mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Vollständige Tastatur über µC an PC anschließen


Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

in meiner Pollin Wunderkiste war das letzte mal auch eine 
Notebooktastatur drin. Allerdings ohne Signalverarbeitung, d.h. es 
wurden die Leitungen für die Spalten und Reihen herausgeführt.

Aber eigentlich wollte ich diese tastatur schon auch mal an einen pc 
anschließen (so schön klein, das Ding) => Ich brauche eine Schaltung, 
die mir "Spalten und Reihen" in PS2 wandelt.

Mit einem ATmega8 (der halt gerade bei mir noch rumliegt) wirds da schon 
etwas knapp, denn ich komme auf 24 Leitungen aus der Tastatur.

Hat jemand schon einen konkreten Vorschlag für eine Schaltung oder einen 
passenden µC?

Mfg, Johannes

Autor: Rüdiger Mohr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
sieh dir mal die KeyWarrior von
http://www.codemercs.com an.
Die haben eine PS2 und (teilweise) eine USB schnittstelle. Dort ist 
alles drin um eine Tastatur zu bauen.

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglicherweise läßt sich da ja eine aus einer kaputten Tastatur 
ausgeschlachtete Elektronik dranhängen - wenn die Aufteilung der Tasten 
in Zeilen und Spalten gleich ist.
Ansonsten ist die Funktionsweise einer PC-Tastatur gut doukumentiert, 
beispielsweise sogar in einer (alten) App.Note von Zilog.

Zum Selberbasteln eignet sich eher ein 40poliger Mikrocontroller. (z.B. 
90S8515) Der Rest bleibt dann halt unbelegt. Eine alte 4 MHz Ausführung 
sollte übrigens vollkommen reichen.
Das Protokoll der AT-Tastatur ist im Netz zu finden. Oder auch 
beispielsweise im "Mikrocontroller-Applikations-Kochbuch".

Kurz gesagt, der Mikrocontroller muß (wahlweise) entweder die Zeilen- 
oder die Spaltenleitungen nacheinander auf Low-Pegel ziehen, und dabei 
prüfen, ob und auf welcher Leitung der Low-Pegel zurückkommt. Soll ein 
gleichzeitiger Tastendruck auf mehrere Tasten erkennt werden, könnten 
Dioden sinnvoll sein.

Dann müssen die erkannten Tasten gemäß einer im Programm abgelegten 
Tabelle in die dazugehörigen Tastatur-Scancodes gewandelt werden. 
Hierbei ist zu beachten, daß das Drücken und das Loslassen einer Taste 
beides Ereignisse sind, die zur Sendung eines solchen Scancodes an den 
PC führen. Welche Scancodes zu welcher Taste gehören, findet man such im 
Netz.

Die Übertragung der Daten an den PC erfolgt schließlich seriell über 
eine Daten- und eine Taktleitung. Der PC gibt den Takt vor, der 
Controller muß die Daten synchron dazu senden (und ggf. 
zwischenspeichern). Die Taktfrequenz ist nicht sehr hoch, so daß das mit 
einem AVR vom Timing her keine Probleme bereitet. Ein 
Keyboard-Controller ist schon mit sehr viel primitiveren Mikros 
erfolgreich realisiert worden.

Fans bestimmter Spiele benötigen hin und wieder sogenannte 
Taststur-Emulatoren, die machen im Prinzip nichts anderes als eine 
PC-Tastatur nachbilden. Ein solches Projekt könnte Anregungen liefern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.