mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CC1100/CC1000/Bluetooth


Autor: Andre Koeln (andre24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein paar Fragen an diejenigen hier, die schon mal mit den 
Chipcon stacks gearbeitet haben.
Ich arbeite an einem Aufbau für ein Implantat, zumindestens soll meine 
Arbeit in ein paar Jahren als Implantat realisiert werden. Ich möchte 
nun Sensordaten aus dem Körper heraus senden. Der Körper besteht 
hauptsächlich aus Wasser, so das meine Übertragung durch eine 1cm dicke 
Wasserwand und 3m Luft geht.
Aufgrund des Implantates handelt es sich bei mir um eine 
Ultra-low-Power-Anwendung.

ZigBee scheidet für mich aus, da ich damit schlechte Erfahrungen gemacht 
habe. Bluetooth-Module haben den Vorteil, dass es für Bluetooth schon 
eine Infrastruktur gibt und sie schon praxistauglich sind. Vorteil ist 
auch, dass mit den Modulen von hantz bereits eine SPI-Schnittstelle zur 
Verfügung steht und somit die Umsetzung mit den hantz-modulen relativ 
einfach ist. Nachteil ist, dass sie nicht so flexibel auf meine 
Anwendung anpassen lassen.

So bin ich auf die chipcon Module gestossen. Dazu habe ich jetzt ein 
paar Fragen. Ich möchte ja eigentlich nur eine Serielleschnittstelle 
aufbauen. Gibt es dafür schon ein Code-Beispiel mit dem Msp430F1611?

Hat der stack schon ein Protokoll für die Übertragungssicherheit 
implementiert?

Wie Groß ist der Aufwand mit dem CC1100 oder CC1000 eine serielle 
Datenübertragung auf zu bauen?

Bei dem CC1100 stack habe ich gesehen, dass er eine SPI- Schnittstelle 
besitzt. Wie wird der CC1000 vom µC angsprochen? Hintergrund ist der, 
dass ich die Daten vom Sensor per DMA verschieben möchte. Damit ich die 
CPU abgeschaltet lassen kann.

Falls jemand schon ein Layout gemacht hat mit dem MSP430 und einem der 
Chipcon stacks würde ich das gerne haben.

Ist der Unterschied zwischen CC1000 und CC1100 nur die SPI-Schnittstelle 
und die Signalleistung?

Welcher von den beiden stacks ist leichter bzw. schneller ein um zu 
setzen?

Am liebsten würde ich den CC1000 einsetzen, da er die Signalleistung 
variieren kann und nur sehr wenig Energieverbraucht. Was mir 
Bauchschmerzen macht ist die nicht vorhandende SPI-Schnittstelle.

Zum Schluß noch eine Frage welche Antenne habt ihr benutzt? Suche eine 
die man bei Farnell bestellen kann.

vielen Dank im Vorraus für eure Antworten

André

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich weiss nicht so recht was du mit Chipcon-Stacks meinst...
Die CC1100er sind ISM-Funkchips wobei die Sendeleistung des CC1100 auch 
programmierbar ist. Die Chipcon-Teile sind sehr interessant, weil sie 
sehr viele der für ein Funkprotokoll notwendigen Dinge beinhalten wie 
z.B.: Hardware CRC und Manchester En/Decoding.
Ein direktes Ansprechen eines Funkchips über DMA glaub ich nicht, dass 
funktioniert, da ja der Chip dann alle Aufgaben wie das Protokoll etc. 
selbst übernehmen müsste, was aber wiederum einen uC erfordern würde. Es 
gibt zwar mit dem CC1110 einen RF-Chip mit integriertem 8051er Core nur 
würde das mit dem MSP sicher genausogut gehen.
Um den genauen Stromverbrauch zu ermitteln müsste man wissen wie oft du 
welche Datenmengen senden willst. Wenn der Chip großteils schläft hat 
der CC1100 einen sehr großen Vorteil gegenüber vielen anderen, nämlich 
eine sehr niedrige Oszillator startup time, wodurch der Chip wirklich 
nur sehr kurz eingeschaltet sein muss um die Daten zu übertragen. 
Dadurch ergibt sich im Schnitt ein sehr nierdriger Stromverbrauch.

ciao

Fasti

Autor: Andre Koeln (andre24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde, zumindestens ist das erst mal so geplant alle 14 Tage Daten 
übertragen. Übertragen möchte ich dann 16MByte. Habe schon gelesen das 
der stack CC1100 wenn man ihn dauerhaft pollt nur ungefähr 2µA frisst. 
Würdest also eher den CC1100 emfehlen als den CC1000?

Hast du schon mal etwas mit dem CC1100 aufgebaut?

André

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Leider habe ich mit dem CC1100 noch nichts gemacht, sondern nur mit dem 
IA4420. Habe aber viel recherchiert und würde heute den CC1100 nehmen, 
da er vieles besser macht. Alleine schon Softwareseitig erspart man sich 
viel, weil sich der Chip selbstständig um die Paketerstellung kümmert.
Auch das Wake on Radio Feature ist Goldeswert, weil man nicht ständig 
pollen muss ob etwas ankommt. Da ich davon ausgehe, dass die Schaltung 
auf ein Kommando warten muss ist das wirklich ein wichtiges Feature.

Wenn du solange schläfst ist der Standby-Verbrauch am wichtigsten. Mal 
grob gerechnet wenn du mit 57600bps sendest, dann würde eine Übertragung 
rund 2330 Sekunden dauern, vorrausgesetzt die Verbindung ist gut. Bei 
etwa 25mA Verbrauch der Schaltung würde man ca 17mAh brauchen. Dazu etwa 
14 Tage Standby mit sagen wir 100uA ergibt 3,3mAh.  Zusammen also knapp 
20mAh für 14Tage Betrieb. Eine CR2032 Knopfzelle würde somit knapp 154 
Tage durchhalten.
Man könnte natürlich die Übertragungsgeschwindigkeit erhöhen, da der 
CC110 ja bis 500kbps kann, jedoch wird er wahrscheinlich mit dieser 
Geschwindigkeit die geltenden Grenzwerte bzw. Bandbreitenbegrenzungen 
nicht einhalten können. Ob das jetzt zutrifft oder nicht müsste man im 
Datenblatt genauer nachlesen.

Fasti

Autor: Andre Koeln (andre24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten bisher.

Welche Antenne hast du verwendet? Suche am besten was in SMD.

Gruß André

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selbst habe eine externe 868MHz Lambda/4 Antenne benutzt. Soeine 
wird dir aber sicher nichts nützen :-).
Es gibt diverse SMD-Chipantennen, welche natürlich von der Sende und 
Empfangsseite nicht so gut sind wie "normale Stabantennen" aber dafür 
auch sehr viel kleiner. Einziger Nachteil, sie brauchen alle eine große 
Groundplane. Als guten Ansprechnpartner kann ich da compotron 
(www.comptron.com) empfehlen.

Grüße

Fasti

Autor: Andre Koeln (andre24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir gerade mal das Muster Layout von chipcon angesehen. Habe dort 
Spulen im Plan von 18nH gefunden? Gibt es sowas überhaupt, wenn ja wo 
kann man das kaufen? Oder bin ich einfach zu blöd den Schaltplan zu 
lesen?

André

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein das stimmt schon! Die sind notwendig zur Impedanzanpassung der 
Ausgangstreiber an die 50 Ohm der Antenne. Solche Spulen und auch 
Kondensatoren müssen High Q Teile sein. Zu bekommen sind die 
Induktivitäten zB bei Coilcraft. Auch normale Kondensatoren sind hier zu 
vermeiden. Gibt dafür eigene spezielle Kondensatoren.

Fasti

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein bloede Frage aber woher weisst du eigentlich das dein
Bluetooth durch 1cm Wasser durchkommt? Ich vermute mal da wird
mehr viel uebrig bleiben.
Jedefalls wuerde ich nichts entwickeln bevor du das nicht sicher
getestet hast.

Olaf

Autor: hans dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du schon mal an eine rfid lösung gedacht?
dann wäre das spannungs-versorgungs-problem erst einmal schnell gelöst. 
zwar müsste dann der sender under die haut (1cm dürfte noch gehen) und 
der empfänger nahe heran, aber die energie zur übertragung kommt nicht 
mehr von der messeinrichtung und wenn du sowieso nur alle 14 Tage die 
Daten herunterladen willst macht das ja nichts wenn der dann mal 10 
minuten sitzt. das herunterladen kann ja auch bei einer anderen 
untersuchung geschehen...
evtl. ist dann sogar ein nachladen der batterien in der messeinrichtung 
möglich. (ja batterien können nachgeladen werden) der chemnische prozess 
ist der selbe wie bei einem akku. (dass aber nur als idee)
abgesehen davon,dass ich nicht weiss wie lange das funktionieren soll 
ist in 14 Tagen zweimal operiert werden ist schon eine belastung...

Autor: Andre Koeln (andre24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Bluetooth habe ich getestet. Habe einfach über meinen USB-Dongel ein 
Stück rohes Fleisch gelegt und es hat noch funktioniert.

Über RFID habe ich auch schon nach gedacht. Nur habe ich für RFID noch 
keine IC gefunden, die man kaufen kann. Habe auch schon arbeiten 
gesehen, wo eine RFID Lösung selbst aufgebaut wurde. Nachteil dabei war 
immer die Größe.

Ich soll ein Implantat-Modell bauen welches 5 Jahre hält und da denke 
ich mal komme ich mit einer Batterie aus. So eine AA Batterie hat ja 
ihre 2500mAh (gute sogar 3000mAh). Mein Sensor mit acam Kontroller soll 
um die 10µA verbrauchen. Selbst wenn es 20µA sind und der DataFlash von 
Atmel (auf dem ich die Daten zwischen speichere) auch noch mal das selbe 
verbaucht so kommt man auf 40µA. Der Msp430 wird recht wenig 
verbrauchen, da nur der DMA Kontroller zum Einsatz kommt um die Daten 
vom Sensor in den Speicher zu schieben (laut Datenblatt so 4µA) . Als 
Letztes kommt dann halt das Funkmodul. Werde es wahrscheinlich komplett 
ausschalten. An den MSP430 kommt dann ein Reed-Schalter (Magnetischer 
Schalter) mit dem ich dann das Funkmodul einschalten kann. Also 
verbraucht mein Schaltung 44µA. Das entspricht bei 5 Jahren 2000mAh. 
Also habe ich 500mAh (oder halt bei einem guten 1000mAh) für die 
Übertragung und ich denke mal das sollte reichen.

André

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie machst du das mit der Versorgungsspannung? Eine normale AA 
Batterie hat nur etwa 1,5V voll bis runter zu unter 1V wenn fast leer. 
Da funktioniert weder der MSP geschweige den der CC1100. Ein Step Up 
Regler kommt alleine schon wegen dem Verbrauch nicht in Frage. Die 
einzige Alternative wäre eine Lithiumzelle mit 3V. Die hätte genug 
Spannung und Kapazität ist aber auch nicht billig.

Fasti

Autor: DC1DMR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich würde gerne wissen, woher ihr den CC1000 bekommen habt. Meine 
Bemühungen waren bisher erfolglos...
Nur in 50er Stückzahlen und bei 12 Wochen Lieferzeit habe ich den Chip 
gefunden. Würde ihn gerne für ein Projekt an der Uni benutzen, aber in 3 
Monaten bringt er mir dann auch nichts mehr ;-)

Vielen Dank für eure Antworten!
Matti

Autor: Lawmower (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du es mal mit Samples bei TI direkt versucht?

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist der cc1000 nicht EOL? Denke das es nur noch den CC1100 aus 
Transceiver gibt.

cu

Autor: medizintechnik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normale AA Batterie im Körper ?? Na dann viel spaß mit der Zulassung ..

ich würde es definitiv über rfid machen

Autor: Michael S. (mst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

passt zwar nicht grad zum Thema, aber...

...würde mich auch mal gerne der Frage von DC1DMR anschliessen: Wo habt 
ihr die Dinger in DL herbekommen??? Alle Distris vertreiben die Teile 
nur in Stückzahlen > 43 (Stange)...

Samples bei TI stehen als "Purchase Samples" mit 20 Wochen leedtime in 
der Liste. Nicht das ich nicht bereit wäre die 6 Dollar für ein CC1020 
zu berappen, aber bei 31$ Fracht (Mouser Elect.) kann ich es mir glaube 
ich sparen!

Gruß Micha,

Autor: Steffen H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas bestelle ich über die Firma. Habe mich aber in der Zeit, als 
Chipcon noch durch Compotek vertreten war eingedeckt. ( 
CC1020,CC1000,CC1000 )
Heute ist das ja TI und da gibt es z.Z. Lieferschwierigkeiten.

Gruss

Steffen

Autor: Michael S. (mst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen,

das TI im Moment Lieferschwierigkeiten haben muss sieht man ja an den 
Lieferzeiten... Fab abgebrannt, abgesoffen?!? ;)

Hast du zufällig dich mit so vielen eingedeckt, das du evtl. bereit 
wärst mir ein paar wenige für meine Prototypen abzugeben? Wir würden da 
über drei oder vier von den CC1020 reden.

Gruß Micha,

Autor: Steffen H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael:
ja, von den CC1020 habe ich noch ne Stange und bestückte Leiterplatten 
für die Entwicklung. Mache heute noch ein Foto von der bestückten LP.

Gruss

Steffen

Autor: Michael S. (mst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen:

kannst mir dann ja mal per PM hier übers Forum deine eMail zukommen 
lassen. Dann können wir das direkt vollens ausmachen und hier nicht mit 
OffTopic belasten.... Auch mit Preisvorstellung und so. Leiterplatten 
bräuchte ich eigentlich nicht, denn das gibt eh ein Design mit µC und 
sonstigem Schnick-Schnack (RF-Modem, PA, etc... ).

Gruß Micha,

Autor: Steffen H. (mc_sho)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael:

kannst mir jetzt ne MAIL schreiben. Anbei mal ein Bild von dem Modul. 
Das hatte mir am Anfang schon geholfen, denn der Prozessor stand damals 
noch noch fest. Das sind im Prinzip das Design von Chipcon.
Wenn Du schon alles hast um so besser.

Gruss

Steffen

Autor: Hansi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich habe mir die Module fertig bei http://amber-wireless.de geholt. 
Da gibt es den CC1100 mit MSP und Stack und Keramikantenne für 31,50 
Euro ab Lager

Autor: minime (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo kann denn bei Amber bestellt werden?!

Autor: wp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits.

Ich habe den CC100 bei Farnell bestellt, kostet ca. 4 € + Steuer und 
Verpackung. Kurze Lieferzeit und Einzelstücke möglich.

Auch von Amber Wireless habe ich das 869 MHz-Funkmodul AMB8420 schon mal 
getestet. Das hat den CC100, einen MSP430F1232-Controller und eine 
Chip-Antenne drauf, ist ca. 28 x 16 x 3 mm groß und funktioniert ganz 
gut. www.amber-wireless.de.

Der MSP430 übernimmt die ganze Konfigurationsarbeit beim CC1100 und 
managt das Übertragungsprotokoll. Grundsätzlich lässt sich mit einem 
geeigneten Programmiergerät der MSP430 auf dem Amber-Modul mit einer 
eigenen Software versehen. Am AMB8420 werden 14 Pins des MSP430 
herausgeführt, so dass man sich hier mit wenigen externen Komponenten 
schon ein kleines Wireless-System aufbauen kann. Allerdings verliert das 
Teil dann wahrscheinlich seine Zulassung, aber das ist ein anderes 
Thema.

Hoffe, das bringt den Einen oder Anderen weiter.

Schöne Grüße

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hätte da eine Frage zum AMB4820. Warum ist der /RTS Pin am Modul, 
direkt nach einem Reset, immer auf high??? (Hab keine Sender 
eingeschaltet)

Grüße und Danke schon vorab
Stephan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.