mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software DSL ohne Telefonvertrag


Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es möglich DSL ohne einen Telefonvertrag abzuschliessen?

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O2 hat doch jetzt DSL ohne Festnetz: http://o2online.de/

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob das billiger wird? "Monatliche Fixkosten ohne O2 Mobilfunk 40 Euro"

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich mir nicht vorstellen. Hatte auch immer darauf spekuliert, mal 
einen Anbieter zu finden, der ohne Festnetz DSL zu günstigen Bedingungen 
anbietet. Naja und es gibt ja diverse Anbieter (O2, QSC, Versatel) nur 
preislich sind die nicht wirklich viel günstiger als die Variante 
T-NET/T-ISDN und T-DSL bzw. DSL in Verbindung mit einem 
Festnetzanschluß.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekannter von mir zahlte einfach seine Telefonrechnung nicht mehr. Nun 
wurde der Telefonvertrag gekündigt. Da er seinen DSL bei einem anderem 
Anbieter abschloss, funktionert dieser seit 3 Monaten immer noch. Der 
Telefonvertrag wurde nicht gesperrt, sondern er erhielt eine Kündigung.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird es demnächst geben, DSL ohne Telephonanschluss. Natürlich 
mietet man nach wie vor ein Kupferaderpaar, aber das wird dann nur noch 
für DSL genutzt. Telephonie, so gewünscht, muss dann über das 
zuverlässige(TM) Voice-over-IP abgewickelt werden.
Genaues Datum für die Einführung ist mir nicht bekannt, müsste aber 
nächstes Frühjahr oder so sein.

Autor: +++ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gibt es schon lange. Ein Mitstudent hatte 2 Jahre einen Anschluss 
von Q-DSL ohne einen Telefonanschluss zu haben.

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

man merkt, du bist noch sehr der alten Rechtschreibung zugetan. Telephon 
mit ph ... das es das noch gibt....

Wie sieht denn bei dir das Tier mit dem langen Rüssel im Gesicht 
schriftlich aus? Elephant ? Oder schon neuschriftlich Elefant?


Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notarzt und Feuerwehr sind dann nicht mehr erreichbar, brauchst ein 
Handy und hoffentlich hat das nie Akkuschwund oder Netzeinwahlprobleme 
(kommt ja ab und an mal vor, nicht wahr?!), wenn du den Herzinfarkt 
bekommst.

Dann muss man noch die Einrichtungsgebühr von 99 Euro hinzurechen, d.h. 
das komplette erste Jahr spahrste nix (die Kurzzeit-Kürbis-Schnäppchen 
von 69 EUR mal außen vor gelassen), oder für 2 Jahre binden (grauenhaft, 
und wieder 2 Jahre und wieder ..)

Ansonsten vom Prinzip her aber der richtige Weg, würde aber eher noch 
warten (Markt ist in Bewegung!) und vorüberhegend was nutzen was schnell 
kündbar ist (alice).

Autor: Brot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Preislich lohnt sich das noch nicht. Lieber den günstigsten Anbieter 
suchen und sich über das zusätzliche Telefon freuen (Telefon Flats 
werden einem im Moment ja hinterhergeworfen). Achja, wie rufst du die 
Störungsstelle an, wenn dein DSL-Link mal nicht funktioniert? Vom Handy 
20 Minuten Warteschleife? Zurückrufen tun die bestimmt nicht,...

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> man merkt, du bist noch sehr der alten Rechtschreibung zugetan. Telephon
> mit ph ... das es das noch gibt....

LOL ja, er schreibt auch grundsätzlich alle Personalpronomen groß. Geht 
ihm halt nicht in die Birne...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<<Geht ihm halt nicht in die Birne...>>


Mir geht es auch nicht in die Birne. Irgendwann ist man alt genug, um 
nicht mehr jeden Müll in die Birne zu lassen. Analphabeten gab es schon 
immer, nur heute werden sie kultiviert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es folgt ein langes Traktat über den Verfall der Welt, der Sitten und 
anderer Dinge; wer Probleme damit hat: Einfach nicht lesen.

---

Es ist nicht so, daß ich die Rechtschreibreform vollständig ablehnen 
würde, aber so inkonsequent, albern und auch oft sinnentstellend, wie 
sie ist, sehe ich nur in exakt einer Regelung dieser "Reform" überhaupt 
einen übernehmenswerten Vorzug.
Damit meine ich die geänderte und eindeutige Regelung, wann ein 'ß' und 
wann ein 'ss' zu schreiben ist. Gedehnt gesprochener Vokal davor - 'ß', 
kurz gesprochener Vokal davor - 'ss'.
Konsequent, wie ich bin, halte ich mich natürlich nicht dran und 
schreibe weiterhin "daß".
Aber da ist auch die Rechtschreibreform nicht ihrer Maxime "schreib es, 
wie Du sprichst" gefolgt, denn "das" und "dass" werden gleich 
ausgesprochen, so, wie früher "das" und "daß" gleich ausgesprochen 
werden. Nein, ich komme nicht aus der Gegend, in der dieses Wort mit 
gedehntem 'a' ausgesprochen wird.

Kürzlich lief in den Kinos ein Film namens "barfuss". Das ist nach jeder 
Form der Rechtschreibung einfach nur falsch (nein, es handelt sich nicht 
um einen Film aus der Schweiz), ebenso, wie "Strasse" außerhalb der 
Schweiz eine falsche Schreibweise ist und war.

Fremdwörter wie Telephon oder Photographie schreibe ich in der 
ursprünglichen Form, da ich auch andere Sprachen kenne und verwende.
Es ist meiner Ansicht nach förderlich für das Sprachverständnis, wenn 
man akzeptieren kann, daß es auch noch andere Sprachen als das Deutsche 
gibt und daß Wörter durchaus auch nach anderen als den deutschen Regeln 
geschrieben werden.
Und es hilft ungemein, gewisse Ausspracheregeln anderer europäischer 
Sprachen zu kennen, dann versteht man das italienische "gh" (nein, das 
Auto heißt nicht "dschia"), kann komplizierte Wörter wie "Zucchini" oder 
"Radicchio" aussprechen und weiß, daß "Spagetti" alberner Quatsch sind 
(ital: "Spadschetti"? Eh? Stupido?) - es sind "Spaghetti". Mit "gh".
Und wenn man mal das Wort "Cappuccino" schreiben soll, blamiert man sich 
auch nicht.
Nun schlendert mal durch eine Fußgängerzone und seht euch die Schilder 
vor den "Café's" (argh!) an ... Das tut weh.

Personalpronomina schreibe ich selbstverständlich groß, alles andere 
wäre sinnentstellend, auch wenn die "Reform" meint, das ändern zu 
müssen.

Auch stelle ich fest, daß mit der "Reform" die Schleusen der 
Rechtschreibung gewissermaßen geborsten sind - was früher noch ein 
gelegentlicher Einzelfall war, wird fast schon zur Gewohnheit: 
"Rechtschreibung", die weder der vor-Reform-Regel noch der 
nach-Reform-Regel auch nur nahe kommt. Pluralbildung durch Anhängen 
eines Apostroph-S ist nur eines dieser Beispiele.
Der "Harken", etwas "geschaltenes", "nen" als Kurzform von "ein" ...

Argh!

So, das war das Wort zum Freitag.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"nen" als Kurzform von "ein"

Kurzform von "einen"...

Dass die "Reform" inkosequent ist, finde ich auch.
Das liegt vermutlich aber auch daran, dass "jeder" mitreden will, in 
dessen Land auch "Deutsch" gesprochen wird (Wiener können kein Deutsch! 
Und werden es auch nie lernen!).

Wenn ich an meinen Kollegen Hauke denke, der so gerne "Djschros" isst, 
oder Stecker der Firma "Dschisma" verbauen durfte...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, "nen" ist (fast* korrekt) eine Kurzform von "einen".

Wie musste ich es aber vor noch nicht mal fünf Minuten lesen:

> Was mir noch grad so einfällt. Wenn ich nen Netzteil benutze und z.B.
> zwei AA Akkus.

"Wenn ich einen Netzteil benutze".
Argh!

(Die beiden "Sätze" will ich sonst gar nicht weiter beurteilen, das ist 
das übliche Gestammel, das hier nur zu oft zu lesen ist).

Was magst Du mit "Djschros" meinen? "Gyros"?

Das wird übrigens "Jiros" ausgesprochen, wenn man denn Griechisch 
sprechen kann.

Unter "Dschisma" kann ich mir gar nichts vorstellen. Was ist das im 
Original?



*) hier muss ein Apostroph als Auslassungszeichen verwendet werden.
Es heißt also: "Ich kaufe mir 'nen Mercedes" oder "Ich bin für 'ne 
Stunde weg".

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma nennt sich "Gisma" und stellt wunderschöne Stecker her.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage "Giros" oder vielleicht noch "Gyros", notfalls "griechisch 
Genschnetzeltes" (wenn die Tante hinter der Theke entsprechend 
aussieht...).

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, die kannte ich noch nicht.

(pause)

Ja, die sehen nett aus.

"dschisma" wäre eine italienisch angehauchte Aussprache; in Neumünster 
ist das aber eher unüblich.

Den italophonen sollte man die Alternativschreibweise "G(h)isma" 
vorschlagen ...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie heisst denn denn ehemalige Arbeitskollege von Michael Schumacher?

Rubens Barritschello? Meiner Meinung nach, wird das "ch" als "k" 
ausgesprochen, wie es die meisten ja auch tun.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der heißt "barrikello", weil er mit "ch" geschrieben wird.
Hieße er "barritschello", müsste er mit "c" geschrieben werden.

"Zucchini" wird mit einem kaum wahrnehmbaren Doppel-"k" gesprochen, also 
im Prinzip "zuk-kini". Wobei das "Z" kein hartes "Z", sondern ein 
weiches "Ds" ist.

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, ich liebe diese abschweifenden Freds :-)

@Rufus
Zum rechtgeschriebenen Deutsch bzw. dessen (Nicht)Orientierung an den 
Gepflogenheiten anderer Sprachen fällt mir noch ein, dass (ja, das dass 
mit Doppel-s habe ich gerne übernommen!) vor etlichen Jahren, aber schon 
im Rahmen der Reform, klammheimlich und sehr plötzlich eine 
internationale Angleichung stattgefunden hat, nämlich bei diversen 
Begriffen aus Technik und Wissenschaft, z.B. Ethanol, die binnen nur 
weniger Jahre auf einmal "echt" deutsch wurden...

Zum griechischen Essen bin ich leicht anderer Meinung, denn ich habe 
einst selber in Griechenland, konkret auf den Inseln bis hinab zu Kreta, 
kein "Gieros" sondern nur "Gühross" serviert bekommen. Das hat mich 
damals schwer an den ganz norddeutschen Gebrauch des Y erinnert, z.B. 
wird Schuby bei Schleswig ja auch nicht "Schubieh" gesprochen, sondern 
"Schubüh".

@inoffizieller WM-Rahul
So langsam fange ich an zu vermissen, dass sich wieder jemand darüber 
beschwert, dass jemand "seinen" Fred "entführt" hat ;-)

Gruß Johannes

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Neugriechischen wird das Gamma, mit dem das Wort "gyros" beginnt, 
aber weich, wie ein "j" ausgesprochen. Das darauffolgende "y" wird im 
Neugriechischen wie ein "i" ausgesprochen.
Die Griechin, mit der ich nahezufastbeinahe liiert war, bestand 
jedenfalls auf der entsprechenden Aussprache.
Wikipedia stimmt mir übrigens auch zu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gyros

Nun wird ja für den Tourismus bekanntlich nahezu alles gemacht; in 
Italien bekommt man zu Pasta einen Löffel gereicht, wenn man in 
touristisch zu erschlossenen Gebieten unterwegs ist, mag sein, daß das 
mit dem "Gühross" auch so zu erklären ist.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
am Freitag - Ausfall DSl - kein Connect möglich nur

GMY-Hotline Minute für 99ct

1 min - Störungsnafrage - nein aufgelegt
2 min Musik
7 min

- Ihr Passwort ist falsch - grübeln - habe ich innerhalb der letzten 7 
Tage am Roter geändern - nein - schon Wochen nicht

- Nein ich kann Ihr Passwort nicht zurücksetzten - ja wer denn

- loggen Sie sich in das GMX-Portal - ja wie denn

- na bei Kollegen, auf Arbeit

- haben Sie eine Einwahlnumemr ... ja ... aä nein das brauchen Sie 
Zugangsdatne - haben Sie eine andere ... suche suche suche


... das treibt einen in den Wahnsinn

Autor: Johannes A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

Wo war Deine nahezufastbeinahe liierte Griechin her? Von Festland oder 
von den Inseln?

So wie ich es damals verstanden haben, bestehen da durchaus ähnliche 
Sprachunterschiede wie in D z.B. zwischen Bayern und Schleswig-Holstein.

Gruß Johannes

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

Jetzt bin ich mir sich, Du stehst auf "Griechisch"

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So wie ich es damals verstanden haben, bestehen da durchaus ähnliche
>Sprachunterschiede wie in D z.B. zwischen Bayern und Schleswig-Holstein.

Das liegt vielleicht daran, dass Gammelby (y=ü) etc aus dem Dänischen 
kommt.
Bei den Bayern wird das "y" eher wie ein "j" oder "i" ausgesprochen.
Ich gehe mal davon aus, dass es in verschiedenen Gegenden Griechenlands 
auch unterschiedlichen "Dialekte" und Aussprachen gibt.
(Es gibt in Griechenland bestimmt auch Eisbein mit Sauerkraut...)
Ich werd' mal meinen "Dönerlieferanten" (da gibt es auch Gyros-Fleisch 
im Brot) nach deren Aussprache fragen...

@DSL ohne Telefonanschluß: Ja, Sat-DSL...

@Fred klauen: Tue ich doch gerne (hab diesmal aber nicht damit 
angefangen).

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Notarzt und Feuerwehr sind dann nicht mehr erreichbar, brauchst ein
>Handy und hoffentlich hat das nie Akkuschwund oder Netzeinwahlprobleme
>(kommt ja ab und an mal vor, nicht wahr?!), wenn du den Herzinfarkt
>bekommst

Wenn ich das so lese bekomme ich ja Angst. Ich könnte sterben. Ich 
glaube ich werde nicht mehr aus dem Haus gehen weil mir unterwegs das 
gleiche mit einem Handy passieren kann.

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass (ja, das dass mit Doppel-s habe ich gerne übernommen!)

Das ist übrigens einer der sinnlosesten Reformteile, die ich mir 
vorstellen kann. Einerseits ist das "ß" einer der wenigen Buchstaben, 
die nur die Deutsche Sprache aufweist, andererseits hat man (viele) das 
Problem: "Schreibe ich 'das' mit einem oder mit zwei 's'?"
Sinvoller wäre es gewesen, das "dass/daß" komplett abzuschaffen bzw. 
durch "das" komplett zu ersetzen.
Wo liegt denn bitte der Unterschied zwischen "ss" und "ß"?
Ich sehe da keinen.

(Nur um die Fred-Entführung mal weiterzutreiben...)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sinvoller wäre es gewesen, das "dass/daß" komplett abzuschaffen bzw.
> durch "das" komplett zu ersetzen.

Das aber wäre sinnentstellend für alle, die die eindeutige 
Unterscheidung zwischen "das" und "dass/daß" gelernt haben, das dürfte 
trotz aller Rückverdummung noch die überwiegende Mehrheit der 
Bevölkerung sein.

Es ist auch konsequent, "dass" mit "ss" zu schreiben, da der Vokal eben 
nicht gedehnt ausgesprochen wird. Denn da liegt der große Unterschied 
zwischen "ss" und "ß" - das "ß" kommt (laut Reform) nur noch nach 
gedehnt gesprochenen Vokalen vor. Die alte Rechtschreibung erlaubte auch 
den Ersatz eines "ss" durch ein "ß", wenn es am Wortende stand, was zum 
"Kuß" führte.

Die neue Regelung ist eine der ganz wenigen sinnvollen der 
Rechtschreibreform, weil sie erstmalig versucht, das Konzept "schreib 
es, wie Du es sprichst" umzusetzen.

Damit kann eindeutig zwischen "Masse" und "Maße" unterschieden werden. 
Wird nicht nur unterschiedlich ausgesprochen, ist auch was 
unterschiedliches (im einen Fall die physikalisch korrekte Bezeichnung 
für "Gewicht", im anderen Fall der Plural von "Maß").

Natürlich ist das zum Scheitern verurteilt, weil etliche 
Regionaldialekte es genau anders halten - das "ck" wird in etlichen 
Regionen zur Dehnung des davorstehenden Vokales verwendet, wo es im 
Hochdeutschen eine kurze Aussprache suggeriert ("Ecke", "Hecke" - aber: 
"Mecklenburg").

Dasselbe gilt für "tsch" oder auch "st" - die "Ratsche" wird nach meinem 
(hochdeutschen) Sprachempfinden mit kurzem "a" ausgesprochen, die 
"watschelnde" Ente hingegen mit langem; "Ostern" mit langem "o", der 
"Rost" (als Freund aller Autobesitzer) hingegen mit kurzem "o".

Das ist alles so extrem inkonsistent, daß die Reform hier trotz des 
lobenswerten "schreib es, wie Du es sprichst"-Ansatzes zum Scheitern 
verurteilt ist.
Naja, und alles andere, was die Reform so mit sich bringt, ist eh 
gequirlter Schwachsinn - "Spagetti", "Delfin" - gar "Katastrofe"?!
Da kotzt die "Gämse" in den Salat. Und ich auch.

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der "Rost" (als Freund aller Autobesitzer) hingegen mit kurzem "o".

Und bei den Pfälzern (ich hab da eine nichtnurbeinahe-liierte) wird der 
Rost (Freund aller Grillfreunde) mit Dopppel-O ausgesprochen: 
(Grill-)"Roost". Eisenoxid am Kotflügel etc wird aber "Rost" 
ausgesprochen.
Zumindest gilt das für die zugezogenen Pfälzer, die ich kenne.
Bald kommt wieder der Belz Nickel...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sach ja, dat is allet inkonsistent bis zum Abwinken.

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>inkonsistent

oder inkontinent? ;)

Zu dem Thema (das OT-Thema) sollte man mal einen Blick zu unseren 
Nachbar an der Nordseeküste werfen: Die Niederlande haben keine 
"Regelorgan" wie den Duden. Da gibt es noch mehr Dialekte. Teilweise 
verstehen die sich untereinander nicht mal.

Autor: snowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dazu möchte ich mich mal aus der CH melden ;) um es vorweg zu nehmen, 
die Schweizer passen sich sehr oft an: im i-net wird meistens alles in 
kleinbuchstaben geschrieben (ausser eigennamen), desshalb werde ich auch 
alles klein schreiben. zum anderen, was wir übernehmen, gehören die 
"ausländischen" wörter. ein beispiel: der pneu-hersteller Michelin (oder 
schreibt man jetzt "pnö") ist eine französische firma und wird 
korrekterweise "mischlää" ausgesprochen - was in der CH auch der fall 
ist; schreiben tut man aber nicht Mischlää sondern nach wie vor 
Michelin. das selbe gilt auch für italienische wörter wie der 
suppenhersteller Maggi (ausgesprochen als "matschi"). zumindest bei uns 
gilt nicht "schreib wie du sprichst" sondern eher "schreib, wie man es 
schreibt und sprich es so wie es dort ausgesprochen wird, wo es 
herkommt". deshalb sind bei uns spaghetti, cappuccino, aubergine, orange 
(internat. für apfelsine) etc. kein problem ;)

btw. für Schweizer hat eine deutsche werbung für Maggi, Michelin etc. 
einen grossen unterhaltungsfaktor :))

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>pneu-hersteller
Heissen bei uns Reifen-Hersteller.

Würden Madschi und Mischlää etwas anders geschrieben, würde man sie 
vermutlich auch anders aussprechen.
Übrigens spricht auch nichts dagegen, es "Maggi" auszusprechen. Es kann 
ja sein, dass Herr Maggi sein Produkt "Maggi" und nicht "Madschi" (Sand 
und Lehm mit Wasser vermischt...) nennen wollte.
Schuld an der Aussprache sind meiner Meinung nach mal wieder die 
"Werbefuzzis" (mit "Sprich es aus, wie es sich schreibt").

Übrigens ist mein Name auch eins dieser Wörter, die grundsätzlich falsch 
ausgesprochen werden...

Autor: snowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>pneu-hersteller
>Heissen bei uns Reifen-Hersteller.
ach ja stimmt ;) ...aber offensichtlich kennt ihr das wort. nun, wenn 
ihr es kennt, wie wird es geschrieben? mit einem 'ö'?

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann müsste es wohl auch Pnömatik (statt Pneumatik) heissen - dürfte 
also so bleiben (hab gerade keinen Duden zur Hand).

Dazu sollte man sich dann noch die Pneumonie im Englischen angucken. Die 
wird ganz "Numonia" ausgesprochen.

Wie wird eigentlich "Mnemonik" ausgesprochen?
Meine Schwester (anglophile...) sagt "Em-Nemonic". Ich meine 
"Mmjonik"...

Autor: snowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt, ich hab nachgeguckt: pneu bleibt bei pneu (also doch nicht alles 
so schreiben, wie man's spricht*) - bei uns im studium wurde mnemonik 
als als "mnemonik" ausgesprochen.

* nun weiss ich nicht, was besser ist: a) alte rechtschreibung und 
lernen, welche wörter anders geschrieben werden als ausgesprochen, oder 
b) neue rechtschreibung und lernen, welche wörter nicht nach dem 
grundsatz "schreib, wie du's sprichst" geschrieben werden. ...wenn ich 
mir das richtig ansehe, ist a) und b) das selbe, nur bei b) müssen ALLE 
neu lernen und bei a) nur ein paar.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fremdwörter so schreiben und aussprechen, wie in der das Fremdwort 
"spendenden" Sprache. Ganz einfach.

Anderes ist eher peinlich -> "Portmonee".

Nur sollte man dazu auch die eine oder andere "fremde" Sprache 
beherrschen, das aber stellt sowieso eine Bereicherung dar.

"pnö"matik hingegen ist falsch, da das zugrundeliegende Fremdwort aus 
dem Griechischen und nicht aus dem Französischen stammt. Die Aussprache 
"Pnö" ist aber französisch.

Werbefuzzis hingegen gehören mit einem Gewicht an den Füßen im Genfer 
See versenkt, den vorhergehenden Stock lassen wir gleich weg.

"Douglas" -> "Duhglas" mit "Come in and find out".

Oder der Antigestanksprayhersteller, der sein ursprünglich "Fébrèze" 
genanntes Produkt mittlerweile von allen Akzenten befreit hat (es aber 
nicht phonetisch angepasst hat: "Feebräs" ...)

Ach, die Welt wird so dumm.


Den Schweizern werfe ich übrigens den liderlichen Umgang mit dem "ß" 
vor, hingegen rechne ich den französischsprachigen Schweizern hoch an, 
daß sie im Gegensatz zu den Franzosen zählen können (septante, huitante 
& nonante).


BTW: Es gibt leider in diesem Forum keine administrationsfunktion, mit 
der man einen Thread von seinem OT-Schwanz befreien und den ins OT 
stopfen kann, was dieser Thread hier wohl dringend nötig hat.

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>BTW: Es gibt leider in diesem Forum keine administrationsfunktion, mit
>der man einen Thread von seinem OT-Schwanz befreien und den ins OT
>stopfen kann, was dieser Thread hier wohl dringend nötig hat.

Finde ich nicht. Der Original-Thread ist ja schon lange tot. "Wir" 
halten ihn ja mit unseren Posts auch am Leben (quasi "Eiserne Lunge"...)

Autor: Selma (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Original-Thread lange tot ist, gibt es keinen Grund, diesen mit 
einem anderen Thema fortzufühührehn. Warrumm macht iihr keinen Neuen 
Tread auf?

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warrumm macht iihr keinen Neuen Tread auf?

Ich bin u.a. ein Foren-Troll...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übrigens ist mein Name auch eins dieser Wörter, die grundsätzlich
> falsch ausgesprochen werden...

Wie wäre es korrekt?

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "h" wird mitgesprochen... Der Name kommt nicht aus Frankreich oder 
Spanien, sondern aus der anderen Ecke der Welt...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Asterix-Fan (mit dem Genfer See)
Auf meinem "ph" bestehe ich aber. Foto usw. schreibe ich in Neuschrieb.
Dieser Tage hat hier jemand den Artikel über Gas-Sensoren von 
Kohlendioxyd in Kohlendioxid korrigiert. Mich freut immer die 
mundgerechte Aussprache fremder Namen im französischen TV. Chomy 
Schnedeer oder Katt Riann

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Romy Schneider und ???

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es jemanden interessiert:
Ich habe eine DSL-Leitung ohne eigenen Telefonanschluß.
Das ist nämlich der meiner kleinen Pfälzerin...

Autor: snowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Den Schweizern werfe ich übrigens den liderlichen Umgang mit
>> dem "ß" vor.
kein problem ;) ...wir lernen den unterschied zwischen doppel-s und 
diesem "_" in der schule nicht und wir haben diesses "_" ja nicht einmal 
auf der tastatur... für uns ist D eine fremdsprache, die blöderweise zur 
amtssprache gemacht wurde (jugendliche schreiben heute die sms und mails 
in mundart - jeder in seinem dialekt)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul:
Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, das mit Raoul zu verwechseln, also 
das 'h' wegzulassen.
Dürfte wohl Indien sein, wie?

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
öldöpp  ( hold-up, Überfall)
wuickend (Wochenende)
schwinggömm (Kaugummi)
aber die Amis rächen sich mit dem "entrepreneur", wie klingt das 
eigentlich aus amerikanischem Mund?

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>eigentlich aus amerikanischem Mund?
Nimm eine etwas zu warme Kartoffel in den Mund und versuch' dann die 
Wörter noch mal auszusprechen... Dann weisst zumindest, wie das Texaner 
machen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.