosten würden sich dann verteilen. Es geht ja schliesslich um 
die Zukunft der Elektrotechnik in Deutschland und da kann man jede Hilfe 
gebrauchen. Besser als das ein Ingenieur auf der Strasse sitzt und 
seinem Sohn nichts beibringen kann als das er arbeitslos ist weil bei 
Siemens einige  Manager sich bereichert haben, und das der oberste Chef 
noch nicht einmal gemerkt hat das 200 Millionen über die Wupper gegangen 
sind. Es gibt nicht mehr 150 Studenten der Elektrotechnik an der Uni in 
Duisburg sondern nur noch 10. Ich kenne da einen Ing- Kollegen der 
aufgrund seiner Eltern die er nicht ins Pflegeheim geben will weil dort 
nicht gepflegt wird sondern die Qualität und der Serivce so schlecht ist 
das er sie selber betreut auch nur 3 Tage arbeitet. Hat natürlich mehr 
da er weiss was mit seinen Eltern genacht wird und was nicht damit 
gemacht wird.
Die anderen Dinge, die ich nanntest (Patente, Gerätereparatur) sind
sicherlich viel interessant, aber werden praktisch IMO in Deutschland 
als nicht so relevanten bewertet und deshalb ihre Synergieeffekte auch 
nicht genutzt wohl aber in anderne Ländern.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol

[Zitat]...mir ging es gar nicht darum das ein Mitarbeiter länger 
arbeitet sondern
das der Arbeitsplatz sagen wir der normal von 9 Uhr morgens bis 19:00
genutzt wird
von einer zweiten Person ...
[/Zitat]

Aber genau so ist es in China.
Auf einer Produktionsstraße, die nicht genutzt wird, kommen dann andere 
und stellen ihre Produkte darauf her. Das nennt sich dann Plagiatie und 
ist in Deutschland verboten.  :p

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Kosten sollte noch das ganze Zeug genannt werden, welches 
zwischen zwei Inventuren verschwindet. Gut läuft bei uns Klopapier und 
Handwaschpaste. Aber es sind auch schon ganze Kloschüsseln verschwunden.

Autor: Kunz von Kaufungen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau, der Diebstahl durch Mitarbeiter dürfte größer sein, als der durch 
'echte' Diebe.

Autor: Elektriker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Kosten gehören auch Betriebsmittel. Wie in meinem Falle z.B.
Stapler incl. Wartung. PG's samt Softw., Schulungen und Werkzeuge.
So kostet ein Elektriker mal eben zwischen 65-85€ die Stunde. Kein 
Wunder das man immer die Resourcen an Fremdfirmen geben will. Kostet da 
ja nur vielleicht 40€.
Nur übersieht man da schnell mal die Zeit, die bei Störungen an den 
Anlagen verloren geht. Wie Anfahrt und vor allem die Kenntnisse der 
Anlagen. Bis die mal kapiert haben, wie die Anlage funktioniert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.