mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Step Up Converter für 2 Alkali Batterien


Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich suche einen Step Up Converter, der die Spannung von 2 Alkali 
Batterien
auf 16V erhöht und es erlaubt auch einen Strom von ca 300-500mA zu 
ziehen.


Hab zwar scho nne richitg guten von linear gefunden LT3464. Aber der 
bricht sehr fürüh ein wenn man zuviel Strom zieht.

Kennt sich da jemand aus und klann mir einen Typen nennen ? Am besten 
von linear die kann ich gut mit SwitcherCad simulieren ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
300-500mA bei 16V, erzeugt aus zwei Alkaline-Zellen?

Das würde bedeuten, daß die bei einem angenommenen Wirkungsgrad des 
Step-Up-Converters von 80% einen Strom zwischen 2A und 3.3A liefern 
müssten - was für Alkaline-Zellen tun das?

(Rechnung: 16V / 3V * {300mA|500mA} / 80%)

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das mit den 300 - 500mA war vollkommen übertrtieben :)

Hab mal alles in allem grob zusammen gerechnet und da kommen max (hoff 
ich) 50-60mA zu stande.

Denke mal das geht schon eher oder ?
Wie geht eigentlich die Rechnung ?

(16V/3V)*0,05A / 80% = 0,33A
(bei einem Wirkunksgrad des STep Up Converters von 80%)

Wenn es 4 Alkali Batterien währen , würde dann statt der 3V da 6V stehen 
?

Und natürlich zur eigentlich frage.. Nu such ich eine Step Up Converter 
der 50-60mA aushält;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn es 4 Alkali Batterien währen , würde dann statt der 3V da 6V stehen?

Richtig, wenn man davon ausgeht (wie ich es tat), daß eine davon 1.5V 
liefert.

Allerdings sind auch 330 mA Entladestrom für Alkaline-Zellen ziemlich 
viel, die dürften kaum bis zu ihrer Nennkapazität entladen werden 
können.

Auch ist die Betriebsdauer des Aufbaus recht gering; mal angenommen, Du 
verwendest Alkaline-Zellen im verbreiteten "Mignon"-Format (AA oder 
LR6), dann haben die eine Nominalkapazität von etwa 2Ah.

Wenn wir mal die Auswirkung des zu hohen Entladestromes ausklammern, 
dann erhieltest Du eine maximale Betriebsdauer von 2Ah/330mA = 6h.

Ein Gerät mit so kurzer Betriebsdauer mit Einweg-Batterien zu betreiben 
ist ... eine ziemliche Sauerei.

Hinzu kommt, wie bereits erwähnt, daß eine übliche Alkaline-Zelle bei zu 
hohem Entladestrom deutlich früher "schlappmacht", aus den sechs Stunden 
werden eher drei bis vier.

Du solltest also eine Spannungsquelle verwenden, die deutlich höhere 
Entladeströme verkraftet und vielleicht auch eine etwas geringere 
Sauerei darstellt - hier bieten sich NiMh-Akkus an. Die erreichen zwar 
nicht die Ausgangsspannung von 1.5V, sondern nur 1.2V, können dafür aber 
problemlos mit 330mA entladen werden.

Ein geeigneter Step-Up-Converter sollte das schaffen.

Bei der umgesetzten Leistung wirst Du einen Step-Up-Converter mit 
Induktivitäten verwenden müssen, eine einfache Ladungspumpe (wie im 
Max232 verwendet oder im ICL7660) ist hier ungeeignet.

Schöne gut dokumentierte Step-Up-Converter stellt beispielsweise Linear 
Technology her.

Auf der Webseite gibt es ein nettes Formular, in das man die gewünschten 
Betriebsdaten des Step-Up-Converters eingibt und das dann eine Liste von 
geeigneten Bauteilen ausspuckt:

http://linear.com/pc/viewCategory.do?navId=H0,C1,C...

Was ist das insgesamt für eine Anwendung? Was betreibst Du an den 
erzeugten 16V?

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also um das mal zu klären :)

Ich baue ein Gerät was unter anderem auch ein4en Spannungs und 
Stromausgang (0-10V und 4-20mA) hat.
Dafür brauch ich halt 12V wenn man von einem RL von 600 Ohm ausgeht 
(12V/600 Ohm = 20mA).
Ich gehe da lieber hoch auf 16V.

Was aber auch Fakt is, dass das Gerät nich nur Batterie abhängig 
arbeitet. Es soll die Möglichkeit bestehen diesen Stromausgang auch 
unäbhängig von nem Netzteil KURZ benutzen zu können. Falls mal keine 
Steckdose in der Nähe ist. Am Arbeitsplatz kann man dann natürlich nen 
Netzteil anschließen.

Und ich überleg mir momentan dies Spannungsversorgung.. wie ich dsas am 
besten löse. Und da bräucht ich halt nen Step Up Converter. Am Besten 
den Abschaltbaren.

Was meinst du mit einem Step Up Converter der Induktivitäten benutz. 
Kannst mir mal ein Beispiel nennen ? Ich schaus mir dann im Datenblatt 
an.




Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was meinst du mit einem Step Up Converter der Induktivitäten benutz.
> Kannst mir mal ein Beispiel nennen ? Ich schaus mir dann im Datenblatt
> an.

Spulen werden gemeinhin als Induktivitäten (engl. "inductor") 
bezeichnet, klingelt's?

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol :P  Ich was was Induktivitäten sind. Aber egal lass ma das.

Was mir noch grad so einfällt. Wenn ich nen Netzteil benutze und z.B. 
zwei AA Akkus.

Muss ich dann 2 völlig verschiedene Spannungsversorgungen haben.. oder 
kann ich zusätlich mit dem Netzteil auch auf den selben Step Up 
Converter gehen ?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Netzteil eine Spannung liefert, die im zulässigen 
Eingangsspannungsbereich des Step-Up-Converters liegt und Du dafür 
sorgt, daß bei angeschlossenem Netzteil die Akkus/Batterien nicht mit 
dem Netzteil verbunden sind, dann geht das.

Eine Möglichkeit der Trennung Akkus/Batterien und Netzteil bestünde in 
der Verwendung einer Buchse mit Schaltkontakt, über den die 
Akkus/Batterien mit dem Step-Up-Converter verbunden sind; wird da das 
vom Netzteil kommende Kabel 'reingesteckt, wird die Verbindung zum 
Akku/Batterie unterbrochen und statt dessen das Netzteil mit dem 
Konverter verbunden.

Eine andere Möglichkeit bestünde darin, daß zwischen Batterien und 
Konverter und zwischen Netzteil und Konverter eine Schottkydiode 
eingebaut wird, die verhindert, daß derjenige Teil, der gerade eine 
höhere Spannung hat, den mit der niedrigeren versorgt.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Spannung des Netzteils ebenso niedriger wie die 
Ausgangsspannung ist und in der Spezifikation des Step-Ups liegt, geht 
das.

Step-Up Wandler findest du massenhaft bei Maxim.

Eine sehr preiswerte Variante, die du auch über Reichelt bekommst, ist 
der MC34063 oder MC33063 von onsemi. Kostet nur ein paar Cent.

Mit der Forensuche findest du auch jede Menge zu Step-Up.

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok super danke für die Infos.

Das hilt mir vorerst weiter :)

Noch nhe Frage zum genannten MC33063. Den hat ich mir auch rausgesucht 
aber irgendwie finde ich da keine Abschaltmöglichkeit. Oder hab ich die 
übersehen ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.