mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Auerswald ACEM DCF77 Empfänger


Autor: roty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vor kurzem ist mir mein DCF77 Empfänger kaputt gegangen.
Es handelt sich um einen Auerswald ACEM. Ich würde ihn
gerne wieder in Gang setzen. Hat jemand den Schaltplan ?

Danke

Autor: roty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es jemanden interessiert.

Von Auerswald war kein Schaltplan für den ACEM zu bekommen.
Deshalb habe ich mir von Conrad ein DCF77 Empfänger Modul
(641138 - 62) beschafft.
Dieses kann den Eingang der Uhr aber nicht direkt treiben.
Man muss einen TTL Treiber (hier 2 Inverter eines 74ACT04
hintereinander) dazwischen schalten, sowie die Leitung die
die Versorgungsspannung führt, am Anzeigeteil auf 5V legen.

Jetzt geht die Uhr wieder.


Autor: KKW-Fan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade lese ich erst jetzt, Den Schaltplan vom ACEM hätte ich da....

Autor: roty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt eine Woche zu spät! Ist schon im Müll. Schade.

Autor: Heiko Pontzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, habe mal eine Frage zu Ihrem DCF-Empfänger Schaltplan, würde ihn 
gerne für ein Projekt nachbauen,bekomme abe leider nirgendwo den XS 
7701.
Können Sie mir sagen woher ich den bekomme bzw. worüber ich den beziehen 
kann? Oder Gibt es auch einen Vergleichstyp?
Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen.

Mfg H.Pontzen

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
zum Nachbau fehlen dir noch die Windungsdaten des Ferritkerns...
XS 7701 ist ein Phantasiename von Auerswald. Als ich jetzt (wegen dir) 
den Aufkleber abgekratzt habe, war ich doch etwas überrascht, das sich 
nur ein stinknormaler TCA440 dahinter verbirgt.

Autor: Heiko Pontzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für deine Angaben! Hast du denn evt. auch noch die 
Windungszahlen für den Ferritkern?

Mfg H.Pontzen

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich die hätte, hätte ich die auch schon geschrieben....

Autor: Heiko Pontzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann die aber Berechnen! Habe ausgerechnet das die Spule eine 
Induktivität von 620µH haben muss. Wenn man jetzt noch die Länge des 
Ferritkerns, den Durchmesser und die Permeabilitätszahl µr weis, kann 
man auch die Windungszahl N berechnen.
Mfg

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Holger Krull:
Danke für die Info.
Bei meinem Gerät war Auerswald leider etwas gründlicher.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder man kauft sich einfach eine 620µH spule :)

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Heiko Mein Ferritstab hat ca.200 Windungen 0,2 Cul.
Vor ca.15 Jahren hab ich mal ne DCF-Uhr mit dem TCA440 gebaut. Lief ganz 
prima. Hab später mal einen Eagle Schaltplan dazu gezeichnet. Ich mach 
das heute aber mit einem Modul von C... und einem MC.

Autor: Ralf-Peter Grellmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörn,

könntest Du mir bitte die Schaltung, PCB (EAGLE) und die Daten der 
Spulen etc. für Deinen DCF-Empfänger mit TCA440 mailen ?
Bin nur am Emfangsteil interessiert.

Danke aus dem hundekalten Thüringen !

Ralf-Peter Grellmann

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf-Peter,

das Zeug ist schon Uralt. Muss das erst aus einer Datensicherung 
heraussuchen (falls noch vorhanden). Schick mir doch eine PM.

Gruss JP

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Forum lebt vom Geben und Nehmen:
würde mich freuen, wenn solches "Zeug", wenn auch schon uralt, hier (als 
Anhang) veröffentlicht werde. Andere könnten viel davon lernen.

so wie KKW-Fan: vielen Dank für den Schaltplan!

Danke

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, wenn ihr so drängelt ;-)
Ich habe das Zeug tatsächlich noch auf dem Streamer gefunden.
Die aktive Antenne ist auch dabei. Der Ferritstab war imho 10mm 
Durchmesser und ca. 10cm lang. Alles war in ein PG21 (oder PG16??) 
PVC-Rohr eingeschoben und über ein RG58 Koaxkabel ca. 4 m mit dem 
Empfänger verbunden. Die Leitungslänge ist nicht kritisch, hauptsache 
die Antenne hängt nicht in der Nähe von Fernsehern, Monitoren usw. Vom 
Receiver gibt es auch ein layout, welches als Huckepack auf der 
Interface Platine gedacht war.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na toll, Anhang vergessen :-(

Autor: Ralf-Peter Grellmann (ralfpeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörn,
ging ja superschnell - dafür ein großes Danke!
Noch eine Bitte, gibt es die Schaltungen als Eagle-File ?

Danke

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier sind die eagle files. Ich denke, der Staub darauf dürfte so 20 
Jahre alt sein. Gibt es den TCA440 überhaupt noch??
Na, egal, heute werkelt in meiner dcf ein Mega32 mit einer Antenne von 
Con..
das ist wesentlich einfacher ;-)

Autor: Ralf-Peter Grellmann (ralfpeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke !

Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo KKW-Fan!

Danke für den Schaltplan!
Ich wollte mir schon seit längerem so was DCF77-mäßiges zusammenbraten. 
Da kommt mir dieser Schaltplan gerade recht.
Nur gibt's jetzt ein Problem: Du hattest den Plan anscheinend mal 
abgelocht. Just an den beiden Löchern sind aber Werte verloren gegangen:

1) Das Wicklungsverhältnis der Spule. Nach wieviel Wicklungen muß die 
Anzapfung kommen? Die hier him Forum kursierenden 620 µH beziehen sich 
ja wohl auf die "große" Wicklung, oder?

2) Welchen Wert hat der Ausgangskondensator nach dem 7808?

Vielen Dank schonmal!

Grüße
J.R.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@J.R.
1) IMHO ist das keine Anzapfung, sondern eine separate Spule ;-)
Wickel einen Papierstreifen um den Ferritstab und darauf locker so ca.15 
Windungen (abwickeln kann man immer). Das Papier deshalb, damit man die 
Spule relativ zur Anderen verschieben kann. Mit den 2 Transis dran 
sollte man mit einem M-Meter oder Scope schon mal das Pulsen erkennen.
2) Du meinst vermutlich den Kondi im Eingangsbereich des 7808. Das ist 
doch Standartbeschaltung 1000µ pro Ampere.

Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2) Du meinst vermutlich den Kondi im Eingangsbereich des 7808. Das ist
> doch Standartbeschaltung 1000µ pro Ampere.

Ja, eben. Und wieveiel Strom fließt da so in etwa rein?
Kann mir das jemand von Euch sagen?

Vielen Dank schonmal!

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an was du sonst noch dranhängen hast. Der 780x im TO220 
Gehäuse kann max. 1 Ampere, also häng ruhig 1000µ dran. Die Elkos dürfen 
ruhig größer sein als nach der Formel, sollten aber nicht kleiner sein.

Autor: Werner B. (werner-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mich hier ja nicht reindrängeln,
aber ich habe noch ein paar von den Dingern rumliegen.
Wenn das Versenden mit den Feritstäben nicht so ein Verpackungsgefummel 
wäre...

Autor: Ralf-Peter Grellmann (ralfpeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Werner,

was soll das Teil denn kosten ?

Ralf-Peter

Autor: Gunther Braus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, durch Zufall auf dieses Forum gestoßen:

Wer noch Funkempfänger braucht, ich hab hier noch zwei rumliegen welche 
ich nicht mehr brauche.

Kontakt: g.braus@dibalog.de

Mfg

Autor: Gunther Braus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergessen: im Gehäuse natürlich.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry wenn ich die Leiche nochmal ausgrabe. ;)

Der Empfänger mit dem TCA440 im obengenannten Eaglefile ist doch ein 
Superhet oder?

Aber Wenn die Empfangsfrequenz 77,5 KHz sein sollen und die 
Mischerfrequenz aber die Mischerfrequenz 76,8 KHz sind ergibt das doch 
eine ZF von -700 Hz. Das get doch eigentlich gar nicht???

Kann mich da bitte Jemand aufklären wie das Funktioniert? Danke!

MfG
Ich

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.